Auswandern für Job nach Pecém ?

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Auswandern für Job nach Pecém ?

Beitragvon florip » Di 1. Mai 2007, 12:27

Hallo,
wir sind eine Familie mit 3 kindern bald 4.
Ich bin im Moment hier Arbeitslos und habe ein Jobangebot als koch in Brasilien bekommen genau in Pecém.
Dieses Angebot hört sich sehr gut an. Kleines deutsches Restaurant.
Verdienst ca 3000 Real. Er meinte der Verdienst sei sehr gut. Und man könnte davon sehr Luxeriös leben in Pecém.
Wir sind so verblieben das ich mit meiner Familie im August nach Pecém kommen und wir uns das ganze mal anschauen. Da die Flüge aber nicht ganz billig sind weis ich nicht ob wir dazu in der Lage sind.
Er will dann im August wenn wir da sind das Visum und alles beantragen und dann sollen wir ca im Oktober ganz runterkommen.
Es hört sich alles sehr gut an fast wie ein Traum.
Natürlich wissen wir auch das dies nicht ganz einfach wird.
Wer kann uns dort einen Rat geben oder uns über die negativen seiten auskunft geben. Soziale absicherungen oder sonstiges.
Stimmen die angaben von Ihm z.b. das man von dem Geld dort sehr gut leben kann ?

Wir sind über jede auskunft dankbar. - Danke
Benutzeravatar
florip
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:04
Wohnort: Bayern
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Auswandern für Job nach Pecém ?

Beitragvon Diter_Rio » Di 1. Mai 2007, 12:54

florip hat geschrieben:Wir sind so verblieben das ich mit meiner Familie im August nach Pecém kommen und wir uns das ganze mal anschauen.


ja bist du denn von allen guten geistern verlassen?

wenn du das machen willst, dann lass doch um gottes willen deine frau und deine 3 oder 4 kinder erstmal mindestens 1 jahr in deutschland, bis du weisst, wo es langgeht.

auch zum "anschauen" brauchst du da deine frau nicht mitzuholen.

was soll die denn sagen? "Es ist schoen hier?"
Benutzeravatar
Diter_Rio
 
Beiträge: 575
Registriert: Mi 7. Mär 2007, 22:46
Wohnort: Rio/Berlin
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon florip » Di 1. Mai 2007, 13:17

1 Jahr getrennt von meiner Frau ?
Es bringt ja nichts wenn es mir gefällt und meiner Familie nicht ?!
Benutzeravatar
florip
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:04
Wohnort: Bayern
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon jonnyflash » Di 1. Mai 2007, 13:25

Klingt auf eine Art hart was Diter sagt, weil es bestimmt nicht leicht ist die Familie zurückzulassen für ein Jahr vor allem wenn deine Frau gerade schwanger ist. Aber an und für sich ist es wohl schon besser wenn du erst mal die Lage einschätzt.

Und 3000 R$ (ca 1000€)ist schon ganz gut aber ob man davon luxuriös leben kann, mit 4 Kindern und einer Frau die gerade wegen ihrem neugeborenen Kind nicht arbeiten kann...hmmm bezweifle ich mal! Aber ich lebe nicht in Brasilien und kann auch die Lebenshaltungskosten in Pecém nicht einschätzen. Also wird dir das wohl eher jemand sagen können, der vor ort lebt.

Und bedenke, als Koch hast du ja sicherlich ziemlich lange tagsüber zu tun, kann deine Frau Portugiesisch und wenn nein möchtest du sie dann den ganzen Tag alleine mit 4 Kindern eines davon ganz klein zu hause lassen?
Klar ein Kindermädchen ist Standard aber kostet auch ein bisschen Geld.

So ich bin auch erst 20 und versteh vielleicht nicht so viel vom Leben aber vom Verstand her und als Aussenstehender wären das ein paar Dinge die wohl zu bedenken sind.

Viel Glück!


P.S.: ABER: Ich fänds cool wenn du es einfach durchziehst und das beste daraus machst. Also den ersten Schritt machen und weitere dann nach und nach folgen lassen, erster Schritt siehe Diter würd ich sagen. Oder zumindest so ähnlich...
Benutzeravatar
jonnyflash
 
Beiträge: 59
Registriert: Do 31. Aug 2006, 14:09
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon florip » Di 1. Mai 2007, 13:35

jonnyflash hat geschrieben:Und bedenke, als Koch hast du ja sicherlich ziemlich lange tagsüber zu tun, kann deine Frau Portugiesisch und wenn nein möchtest du sie dann den ganzen Tag alleine mit 4 Kindern eines davon ganz klein zu hause lassen?
Klar ein Kindermädchen ist Standard aber kostet auch ein bisschen Geld.

.


Ich habe dort anscheinend sehr humane arbeitszeiten.
Mo.-Di. Frei
Mi.-Do.-Fr.- von 18 bis 24 Uhr
Sa.-So. den ganzen tag arbeiten.

Deshalb will muss ich mich vorher ja auch gut informieren ob man davon auch so gut leben kann. Wir er sagte. Er versucht natürlich mir honig um den Mund zu schmieren. Er will mich ja auch als koch haben.
Aber klar ist auch das die Deutschen arbeitgeber besser zahlen als die Brasilianischen.
Er hat den vergleich gemacht das ich im Monat 3000 Real verdiene vergleichbar mit einem einheimischen Bankdirektor.
Benutzeravatar
florip
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:04
Wohnort: Bayern
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon jonnyflash » Di 1. Mai 2007, 13:48

Na gut, die Arbeitszeiten sind shcon ganz angenehm, wenn sie so sind. Dann könntes du ja auch relativ viel zeit mit der Familie verbringen.

Also was ein Bankdirektor dort verdient, weiß der Geier aber ich weiß zum Beispiel, das ein Freundin von mir in Sao Paulo als frische Uniabsolventin als Architektin in einem renomierten Architekturbüro in ihrem ersten Jahr auch so etwas mehr als 3000 R$ verdient. Und wenn dann ein Bankdirektor genauso viel verdient, dann ist das aber ne kleine Bank.
Oder ich hab da falsche Vorstellungen, wie gesagt, besser wäre es meldet sich zum Geld jemand der davon Ahnung hat. Und deshalb halt ich was das angeht jetzt auch den Mund :wink:
Benutzeravatar
jonnyflash
 
Beiträge: 59
Registriert: Do 31. Aug 2006, 14:09
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Auswandern für Job nach Pecém ?

Beitragvon Fudêncio » Di 1. Mai 2007, 15:21

florip hat geschrieben:....Er will dann im August wenn wir da sind das Visum und alles beantragen und dann sollen wir ca im Oktober ganz runterkommen.
...


So ein Quatsch!

Das kann mir niemand erzählen das das Arbeitsvisum erteilt wird, denn so "exotisch" ist deutsche Küche in Brasiland nun auch nicht, das extra Köche aus Deutschland eingeflogen werden müssen.
Vorallem geht es nie im Leben so schnell mit ´nem Arbeitsvisum (3 Monate).

Der Typ hat gar keine Ahnung was für ein Papierkram da auf ihn zukommt mit der Beantragung des Arbeitsvisum. Selbst Mittelständische und intl. Firmen schrecken davor zurück. Also wird das ganze kein Spaziergang für so einen Frittenbudenbetreiber. Denn ich kann mir nicht vorstellen das er ein paar tausend R$ für einen Despachante ausgeben will, der das Visum beschafft!

Empfehle Dir im August mal hinzufliegen, ALLEINE! In der Zwischenzeit informier Dich über Land und Leute. Dann wirst Du selber merken, das das ganze gar nicht so Paradiesisch ist wie es für Dich scheint.
Wie Ihr als 5 (bald 6) köpfige Familie von R$ 3.000,- überleben wollt ist mir schleierhaft. Das reicht ja noch nichtmal um Deine Kids in die Schule zu schicken! :twisted:
Benutzeravatar
Fudêncio
 
Beiträge: 561
Registriert: So 14. Aug 2005, 16:28
Wohnort: Hier!
Bedankt: 21 mal
Danke erhalten: 66 mal in 55 Posts

Beitragvon florip » Di 1. Mai 2007, 15:35

Er hat direkt ein Restaurant am Strand und sucht für seine Deutsche küche einen deutschen Koch. Da anscheinend die Brasilianer nicht kochen können. Zusätzlich hat er 2 brasilianische köche die auch dann die Brasilianische küche weiter kochen. Ich soll auch die Küche richtig aufbauen als Küchenchef.

Er meinte das Visum kann ca 14 tage bis 4 monate dauern.
Er meinte auch er braucht für seine 5 köpfige Familie zum lebensunterhalt im monat ca 750 € also ca. 2000 Real.

Da Pecém noch kein tourismusgebiet ist und ziemlich auf dem land ist, ist es nicht zu vergleichen z.b. mit den preisen von Rio.
Benutzeravatar
florip
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:04
Wohnort: Bayern
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Pedro I » Di 1. Mai 2007, 16:04

Er meinte auch er braucht für seine 5 köpfige Familie zum lebensunterhalt im monat ca 750 € also ca. 2000 Real.


Ein sparsamer Mensch.
Wir (2 Erwachsene, 1 Baby, 1 Auto, 1 Hund, 1 Wohnung) geben etwa das gleiche aus. Ohne grosse Sprünge zu machen.

Mit Lebensunterhalt ist bestimmt Existenzminimum gemeint.
Benutzeravatar
Pedro I
 
Beiträge: 55
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 00:43
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon florip » Di 1. Mai 2007, 16:11

Woher kommst du genau ?
Benutzeravatar
florip
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:04
Wohnort: Bayern
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nächste

Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]