Auswandern als Facharbeiter

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Re: Auswandern als Facharbeiter

Beitragvon Joony » Mo 20. Apr 2009, 20:30

ana_klaus hat geschrieben:Welcher Anwalt, doch nicht der Anwalt der namorada ?

"Nachtigall, ik hör dir trapsen", wenn du verstehst was ich meine. Warne den Opa mit all den dir zur Verfügung stehenden Mitteln. Ein längerer Aufenthalt in Br., nur zur Information, wird deinem Opa helfen die Realität zu erkennen.

klaus
http://www.pension-brasilien.de


Also er kennt einen Anwalt der eine Kanzlei in Brasilien hat und dessen Sohn hier in Deutschland, Freunde von ihm.
Ich denke sie werden ihn auch schon gut beraten. ^^

Könnt ihr noch was über den Verdienst eventuel sagen?
Benutzeravatar
Joony
 
Beiträge: 6
Registriert: So 19. Apr 2009, 16:39
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Auswandern als Facharbeiter

Beitragvon seitenwandkletterer » Mo 20. Apr 2009, 21:43

Darüber ist schon alles gesagt worden: in Festanstellung +- 800 Reais.

Wenn er gerissen ist, macht er "auf eigene Rechnung" Kleinsarbeiten. Aber dafür ist ein gutes Netzwerk unersätzlich. Wenn er gerade erst ankommt, sehe ich schwarz dafür.

Sach Deinem Opa, dass er in D die Rente beantragen sollte und zusehen sollte, wie er damit in BRasilien zurechtkommt.
"Onde tudo que se planta cresce e o que mais floresce é o amor"
Benutzeravatar
seitenwandkletterer
 
Beiträge: 819
Registriert: So 28. Nov 2004, 21:47
Wohnort: Bagé / RS
Bedankt: 10 mal
Danke erhalten: 16 mal in 16 Posts

Re: Auswandern als Facharbeiter

Beitragvon rwschuster » Di 21. Apr 2009, 23:31

Joony hat geschrieben:Also bisschen Polster hat er auf jedenfall.

gut die wird er brauchen, aber mit einer jungen Freundin sind Polster aller Art sehr schnell weg. Ich habe gehört dass Brasilianerinnen besonders mit Geld nicht besonders sparsam umgehen. Es besteht die Gefahr dass dein Opa sehr schnell abnehmen wird in physischer ind finanzieller Hinsicht, noch dazu will er in der prallen Sonne am Bau arbeiten, ich weiss nicht recht. Wer passt denn dann zu Hause auf die Freundin auf?

Er hat mir nun genaueres gesagt, anscheinend will er, dass seine Freundin dort hin zieht und er sich zeitweise dort aufhält, so, dass er noch die Rente in Deutschland kassiert.

Bezieht er schon seine Rente? Soviel ich weiss kann er damit ein Permanentvisum bekommen wenn sie einen gewissen Betrag erreicht. Ein Eigenheim ist ja nicht so teuer wenn man nicht so hohe Ansprüche stellt, in São Paulo gibt es eine Menge Favelas, dort kommt er auch an so kleine Arbeiten heran. Ein guter Maurer verdient ja hier mindestens 6o R$ am Tag zu seiner Rente geht das dann schon.
Weiss seine Freundin wie hoch die Rente ist?

Der Anwalt meinte, dass die Frau eine Firma eröffnen könnte und er dann unter diesen Namen arbeiten könnte, so wollte er das regeln.

Ja wenn sozusagen als mestre de Obra, mehrere Maurer und Handwerker zusammenholt und Bauaufträge übernimmt kann er derzeit recht viel verdienen. Wenn die Firma auf den Namen seiner Freundin geht er auch kein Risiko ein. Investieren braucht er nicht viel, alles was man zum Bau braucht kann man von locadores mieten (Betonmischer, andames, Baumaschinen ...) Bis sich dann die Angestellten auf dem Arbeitsgericht zusammenfinden ist er eh schon nicht mehr dort, und seine Freundin mit ihrem Anwalt werden das schon schupfen

Mein Opa ist eben schon ewig in solchen Geschäften, deswegen denke ich mal, dass er es in diesem Bereich nicht so argh schwer haben wird.

Na ja, Deutschland ist Deutschland, Brasilien ist Brasilien, ich glaub halt dein Opa sollte dort schwarzarbeiten wo er sich auskennt, kann ja seine Freundin zeitweise rüberkommen lassen. Ansonsten schaukelt man in diesem Alter seine Enkern und Urenkerl auf den Knieen und freut sich des Lebens solange noch das Lämpchen glüht. In Brasilien glüht die Sonne, dass die Glatze glüht, da brennt das Lämpchen schneller durch als im gemässigten deutschen Klima
Prost Mahlzeit, Sachen gibts dies garnicht gibt
Skype''' robertwolfgangschuster
Benutzeravatar
rwschuster
 
Beiträge: 2233
Registriert: Do 29. Jun 2006, 21:30
Wohnort: Manaus, Goiania, Aracaju ... hussa, ich geb die Stiefel ab
Bedankt: 255 mal
Danke erhalten: 133 mal in 117 Posts

Re: Auswandern als Facharbeiter

Beitragvon BrasilJaneiro » Mo 27. Apr 2009, 01:24

Joony hat geschrieben:Hallo,

ich frage hier ein paar Dinge für meinen Opa, er will nach Brasilien auswandern und hat einige Fragen. Ohne überflüssige Worte fange ich gleich mal an.
Was ist der monatliche Normalverdienst und wieviel geht davon circa für den Lebensunterhalt drauf?
Was Verdienst man als ausgebildeter Facharbeiter in der Baubranche?
Was kostet denn eine brasilianische Krankenkasse?

Ich danke euch vielmals für eure Antworten.

Mit freundlichen Grüßen
Jonathan


Hat dein Opa Erfahrung mit Hochhaeusern. Dann bitte melden per PN. Da kann ihm geholfen werden. Da sind bis zu 8000 R$ drinn.
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4584
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 683 mal in 540 Posts

Vorherige

Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]