19 Tage Rio ..... und jetzt?

Infos und Tipps zu Hotels, Pousadas, Städten und Regionen in den Bundesstaaten Rio de Janeiro, São Paulo, Minas Gerais, Espirito Santo. Paraná, Santa Catarina und Rio Grande do Sul

Re: 19 Tage Rio ..... und jetzt?

Beitragvon cabof » Do 21. Mär 2013, 21:45

Entschuldige Cachorro, ich wollte Dich nicht angreifen. Es ist schon sehr ärgerlich wenn man einen Ferienflug nicht antreten kann, es
gibt bestimmt finanziellen Ersatz. Viel Glück. Wenn man Deine Einkommenszahlen hochrechnet - wie auch immer - dann ist Brasilien nicht
der richtige Ort für unbeschwerten Urlaub ... für Geld verlange ich eine Gegenleistung, die ist in Brasilien (leider) nicht gegeben.
Aber es ist eine Erfahrung wert. Richte Dich aber mit Unzulänglichkeiten ein, ohne Sprachkenntnisse kann es hart werden, zumal wenn
man irgendwo "strandet" und keiner spricht zumindest englisch. Köln will ich diesmal aussen vorlassen... Stadt ohne Gedächtnis und wohl
die größte Dauerbaustelle de Welt. Wir sind gespannt auf Deine Berichte.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9919
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1405 mal
Danke erhalten: 1485 mal in 1247 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: 19 Tage Rio ..... und jetzt?

Beitragvon cachorro » Mo 25. Mär 2013, 00:16

So, mittlerweile bin ich angekommen und den zweiten Abend in einer touristisch noch ganz unbekannten Unterkunft in St. Teresa. Ganz unbekannt, weil ich wegen schlimmen Rückenschmerzen, vor etwas mehr als 14 Tagen die ursprünglich geplante Unterkunft (Casa cool beans) canceln musste, da wirklich nicht sicher war, ob ich die Reise schaffe. Wegen des verspäteten Hinflugs (über nacht) ist mein Rücken bei Ankunft wieder total im Eimer gewesen, aber weil auf den letzten Drücker gebucht, hatten wir nicht mehr viel Auswahl und wir sind in der Villa Almirante gelandet. Unerwartet ein echtes Juwel, das man über booking.com bekommt.

Meine ersten Eindrücke... cariocas sind super freundlich und warmherzig, nehmen sich Zeit, wenn man auf der Strasse nach dem Weg fragt, sind trotz Großstadtleben einfach wirklich richtig herzlich. Das sind natürlich nur zufällige Eindrücke, aber halt mehrfache Zufälle :-)

Die Bedienung in Restaurants und Geschäften finde ich vollkommen angemessen. Zombies habe ich keine erkannt.

Über die Sicherheit habe ich mir im Vorfeld viele Gedanken gemacht und die waren sowas von blödsinnig. Gut, wir waren nur tagsüber unterwegs und auf belebten Strassen, aber nirgendwo fühlte ich mich unsicher oder hätte etwas passieren können. Also, nicht anders, als in anderen Städten der Welt.

Autofahren...kein Problem. In Villa Almirante haben wir (was für ein Zufall) ein wirklich nettes schwules Paar ebenfalls aus einer Ruhrgebietsstadt getroffen. Wirklich unglaublich, wen man alles im Urlaub trifft.

Die beiden hatten ein Auto gemietet und wir sind einen Tag gemeinsam durch die Stadt gefahren. Es gibt Schlimmeres. Und so gefährlich ist es hier nicht die Strassen zu überqueren. Selbst humpelnd, no problem.

Copacobana und Ipanema... also ... die Gefahr hetero zu werden ist wirklich nicht gross. Drei deutsche und eine cubanische Tunte liefen sabbernd am Strand entlang. :shock: Strände gibt es bessere, finde ich, auch bessere Stadtsrände, aber Brasilianer haben schon etwas. Diese strammen Körper können dennoch nicht alle im Gym entstanden sein, da wird ordentlich Chemie nachgeholfen haben. Leider sah man auch z.B. bei einigen Kellnern oder am Strand deutliche Hinweise auf Lipodystrophie eine Nebenwirkung der Langzeitmedikation bei HIV. Unerklärlich finde ich, dass sich soviele Heteros immer wieder auf ungeschützten Geschlechtsverkehr heute noch einlassen. Viele tun so, als ob es kein HIV gibt, als Junx und Mädels, denkt dran und nehmt gute deutsche Markenqualität an Gummis mit, wenn es unbedingt hier passieren soll.

Die Beschreibung des Standardtouristenprogramms erspare ich Euch. Vielleicht nur ein Tipp. Etwas hinter der Talstation von der Seilbahn zum Pao Acucar am Praia de Vermelha ist das Restaurant / die Terasse vom Militär mittags zu empfehlen. Qualitativ wirklich anständige Sachen zu akzeptablen Preisen. Stand hier auch schon irgendwo, ist ein guter Tipp.

Ansonsten finde ich das Preisniveau echt etwas hoch. Bei einem Wechselkurs von 1:4 wäre es angemessen. Aber wirklich teuer ist es auch nicht.

Morgen fliegen wir nach Salvador da Bahia. Wenn ich hier nicht laut ausgebuht werde, schreibe ich dann noch ein bißchen mehr.
Benutzeravatar
cachorro
 
Beiträge: 20
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 20:48
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 21 mal in 5 Posts

Folgende User haben sich bei cachorro bedankt:
moni2510, peku2002, Regina15

Re: 19 Tage Rio ..... und jetzt?

Beitragvon Campinense » Di 26. Mär 2013, 14:36

cachorro hat geschrieben:Nachdem ich jetzt verschiedene Varianten und Ideen verworfen habe, bin ich jetzt mal einen Schritt weiter für eine erste entspannte Kennenlernreise nach Brazil:

4 Tage Rio dann mit dem Bus weiter.
4 Tage Arrial do Cabo mit dem Bus zurück nach Rio und Flug nach Salvador.
4 Tage Salvador und dann mit dem Bus weiter nach Praia do Forte.
6 Tage Praia do Forte und zurück nach Rio.
1 Tag Rio und Rückflug nach Deutschland.

Oh meu deus, was wollt Ihr SECHS lange Tage in PdF :?: Sollte dies als Basisstation für Fahrten nach Imbassaí, Mangue Seco etc. diehnen, habt Ihr Euch den absolut teuersten Ort an der Costa Verde ausgesucht.

cachorro hat geschrieben:Da ich selbständig bin, ist ein Tag Arbeit ca. 900 bis 1000 Euro Einkommensverlust vor Steuern. Ich mache ja jedes Jahr mindestens eine Fernreise und mehrere innereuropäische kürzere Reisen zur Erholung. … Zur Upperclass finanziell zähle ich mich nicht, da bei Selbständigen auch eine Menge Ausgaben sind, meine Arbeit anstrengend ist... Ich wohne ich einer vollkommen unattraktiven Ruhrgebietsstadt zur Miete für 600,- WM

Also ich bin schon einige Zeit im BFN, aber das hier jemand nach ausgefallenem/verschobenen Flug sofort und UNGEFRAGT seine finanzielle Situation ausgibig präsentiert hätte, dass wäre mir aufgefallen. Sowas will kein Mensch wissen und hat den faden Beigeschmack eines Angebers :!:

cachorro hat geschrieben:24 Mär 2013 - So, mittlerweile bin ich angekommen. … Unerklärlich finde ich, dass sich soviele Heteros immer wieder auf ungeschützten Geschlechtsverkehr heute noch einlassen. Viele tun so, als ob es kein HIV gibt.

Ich will hier niemanden verteidigen... Es wundert mich nur, dass Ihr in den wenigen Tagen (3?) bereits so tief “eingetaucht” seid das Ihr Euch dazu bereits so überzeugt äussern könnt...

cachorro hat geschrieben:nehmt gute deutsche Markenqualität an Gummis mit, wenn es unbedingt hier passieren soll.

Absoluter Schwachsinn! #-o Die hiesigen Kondome sind ebenfalls von guter Qualität. :!:

Ansonsten :dankemove: für das Feedback und noch gute Reise.
Benutzeravatar
Campinense
 
Beiträge: 648
Registriert: Do 22. Apr 2010, 13:51
Wohnort: in der geilsten Stadt der Welt
Bedankt: 112 mal
Danke erhalten: 74 mal in 59 Posts

Re: 19 Tage Rio ..... und jetzt?

Beitragvon cachorro » Do 28. Mär 2013, 22:42

Einige kurze Eindrücke, die ich hier mit Euch teilen möchte. Nach drei Nächten in Rio sind wir dann nach Salvador geflogen. Vor dem Flug hatte ich mich noch geärgert, dass ich ca. 30% mehr für die Tickets zahlen musst, da ich keine CPF und keine brasilianische Kreditkarte hatte. Aber egal, dachte ich mir. Das Boarding war das entspannteste, das ich je erlebt hatte. Die Eingangstür des Fliegers stand für mehr als eine Stunde auf und alle nahmen ganz entspannt Platz. Mit meinem Wanderstock wegen der Rückenprobleme hatte ich bei der Sicherheitskontrolle etwas Probleme. Aber mit einem freundlichen Ton geht hier in diesem Land, wie in anderen Ländern auch, dann doch immer etwas mehr.

Bei der Ankunft suchte ich uns dann ein Taxi. Für 107 ,- Reais vom Flughafen in die Innenstadt. Gut, dass die DKB Karte funtkioniert. Aber wirklich ein fürstlicher Preis. Da hilft wohl nur die innere Einstellung: „Ich habe es ja!“. Dann tut das nicht so weh. Auch wenn es nicht stimmt :-)

Wir standen auf dem Weg zur Innenstadt dann lange im Stau und die Kolhe war gut investiert, da genau vor uns, ein Mann am offenen Fenster telefonierte, eine kleine Geländemaschine mit zweiten Jungen hinten drauf ans Fenster heranfuhr, eine Knarre aus dem Rucksack holte und dem Fahrer eines schicken Renault Geländewagens an den Kopf hielt. Der Rucksack wurde gefüllt, unser Taxifahrer sagte „Asalto !!“ und ich dachte „Bemvindo a Salvador!“. Das ganze passierte ca. 19.00 kurz nach Einbruch der Dunkelheit. In dem Moment entwickelte mein Immunsystem spontan schockartig soviele Antikörper gegen das Brasilienvirus, so dass ich lebenslange Immunität haben werde.

Hier gibt es viele freundliche und warmherzige und hilfsbereite Menschen. Die Mentalität und das Temperament gefallen mir hier sehr gut. Aber eine Knarre am Kopf brauche ich nicht. Im Pelourhino sorgen die ganzen Uniformierten und bewaffneten Polizisten und Militärpolizei zwar für ein Gefühl von Sicherheit. Aber bei Preisen wie in einem Industrieland, brauche ich wirklich nicht die Standards wie in einem Entwicklungsland.

Die ganzen Unfiformierten hier hinterlassen auch einen anderen Eindruck -grins- Also wer auf gross, muskulös, dunkel und Uniform steht, der findet hier wirklich sein erotisches Paradies. Und die Blicke von einigen der Uniformierten in meine blaue Augen, sagten nicht unbedingt, dass die alle 100% hetero sind. Aber antesten will ich das gar nicht -lach-.

Noch ein paar touristische Eindrücke. Weil die Bilder der Pousada Beija Flor so schön wirkten, haben wir uns dort für 5 Nächte eingemietet. Eine schlimme Enttäuschung ist diese Pousada und nach zwei Tage sind wir einfach ein paar Häuser weiter gezogen und sind für den etwas gleichen Preis in der Pousada Casa Vila Bela, ein wirkich schöne Unterkunft einer Französin, die auch Brasilianerin ist. Eine echte Idylle hier und es lohnte sich, das Geld für 3 Nächte abzuschreiben. Jetzt liege ich gerade in der Hängematte einer kleinen schattigen und nicht einsehbaren Dachterrasse und schreibe diesen Text.

5 Tage Salvador? Nie mehr wieder ! Der Reiseführer sagt: „Ein Juwel der Kolonialarchitektur...“ Uff, diese Stadt ist aber sowas von überbewertet. Gestern haben wir die Standardtouristentour mit Boot in der Bahia gemacht. Ca. 150 Leute überwiegend Urugayer auf dem Boot. Interessant war wirklich, die Mannschaft auf dem Schiff zu sehen. Die waren fleissig, schnell, effizient, super gut gelaunt und hatten Spass an ihrer Arbeit. Das habe ich so noch nie gesehen. Jeder Wunsch wurde intuitiv sofort erkannt.

Dann noch eine beeindruckende Erfahrung. Nach zwei Bier hatte ich vorgestern meinen zusammengeklappten Wanderstock in einer ganz einfachen Strassenkneipe liegen lassen. Iboprufen und Alkohol knallen gut zusammen und auf dem Rückweg hatte ich keine Schmerzen mehr :-) Am nächsten Tag wurde ich auf der Strasse eingesammelt und mir wurde erklärt, dass der Stock weggeschlossen wurde, aber die Kellnerin gerade nicht da sei. Abends hatte ich den Stock wieder. Also, den hatte ich, als ich ihn morgens im Zimmer suchte, innerlich schon abgeschrieben. Ich sah es als Zeichen meines Unbewußten, dass ich jetzt ohne Stock gehen müsse :-)

Gestern haben wir dann das Essen in dieser einfachen Strassenkneipe ausprobiert. Echt lecker und endlich mal zu Preisen, die ich hier erwartet hatte.

Also, was soll ich sagen, Brasilien beeindruckt mich auf der zwischenmenschlichen Ebene, obwohl unser portugiesisch wirklich begrenzt ist. Manche Eindrücke beim Essen sind auch wirklich gut. Und, schwitzen bei dreissig Grad ist mir lieber als frieren in Deutschland.

Am Samstag geht es nach Imbassai. Wegen des Asalto, meinem Rücken habe ich einfach auf Luxus gemacht und wir lassen uns hier für 200 ,- Reais abholen und direkt zur Pousada fahren. Man sollte nicht an der falschen Stelle sparen, denke ich mir als ganz unerfahrender Brasilienreisender.
Benutzeravatar
cachorro
 
Beiträge: 20
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 20:48
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 21 mal in 5 Posts

Folgende User haben sich bei cachorro bedankt:
acai, Campinense, gringoPT, Itacare, moni2510, Regina15, Trem Mineiro, zagaroma

Re: 19 Tage Rio ..... und jetzt?

Beitragvon cabof » Do 28. Mär 2013, 23:39

Danke für Deinen Bericht. Die alten Hasen in den Foren raten immer wieder von SSA ab, oder - man sollte mal dort gewesen sein, 2 Tage
und tschüß... bis Du nicht von den Kettchen-Verkäufern am Mercado Modelo "angemacht" worden? Die sind schlimmer als Moskitos. Hast
recht, besser bei 30 Grad schwitzen als bei 5 Grad bibbern... feliz pascoa und noch viel Spaß. Berichte weiter. Obrigado.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9919
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1405 mal
Danke erhalten: 1485 mal in 1247 Posts

Re: 19 Tage Rio ..... und jetzt?

Beitragvon Trem Mineiro » Do 4. Apr 2013, 02:08

Oi du alter Hund.
danke für deinen Bericht (hast ja noch gar keinen Kommentar von Caipirense bekommen, der sonst Beiträge immer gerne Zeile für Zeile zerpflückt)der sehr humorvoll geschrieben ist. Der bestätigigt tatsächlich so den allgemeinen Tenor, nur hab ich noch keinen Überfall erlebt, obwohl wir letztens dick im Stau vor dem Fährterminal festgesessen haben und dort alles voller seltsamer Typen war.

Dann freu ich mich auf deinen Bericht aus Imabassai, da waren wir im Januar, haben aber in Conde geschlafen. Wo seit ihr untergebracht.

Viele Grüss
Trem Mineiro
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Re: 19 Tage Rio ..... und jetzt?

Beitragvon cachorro » Mo 8. Apr 2013, 01:44

Ich sitze gerade in Rio in der Villa Almirante und schaue abends auf das blinkenden Rio runter. Wunderschön von dieser tollen Veranda in St. Teresa. Da die Unterkunft noch vollkommen unbekannt ist, sind wir die einzigen Gäste in einem wirklich riesigen Kolonialhaus mit tollem tropischem Garten. Und der Caipi schmeckt gut für nur 5 Reais. :-)

Mein kurzer touristischer Abschlußbericht: Imbassai (7 Nächte) hat mich sehr beeindruckt.Toller Strand, tolle Baraccas mit gutem Essen und eine (noch) sehr entspannte Atmosphäre. So hatte ich mir Brasilien etwa vorgestellt, als ich das Angebot von KLM sah, und ohne lange nachzudenken, dass Angebot gebucht hatte.

Also, wir waren in der Pousada Casa Viola untergebracht. In einem schönem tropischen Garten, mit wirklich tollen Gastgebern. Die Chalets und der Pool ist wirklich empfehlenswert, wenn auch eher einfach ausgestattet. Wer es etwas mehr upscale haben möchte: Vilangelim kann man sogar zu sagenhaft günstigen Preisen bei Neckermann buchen. Dort gibt es sogar einen Reiki / Shiatsu Masseur, der mein Rücken etwas in Schuss gebracht hat. Die Massagen in dem tropischen Garten bei lauer Luft erinnern einen etwas an den Film: "Eat, Love, Pray" mit dieser amerkanischen Schauspielerin, an die ich mich gerade nicht erinnere. Also der Masseur heisst Diaz und ist wirklich eine Reise nach Imbassai wert.

Die Deutsche Subkultur mit ihren Problemen und Träumen haben wir vor Ort auch kennengelernt. Uff, also mich könnte keiner länger dazu bringen, in dieser Hitze wohnen zu wollen.

Seit gestern sind wir wieder in Rio. Bei der Fahrt vom Flughafen nach St. Teresa war Stau. Die Militärpolizei hat gut gekleidete knackige Junx in ihrem Auto angehalten und gefilzt. Knackig geile schlanke Polizisten mit Maschinengewehren sicherten die ganze Angelegenheit und ordneten den Stau etwas. Da fragte ich mich wieder: "Brauche ich das als Willkommensgruss, wenn ich als Tourist in einer Stadt ankomme?"

Was sind die guten Nachrichten? Heute sind wir den ganzen Praia do Flamengo, Praia do Botafogo bis zum Praia de Vermehla gelaufen. Und mein Rücken hat die ganze (!!) Strecke mitgemacht. =D> Und meine Sensibilitätstörungen im linken Bein waren fast weg. :mrgreen:

Am Largo do Machado war ich auch in einer Drogerie und habe Gummis gesehen. Super, dass die hier so einfach zu kaufen sind. Solange ich aber keinen Testbericht von brasilianischen Gummis im Vergleich zu deutscher Markenqualität lese, vertraue ich deutscher Markenqualität mein Leben an. Gummis waren hier aber nicht mein Thema.

Ansonsten kann ich Lipodystrophie in Gesichtern (Langzeitnebeneffekte von Medikation bei HIV) recht gut erkennen. Aber man kann sich ja nie sicher sein. Nur meinte ich hier, reichlich Lipodystrophie gesehen zu haben.

Also Mädels und Junx, wer hier seine erotischen Abenteuer in Realität umsetzen möchte. Das Angebot ist sicherlich gross. Play it safe !

Was noch? Wenn ich es richtig kapiert habe, muss mir KLM jetzt für 600,- Euro pro Ticket erstatten, da ich mehr als 12 Stunden verspätet ankam. Da ich 580,- Euro pro Ticket bezahlt habe, habe ich sogar ein Plus am Ende :D

Nochmal Brasilien? Eher nein. Wenn ich schon Preise, wie in einem Industrieland zahlen möchte, dann möchte ich auch den Standard und die Sicherheit, wie in einem Industrieland. Die zwischenmenschlichen Erfahrungen haben mich beeindruckt. Vielleicht komme ich wieder, wegen der Menschen, die ich hier kennengelernt haben. Ich bin ja so neugierig. Und würde gerne erfahren, wie deren Leben weitergegangen ist.
Benutzeravatar
cachorro
 
Beiträge: 20
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 20:48
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 21 mal in 5 Posts

Folgende User haben sich bei cachorro bedankt:
Itacare, moni2510, Regina15, Trem Mineiro, zagaroma

Re: 19 Tage Rio ..... und jetzt?

Beitragvon cachorro » Mo 8. Apr 2013, 01:48

Axo, und danke an Cabof. Vor unserer Reise hat er wichtige und hilfreiche Infos vorher geteilt und nicht während unserer Reise Häme verteilt.

Wenn wir nochmal nach Brasilien reisen, würde ich mich vertrauensvoll an ihn wenden :-)
Benutzeravatar
cachorro
 
Beiträge: 20
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 20:48
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 21 mal in 5 Posts

Re: 19 Tage Rio ..... und jetzt?

Beitragvon moni2510 » Mo 8. Apr 2013, 14:59

DANKE für deine Reiseeindrücke... es ist einfach schön, wenn es auch wirklich Feedback gibt. Ihr seid dann gestern vermutlich mehr als einmal bei mir vorbeigelaufen...rsrsrs... Noch viel Spass und nen guten Rückflug ohne Stau und Verspätung (gestern gabs übrigens auch ne Schießerei auf der Linha Vermelha... das könnte die Kontrollen erklären)
---
Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich es hier aufschreibe.
Benutzeravatar
moni2510
 
Beiträge: 2992
Registriert: Sa 23. Mai 2009, 06:37
Wohnort: Im Allgäu
Bedankt: 307 mal
Danke erhalten: 777 mal in 530 Posts

Re: 19 Tage Rio ..... und jetzt?

Beitragvon cabof » Mo 8. Apr 2013, 16:49

Das mit der Schießerei hat sich geklärt... Cachorro hat sich den Weg zum Airport freigeschossen.

Trotzdem danke für das Feedback, kommt nicht oft vor.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9919
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1405 mal
Danke erhalten: 1485 mal in 1247 Posts

VorherigeNächste

Zurück zu Reiseziel: Südosten & Süden

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]