Auswandern für Job nach Pecém ?

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Gratuliere

Beitragvon bruzundanga » Do 3. Mai 2007, 02:02

@alleswirdgut

Der Preis ist Top, der Condominiopreis inberiffen?


Sorry, auch wenns Florip nicht interessiert.
In einen hohlen Kopf geht viel Wissen (Karl Kraus)
Benutzeravatar
bruzundanga
Moderator
 
Beiträge: 1916
Registriert: Di 22. Aug 2006, 14:59
Wohnort: Ceará
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 96 mal in 80 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Ursinho » Do 3. Mai 2007, 02:20

alleswirdgut hat geschrieben:Wir haben im Monat folgende Fixkosten:
2 Erwachsene, 1 Kleinkind

Miete: 400
condominio: 150....
Benutzeravatar
Ursinho
 
Beiträge: 489
Registriert: Mi 13. Apr 2005, 18:00
Wohnort: RJ Grajaú
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon mikelo » Do 3. Mai 2007, 03:14

florip hat geschrieben: erschaffung von 3500 arbeitsplätzen


weisst du ueberhaupt, was du da geschrieben hast?
o sol nasce pra todos; a sombra pra quem merece.

Nur für Bewohner des Kantons Zürich/auch auf dumpfe Trolle anwendbar
Benutzeravatar
mikelo
 
Beiträge: 4490
Registriert: Di 9. Aug 2005, 20:22
Wohnort: TUTÓIA - Um Paraíso Perdido no Maranhão!
Bedankt: 192 mal
Danke erhalten: 76 mal in 60 Posts

Beitragvon mikelo » Do 3. Mai 2007, 03:18

alleswirdgut hat geschrieben:und jetzt ein foto dazu


eindeutig falsch eingebaut.
o sol nasce pra todos; a sombra pra quem merece.

Nur für Bewohner des Kantons Zürich/auch auf dumpfe Trolle anwendbar
Benutzeravatar
mikelo
 
Beiträge: 4490
Registriert: Di 9. Aug 2005, 20:22
Wohnort: TUTÓIA - Um Paraíso Perdido no Maranhão!
Bedankt: 192 mal
Danke erhalten: 76 mal in 60 Posts

Beitragvon didi » Do 3. Mai 2007, 03:29

hallo,
@mikelo, ich denke da hatte florip nur was durcheinandergebracht. mit bau und 3500 arbeitsstellen ist wohl der neue hafen und die damit verbundene infrastrukturerweiterung gemeint. so hab ich das interpretiert.
keine ahnung ob es tatsaechlich so viele sind, aber pecem ist mit dem hafen schon heftig gewachsen. damit sicher auch die kundschaft in den restaurants.

gruss didi
didi
 
Beiträge: 233
Registriert: Mi 4. Apr 2007, 00:25
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

übersehen ja, Tippfehler auch

Beitragvon bruzundanga » Do 3. Mai 2007, 05:18

@alleswirdgut
mit Lesen und Schreiben hat das aber nun weniger zu tun.
Nun gut der Preis ist trotzdem noch gut. Auch mit den cearátypischen Schönheitsfehlern. Florip brauch aber mit praktisch 4 Kindern schon mindestens eine 3 Zimmerwohnung.
Schätze mal dass Florip in Pecem ca. 400 Real brutto zahlen muss wenn er nicht ungeputzte Wände oder Estrichboden haben will (unter 300 will schau ich mal vorbei)

@mikelo
Kam mir auch komisch vor, die Sache mit den 3500 Arbeitsplätzen, habs aber konstruktiv Interpretiert und mit dem Hafen in Verbindung gebracht. Der Hafen kann dass schon zustandebringen (indirekte mitgerechnet), sein Arbeitgeber auf keinen Fall (Finde nur nicht mehr das Posting in dem ers geschrieben hat um mir das im Kontext noch mal reinzuziehen).

@didi

es gibt natürlich auch einen staatlichen segundo grau nur bereitet er sehr schlecht auf die Zugangsprüfung zur Uni vor. Da kommen dann schon mal merkwürdige Sachen zustande:
"Sobrevivência de um aborto vivo (titulo que um candidato deu à redação)
oder
O maior matrimônio do País é a educação
oder
No começo os índios eram muito atrazados mas com tempo foram se sifilizando
oder
em esparta as crianças que nasciam mortas eram sacrificadas
oder
tambem preoculpa o avanço regressivo da violência
(Alles Antworten bei der Aufnahmeprüfung für die PUC in Rio)

Das System ist in etwa so:
Wer Privatschule besucht, besteht die schwierigere Aufnahmeprüfung der staatlichen Uni mit grösserer Wahrscheinlichkeit (staatliche Uni kostenlos). Wer von der staatlichen Schule kommt besteht in der Regel höchstens die Aufnahmeprüfung der privaten Uni und wird dann gehörig zur Kasse gebeten. Wie immer: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Desta vila de torre de marfim e desfrutanda da insustentavel leveza de ser.
In einen hohlen Kopf geht viel Wissen (Karl Kraus)
Benutzeravatar
bruzundanga
Moderator
 
Beiträge: 1916
Registriert: Di 22. Aug 2006, 14:59
Wohnort: Ceará
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 96 mal in 80 Posts

Beitragvon Tudacudaduda » Do 3. Mai 2007, 06:12

Allein aus Rücksichtnahme auf die beiden schulpflichtigen Kinder, die sich gerade in die Pubertät befinden, würde ich es sein lassen, in ein brasilianisches Kaff zu ziehen. Bis zu einem gewissen Alter sind Kinder ja recht problemlos zu "verpflanzen", aber in der Pubertät ganz sicher nicht mehr.

Das Angebot als solches sieht mir auch etwas zu rosig aus, um wahr zu sein. Wie will ein Restaurant, das unter der Woche täglich nur sechs Stunden geöffnet hat, in einem Städtchen mit 7.500 Einwohnern seinem Koch 3.000 R$ plus Provisionen zahlen können? Pecém ist ja nun mal kein mondäner Badeort, der zahlkräftiges Publikum anzieht.
Benutzeravatar
Tudacudaduda
 
Beiträge: 235
Registriert: So 28. Jan 2007, 16:52
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon florip » Do 3. Mai 2007, 07:42

didi hat geschrieben:hallo,
@mikelo, ich denke da hatte florip nur was durcheinandergebracht. mit bau und 3500 arbeitsstellen ist wohl der neue hafen und die damit verbundene infrastrukturerweiterung gemeint. so hab ich das interpretiert.
keine ahnung ob es tatsaechlich so viele sind, aber pecem ist mit dem hafen schon heftig gewachsen. damit sicher auch die kundschaft in den restaurants.

gruss didi


Ja genau das meinte ich damit sorry
Benutzeravatar
florip
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:04
Wohnort: Bayern
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Gunni » Do 3. Mai 2007, 13:16

@florip

Der Arbeitsvertrag wird keine Befistung haben. Das Arbeitsrecht in Brasilien ist sehr arbeitnehmerfreundlich. Nach einem halben Jahr Anstellung sind Kündigungen derariger Anstellung nur sehr schwierig möglich


Oooohhh....jaaaahhh..... - sowas hör ich täglich, hab' auch mal dran geglaubt und schreib's heute selber jedem Europäer, der ins Land kommt - genau WEIL Brasilien so "arbeitnehmerfreundlich" ist, machen wir dort Geschäfte ..... wohl am ehesten mit den Ameisenfabriken in Korea vergleichbar :wink: :cry: :wink:

"Arbeitnehmerfreundlich" ist allenfalls, daß man dir nicht ein Räumkommando bei deiner Frau und Kinder vorbeischickt, wenn du Probleme machst..... - kommt darauf an, was DU unter "arbeitnehmerfreundlich" verstehst ?!

Fakt ist, daß ich dich auf die Straße setzen kann, sogar unbegründet und mit sofortiger Wirkung - die einzigen offiziellen "Verpflichtungen", die ich dabei habe, sind dir einen weiteren Monatslohn zu zahlen und falls ich DIR kündige, 40% auf den Garantiefonds draufzulegen - kann dir aber auch extreme Arbeiten zuweisen und du kündigst dann MIR...dann spar ich sogar die 40% :wink:

Das einzige was "freundlicher" wird für dich nach 6 Monaten, ist, daß du noch ein biserl Geld bekommst, denn in den ersten 6 Monaten kann ich dich feuern ohne irgendwelche Verpflichtungen ganz gleich welcher Art.

Und ich mache nichts illegales, wenn ich das tue :lol: - selbst dann nicht, wenn du vielleicht schon 12 oder 15 Jahre dabei bist...bin ein braver Bürger und richte mich da nach dem bras. Gesetz ..... aber irgendwann wird es ja auch Zeit, mal wieder das Unternehmen zu verjüngen - was im Gegensatz zu Deutschland fast schon paradiesisch ist bei soviel unter 25jährigen, die alle mal raus wollen aus dem Elternhaus und bereit sind, für 1/5 von dem was du mit Frau und 4 Kindern willst, das gleiche zu tun.

Passt dir das mit der Kündigung nicht, kannst du natürlich zur Gewerkschaft gehen oder zu deinen Anwälten - aber die Gewerkschaftler sind natürlich am Wochenende auf meiner Grillparty (und du nicht) und die Anwälte wollen einen möglichst langen Prozeß, damit Geld in die Kasse kommt - und das funktioniert perfekt in Brasilien. Zudem sind oft die Richter auch mit auf der Grillparty - Beziehungen und sogenannte "jeitinhos" (Gefallen) sind also das "a" und "o" - und da sieht es erst mal schlecht aus für dich :wink: :wink:

Das ist aber noch nicht alles - man kennt sich ja auch untereinander (arbeitgeberseitig) und je nachdem wie du den Arbeitgeber verärgerst, durch deine Aktionen, brauchst du dir keine Hoffnung mehr auf nen neuen Job machen in der näheren Umgebung - auf 2 oder 3 Parties über nen ehemaligen Mitarbeiter schlecht geredet und schon verbreitet sich das so schnell, daß man eigentlich nicht mehr viel tun muß...nur noch warten, bis du freiwillig aufgibst und wegziehst......(Kommunikation über andere ist in BR noch viel ausgeprägter als in einem kleinen Dorf in Deutschland !)

So passiert übrigens einer langjährigen Mitarbeiterin, die man noch in der Schwangerschaft gekündigt wurde, weil Sie die Leistung nicht mehr brachte, und die sofort zum Arbeitsgericht ging.... - trotz externer Unterstützung und Top-Anwälten ist bis heute kein Urteil gefällt und der Kleine ist schon 5 Jahre alt - Job hat sie aber erst bekommen, als Sie den Bundesstaat gewechselt hat - selbst nach Zusagen hat sie kurz darauf gleich wieder die Absagen bekommen, weil sich die Arbeitgeber anrufen und jeder dem anderen sein "amigo" sein will......

Also.....genies Brasilien - sag "tudo bem" zu allem.....und wenn dir was schlimmes passiert, dann nimm es hin wie es ist und denke "Gott hat es so gewollt" - mehr kann ich dir zu den Strukturen nicht sagen - ...oder du machst dein eigenes Restaurant auf, aber dann gibt's andere landestypische Sorgen :cry:

Sorry - versuch's ein bischen "härter" rüberzubringen, damit du auch verstehst was hinter den Worten von deinem neuen potentiellen Arbeitgeber stehen kann bzw. steht......

Trotz allem - du mußt für dich selbst urteilen und die Kommentare dienen nur als Hilfestellung

Good Luck - Gunni
Benutzeravatar
Gunni
 
Beiträge: 658
Registriert: Mo 7. Aug 2006, 16:07
Bedankt: 22 mal
Danke erhalten: 64 mal in 41 Posts

Beitragvon florip » Do 3. Mai 2007, 14:04

Danke für den Beitrag er wahr sehr hilfreich.
Aber wir haben und entschieden das wir zumindest jetzt noch nicht nach brasilien gehen werden. Vielleicht in 30 Jahren oder so.

Der Grund für unsere entscheidung ist eigentlich die Kinder.
Wir hätten es selbst in kauf genommen keinen luxus zu haben. Die Sonne Strand und Meer, die Atmosfäre die Früchte usw. wäre für uns Luxus genug gewesen.
Aber die Zukunft unserer Kinder ist uns sehr wichtig. Und ich denke diese ist in BRD besser gegeben wie in BR. Klar es gibt überall vor und nach teile.
Ich habe von einem Bekannten auch erfahren das die Kriminallität sehr hoch und extremer ausgeführt wird wie kaum in einem anderen Land. Vorallem den Deutschen gegenüber (der neid der armen).
Sehr wichtig dass sehr viele junge Mädchen in BR vergewaltigt werden.
Ich glaube nicht das ich den Kindern den schutz in BR bieten kann den sie dort benötigen.

Es war ein sehr schöner Traum. Und ich beneide jeden der es geschafft hat nach BR auszuwander. Aber ich denke ihr versteht unsere entscheidung.

Schade :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry:

Die zukunft unserer Kinder ist uns wichtiger als alles andere.
Wir danken trotzdem allen in diesem Forum für eure tolle und notwendige unterstützung. Auch wenn wir jetzt nicht nach BR auswandern. Werden wir in diesem Forum bleiben und ab und an unseren "SENF" dazugeben.
Benutzeravatar
florip
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:04
Wohnort: Bayern
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

VorherigeNächste

Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]