"Abwehrstrategien" gegen bras. Eigenarten? Welche?

Infos zu Internet, Telefon, Handy, TV und Literatur in Brasilien

"Abwehrstrategien" gegen bras. Eigenarten? Welche?

Beitragvon JerezBB » Mo 28. Mai 2007, 15:11

Oi,

der Thread rund um das Buch "Wilder Westen Brasilien" (siehe dort) brachte mich zu der - wie ich meine - hoch interessanten Frage, welche "Abwehrstrategien" jeder von Euch entwickelt hat, um sich gegen scheinbar (auch im Buch) typisch bras. Charaktereigenschaften zur Wehr zu setzen!?

Als typ. Charaktereigenschaften seien u.a. genannt:

Egoismus und Desinteresse.
Geldgier.
Fehlende Lernfähigkeit.
Negieren jeder Eigenverantwortung oder Schuld.
Diskussionsunfähigkeit.


Welche "Abwehrstrategien" dagegen haben sich bei Euch bewährt (gibt es überhaupt welche!? :-)


Grüße,
Jerez :-)
Zuletzt geändert von JerezBB am Mo 28. Mai 2007, 20:24, insgesamt 1-mal geändert.
No encha o saco
Benutzeravatar
JerezBB
 
Beiträge: 100
Registriert: Do 12. Mai 2005, 20:33
Wohnort: Nähe Stuttgart
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Was sind Eure "Abwehrstrategien" gegen bras. C

Beitragvon Hilux » Mo 28. Mai 2007, 17:56

JerezBB hat geschrieben:Oi,

der Thread rund um das Buch "Wilder Westen Brasilien" (siehe dort) brachte mich zu der - wie ich meine - hoch interessanten Frage, welche "Abwehrstrategien" jeder von Euch entwickelt hat, um sich gegen scheinbar (auch im Buch) typisch bras. Charaktereigenschaften zur Wehr zu setzen!?

Als typ. Charaktereigenschaften seien u.a. genannt:

Egoismus und Desinteresse.
Geldgier.
Fehlende Lernfähigkeit.
Negieren jeder Eigenverantwortung oder Schuld.
Diskussionsunfähigkeit.


Welche "Abwehrstrategien" dagegen haben sich bei Euch bewährt (gibt es überhaupt welche!? :-)


Grüße,
Jerez :-)



Hallo zusammen,

die Buchdiskussion weist einige Stereotypen auf. Von Paschalierungen will ich deshalb mal Abstand nehmen. Wenn das alles so toll in Deutschland wäre, würde ich ja auch nicht in Brasilien leben.... So weit für das Polemiker-Protokoll... Hier meine (teilweise höchst umstrittenen) Abwehrmassnahmen:

Egoismus und Desinteresse....
lassen sich geschäftlich mit der Erziehung über den Geldbeutel lösen. Beispiel: Nie Handwerker im voraus zahlen, nur Teilzahlung für Material und Restzahlung nach Lieferung ....Privat: egoistisch sind wir doch alle ein wenig - oder ? Oft ist das Desinteresse eine Form der brasilianischen Priorisierung. Wenn Du bspw. einen Superkontakt mit einem Brasilianer in Deutschland hattest und der sich bei Deinem Besuch in Brasilien einen !&@*$#! für Dich interessiert, ist das nicht böse gemeint, sondern ein Ausdruck anderer Prioritäten... manchmal schon schade...erwarte nicht soviel, dann wirst Du spontan positiv überrascht....

Geldgier...
ist auch international. Strategie: Beobachten der Geschäftsregeln und des Entlohungssystems. Vorteile, wie Barzahlung, an Bedingungen knüpfen, lernen, an Markt anpassen. Schmarotzer ausbremsen aber voher warnen ("Oi cara, está escrito otario na minha testa ?... Se voce quer cobrar isso, pense bem, nao volto mais..."). Service belohnen solange Preis und Leistung o.k. sind. Beteiligt man sich am Dumping, ist man ja selbst auch geldgierig und , wie sagt man: "as vezes o barato sai caro..."

Fehlende Lernfähigkeit...
Ist es denn verwunderlich, dass hier in Brasilien noch etwas zu tun ist ? Angesichts der Beispiele von Politikern, malandros, etc., fehlt oft die Einsicht, dass etwas dazulernen, einen persönlichen Vorteil bringt. Man ist hier in anderer Weise schon lernfähig...
Strategie: X Jahre warten....bis Bildung und Ausbildung sich bezahlt macht, die Politik sich ändert, und bei Globo immer die netten und gebildeten das Happy End bestimmen...., x>50 Jahre...

Negieren der Eigenverantwortung oder Schuld....
keine Strategie in Sicht bis zur Veränderung sozialer Parameter.
In Brasilien ist ein Leben ohne familiäre Bindungen für junge Menschen allein finanziell nicht zu gestalten. Wenn man mit 40 noch bei Mamma wohnt, ist man / frau ja nicht eigenverantwortlich. Die Sache mit der Schuld ist oft aber gar nicht schlecht, wenn ich bedenke, wie in Europa Kinder mit Komplexen gross werden, gut erzogen aber todunglücklich... Im geschäftlichen Bereich, hängt Schuld mit den o.g. Geschäftsregeln zusammen. Strategie: Auftragsverlagerung....Einsicht kannst Du nicht erwarten...


Diskussionsunfähigkeit....
Strategie: Nicht über Themen diskutieren, in denen kein Konsens zu erwarten ist. Konsequenzen ziehen ohne den Lehrmeister zu spielen. Da hier alle Leute genug Probleme haben, sind Diskussionen der Spasskiller in internationalen Beziehungen. Ggf. deutschen Stammtisch suchen, um sich auszukotzen....Merke: Mit schlechter Laune bist Du auf dem Abstellgleis und Deine privaten Probleme interessieren keinen... Don´t worry, be happy....
Gruss aus Fortaleza
Benutzeravatar
Hilux
 
Beiträge: 120
Registriert: Sa 21. Apr 2007, 19:20
Wohnort: Fortaleza
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Ah! :-)

Beitragvon JerezBB » Mo 28. Mai 2007, 19:58

@Hilux

Schätze mal, Deine interessanten Ausführungen werden hier noch eine ordentliche Resonanz auslösen :-)

Was mich und meine Erfahrungen betrifft?
Den richtigen Ratschlag von Dir, im Prinzip alles, wirklich alles, was man gibt und geben möchte, ausschließlich zweckgebunden zu investieren, meine ich stringent befolgt zu haben. Das Problem, was ich selbst dabei habe ist nur:
Irgendwo muss es ja im Leben noch eine Freiheitszone geben, in der ausschließlich Vertrauen maßgeblich sein muss, und eben nicht Zweckgebundenheit.

Was also tun, wenn das mit der Zweckgebundenheit, nennen wir es populär "Hilfe zur Selbsthilfe", mit Brasilianern auch nicht funktioniert. Weil sie schlichtweg auch das "desinteressiert"!?.... Was dann!?


Weiterhin sich daran erfreuen, dass es eben eine andere Kultur ist, die ansonsten so viel Schönes und Gutes uns zu bieten hat und sich der Hoffnung beugen, dass beim nächsten Mal dann doch etwas Gutes, Gleichwertiges automatisch zurückkommt? (bloss nicht kritisieren, ich weiß; bloß nicht diskutieren; bloß nicht neue Forderungen "zumuten", ich weiß - jemand könnte "verletzt" werden in seiner "Kultur" damit....)

Oder die Daumenschrauben noch enger ziehen - ohne Kritik, Diskussion und Forderungen?


A oder B?
Oder wenn es das gibt - gibt es auch C? :-)


Grüße,
Jerez
No encha o saco
Benutzeravatar
JerezBB
 
Beiträge: 100
Registriert: Do 12. Mai 2005, 20:33
Wohnort: Nähe Stuttgart
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Takeo » Mo 28. Mai 2007, 21:22

Jerez,

nimm' mal dieses bescheuerte Buch nicht alzu ernst! Das ist schonmal die beste Abwehrstrategie!
Benutzeravatar
Takeo
 
Beiträge: 3956
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 23:00
Bedankt: 236 mal
Danke erhalten: 578 mal in 361 Posts

Zumindest ein

Beitragvon bruzundanga » Di 29. Mai 2007, 02:09

erster Schritt.
Benutzeravatar
bruzundanga
Moderator
 
Beiträge: 1916
Registriert: Di 22. Aug 2006, 14:59
Wohnort: Ceará
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 96 mal in 80 Posts

Beitragvon 1306 » Di 29. Mai 2007, 02:18

Allein das Thema von diesem Threaed ist ja schon Schwachsinn.
Warum nicht: wie schütz ich mich vor den Türken in der Nachbarschaft.
Dort in D.
Benutzeravatar
1306
 
Beiträge: 99
Registriert: So 29. Apr 2007, 18:30
Wohnort: Sao Paulo
Bedankt: 5 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Pensando bem

Beitragvon bruzundanga » Di 29. Mai 2007, 03:55

será alguem tá querendo abusar da gente? Nem li nunca lerei este livro.

P.S.: Das waren die 2 Wodka Acerola die ich noch draufsetzen musste.
Zuletzt geändert von bruzundanga am Di 29. Mai 2007, 14:50, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
bruzundanga
Moderator
 
Beiträge: 1916
Registriert: Di 22. Aug 2006, 14:59
Wohnort: Ceará
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 96 mal in 80 Posts

Beitragvon Gunni » Di 29. Mai 2007, 12:20

quente ? Dir wird hoffentlich nicht warm dabei :lol:
Benutzeravatar
Gunni
 
Beiträge: 658
Registriert: Mo 7. Aug 2006, 16:07
Bedankt: 22 mal
Danke erhalten: 64 mal in 41 Posts

Beitragvon Severino » Di 29. Mai 2007, 14:05

Allein das Thema von diesem Threaed ist ja schon Schwachsinn.
Warum nicht: wie schütz ich mich vor den Türken in der Nachbarschaft.
Dort in D.
Ich finde das schon interessant. Auch wenn es etwas unglücklich formuliert wurde. Aber die Ausgangslage für uns Gringos ist doch immer die Gleiche. Aufgewachsen und denkend in einer anderen Welt und nun in Brasilien mit dem Leben dort konfrontiert. Ich denke, das ist ein interessantes Thema. Das Buch habe ich nicht gelesen. Werde ich auch nicht. Aber anhand der Beschreibungen sind zumindest einige Aussagen darin, die auch meine Erfahrungen in dem exotischen Land und dessen Bewohnern tendenziell bestätigen. Aber eben nicht pauschal. Deshalb habe ich auch keine Antwort auf die Frage von JerezBB. Ich fahre immer ganz gut, wenn ich situationsbezogen auf mein Gegenüber eingehe. Das Hauptproblem liegt aber häufig in der Annahme jeder Gringo ist reich und den kann man abzocken. Dass man uns den Gringo ansieht, dagegen kann nunmal niemand was machen. Am Besten fährt man damit alles so zu machen wie ein Brasilianer. Aber zuallerserst weniger denken und mehr leben. Nicht immer alles hinterfragen und perfekt haben wollen. Selbst Mal den jeitinho erzwingen. Immer nach dem Motto: Morgen ist ein anderer Tag.
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3402
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 47 mal in 34 Posts

Beitragvon JerezBB » Di 29. Mai 2007, 17:47

@ Severino

Erst einmal Danke für Deine Unterstützung... nachdem bereits drohte, dass ich "wahren Fans" angepisst werde. Warum eigentlich ich!? Ich habe das Buch mit den persönlichen Erfahrungen, von denen ich bedauerlicherweise jedoch einige sehr bestätigen kann, nicht geschrieben...


Ich finde auch den Titel meines Threads keineswegs abwegig: Abwehrstrategien.

Den Grund für diese Wortwahl bestätigst Du sogar, indem Du eingestehst, dass es selten wohl vermeidbar ist, als Deutscher und Europäer in Wahrheit vornehmlich mit den Euro-Zeichen in den Augen gesehen zu werden. Was meiner Meinung nach schon mal ganz sicher keine perfekte Grundlage ist für eine zwischenmenschliche Beziehung.... , oder?

Beispiel:
Wenn man beharrlich von dir glaubt, dass du Euro 5000 netto jeden Monat nach Hause bringst, es jedoch in Wahrheit nur Euro 2000 sind, dann, so meine ich, kann man nicht früh genug damit anfangen, sich gegen solche ungebildeten Vorurteile und Klischees, dass hier das Geld auf den Bäumen wächst, wehren.

Tut man es nicht, kommt eine Spirale in Gang, die nicht mehr zurückzudrehen ist. Das zu verhindern, ist der Sinn dieses Threads.

Ich kam zu spät dran. Und für alle anderen: Das lag niemals an Prahlerei von mir oder so, keine Sorge.


Also:
Wie geht man damit um?
Besonders dann, wenn die zweite bras. Charakteristik eintritt:
dass nämlich Diskussionen und vernünftige Worte noch weniger wirken als hier in Deutschland...

Gute Frage?
Gibt es auch gute Antworten? (ich habe keine, leider)


Grüße,
Jerez


P.S.:
Severino, Deine Empfehlung, es quasi als Vorbildern den Brasilianern nachzumachen, halte ich für falsch. Zum Beispiel auch den jeitinho zu machen etc. Es bleibt die Frage, wer hier eigentlich von wem etwas mehr an Zivilisation zu lernen hat. Und nach meinen Erfahrungen kommt man mit devot sein im Leben nicht besonders weit.....
No encha o saco
Benutzeravatar
JerezBB
 
Beiträge: 100
Registriert: Do 12. Mai 2005, 20:33
Wohnort: Nähe Stuttgart
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nächste

Zurück zu Telekommunikation & Media & Literatur

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]