Auswandern nach Sao Paulo

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Auswandern nach Sao Paulo

Beitragvon Christian83 » So 9. Nov 2008, 14:39

Hallo liebe Forum-Nutzer!

Nachdem ich jetzt schon einige Zeit mit dem Lesen vieler interessanter Topics verbracht habe, so sind mir noch einige Fragen offen geblieben.
Also, zunächst zu mir: Ich bin 25 Jahre und studiere momentan noch in München Jura. Im September habe ich mein Staatsexamen geschrieben und werde im Januar/Februar meine mündliche Prüfung ablegen. Danach bin ich "Diplom-Jurist". Vor zwei Jahren habe ich für 7 Monate in Lima (Peru) an der PUCP Jura studiert. Danach habe ich ein viermonatiges Praktikum in einer Anwaltskanzlei in Sao Paulo gemacht. Englisch, Spanisch, Portugiesisch spreche ich fließend, mein Französisch ist durchschnittlich. Zur Zeit arbeite ich in einer Kanzlei im Bereich "Bankrecht und Kapitalmarktrecht". Zuvor habe ich zwei Jahre lang in der Rechtsabteilung eines mittelständischen Unternehmens als Werkstudent gearbeitet. Zudem habe ich BWL-Kenntnisse.

Nun ja, seit ich aus Sao Paulo wieder zurückgekehrt bin, kann ich Brasilien nicht mehr vergessen und möchte so schnell als möglich zurück und dort leben, arbeiten, alt werden...

Da ich jedoch nur die deutsche Staatsangehörigkeit habe und ledig bin, wird dies wohl äußerst schwierig werden...

Vielleicht könntet ihr mir ein paar Tips geben?

- Ist es tatsächlich ein Ding der Unmöglichkeit ein dauerhaftes Visum bzw. Arbeitserlaubnis zu erlangen?
- Wie könnte ich mich am besten bewerben?
- Zwar sind meine Rechtskenntnisse nur schwer zu gebrauchen, aber ich bin für vieles offen. Für was Positionen könnte ich mich bewerben?

Ich danke euch für eure Hilfe!

Viele Grüße aus München,

Christian
Benutzeravatar
Christian83
 
Beiträge: 1
Registriert: So 9. Nov 2008, 14:25
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Auswandern nach Sao Paulo

Beitragvon BRASILIANT » So 9. Nov 2008, 22:15

Christian83 hat geschrieben:Vielleicht könntet ihr mir ein paar Tips geben?

- Ist es tatsächlich ein Ding der Unmöglichkeit ein dauerhaftes Visum bzw. Arbeitserlaubnis zu erlangen?


NEIN!
Es gibt da mehrere Möglichkeiten, heiraten, bras. Kind oder Investorvisum! Evtl. noch ein Arbeitsvisum, das wird aber sicher am schwierigsten zu schaffen sein.

Christian83 hat geschrieben:- Wie könnte ich mich am besten bewerben?


Am besten persönlich und mit Beziehungen !
Denn von Deutschland aus wird das nichts.

Christian83 hat geschrieben:- Zwar sind meine Rechtskenntnisse nur schwer zu gebrauchen, aber ich bin für vieles offen. Für was Positionen könnte ich mich bewerben?


Am besten erstmal die Visa/Aufenthaltsfrage lösen, denn auf ein s.g. Arbeitsvisum würde ich nicht bauen, kann mir nicht vorstellen das sich irgendein AG den ganzen Papierkram nur deinetwegen antut. :roll:
Benutzeravatar
BRASILIANT
 
Beiträge: 386
Registriert: Mi 10. Sep 2008, 18:11
Bedankt: 21 mal
Danke erhalten: 52 mal in 48 Posts

Re: Auswandern nach Sao Paulo

Beitragvon cabof » So 9. Nov 2008, 22:20

bewerbe Dich bei deutschen Firmen in Deutschland die evtl. Experten nach Brasilien schicken, Vorteil: kein Behördenkram und deutscher Arbeitsvertrag. Ein Versuch über`s Arbeitsamt in Frankfurt, internationale Stellenvermittlung. Anzeige schalten in der Zeitschrift der deutsch/Brasil. Handelskammer. Viel Glück.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9815
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1393 mal
Danke erhalten: 1465 mal in 1229 Posts

Re: Auswandern nach Sao Paulo

Beitragvon swisstraveller » Mo 10. Nov 2008, 21:43

Evtl. auch Bewerbungen an int. Headhunter und Consulting-Firmen (Michael Page, McKinsey, Bain, etc.)
Mens sana in corpore sano!!
Benutzeravatar
swisstraveller
 
Beiträge: 31
Registriert: Fr 28. Apr 2006, 06:50
Wohnort: Araguaina/TO
Bedankt: 12 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Re: Auswandern nach Sao Paulo

Beitragvon wuetrs » Di 11. Nov 2008, 12:08

Hallo
Ich denke, der einfachste Weg, wenn diese Moeglichkeit bei Dir besteht, ist
der Weg via einem Investment (Firmengruendung).
Mit diesem Visum darfst Du arbeiten (via Deine Firma), das investierte Geld
kannst Du benuetzen, Du bist nicht abhaengig von andern usw.
Wenn Du nicht arbeiten musst am Anfang, kannst Du auch ein Studium, zb
Nachdiplomstudium machen und via ein Studentenvisum waerend der Studienzeit
in Brasilien leben. Aber mit diesem Visum darfst Du nicht arbeiten, koenntest das
Land aber noch besser kennenlernen, was sicher nie schlecht ist vor dem "finalen"
Schritt des auswanderns. Sao Paulo ist zwar eine sehr spannende Stadt (habe
8 Jahre dort gelebt, nun in Fortaleza), aber Sie hat klar auch Ihre Schattenseiten, und
das nicht nur von all den Wolkenkratzern ;))

Falls mehr Info brauchst, kannst Dich gerne auch bei mir via Skype melden (stefanbrasil)
Abracos
Stefan
Benutzeravatar
wuetrs
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 11. Nov 2008, 12:02
Wohnort: São Paulo
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Auswandern nach Sao Paulo

Beitragvon BrasilJaneiro » Mo 17. Nov 2008, 19:35

Christian83 hat geschrieben:Hallo liebe Forum-Nutzer!

Nachdem ich jetzt schon einige Zeit mit dem Lesen vieler interessanter Topics verbracht habe, so sind mir noch einige Fragen offen geblieben.
Also, zunächst zu mir: Ich bin 25 Jahre und studiere momentan noch in München Jura. Im September habe ich mein Staatsexamen geschrieben und werde im Januar/Februar meine mündliche Prüfung ablegen. Danach bin ich "Diplom-Jurist". Vor zwei Jahren habe ich für 7 Monate in Lima (Peru) an der PUCP Jura studiert. Danach habe ich ein viermonatiges Praktikum in einer Anwaltskanzlei in Sao Paulo gemacht. Englisch, Spanisch, Portugiesisch spreche ich fließend, mein Französisch ist durchschnittlich. Zur Zeit arbeite ich in einer Kanzlei im Bereich "Bankrecht und Kapitalmarktrecht". Zuvor habe ich zwei Jahre lang in der Rechtsabteilung eines mittelständischen Unternehmens als Werkstudent gearbeitet. Zudem habe ich BWL-Kenntnisse.

Nun ja, seit ich aus Sao Paulo wieder zurückgekehrt bin, kann ich Brasilien nicht mehr vergessen und möchte so schnell als möglich zurück und dort leben, arbeiten, alt werden...

Da ich jedoch nur die deutsche Staatsangehörigkeit habe und ledig bin, wird dies wohl äußerst schwierig werden...

Vielleicht könntet ihr mir ein paar Tips geben?

- Ist es tatsächlich ein Ding der Unmöglichkeit ein dauerhaftes Visum bzw. Arbeitserlaubnis zu erlangen?
- Wie könnte ich mich am besten bewerben?
- Zwar sind meine Rechtskenntnisse nur schwer zu gebrauchen, aber ich bin für vieles offen. Für was Positionen könnte ich mich bewerben?

Ich danke euch für eure Hilfe!

Viele Grüße aus München,

Christian


Was willst du mehr. Mit der Ausbildung leckt dir jede mittelständige deutsche Firma die Füße. Denn die meisten Firmen werden bzw. wurden in der Vergangenheit von ihren brasilianischen Häuptlingen betrogen. Die Position ist doch klar. In Multinationalen UN wie Volkswagen, Bosch etc in die Rechtsabteilung. Da wirst du aber mit der Zeit vergessen. Such dir eine mittelständige Firma. Dann selbstverständlich nur als Geschäftsführer (Deutsches Gehalt plus mindestens 70% Auslandszulage). Du solltest in Deutschland vorher rechechieren, welches UN eine Niederlassung in Brasilien unterhält. Dann klappt dies schon in den nächsten zwei Jahren. Ist auf jedenfall seriöser, als VW-Betriebsrat sich in Brasilien durchzurammeln.
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4584
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 683 mal in 540 Posts

Re: Auswandern nach Sao Paulo

Beitragvon Laurita » Mo 17. Nov 2008, 22:26

BrasilJaneiro hat geschrieben: Was willst du mehr. Mit der Ausbildung leckt dir jede mittelständige deutsche Firma die Füße. Denn die meisten Firmen werden bzw. wurden in der Vergangenheit von ihren brasilianischen Häuptlingen betrogen. Die Position ist doch klar. In Multinationalen UN wie Volkswagen, Bosch etc in die Rechtsabteilung. Da wirst du aber mit der Zeit vergessen. Such dir eine mittelständige Firma. Dann selbstverständlich nur als Geschäftsführer (Deutsches Gehalt plus mindestens 70% Auslandszulage). Du solltest in Deutschland vorher rechechieren, welches UN eine Niederlassung in Brasilien unterhält. Dann klappt dies schon in den nächsten zwei Jahren. Ist auf jedenfall seriöser, als VW-Betriebsrat sich in Brasilien durchzurammeln.


Meinst du wirklich, dass es so einfach geht? Deutsches Gehalt plus mindestens 70% Auslandszulage??? :shock:

Gemäß Provimento n.º 91/2000 von OAB (Ordem dos Advogados do Brasil - Brasilianische Anwaltskammer) können die in Deutschland graduierten Juristen nur als Rechtsbeistand für Deutsches Recht tätig werden. Vorher muss man eine Aufenthalserlaubnis (Visto de Permanência) und auch die Erstes Staatsexamen, Referendariat und zweites Staatsexamen hinter sich haben.
Benutzeravatar
Laurita
 
Beiträge: 205
Registriert: Mo 28. Nov 2005, 22:18
Wohnort: Frankfurt am Main
Bedankt: 3 mal
Danke erhalten: 7 mal in 6 Posts

Re: Auswandern nach Sao Paulo

Beitragvon BrasilJaneiro » Di 18. Nov 2008, 16:53

Laurita hat geschrieben:
BrasilJaneiro hat geschrieben: Was willst du mehr. Mit der Ausbildung leckt dir jede mittelständige deutsche Firma die Füße. Denn die meisten Firmen werden bzw. wurden in der Vergangenheit von ihren brasilianischen Häuptlingen betrogen. Die Position ist doch klar. In Multinationalen UN wie Volkswagen, Bosch etc in die Rechtsabteilung. Da wirst du aber mit der Zeit vergessen. Such dir eine mittelständige Firma. Dann selbstverständlich nur als Geschäftsführer (Deutsches Gehalt plus mindestens 70% Auslandszulage). Du solltest in Deutschland vorher rechechieren, welches UN eine Niederlassung in Brasilien unterhält. Dann klappt dies schon in den nächsten zwei Jahren. Ist auf jedenfall seriöser, als VW-Betriebsrat sich in Brasilien durchzurammeln.


Meinst du wirklich, dass es so einfach geht? Deutsches Gehalt plus mindestens 70% Auslandszulage??? :shock:

Gemäß Provimento n.º 91/2000 von OAB (Ordem dos Advogados do Brasil - Brasilianische Anwaltskammer) können die in Deutschland graduierten Juristen nur als Rechtsbeistand für Deutsches Recht tätig werden. Vorher muss man eine Aufenthalserlaubnis (Visto de Permanência) und auch die Erstes Staatsexamen, Referendariat und zweites Staatsexamen hinter sich haben.


Das heißt aber noch lange nicht, daß du nicht in der Rechtsabteilung arbeiten kannst. Wie gesagt, mit der Ausbildung könntest du dir auch bei mittelständigen UN einen Posten in der obersten Hierachie erkämpfen, wenn du dich gut verkaufen kannst und mehrsprachig bist.
Ich kenne zwar heute nicht mehr die Zahlungsmethoden der UN, habe jedoch vor 30 Jahren das gleiche Angebot gehabt, um nach Teheran zu gehen. Wurde allerdings wg. dem Khomeini nichts draus, da das UN im Januar 1979 ausgebrannt wurde.
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4584
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 683 mal in 540 Posts


Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]