10 Jahre Bolsa Familia

Fragen & Tipps von/für Brasilienneulinge in Sachen Ein- und Ausreise, Visa, Geld, Sicherheit, Gesundheit, Essen & Kontaktaufnahme

Re: 10 Jahre Bolsa Familia

Beitragvon brasiuuu » Mo 4. Nov 2013, 14:16

Da ja der Mensch bekanntlich auf Anreize reagiert frag ich mal so: Wo bleibt der Anreiz um arbeiten zu gehen wenn ich für`s "dolce fa niente" gleichviel bekomme???
Darum würden bei mir die Sozialhilfebezüger sicher nicht verhungern, aber für das erhaltene Geld wird etwas geleistet, Punkt!
Strassen fegen oder irgend etwas anderes.....das würde auch den Missbrauch schmälern und vor allem eben den Anreiz zum normal Arbeiten anregen.
Benutzeravatar
brasiuuu
 
Beiträge: 393
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:48
Bedankt: 18 mal
Danke erhalten: 41 mal in 39 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: 10 Jahre Bolsa Familia

Beitragvon Itacare » Mo 4. Nov 2013, 15:06

brasiuuu hat geschrieben:
Itacare hat geschrieben:Schaut euch um auf der Welt. Je mehr sich Kapital- und Grundbesitz konzentrieren, desto übler die Zustände. Da helfen auch keine Bolsas und dergleichen.
Nein, ich bin weder Kommunist noch Sozialist. Aber wo der Mittelstand fehlt, da fehlt es weit.


Wiso denn? Der Mittelstand hält ja auch Kapital und Grundbesitz!
Im Gegenteil, je mehr Kapital desto besser für die armen.....Die mit Kapital Investieren, die ohne haben Arbeit.
Sonst wäre ja in Nordkorea alles vom feinsten.
Abgesehen davon finanzieren die Arbeitenden durch die Arbeitslosenversicherung die Sozialhilfeempfänger


Ist doch was ich sage............
schau Dir Portugal an, das Land ist im Besitz von 2 Handvoll superreichen Familien. Denen ist es wurscht wie die Wirtschaft gerade läuft, denen reicht es immer.
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 5656
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 989 mal
Danke erhalten: 1544 mal in 1059 Posts

Re: 10 Jahre Bolsa Familia

Beitragvon brasiuuu » Mo 4. Nov 2013, 18:30

Itacare hat geschrieben:
brasiuuu hat geschrieben:
Itacare hat geschrieben:Schaut euch um auf der Welt. Je mehr sich Kapital- und Grundbesitz konzentrieren, desto übler die Zustände. Da helfen auch keine Bolsas und dergleichen.
Nein, ich bin weder Kommunist noch Sozialist. Aber wo der Mittelstand fehlt, da fehlt es weit.


Wiso denn? Der Mittelstand hält ja auch Kapital und Grundbesitz!
Im Gegenteil, je mehr Kapital desto besser für die armen.....Die mit Kapital Investieren, die ohne haben Arbeit.
Sonst wäre ja in Nordkorea alles vom feinsten.
Abgesehen davon finanzieren die Arbeitenden durch die Arbeitslosenversicherung die Sozialhilfeempfänger


Ist doch was ich sage............
schau Dir Portugal an, das Land ist im Besitz von 2 Handvoll superreichen Familien. Denen ist es wurscht wie die Wirtschaft gerade läuft, denen reicht es immer.



Und wenn man Diese 2 Familien zu noch weniger Investitionen animiert durch höhere Steuern, Kündigungsschutz für Arbeiter U.s.w, dann horten sie ihr geld oder bringen es ausser Landes.....damit ist den sogenannten armen dann geholfen???
Nein, damit dreht sich die Spirale noch weiter....man schaue nach Frankreich oder Italien.

Handkehrum ist in der Schweiz das Investitionsklima und die Rechtssicherheit noch gut, die Arbeitslosenrate ist genau dort am niedrigsten.
Darum....wer die reichen vögeln will der vögelt eben auch die armen.

....Aber eben, erzähl das mal einem Sozialisten wie Monsieur Hollande, der wird das nie begreifen!
Benutzeravatar
brasiuuu
 
Beiträge: 393
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:48
Bedankt: 18 mal
Danke erhalten: 41 mal in 39 Posts

Folgende User haben sich bei brasiuuu bedankt:
ptrludwig

Re: 10 Jahre Bolsa Familia

Beitragvon Itacare » Mo 4. Nov 2013, 22:44

brasiuuu hat geschrieben:....
Und wenn man Diese 2 Familien zu noch weniger Investitionen animiert durch höhere Steuern, Kündigungsschutz für Arbeiter U.s.w, dann horten sie ihr geld oder bringen es ausser Landes.....damit ist den sogenannten armen dann geholfen??? .....


Dann soll man sie ihrem Geld hinterher schicken und dauerhaft die Einreise verbieten, dann ist man sie los und sie können kein weiteres Unheil anrichten. Welche Sorge für das Volk willst Du von Menschen erwarten, die so viel Geld haben, dass sie gar nicht wissen, was Sorgen sind?
Deshalb ist eben weder der pure Kommunismus / Sozialismus (da gibt es ganz schnell die Bettelmänner, die aufs Ross kommen, siehe Lula, Chavez etc. und deren Gefolge) noch der pure Kapitalismus (siehe oben) das Allheilmittel, sondern ein gesunder Mix. Menschen, die nicht ständig überlegen müssen, wie sie den nächsten Tag nach Gutdünken einer kleinen Oberschicht überleben, sondern Menschen, die ihre Kinder auf eine anständige Schule schicken und mal den ein oder anderen € oder R$ für eine Investition übrig haben.
Das bringt dauerhaftes Wachstum, nicht Steuererleichterungen für die Superreichen.

Nebenbei würden die Reichen dabei sogar noch mehr Geld verdienen als vorher, nicht in % des BIP, sondern absolut. Aber das bringst Du in deren Köpfe nicht rein, ab einem gewissen Reichtum hat man anderes zu tun als denken.
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 5656
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 989 mal
Danke erhalten: 1544 mal in 1059 Posts

Folgende User haben sich bei Itacare bedankt:
Brazil53

Re: 10 Jahre Bolsa Familia

Beitragvon Itacare » Mo 4. Nov 2013, 23:09

Was würde passieren, wenn in Deutschland jegliche Form von Sozialhilfe abgeschafft wird? Könnte man nachts mit einer so geringen Gefahr auf die Straße gehen wie heute oder würden Diebstähle, Raubüberfalle, Entführungen und Morde zunehmen?
Schwer zu sagen, aber wie sonst könnte dieser Teil der Bevölkerung überleben?

Hat man sich in Brasilien mit der bolsa familia nicht ähnliche Hoffnungen gemacht?

Aber dann die ernüchternden Statistiken: die o. a. Delikte nehmen laufend zu!

Hat da eine Partei Begehrlichkeiten geweckt, die ständig weiter wachsen und gar nicht mehr befriedigt werden können? Oder kommen einfach gegenüber früher mehr Delikte zur Anzeige und damit in die Statistiken?

Also ich hab´ den Peil nicht, vielleicht ein anderer…..
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 5656
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 989 mal
Danke erhalten: 1544 mal in 1059 Posts

Folgende User haben sich bei Itacare bedankt:
Brazil53, Cheesytom

Re: 10 Jahre Bolsa Familia

Beitragvon Berlincopa » Di 5. Nov 2013, 00:05

Itacare hat geschrieben:
Deshalb ist eben weder der pure Kommunismus / Sozialismus (da gibt es ganz schnell die Bettelmänner, die aufs Ross kommen, siehe Lula, Chavez etc. und deren Gefolge)


Was soll dieser unsinnige Vergleich des demoktratisch gewählten und gemäßigt sozialdemokratisch agierenden Lula mit dem zwar gewählten danach aber autokratisch und quasi sozialistisch regierenden Chavez?
Wäre ja fast so als würdest Du Honecker mit Kohl vergleichen
Benutzeravatar
Berlincopa
 
Beiträge: 1601
Registriert: Di 5. Feb 2013, 16:04
Bedankt: 173 mal
Danke erhalten: 264 mal in 214 Posts

Re: 10 Jahre Bolsa Familia

Beitragvon Itacare » Di 5. Nov 2013, 08:41

Berlincopa hat geschrieben:
Itacare hat geschrieben:
Deshalb ist eben weder der pure Kommunismus / Sozialismus (da gibt es ganz schnell die Bettelmänner, die aufs Ross kommen, siehe Lula, Chavez etc. und deren Gefolge)


Was soll dieser unsinnige Vergleich des demoktratisch gewählten und gemäßigt sozialdemokratisch agierenden Lula mit dem zwar gewählten danach aber autokratisch und quasi sozialistisch regierenden Chavez?
Wäre ja fast so als würdest Du Honecker mit Kohl vergleichen


Es steht jedem frei, zu sehen was er sieht. Eine einzige Person kann kaum was ausrichten, es ist das teils üble Gefolge. Und davon hat Lula mehr, als ihm lieb ist.
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 5656
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 989 mal
Danke erhalten: 1544 mal in 1059 Posts

Folgende User haben sich bei Itacare bedankt:
Brazil53, Cheesytom

Re: 10 Jahre Bolsa Familia

Beitragvon Berlincopa » Do 7. Nov 2013, 00:46

Itacare hat geschrieben:
Berlincopa hat geschrieben:
Itacare hat geschrieben:
Deshalb ist eben weder der pure Kommunismus / Sozialismus (da gibt es ganz schnell die Bettelmänner, die aufs Ross kommen, siehe Lula, Chavez etc. und deren Gefolge)


Was soll dieser unsinnige Vergleich des demoktratisch gewählten und gemäßigt sozialdemokratisch agierenden Lula mit dem zwar gewählten danach aber autokratisch und quasi sozialistisch regierenden Chavez?
Wäre ja fast so als würdest Du Honecker mit Kohl vergleichen


Es steht jedem frei, zu sehen was er sieht. Eine einzige Person kann kaum was ausrichten, es ist das teils üble Gefolge. Und davon hat Lula mehr, als ihm lieb ist.




Das Gefolge von Mauthofer ist natürlich auch nicht zu verachten
Benutzeravatar
Berlincopa
 
Beiträge: 1601
Registriert: Di 5. Feb 2013, 16:04
Bedankt: 173 mal
Danke erhalten: 264 mal in 214 Posts

Re: 10 Jahre Bolsa Familia

Beitragvon Berlincopa » Fr 8. Nov 2013, 00:24

Der regelmäßige Schulbesuch ist eine Kondition für den Erhalt der bolsa familia.
90 % der Schulkinder aus den für die bolsa berechtigten Familien kamen diesem nach

http://www.brasil.gov.br/educacao/2013/11/frequencia-tem-acompanhamento-de-90-8-em-bimestre
Benutzeravatar
Berlincopa
 
Beiträge: 1601
Registriert: Di 5. Feb 2013, 16:04
Bedankt: 173 mal
Danke erhalten: 264 mal in 214 Posts

Re: 10 Jahre Bolsa Familia

Beitragvon sonhador » Fr 8. Nov 2013, 12:30

mauritaner hat geschrieben: etwa 100Millionen Menschen die keine Steuern zahlen



Wer bezahlt keine Steuern in Brasilien. :mrgreen: Bist du da sooo sicher.

Alle Leute die In Brasilien sich aufhalten oder Wohnsitz haben zahlen Steuern !!!! Auf jedem Produkt oder Dienstleistung sind Steuern inbegriffen.....

Du meinst wohl die Einkommenssteuer (Imposto de Renda)! Was willste einem Arbeitnehmer Steuern aufbrummen wenn er ein Salário minimo verdient ??? #-o
Benutzeravatar
sonhador
 
Beiträge: 193
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:40
Wohnort: am schönen Meer im Nordosten
Bedankt: 171 mal
Danke erhalten: 61 mal in 48 Posts

VorherigeNächste

Zurück zu Was man über Brasilien wissen sollte

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]