Auswandern nach Ausbildung

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Auswandern nach Ausbildung

Beitragvon Fred16987 » Sa 7. Jan 2012, 22:21

Hallo liebe Leute!

Also ich werd euch mal meine Sorgen erzäheln ;)

Ich bin 24 Jahre alt und mache grade eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Ich habe eine Brasilanerin kennengelernt und wir sind jetzt schon seit längerem ein Paar. Sie hat ein Kind. Der kleines ist echt niedlich und nen super Kerl.
Naja wir sehen und eignetlich mal so alle 3 - 4 Monate , entweder hier in Deutschalnd oder halt in Brasilien für zwei Wochen. Nun kann das ja natürlich nicht so weitergehen.... Ich habe den Wunsch nach meiner Ausbildung nach Brasilien zu meiner Freundin auszuwandern und dort ein paar Jahre leben. Meine Aubildung endet nächstes Jahr. Da man ja natürlich nicht so viel Geld in einer Ausbildung bekommt und ich da auch so schnell wie möglich rüber möchte ist das so mit dem Geld ne Sache. Ich hab zwar wunderbare Eltern die alles für mich tun würden, aber würde sie nur ungern nach Geld fragen. So was macht man einfach nicht. Ich hätte dort auch warscheinlich gute Chancen eine Job zu bekommen, da nur 120 km vom meiner Freundin ein Teil meiner Familie wohnt. Mit Vitamin B geht das schon denk ich.
Meine Frage ist. Welche Grundvorraussetzungen muss ich denn erfüllen, damit ich überhaupt da rüber kann und wie sieht das mit dem Geldpuffer aus ? Wären bei einer Arbeitsstelle im Staate Sao Paulo ein Monatsgehalt von 2500 R$ ok, wenn die Freundin / Frau ca. 1600R $ verdient? Was den Lebensstandart angeht bin ich eher bescheiden. Ich brauch nur meine Gitarre und nen Computer :)n
Benutzeravatar
Fred16987
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 22:10
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Auswandern nach Ausbildung

Beitragvon cabof » So 8. Jan 2012, 10:38

Hallo Fred, willkommen im Forum.

In Deinem Falle gibt es eigentlich nur 3 Voraussetzungen um in Brasilien leben und arebeiten zu können, das ist leider Fakt.

a) Du heiratest Deine Freundin (Weg des geringsten Widerstandes)

b) Du anerkennst die Vaterschaft ihres Kindes (sofern der leibliche Vater mitspielt, die Verpflichtungen dann sind ähnlich einer
Ehe)

c) Dein zukünftiger Arbeitgeber nimmt die Prozedur (mit ungewissem Ausgang) auf sich und besorgt Dir ein Arbeitsvisum.

Auf alle Fälle solltest Du mit Volldampf die portg. Sprache lernen, inkl. der Fachausdrücke - sofern nicht englisch - die in
Deinem zukünftigen Beruf verlangt werden. Die von Dir angesprochenen Finanzen dürften für ein normales Leben in Brasilien aus-
reichend sein, toll wäre es, wenn der Arbeitgeber noch eine private Krankenversicherung für die gesamte Familie abschliessen würde.

Gitarre ist immer gut - neben Fußball fährt Brasilien auch auf Musik ab. Viel Glück und alles Gute, berichte uns mal.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9839
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1394 mal
Danke erhalten: 1466 mal in 1230 Posts

Folgende User haben sich bei cabof bedankt:
Fred16987

Re: Auswandern nach Ausbildung

Beitragvon Fred16987 » So 8. Jan 2012, 16:46

Erstmal danke für die Antwort, das war schon sehr sehr hilfreich.

Ich bin mir sicher, dass es a) wird \o/
bei b) wird der Vater nicht mitspielen, der hat einen an der Pfanne.
und bei c) hmm muss man mal gucken.

Also könnte ich sie auch in Deutschland heiraten und die Ehe in Brasilien anerkennen lassen?
Sie fragt mich gerade über MSN. was sie denn für Dokumente bräuchte um hier mit mir heiraten zu können.
Unser Lebensplan sieht erstmal so aus, dass wir in Brasilien leben alleine wegen des Kindes.
Wenn er alt genug ist um selbst zu entscheiden gehen wir wohl nach Deutschland.
Benutzeravatar
Fred16987
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 22:10
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Auswandern nach Ausbildung

Beitragvon cabof » So 8. Jan 2012, 21:02

Fred, okay - heiraten tut nich weh, also los.....

Scherz beiseite: Es gibt zwar viele Infos zu den Dokumenten die man für eine Eheschließung braucht - wenn ihr in
DE heiraten wollt dann erkundige Dich bei Deinem Standesamt - da ihr ja sicherlich nur kurz hierbleibt glaube ich
das Ausländeramt aussen vor zu lassen, - aber nachfragen kostet nichts. Dann bist Du auf der sicheren Seite -
die benötigten Papiere aus Brasilien müßen dann noch übersetzt werden. Ist leider mit Kosten verbunden.
Alles Gute!

PS - sollte der Arbeitgeber ein Arbeitsvisum beantragen... das kann sich sehr lange hinziehen und am Ende kann
auch ein "abgelehnt" stehen, heiraten geht schneller.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9839
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1394 mal
Danke erhalten: 1466 mal in 1230 Posts

Re: Auswandern nach Ausbildung

Beitragvon Fred16987 » Mo 9. Jan 2012, 00:00

Ich muss da auch nicht das große Geld machen. Ich bin eher der bescheidene Typ und brauche echt nicht viel zum Leben. Ich stecke gerne für andere Zurück und arbeite gerne auf ein Ziel hin. Wenn ich dort bin ist es erstmal mein Ziel Arbeit zu haben. Sobald ich diese habe werd ich alles darum geben, dass der Kleine ne gute Zukunft hat und vernünftig die Schule macht und ich mir ihr da gut Leben kann. Das ist eignetlich meine einzige Sorge, dass das ziemlich hart wird, aber mir hat ja auch keiner gesagt, dass es einfach wird. Une wie sagt man so schön ? Nur die Harten kommen in den Garten! :)
Benutzeravatar
Fred16987
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 22:10
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Auswandern nach Ausbildung

Beitragvon Sulista » Mo 9. Jan 2012, 21:36

Also mit R$ 4100 wird es in São Paulo mit Kind etwas knapp. Nach Steuern bleiben ca. R$ 3500 über und das wird inkl. Schule und Transport für den Kleinen nicht reichen.

Wobei du in São Paulo als Programmierer sicherlich auch die Chance hast mehr als R$ 2500 zu verdienen. R$ 3500 sollten bei deiner Qualifikation schon drin sein, wenn du ein bisschen suchst und dich gut verkaufst.

Hier hast du ansonsten eine aktuelle Tabelle: http://info.abril.com.br/professional/salarios/
"Es gibt keine billigen Dinge, nur billige Menschen"
"Sometimes you have to break an egg to make an omlette"
Sulista
 
Beiträge: 238
Registriert: Sa 2. Jan 2010, 15:12
Wohnort: Curitiba
Bedankt: 11 mal
Danke erhalten: 52 mal in 32 Posts

Re: Auswandern nach Ausbildung

Beitragvon cabof » Di 10. Jan 2012, 01:01

Unser Newbie und Freund schreibt, er ist bescheiden und dann dürfte er auch mit dem Montaseinkommen hinkommen, in Sao Paulo leben
heisst nicht unbedingt "Morumbi" Nachbar von Silvio Santos sein. (Ich bin seinerzeit aus seiner Nachbarschaft weggezogen, unmöglich
dieser Kerl). Klar, um deutschen Standart - inkl. Schule und Krankenversicherung - in Brasilien mit einer kleinen Familie zu
erreichen braucht es schon 10.000 Reais netto - aus dem Bauch heraus gesagt.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9839
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1394 mal
Danke erhalten: 1466 mal in 1230 Posts

Re: Auswandern nach Ausbildung

Beitragvon Takeo » Di 10. Jan 2012, 15:16

... wenn man jung und verliebt ist denkt man dass man bescheiden ist, aber dieser Spuk hält leider nicht lange vor, dann lebt man in Brasilien und es geht langsam los... Schule, Wohnung, Auto, Klamotten, Freizeit, Urlaub, Restaurants... jedemenge Elektronik... etc... ja, auch in Brasilien wird's nur mit Reis und Bohnen langweilig, und besonders in São Paulo (das Angebot bestimmt die Nachfrage!)... (PS.: ich bin kein Materialist, ich bin Realist!)
Benutzeravatar
Takeo
 
Beiträge: 3956
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 23:00
Bedankt: 236 mal
Danke erhalten: 578 mal in 361 Posts

Re: Auswandern nach Ausbildung

Beitragvon Sulista » Mi 11. Jan 2012, 21:30

Ich sehe das auch so wie Takeo. Auf die Dauer wird man in São Paulo mit wenig Geld nicht glücklich und es gibt sicher kaum etwas, dass eine Beziehung mehr belastet als chronischer Geldmangel. Es mag ja die Spezies geben die auf dem Lande mit R$ 1000 auskommen, aber spätestens wenn du einen normalen Bürojob machst, möchtest du z.B. ungestört schlafen und das ist in den günstigeren Gegenden alleine wegen lauten Nachbarn kaum möglich.

Kommt natürlich noch darauf an, ob São Paulo Stadt oder Staat. Generell kannst du aber die meisten Kosten online recherchieren und dir dann deine Meinung bilden wieviel du verdienen musst.

Als kleiner Ansatz:
Miete und Condominio für 3-Zimmer Wohnung (bzw. 2 quartos) R$ 1800
Strom: R$ 50
Lebensmittel R$ 400 - 600
Transport: R$ 500
Telefon, Internet, Handy: R$ 200

Das sind ca. R$ 3000 für die Basics. Der Rest kommt dann auf deine persönlichen Ansprüche an.
"Es gibt keine billigen Dinge, nur billige Menschen"
"Sometimes you have to break an egg to make an omlette"
Sulista
 
Beiträge: 238
Registriert: Sa 2. Jan 2010, 15:12
Wohnort: Curitiba
Bedankt: 11 mal
Danke erhalten: 52 mal in 32 Posts


Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]