Ausbezahlen der Rente ???

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Re: Stolz kann sein!

Beitragvon Lobo-Branco » Mi 31. Aug 2005, 13:43

Lemi hat geschrieben:
lol hat geschrieben:Einige heiraten und lassen sich vieleicht auch wieder
scheiden, andere treten in die Kirchen ein oder auch
wieder aus und Dritte pöbeln ohne Grund plötzlich
ihren Sitznachbarn an, oder umarmen in meinetwegen

Es gibt im Leben vermutlich einige Dinge bzw. Handlungsweisen,
die mit Logik wenig erklärlich sind, eher mit Leidenschaft. Das
Leben wäre ja auch ziemlich dröge ohne.


Da magst du ja recht haben, aber das sind eben alles Handlungen, die wieder rückgängig machbar sind. Das Ablegen der deutschen Staatsbürgerschaft ist es meines Wissens aber nicht. Ich weiss auch nicht, ob es sonderlich gut ist, die Leidenschaft bei solchen von Tragweite behafteten Entscheidungen mitreden zu lassen.

Hans hat geschrieben: LEMI, ER will die selber eingezahlten Rentenversicherungsbeiträge sich in einem Mal auszahlen lassen und das geht NICHT, wenn er Deutscher bleibt :!:

Hans


Das habe ich schon kapiert. Ich finds aber um so schlimmer. Nur um schneller an ein paar Kröten ranzukommen (denn das Geld geht ja bei einer normalen Umsiedlung nicht verloren), seine Identität aufzugeben, ist in meinen Augen um so verwerflicher. Ich glaube, er ist sich der Tragweite seiner Entscheidung nicht so richtig bewusst. Auch rein moralisch gesehen finde ich, dass ein Bürger, der auf deutschem Boden geboren wurde und deutsche Eltern hat, eben ein Deutscher ist.


Hay
Wollte nocheinmal daran erinnern das ich in dieses Forum eingetreten bin um mir meinungen anderer einzuholen,die mehr erfahrung haben wie ich.Was ich dann am schluß mache werde ich genau überdenken. Dazu-->
(moralisch gesehen finde ich, dass ein Bürger, der auf deutschem Boden geboren wurde und deutsche Eltern hat, eben ein Deutscher ist)
Dazu kann ich nur eines sagen .Ich bin deutscher im Herzen und habe diese Deutsche Arbeitermentalität in mir.Dazu braucht man Deutschen keinen Pass.Du hast es in dir oder nicht.
Und wenn man sagt das das Geld nicht verloren geht dann frage mal die meisten Deutsch zwischen 30-40 jahren was die denken ob die überhaubt noch an ihre Rente glauben.Wenn ich gehe dann habe ich fast 30 Jahre eingezahlt und das werde ich nicht verschenken.
Aber wie gesagt ich habe hier soviele Argumente gehört das ich schon merke das ich gut überlegen muß.

Abraco

Lobo
Arbeiten muß man überall ,warum dann nicht in einem so schönem Land wie Brasilien.
Benutzeravatar
Lobo-Branco
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 29. Aug 2005, 14:54
Wohnort: Rastatt
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Lobo-Branco » Mi 31. Aug 2005, 14:04

Jorginho hat geschrieben:
Careca hat geschrieben:Was "handelt" er sich ein? Was ändert sich für Leute wie Lemi, Trem Mineiro etc., die jetzt schon ne zeitlang in Brasilien wohnen?


Neben dem Recht, von den Behörden nach Strich und Faden gegängelt, verarscht und ausgenommen zu werden, vor allem PFLICHTEN.

Ich habe gerade wieder den bürokratischen Zirkus hinter mich gebracht, den man ertragen muß, wenn man seiner nicht einmal dreijährigen Tochter den brasilianischen Reisepass verlängern will. Ehrlich gestanden: Wenn's nach mir ginge, hätte sie keinen mehr. Ich hatte mich ja schon einmal an anderer Stelle hier im Forum dazu geäußert.


Hay
Was du sagst kann ich nachvollziehen.Bis der Sohn meiner Frau ausreisen konnte (unterschrift des leiblichen Vater usw.)Das war auch ein Kampf.
Da habe ich gemerkt was das Wort langsame Bürokratie bedeutet.Aber es hat dann alles funktioniert.Ich akzeptiere das System der Brasilianer ,auch wenn ich nicht genau verstehe warum es ist wie es ist.Ich war
in den letzten ca.6 Jahren alles zusammengenommen 15 Monate in Brasilien.Da habe ich was Bürokratie angeht schon ein paar mal den Kopf geschüttelt.Aber ich werde das nicht ändern können also "Augen zu Ohren zu und durch" :badcomp:

Abracos para tudo Mundo  :-)br
Lobo
Arbeiten muß man überall ,warum dann nicht in einem so schönem Land wie Brasilien.
Benutzeravatar
Lobo-Branco
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 29. Aug 2005, 14:54
Wohnort: Rastatt
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon and.m » Di 13. Sep 2005, 01:38

ich weiss ja nicht auf was man als deutscher stolz sein kann und warum ich diese staatsbürgerschaft brauche.....ach ja um nicht von einem wildgewordenen polizist abgeknallt zu werden...... :lol:
aber wenn ich gewählt habe in einem anderen land zu leben, dann sollte ich mir es vorher genau überlegt haben und wirklich mit allen vor und nachteilen :wink: .....
in brasilien leben und deutscher bleiben ist angstdenken ..... hintertür auf halten usw.
ist auch jedem sein eigen bier.
und die aufgabe der staatsburgerschaft ist nie entgültig. kann immer, unter ein paar bedingungen rückgängig gemacht werden. z.b familienbindung in deutschland, bankkonto, grundstück, haus, erbe.......
ich habe lieber einen guten feind als einen schlechten freund
Benutzeravatar
and.m
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo 12. Sep 2005, 02:53
Wohnort: manaus
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Hans » Di 13. Sep 2005, 08:17

and.m hat geschrieben:ich weiss ja nicht auf was man als deutscher stolz sein kann und warum ich diese staatsbürgerschaft brauche.....ach ja um nicht von einem wildgewordenen polizist abgeknallt zu werden...... :lol:
aber wenn ich gewählt habe in einem anderen land zu leben, dann sollte ich mir es vorher genau überlegt haben und wirklich mit allen vor und nachteilen :wink: .....
in brasilien leben und deutscher bleiben ist angstdenken ..... hintertür auf halten usw.
ist auch jedem sein eigen bier.
und die aufgabe der staatsburgerschaft ist nie entgültig. kann immer, unter ein paar bedingungen rückgängig gemacht werden. z.b familienbindung in deutschland, bankkonto, grundstück, haus, erbe.......


Es gibt immer DIE, die anderen die Inkonsequenz vorwerfen, weil sie die deutsche Staatsbürgerschaft behalten wollen, ABER selber dies NIE tun würden, ja vielleicht immer sagen, sie würden es tun, aber nie tatsächlich tun würden, oder hast du jetzt keine deutsche Staatsbürgerschaft mehr, and.m :?: :twisted:
Benutzeravatar
Hans
 
Beiträge: 175
Registriert: Mo 29. Nov 2004, 11:01
Wohnort: Nähe Köln
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Moranguinho » Di 13. Sep 2005, 08:30

and.m hat geschrieben:ich weiss ja nicht auf was man als deutscher stolz sein kann und warum ich diese staatsbürgerschaft brauche.....ach ja um nicht von einem wildgewordenen polizist abgeknallt zu werden...... :lol:


Solz auf sein Land zu sein ist immer eine relative Sache. Kann man auf etwas stolz sein wozu man nichts beigetragen sein? Kann ich stolz sein, wenn Deutschland Fußballweltmeister wird?
Es kommt in meinen Augen auf die persönliche Einstellung zu seinem jeweiligen (Wahl-)Land an. Wenn ich mich als Teil eines Staates begreife, und versuche, ihn durch meinen persönlichen Einsatz zu verbessern (und sei es dadurch, dass ich einen Beruf habe, der für dieGesamtheit nützlich ist), und es nicht nur als Selbstbedienungsladen betrachte, dann kann ich auch auf mein Land solz sein, denn ich tue ja etwas für mein Land und sein Vorankommen.

Wenn ich mir Deutschland betrachte, dann fallen mir viele Sachen ein, auf die man stolz (ist das hierfür das richtige Wort :?: ) sein kann, ich muss nur die deutsche Sozialhilfe mit einer Favela in Brasilien vergleichen.

aber wenn ich gewählt habe in einem anderen land zu leben, dann sollte ich mir es vorher genau überlegt haben und wirklich mit allen vor und nachteilen :wink: .....
in brasilien leben und deutscher bleiben ist angstdenken ..... hintertür auf halten usw.
ist auch jedem sein eigen bier.


Halte ich für einen radikalen Ansatz, klar, sollte aber jeder, wie Du geschrieben haben, für sich entscheiden. Für mich ist die Sache klar: Ich bin in Deutschland geboren, hier aufgewachsen, und von der Kultur hier geprägt worden. Vieleicht werde ich eines Tages auch mal Brasilianer, meine deutsche Staatsbürgerschaft werde ich aber niemals aufgeben.


und die aufgabe der staatsburgerschaft ist nie entgültig. kann immer, unter ein paar bedingungen rückgängig gemacht werden. z.b familienbindung in deutschland, bankkonto, grundstück, haus, erbe.


Ist nicht ganz so einfach, aber wenigstens wurde ca. 2001 das Gesetz so geändert, dass man nicht mehr den Reichskanzler um Erlaubnis zur Rückeinbürgerung fragen muss. :lol:

Viele Grüße

Moranguinho
Benutzeravatar
Moranguinho
 
Beiträge: 1073
Registriert: Di 30. Nov 2004, 09:16
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Lemi » Di 13. Sep 2005, 10:17

and.m hat geschrieben:ich weiss ja nicht auf was man als deutscher stolz sein kann und warum ich diese staatsbürgerschaft brauche.....ach ja um nicht von einem wildgewordenen polizist abgeknallt zu werden...... :lol:


Wer redet denn von Stolz ? Ist doch !&@*$#! egal, ob man stolz oder traurig ist ................. man sollte es hinnehmen, wie es ist: Wer deutsche Eltern hat, auf deutschem Boden geboren wurde und dort grossgezogen wurde ist Deutscher.

Ist für mich das Gleiche wie Männlein und Weiblein, aber darüber gibts ja auch schon verschiedene Meinungen :?


and.m hat geschrieben:aber wenn ich gewählt habe in einem anderen land zu leben, dann sollte ich mir es vorher genau überlegt haben und wirklich mit allen vor und nachteilen :wink: .....


Das stimmt allerdings. Hat aber nichts mit der Staatsbürgerschaft zu tun.

and.m hat geschrieben:und die aufgabe der staatsburgerschaft ist nie entgültig. kann immer, unter ein paar bedingungen rückgängig gemacht werden. z.b familienbindung in deutschland, bankkonto, grundstück, haus, erbe.......


Die Bedingungen, die du nennst, geben dir bestimmt deine dt. Staatsbürgerschaft nicht zurück.

Ein Konto darfst du als Ausländer mit Wohnsitz in Brasilien sowieso nicht haben - nur unter bestimmten Umständen ein Ausländerdevisenkonto - was dir aber nie die deutsche Staatsbürgerschaft zurückgibt.

Grundstück, Haus und Erbe ist völliger Quatsch. Warum soll ein Brasilianer kein Haus in Deutschland besitzen dürfen ? Auch erben darf er, wenn es der Verstorbene so wollte. Das ist ja wohl kaum an Staatszugehörigkeiten gebunden !

Und Familienbindung: aufgrund dieser hattest du ja einen dt. Pass .......... wolltest ihn nicht mehr ................ und jetzt willst du ihn zurück ???

Sehr fadenscheinige Argumente, mein Lieber.
Man sieht sich,
In der Unterschicht
Benutzeravatar
Lemi
 
Beiträge: 2255
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 21:23
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 44 mal
Danke erhalten: 116 mal in 65 Posts

Beitragvon thomas » Di 13. Sep 2005, 11:02

In Brasilien leben und Deutscher bleiben passt prima.

So nationalstaatliches Denken ist doch veraltet...
Benutzeravatar
thomas
 
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 20:45
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Zambo » Di 13. Sep 2005, 11:16

Moranguinho hat geschrieben:Vieleicht werde ich eines Tages auch mal Brasilianer, meine deutsche Staatsbürgerschaft werde ich aber niemals aufgeben.


Bitte nicht. Bleib wie Du bist. :lol:
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, daß man sie ignoriert.
Benutzeravatar
Zambo
 
Beiträge: 593
Registriert: Mo 29. Nov 2004, 08:32
Wohnort: Stuttgart
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Ist doch ganz einfach

Beitragvon Barriga verde » Di 13. Sep 2005, 13:26

Hallo Lobo,

ich beschäftige mich z.Z. mit diesem Thema auch, weil ich im März 2006 die Voraussetzungen erfülle, dass ich die Beiträge erstattet bekomme.

Allerdings ist eine der Bedingungen, dass man nicht mehr als 5 Jahre eingezahlt hat. Das habe ich auf Seite de BFA http://www.bfa.de gelesen, allerdings kann ich es jetzt in der Eile nicht mehr finden. Mit mehr als 5 Jahre besteht das Recht auf Rente und dazu muss man ja wenigstens 5 Jahre eingezahlt haben.

Die brasilianische Staatsangehörigkeit bekommst du ja schon nur weil du mit eine Brasilianerin verheiratet bist.

Also wird es warscheinlich nicht klappen, die Beiträge erstattet zu bekommen.

Ich war 4 Jahre in Deutschland und in März 2006 sind die 24 Monate Wartefrist vorbei. Dann hoffe dass ich an dieser Erstattung komme.

Es gibt sogar einen Steuerbüro in Deutschland, der dabei hilft. Siehe http://www.social-security.de/erstattung.htm

Viele Grüße aus dem veregneten Süden Brasilien
Barriga verde
Benutzeravatar
Barriga verde
 
Beiträge: 24
Registriert: Di 30. Nov 2004, 17:58
Wohnort: Videira/SC
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Lobo-Branco » Di 13. Sep 2005, 13:33

Lemi hat geschrieben:
and.m hat geschrieben:ich weiss ja nicht auf was man als deutscher stolz sein kann und warum ich diese staatsbürgerschaft brauche.....ach ja um nicht von einem wildgewordenen polizist abgeknallt zu werden...... :lol:


Wer redet denn von Stolz ? Ist doch !&@*$#! egal, ob man stolz oder traurig ist ................. man sollte es hinnehmen, wie es ist: Wer deutsche Eltern hat, auf deutschem Boden geboren wurde und dort grossgezogen wurde ist Deutscher.

Ist für mich das Gleiche wie Männlein und Weiblein, aber darüber gibts ja auch schon verschiedene Meinungen :?


and.m hat geschrieben:aber wenn ich gewählt habe in einem anderen land zu leben, dann sollte ich mir es vorher genau überlegt haben und wirklich mit allen vor und nachteilen :wink: .....


Das stimmt allerdings. Hat aber nichts mit der Staatsbürgerschaft zu tun.

and.m hat geschrieben:und die aufgabe der staatsburgerschaft ist nie entgültig. kann immer, unter ein paar bedingungen rückgängig gemacht werden. z.b familienbindung in deutschland, bankkonto, grundstück, haus, erbe.......


Die Bedingungen, die du nennst, geben dir bestimmt deine dt. Staatsbürgerschaft nicht zurück.

Ein Konto darfst du als Ausländer mit Wohnsitz in Brasilien sowieso nicht haben - nur unter bestimmten Umständen ein Ausländerdevisenkonto - was dir aber nie die deutsche Staatsbürgerschaft zurückgibt.

Grundstück, Haus und Erbe ist völliger Quatsch. Warum soll ein Brasilianer kein Haus in Deutschland besitzen dürfen ? Auch erben darf er, wenn es der Verstorbene so wollte. Das ist ja wohl kaum an Staatszugehörigkeiten gebunden !

Und Familienbindung: aufgrund dieser hattest du ja einen dt. Pass .......... wolltest ihn nicht mehr ................ und jetzt willst du ihn zurück ???

Sehr fadenscheinige Argumente, mein Lieber.

Hallole
Stolz ist reltiev.
Wir haben den Traum in Brasilien neu anzufangen und wenn alles so funktioniert wie wir uns das vorstellen , dann werden alle Kinder und Enkelkinder usw. , die nach uns kommen auf das Stolz sein was wir jetzt erarbeiten. (und werden auch davon provitieren :D )
Aber bis dahin ist noch viel Arbeit.
Abraco para todos
auch wenn meine Meinungen vieleicht nicht so ankommen.
Lobo  :-)br
Arbeiten muß man überall ,warum dann nicht in einem so schönem Land wie Brasilien.
Benutzeravatar
Lobo-Branco
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 29. Aug 2005, 14:54
Wohnort: Rastatt
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

VorherigeNächste

Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]