Auswandern für Job nach Pecém ?

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

300

Beitragvon Hilux » Mi 2. Mai 2007, 20:22

Hi florip,

lies Dir nochmal durch, was geschrieben wurde. Anscheinend weiss der Kollege nicht mal, was im Moment gesetzlich vorgeschrieben ist.

Du verdienst "300" soll heissen, ein salario (genau genommen also, wie ich schrieb 380 R$...) werden ins Arbeitsbuch geschrieben, den Rest gibt es schwarz. Zur Verteidigung des Arbeitgebers ist auch anzumerken, dass ein Gehalt von 3.000 sonst auch gar nicht bezahlbar wäre (s.o. Lohnnebenkosten, etc).
Das ganze stinkt mir etwas, da ich meinen Managern in der Hochsaison max. 1.500,00 plus Provision zahle und meine brasilianischen Köche so max. auf 1.000 R$ kommen (Grundgehalt 450-700 R$). Nachtigall ick hör Dir trapsen....

Nun mach mal nicht Schritt 97 vor Schritt 1. Fest steht aber: soziale Absicherung ist bei diesem Angebot nicht drin !
Gruss aus Fortaleza
Benutzeravatar
Hilux
 
Beiträge: 120
Registriert: Sa 21. Apr 2007, 19:20
Wohnort: Fortaleza
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon ulrico » Mi 2. Mai 2007, 20:23

florip hat geschrieben: und mit 1000 Real Lebenskosten kann man Welten bewegen.


Na ja, gestern hat man mir im Miu in Ipanema für zwei Abendessen und Wein R$ 300 abgeknöpft...
Benutzeravatar
ulrico
 
Beiträge: 96
Registriert: Mi 13. Jul 2005, 16:54
Wohnort: Am Strand
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 2 mal in 2 Posts

Re: 300

Beitragvon florip » Mi 2. Mai 2007, 20:33

Hilux hat geschrieben:H
Das ganze stinkt mir etwas, da ich meinen Managern in der Hochsaison max. 1.500,00 plus Provision zahle und meine brasilianischen Köche so max. auf 1.000 R$ kommen (Grundgehalt 450-700 R$). Nachtigall ick hör Dir trapsen....


Das wiederspricht sich doch etwas ?
Du sagst dein Manager verdient 1500 Real.
Auf der einen seite sagst du man braucht zum Leben mindesten 2000 Real

Wie soll da dein Manager überleben ?
Benutzeravatar
florip
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:04
Wohnort: Bayern
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon didi » Mi 2. Mai 2007, 21:23

hallo florip,
ich denke mal, das ihr auch nicht so leben koenntet wie ein koch oder der manager von hilux. dort sieht es naehmlich oft so aus, das die oma auf die kinder aufpasst, die frau auch arbeitet, die kinder in der staatlichen schule sind (wenn ueberhaupt) und und und

du hast auch noch nichts ueber deine/eure sprachkenntnisse bzgl. portugiesisch gesagt, wie stehts damit?

was du da vorhast kommt mir son bisschen so vor als wolltest du die klippenspringer von acapulco kopieren, und das als nichtschwimmer!

ueberlebenkuenstler gab es immer, gibt es und wird es immer geben, die sind aber im allgemeinen single und so zw. 20 bis 30 jahre alt, wenn die das abenteuerleben satt haben, hilft denen die erfahrung, sich irgendwo zu etablieren.

gruss didi
didi
 
Beiträge: 233
Registriert: Mi 4. Apr 2007, 00:25
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon florip » Mi 2. Mai 2007, 21:28

didi hat geschrieben:hallo florip,
ich denke mal, das ihr auch nicht so leben koenntet wie ein koch oder der manager von hilux.


Wie ?
ich verdiene ja dann das doppelte also 3000 Real + Provi.. Habe kein Auto und brauche kein kindermädchen.
Und das Leben in Pecem ist auch einiges billiger wie in der Grossstadt
Oder habe ich was falsch verstanden ?
Benutzeravatar
florip
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:04
Wohnort: Bayern
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

400?

Beitragvon enyone » Mi 2. Mai 2007, 21:57

alleswirdgut hat geschrieben:Kaum zu glauben, aber so ist es.

Wir haben im Monat folgende Fixkosten:
2 Erwachsene, 1 Kleinkind

Miete: 400
condominio: 150
internet/kabel: 145
strom: 80
Auto:
Benzin, Steuer, kleinere Reparaturen durschnitllich etwa: 300R$
Hund: 70
Lebensmittel: 700
wir leben mit SUS und zahlen private Ärzte ab und an cash, Medikamente 100
das sind nach Adam Sharp 1945R$

dazu kommen persönliche Ausgaben wie Zigaretten, Bier, Restaurant, Kino

Das alles ohne KV und bisher zum Glück noch ohne Schulgeld.
Damit würden wir wohl bei insgesamt etwa 3.500R$ landen,
ohne Wertverlust des Autos, ohne Anschaffungen für die Wohnung.


Sorry,
aber was ist das für eine Wohnung/ Lage für 400R$?

:roll:
“The journey of a thousand miles begins with one step.” - Lao-Tsze
Benutzeravatar
enyone
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 25. Sep 2006, 16:17
Wohnort: Bahia
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon didi » Mi 2. Mai 2007, 22:06

hallo florip,
logo hast du das falsch verstanden, das war die antwort auf deine frage wie dann der mit 1000 oder 1500 R$ ueberleben kann.

gruss didi
didi
 
Beiträge: 233
Registriert: Mi 4. Apr 2007, 00:25
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Auswandern für Job nach Pecém ?

Beitragvon enyone » Mi 2. Mai 2007, 22:12

Fudêncio hat geschrieben:
florip hat geschrieben:....Er will dann im August wenn wir da sind das Visum und alles beantragen und dann sollen wir ca im Oktober ganz runterkommen.
...


So ein Quatsch!

Das kann mir niemand erzählen das das Arbeitsvisum erteilt wird, denn so "exotisch" ist deutsche Küche in Brasiland nun auch nicht, das extra Köche aus Deutschland eingeflogen werden müssen.
Vorallem geht es nie im Leben so schnell mit ´nem Arbeitsvisum (3 Monate).

Der Typ hat gar keine Ahnung was für ein Papierkram da auf ihn zukommt mit der Beantragung des Arbeitsvisum. Selbst Mittelständische und intl. Firmen schrecken davor zurück. Also wird das ganze kein Spaziergang für so einen Frittenbudenbetreiber. Denn ich kann mir nicht vorstellen das er ein paar tausend R$ für einen Despachante ausgeben will, der das Visum beschafft!

Empfehle Dir im August mal hinzufliegen, ALLEINE! In der Zwischenzeit informier Dich über Land und Leute. Dann wirst Du selber merken, das das ganze gar nicht so Paradiesisch ist wie es für Dich scheint.
Wie Ihr als 5 (bald 6) köpfige Familie von R$ 3.000,- überleben wollt ist mir schleierhaft. Das reicht ja noch nichtmal um Deine Kids in die Schule zu schicken! :twisted:


Ich muss kurz meinen Senf dazu geben was den Zeitfaktor und Möglichkeiten der Beschaffung einer Arbeitsgenehmigung angeht.
Alle notwendigen Unterlagen etc. wurden von mir vor 3 Wochen an das ministério do trabalha übergeben, letzte Woche Freitag habe ich meine Arbeitsgenehmigung bewilligt bekommen!!!
Wer sich nicht wochenlang vorher Zeit nimmt und die Gesetze paukt sowie keine ca. 2500R$ locker macht für die "Unterstützung" was die Beschleunigung des Prozesses angeht der wartet 3-6 Monate! Oder bekommt es nicht hin. :wink:

Für den Fall um den es hier aber geht sehe ich schwarz ganz ehrlich! Sorry. trotzdem viel Glück Florip!
Abracos
“The journey of a thousand miles begins with one step.” - Lao-Tsze
Benutzeravatar
enyone
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 25. Sep 2006, 16:17
Wohnort: Bahia
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

1. und 3. Welt.

Beitragvon bruzundanga » Do 3. Mai 2007, 00:24

Florip

Glaube nicht dass Du Dir vorstellen kannst, wie die Sache hier abläuft. Hier leben Familien von R$ 500,00 mit mehr Kindern als Du hast. Die Armut ist alheio (was nichts mit Hunger zu tun hat).

Im Prinzip kannst Du Dir das so vorstellen: Wer den hiesigen Lebenstil durchzieht (ohne KV, ohne Pay TV, ohne Hausangestellte, ohne Auto, billige Ernährung, billige Kleidung, Wohnung ein Loch das mit Mosquitos verpestet ist etc.) kann mit sehr wenig auskommen.


Aber glaubs mir Du wirst mit 3000 immer noch keine "grossen Sprünge" machen (Die Anführungstriche nicht übersehen). Und eins ist klar, und da gebe ich Hilux zu 100% recht. Wenn der Lohn nicht zu einem Grossteil offizialisert ist, kannnst Du die soziale Absicherung vergessen. Dann fällst Du in ein Loch wenn er Dir kündigt und die Idemnização wird auch ein Witz sein.

Und die Sprachkenntnisse (die didi) schon erwähnte. Wenn Du die nicht hast dann wirst Du blaue Wunder erleben.

Zieh mal von meiner Rechnung

260 KV
80 Internet
250 Hausangestellte
50 Telefon
130 Pay TV
und ca. 150 Auto ab.
dann bist Du schon bei etwa 1500.

Ein Loch kostet wirklich nicht mehr als R$ 200,00 zum wohnen.

Und wer sagt, dass die "Manager" (nicht zu vergleichen mit dem was man in GOG als Manager bezeichnet) eine Familie haben und/oder die Frau auch nocht arbeitet (der ganze soziale Hintergrund den didi schon erwähnte) und und und und und und.

Die Widersprüche welche Du erwähnst sind nicht vorhanden aber das warum ist schwer in Worte zu fassen.
Zuletzt geändert von bruzundanga am Do 3. Mai 2007, 04:34, insgesamt 1-mal geändert.
In einen hohlen Kopf geht viel Wissen (Karl Kraus)
Benutzeravatar
bruzundanga
Moderator
 
Beiträge: 1916
Registriert: Di 22. Aug 2006, 14:59
Wohnort: Ceará
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 96 mal in 80 Posts

Beitragvon tartaruga » Do 3. Mai 2007, 01:43

Meine Güte Florip,
jetzt hast du so viele Tips bekommen. Wenn dich das alles nicht abhalten kann, dann geh halt einfach mal hin, bleibe 2 Montate und erkundige dich vor Ort. Aber lass um Gottes Willen erst mal deine Familie in Deutschland.
Benutzeravatar
tartaruga
 
Beiträge: 16
Registriert: Di 27. Feb 2007, 23:52
Wohnort: Buzios Rio Grande do Norte
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

VorherigeNächste

Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]