Bamboo in Recife nach Polizeiaktion geschlossen

Infos und Tipps zu Hotels, Pousadas, Städten und Regionen in den Bundesstaaten Bahia, Sergipe, Alagoas, Pernambuco, Rio Grande do Norte, Ceará, Paraiba, Piauí und Maranhão.

Re: Bamboo in Recife nach Polizeiaktion geschlossen

Beitragvon cacao » Do 14. Apr 2011, 14:24

Da ich mich hin und wieder in Recife aufhalte und dort ein Apartment habe, kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass Recife inzwischen weder Touristenort mehr ist, noch ein nennenswertes Rotlichmilieu vorhanden ist. Läuft man an der Bamboo Bar vorbei, sieht man kaum mehr als 5-6 Leute dort herumsitzen, gut im Carneval vielleicht etwas mehr. Wenn dies das Zentrum des Sextourismus sein soll, dann gibt es einfach keinen. Die wenigen derartigen Bars und Clubs werden von Brasilianern betrieben und auch hauptsächlich von Brasilianern besucht. Es handelt sich bei Recife ja immerhin um eine Stadt von fast 2 Millionen Einwohnern. Dass mit der Zwangsprostitution erscheint mir auch dubios, zumal die Damen diesen Ort ja freiwillig aufsuchen, um nach Kunden Ausschau zu halten, es besteht somit keinerlei Notwendigkeit zur Zwangsprostitution. Da mir die Betreiber jedoch völlig unbekannt sind, möchte ich darüber keine weiteren Vermutungen anstellen.
Ausländische Touristen als Ursache für Prostitution oder Mißbrauch Minderjähriger in Recife anzusehen - obwohl es sicher Einzelfälle gibt, ist jedenfalls absurd. Das erscheint mir vielmehr ein brasilianisches Problem zu sein, zumindest im Nordosten Brasiliens.
Benutzeravatar
cacao
 
Beiträge: 145
Registriert: So 30. Sep 2007, 23:31
Bedankt: 17 mal
Danke erhalten: 56 mal in 36 Posts

Folgende User haben sich bei cacao bedankt:
tinto

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Bamboo in Recife nach Polizeiaktion geschlossen

Beitragvon tinto » Do 14. Apr 2011, 22:09

dimaew hat geschrieben:
JFC hat geschrieben:
dimaew hat geschrieben:Ich habe die Sendung nicht gesehen,...

...aber das könnte man noch nachholen:
...


wenn man sich - wie bereits gesagt - für Berichte über Bumslokale in Recife interessiert, was bei mir nicht der Fall ist.


Es bedarf hier keiner Outings, niemand muss da Kunde sein, um zu kritisieren, was da gespielt wird:

Es geht doch gar nicht um Bumslokale in Recife, schon gar nicht um mehrere - das ist es doch gerade! Es geht nur um eines, und genau die Gründe dafür, dass es nur gegen eines geht, sind ebenso interessant wie die juristische Aufarbeitung.

Nochmal zur Erinnering: der Laden existiert seit Mitte der 90er Jahre, mindestens ebensolang die brsilianische Konkurrenz, und alles drumherum, was man sich ansehen kann, auch wenn man nicht muss.

Selbst ein ungeklärter Todesfall vor einiger Zeit hat die Schließung ebensowenig herbeiführen können, wie Kontrollen. Minderjährige wurden nicht angetroffen, jedenfalls nix in wirklich kritischer Situation. Also noch einmal: wenn es um käufliche Liebe geht - wer will da schon wissen wie freiwillig das geschieht angesichts der Löhne alternativer Jobs für unqulifiziertes Personal wie empregadas oder aus welcher sozialen oder wirtschaftlichen Lage das nun heraus unsittlich ausgenutzt wird. Wer meint, dass dies geschieht, muss ein Gesetz machen wie es in Schweden schon existiert und dann alle Freier jagen, auch die brasilianischen. Und zur Flankierung könnte man noch Ehebruch unter Strafe stellen, Vorbild hier vielleicht der Iran , der einen Arzt zu 5 Jahren haft und 200 Peitschenhieben verurteilt, weil er in seiner Praxis allein mit einer Frau in einem Raum angetroffen wurde, die ledig war. Immerhin war hier die Strafe vorher festgelegt - ....

.
_________________________________
Schöne Grüße,
tinto
Benutzeravatar
tinto
Moderator
 
Beiträge: 3909
Registriert: Fr 7. Jan 2005, 09:37
Wohnort: Rheinland/Münsterland
Bedankt: 137 mal
Danke erhalten: 137 mal in 104 Posts

Re: Bamboo in Recife nach Polizeiaktion geschlossen

Beitragvon dimaew » Do 14. Apr 2011, 23:41

@tinto, Du hast ja völlig Recht. Möglicherweise sind hier auch einige der Erkennung ironischer Statements nicht mächtig.

Wer sich ernsthaft für das Thema des Umgangs der Presse und auch der Polizei/Staatsanwaltschaft mit "vorverurteilten" Personen interessiert - abseits von Bumslokalen in Recife - sollte sich mal den folgenden Artikel zu Gemüte führen, der in als bei der OAB/SP eingeschriebener Abonennt zugeschickt bekam:

ARTIGO: LIBERDADE DE IMPRENSA E DE JULGAMENTO

Ali Mazloum

Aos juízes compete única e exclusivamente combater a injustiça. As rotulações dadas às operações policiais no auge das famosas espetacularizações serviram apenas para estigmatizar pessoas, fomentar preconceitos e enodoar julgamentos. Com efeito, uma operação pode ser um sucesso de público e de mídia, mas um fiasco processual, com resultados pífios no âmbito judicial: muitas prisões preventivas, apreensões de bens e delações obtidas mediante "acordos"; todavia, poucas condenações definitivas. Que retomem os magistrados com firmeza a condução do processo.

É simples e funciona assim: a polícia investiga, o Ministério Público acusa, o advogado defende e o juiz, após garantir absoluta paridade de armas entre acusação e defesa, julga com coragem e isenção.

O novo ano que se inicia exige novas posturas. Adversidades naturais e humanas desafiam a inédita gestão feminina da presidente Dilma Rousseff. Ao maior desastre natural brasileiro, com quase mil mortos somente em uma cidade do Rio de Janeiro, justapõem-se embates políticos e intrincadas questões de alta densidade jurídica e social que demandam solução segura, rápida e eficiente. O caso Cesare Battisti e sua problemática internacional; a celeuma em torno da Ficha Limpa; os royalties do petróleo; a reforma política; a liberdade de imprensa; a sobrevivência do Enem; união homoafetiva; aborto; fiscalização e defesa das fronteiras; o crescente tráfico transnacional de drogas; entre tantos outros, são alguns dos assuntos que estão a exigir tirocínio técnico e boa dose de bom senso.

Certamente esses temas também passarão pelo crivo do Supremo Tribunal Federal, que até pouco tempo estava desfalcado pela vaga deixada com a aposentadoria de Eros Grau.

A acertada nomeação de José Eduardo Cardozo para o cargo de ministro da Justiça constitui um importante passo dado pelo governo federal em direção ao combate ao crime organizado. Trata-se de político experiente e respeitado profissional do Direito, que bem apontou para a necessidade de um pacto entre União, Estados e municípios para melhorar a segurança pública. Com acerto realçou qual será o lema da atuação da Polícia Federal sob seu comando: primar pela boa investigação e o fim da espetacularização das operações. Para além da diretriz, Cardozo faz eco às advertências de Gilmar Mendes, da Suprema Corte, enviando importante lembrete não apenas às suas próprias hostes, mas também a todos os juízes: o clamor das ruas não espelha, necessariamente, clamor por justiça.

As "operações-espetáculo" desservem o interesse público, na medida em que não passam de mera ilusão de ótica para fortalecer a crença de se estar reprimindo o crime. Entretanto, o que os olhos veem não é o mesmo que a realidade demonstra: crescimento da criminalidade em todos os setores.

Passada a magia, a frustração irrompe quando se constata que o julgamento judicial não caminha de mãos dadas com o julgamento das ruas. A sensação de impunidade é dilacerante. É preciso retomar a seriedade. Deveras, a agressão a um bem jurídico tutelado pela lei penal (prática de um crime), amplamente divulgada, cria no corpo social forte expectativa de punição. Em razão da escalada da delinquência, a Justiça Criminal, aos olhos da população, se transforma numa espécie de vitrine por meio da qual o Poder Judiciário passa a ser visto, avaliado e julgado. Porém, a posição do juiz pode ser negativa ou positiva à pretensão punitiva do Estado, alternativa que por si só redunda, ocasionalmente, em pressões cujo único intento seria o de pautar a decisão judicial, gerar sua deflexão.

Evidente que a repercussão do delito potencializa naturais entrechoques da opinião pública com a decisão judicial divergente. É que esta só pode ser extraída da prova constante dos autos, ao passo que aquela, no mais das vezes, deriva de noticiários distantes da análise técnica e serena do fato.

Para um "juiz populista" é preferível prender a soltar, condenar a absolver.

Para ele, com ou sem provas, a "opinião pública" sempre tem razão. O assombroso consórcio entre juiz e acusador, infelizmente, é uma realidade no cenário forense atual. Entretanto, a culpa dessa distorção promotora de injustiças não pode ser debitada à imprensa, mas, sim, à fraqueza do juiz.

Sua tibieza diante do sensacionalismo promovido por setores da mídia não pode comprometer a liberdade de imprensa. O Judiciário prevarica quando procura transferir a terceiros a responsabilidade por seus próprios erros.

O juiz deve ter plena consciência de que a postura de independência e imparcialidade o colocará, vez ou outra, em situação desconfortável, em rota de colisão com a opinião pública. Provocará atritos com os órgãos da persecução penal. Contudo, isso não deveria nunca demovê-lo de seguir com isenção o iter do devido processo legal (due process of Law), tomando o atalho da sedução pelos aplausos passadiços e cair na armadilha de reduzir sua judicatura a uma reles chancelaria de pedidos da polícia e do Ministério Público. Um juiz que julga de acordo com o noticiário de TV ou anda afinado com o "direito achado nas ruas" não passa de um tartufo togado.

Por conseguinte, diante do aludido alerta do ministro da Justiça, é preciso, à evidência, reavaliar paradigmas construídos a partir da ampla divulgação midiática de investigações ocorridas neste último decênio. Prejulgamentos destruíram reputações. Pessoas foram jogadas na fogueira da injustiça.

Inocentes pagaram um alto preço pelo espetáculo do qual foram protagonistas compulsórios. Investigações policiais ou de CPIs, realizadas sob holofotes cinematográficos, merecem redobrada cautela dos juízes das respectivas causas. Lembrem os magistrados que o combate à criminalidade é tarefa do aparato da persecução penal do Estado, não dos juízes. Como dizia Rui Barbosa, "razão de Estado, interesse supremo, como quer que te chames, prevaricação judiciária, não escaparás ao ferrete de Pilatos! O bom ladrão salvou-se. Mas não há salvação para o juiz covarde".

Ali Mazloum é Juiz Federal em São Paulo, é especialista em Direito Penal e Professor de Direito Constitucional.

Artigo publicando no jornal "O Estado de São Paulo", Caderno Opinião de 9/3/11)
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Folgende User haben sich bei dimaew bedankt:
tinto

Re: Bamboo in Recife nach Polizeiaktion geschlossen

Beitragvon Takeo » Fr 15. Apr 2011, 00:13

tinto hat geschrieben:...Vorbild hier vielleicht der Iran , der einen Arzt zu 5 Jahren haft und 200 Peitschenhieben verurteilt, weil er in seiner Praxis allein mit einer Frau in einem Raum angetroffen wurde, die ledig war. Immerhin war hier die Strafe vorher festgelegt -


Das soll Vorbild sein??? Das ist ja noch Schlimmer als das dunkelste Mittelalter.
Benutzeravatar
Takeo
 
Beiträge: 3956
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 23:00
Bedankt: 236 mal
Danke erhalten: 578 mal in 361 Posts

Re: Bamboo in Recife nach Polizeiaktion geschlossen

Beitragvon tinto » Fr 15. Apr 2011, 17:02

Takeo hat geschrieben:
tinto hat geschrieben:...Vorbild hier vielleicht der Iran , der einen Arzt zu 5 Jahren haft und 200 Peitschenhieben verurteilt, weil er in seiner Praxis allein mit einer Frau in einem Raum angetroffen wurde, die ledig war. Immerhin war hier die Strafe vorher festgelegt -


Das soll Vorbild sein??? Das ist ja noch Schlimmer als das dunkelste Mittelalter.


Richtig, der Hinweis war ja auch nicht soo ernst gemeint, sondern sollte vielmehr verdeutlichen wohin so ein Mix aus Moral und Strafe noch so führen kann.

Ich bin dagegen eher für volle Toleranz. Leben und Leben lassen. Und so manches Mal hab ich mir gedacht, wer wohl die bessere Rolle hat, die Sextouries oder die Garotas. Manchmal konnte ich schmunzelnd zur Kenntnis nehmen, wie die vermeintliche win-win-Situation kippte, zugunsten der Garotas die ihr "Opfer" ausnahmen wie eine Flunder...wenn sie richtig gut ist, kann sie jeden Delegado einkommensmäßig locker abhängen.
_________________________________
Schöne Grüße,
tinto
Benutzeravatar
tinto
Moderator
 
Beiträge: 3909
Registriert: Fr 7. Jan 2005, 09:37
Wohnort: Rheinland/Münsterland
Bedankt: 137 mal
Danke erhalten: 137 mal in 104 Posts

Re: Bamboo in Recife nach Polizeiaktion geschlossen

Beitragvon Takeo » Fr 15. Apr 2011, 22:57

so sehe ich das auch... aber es kommen halt immer irgendwelche Moralapostel und SozialromantikerInnen die tatsächlich an sowas wie Zwangsprostitution glauben... sei lá vielleicht Fernost, vielleicht Polen oder Ungarn, aber Brasilien überwiegend definitiv nicht! Ich denke, eher, das da irgend ein einflussreicher Hengst 'Olho Gordo' hatte... wer sein Geld mit Sextouristen verdienen kann, der ihr Bier... aber bitte nicht so heilig tun.
Benutzeravatar
Takeo
 
Beiträge: 3956
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 23:00
Bedankt: 236 mal
Danke erhalten: 578 mal in 361 Posts

Re: Bamboo in Recife nach Polizeiaktion geschlossen

Beitragvon sinny » Fr 23. Sep 2011, 16:05

Hi Leute

habe gehört die posada der bamboobar hat wieder geöffnet und die discothek soll demnächst zur saison auch wieder eröffnet werden ist an dieser sache was dran ??

war evtl. jemand vorort die letzte zeit??

grüsse sinny
Benutzeravatar
sinny
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 23. Nov 2010, 12:33
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Re: Bamboo in Recife nach Polizeiaktion geschlossen

Beitragvon Elsass » Fr 23. Sep 2011, 16:21

lobo hat geschrieben:Nach einem TV-Beitrag, der am 15. März landesweit in Brasilien gesendet wurde, ist der Betrieb in der Pousada Bamboo geschlossen worden und unter Zwangsverwaltung gestellt worden.....
Vermutlich hat der Besitzer vergessen, den Delegado und die Polizei rechtzeitig zu schmieren.
Die groessten Hurenboecke sind doch die Brasilianer selbst. Denen gefaellt natuerlich nicht, dass die Gringos die Preise nach oben treiben. :cry:
Also musste mal gehandelt werden.
Benutzeravatar
Elsass
 
Beiträge: 1148
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 08:17
Wohnort: interior de Bahia
Bedankt: 233 mal
Danke erhalten: 192 mal in 157 Posts

Vorherige

Zurück zu Reiseziel: Nordosten

 


Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

fabalista Logo

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]