Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Tipps zum Erwerb, Verkauf, Vermietung von Häusern, Wohnungen oder Grundstücken in Brasilien (KEINE IMMOBILIEN-ANGEBOTE) sowie Infos zu Bau, Umbau, Ausbau und Renovierung

Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Beitragvon Pernambucana11 » Mi 4. Apr 2012, 13:00

Hallo Leute,

ich hab schon oft gelesen, man sollte bei einem Hauskauf in Brasilien die Summe auf eine Banco do Brasil überweisen, ansonsten gäbe es bei einem späteren Verkauf Probleme, warum ist das so?

Es ist nun so, dass die Immobilie, die ich gerne kaufen würde, einem Schweizer gehört, ich wohne ebenfalls in der Schweiz. Der Hausbesitzer wohnt in der Schweiz, warum kann ich ihm das Geld nicht grad in der Schweiz überweisen? So würden wir einen Haufen Überweisungsgebühren sparen.

Auch noch merkwürdig fand ich, dass der verantwortliche Makler wollte, dass ich das Geld ihm überweise, und zwar in täglichen Beträgen und nicht alles auf einmal. Wozu soll das gut sein, gehts noch? Ich überweise doch nicht jeden Tag 10'000 Reais und bezahle jedes mal Gebühren...

Danke für Eure Hilfe!
Um abraço, Pernambucana
Benutzeravatar
Pernambucana11
 
Beiträge: 63
Registriert: Fr 2. Dez 2011, 11:08
Wohnort: Schweiz
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 7 mal in 3 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Beitragvon cabof » Mi 4. Apr 2012, 13:53

Das ist interessant, mal sehen ob jemand so einen Fall kennt...

Was den Makler angeht, der bekommt seine ausgehandelte Provision in Reais gegen Quittung und da würde ich garnicht diskutieren,
über ihn das gesamte Geld laufen lassen... dann kannste das aber abschreiben - sind alles Schlitzohren. Pass auf! Viel Glück.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 10054
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1421 mal
Danke erhalten: 1519 mal in 1274 Posts

Re: Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Beitragvon amazonasklaus » Mi 4. Apr 2012, 15:27

Da stimme ich @cabof zu. Den Kaufpreis solltest Du auf ein Konto des Verkäufers überweisen, keinesfalls an den Makler und schon gar nicht auf Zuruf und ohne vertragliche Grundlage. Du schließt einen Kaufvertrag mit Verkäufer ab und nicht mit dem Makler. Holzauge, sei wachsam.

Darüber hinaus ist die Bezahlung der Maklerprovision immer Sache des Verkäufers, nicht des Käufers - es sei, denn, Du hast Deinen eigenen Makler beauftragt, für Dich eine Immobilie zu suchen. War das so?

Banco do Brasil muss überhaupt nicht sein, jede Bank ist geeignet. Die Überweisung muss lediglich bei der Zentralbank, also der Banco Central do Brasil registriert werden. Hast Du das gemeint? Ohne diese Registrierung wird's schwierig, das Geld nach einem eventuellen Verkauf wieder aus Brasilien herauszubekommen.
"Em Portugal, de onde eu acabei de vir, o desemprego beira 20%, ou seja, um em cada quatro portugueses estão desempregados." -- Dilma Rousseff
Benutzeravatar
amazonasklaus
 
Beiträge: 2688
Registriert: So 27. Jan 2008, 15:12
Bedankt: 229 mal
Danke erhalten: 730 mal in 572 Posts

Folgende User haben sich bei amazonasklaus bedankt:
Pernambucana11

Re: Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Beitragvon cabof » Mi 4. Apr 2012, 16:43

Nee, ich glaube der meint: Immobilie ist in Brasilien, gehört einem Schweizer und er als Landsmann will das Geschäft in Franken in der
Schweiz tätigen, ausser Maklerprovision geht kein Fränkli nach BR... interessante Konstelation - klar, irgendwelche Steuern müßen
sicherlich in BR bezahlt werden... Berechnungsgrundlage???? Bin mal gespannt wie so was abläuft.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 10054
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1421 mal
Danke erhalten: 1519 mal in 1274 Posts

Folgende User haben sich bei cabof bedankt:
Pernambucana11

Re: Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Beitragvon amazonasklaus » Mi 4. Apr 2012, 17:52

cabof hat geschrieben:Nee, ich glaube der meint: Immobilie ist in Brasilien, gehört einem Schweizer und er als Landsmann will das Geschäft in Franken in der
Schweiz tätigen, ausser Maklerprovision geht kein Fränkli nach BR...

hmm, eine Maklerprovision in Form zahlreicher Tranchen a R$ 10.000,00? Kommt mir auch merkwürdig vor. Warum so viel und was kümmert die Provision den Käufer?
"Em Portugal, de onde eu acabei de vir, o desemprego beira 20%, ou seja, um em cada quatro portugueses estão desempregados." -- Dilma Rousseff
Benutzeravatar
amazonasklaus
 
Beiträge: 2688
Registriert: So 27. Jan 2008, 15:12
Bedankt: 229 mal
Danke erhalten: 730 mal in 572 Posts

Folgende User haben sich bei amazonasklaus bedankt:
Pernambucana11

Re: Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Beitragvon Regina15 » Mi 4. Apr 2012, 18:13

Mit der Banco do Brasil kann man Geld nach Brasilien überweisen, ohne ein eigenes Konto zu haben. Ist meines erachtens dann die günstigste Lösung für Deutsche. Man überweist zur Banco do Brasil nach Frankfurt (Inlandsüberweisung) und dann geht es weiter nach Brasilien an jede beliebige Filiale der Bank dort. Bei einem Wiederverkauf kann man nachweisen woher das Geld kommt.
Die Summe von 10 000 kommt mir irgendwie bekannt vor, alles was drüber geht muss gemeldet werden. Von Deutschland aus müssen meine ich auch alle Beträge ab 10 000 Euro gemeldet werden!
Ich würde dem Makler auch nichts überweisen, allerdings würde ich auch nicht die volle Summe auf ein deutsches bzw. schweizer Privatkonto überweisen.Auch Landsleute können beschei..ßen.
Ich würde zunächst mit eigenem Notar in Brasilien prüfen lassen, ob Papiere der Immobilie in Ordnung sind. Teilzahlung, Escritura, dann die ganze Summe.
Benutzeravatar
Regina15
 
Beiträge: 862
Registriert: So 18. Jan 2009, 19:51
Bedankt: 1190 mal
Danke erhalten: 499 mal in 301 Posts

Folgende User haben sich bei Regina15 bedankt:
cabof, Pernambucana11

Re: Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Beitragvon Fudêncio » Mi 4. Apr 2012, 21:58

amazonasklaus hat geschrieben:Banco do Brasil muss überhaupt nicht sein, jede Bank ist geeignet. Die Überweisung muss lediglich bei der Zentralbank, also der Banco Central do Brasil registriert werden. Hast Du das gemeint? Ohne diese Registrierung wird's schwierig, das Geld nach einem eventuellen Verkauf wieder aus Brasilien herauszubekommen.


Denke auch das hier eine verwechslung von BACO CENTRAL und BANCO DO BRASIL vorliegt.

Es ist egal über welche Bank überwiesen wird.
Aber wie gesagt, wenn das Geld nicht bei der BANCO CENTRAL registriert ist, gibt es Schwierigkeiten wenn später mal das Haus verkauft wird und das Geld ausser Landes gebracht werden sollte.


Aber Grundsätzlich glaube ich nicht das irgendwas gegen eine Überweisung in der Schweiz spricht.

Ausserdem, wo steht denn das Immobilien immer verkauft werden müssen ? Glaube nicht das es irgendein Gesetz gibt das das Verschenken verbietet, oder !?! :shock:
:cool:
Benutzeravatar
Fudêncio
 
Beiträge: 561
Registriert: So 14. Aug 2005, 16:28
Wohnort: Hier!
Bedankt: 21 mal
Danke erhalten: 66 mal in 55 Posts

Folgende User haben sich bei Fudêncio bedankt:
Pernambucana11

Re: Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Beitragvon Itacare » Do 5. Apr 2012, 11:21

Fudêncio hat geschrieben:...gibt es Schwierigkeiten wenn später mal das Haus verkauft wird und das Geld ausser Landes gebracht werden sollte......


Mir fällt da auch kein weiteres Argument ein. Es gibt einen Kaufvertrag, und wenn der Verkäufer (ggf. schriftlich / beglaubigt) bestätigt, dass er den Betrag in voller Höhe erhalten hat, geht es eigentlich keinem was an, wo und wie die Mäuse geflossen sind.
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 5409
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 925 mal
Danke erhalten: 1423 mal in 982 Posts

Folgende User haben sich bei Itacare bedankt:
Pernambucana11

Re: Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Beitragvon Pernambucana11 » So 8. Apr 2012, 00:29

Hallo Leute, danke für Eure Antworten und sorry für meine Funkstille! Grausam mühsames langsames Internet, bin grad in Pernambuco.

Also es ist so, dass ich über dieselben Maklerleute in Pernambuco seit 2 Jahren ein Haus gemietet habe, und die Mieten liefen auch immer über die Makler, und nie über den Hauseigentümer. Ich denke mal, die Makler wollen sicher gehen, dass die ihre Provision bekommen, zumal die Hausbesitzer praktisch schon wieder in der Schweiz hausen, aus diesem Grund könnte es sein, dass die möchten, dass ich die Summe an sie überweise, damit sie die Provision schon mal kassiert haben. Was Ihr aber Recht habt...wer garantiert mir, dass die Makler danach die Summe auch dem Verkäufer überweisen? Könnte man denn nicht nur den Anteil der Provision dem Makler überweisen und den Rest dem Verkäufer? Der Witz ist, ich hab nicht mal 'ne Mail vom Verkäufer, aber da ich ja nun weiss wo er wohnt, denke ich, wird das nicht schwer heraus zu finden sein.

Die Papiere sind alle bei einem Anwalt in Prüfung, darum mach ich mir weniger Gedanken.

Das mit der Banco Central hab ich wohl wirklich verwechselt. Wie geht das denn, muss man die Summe dort registrieren oder passiert das automatisch, sobald man ein Haus kauft? Angenommen, ich überweise dem Verkäufer nun das Geld in die Schweiz, wie funktioniert denn das später bei einem eventuellen Wiederverkauf?? Weil das Geld ist ja dann nicht auf der Banco Central registriert. Was mach ich dann später wenn ich das Haus ev. mal verkaufen will?

Zuerst würde es mich aber wirklich nochmals interessieren, ob das auch wirklich möglich wäre, auf ein Schweizer Konto zu überweisen...ohne dass ich da ins Fettnäpfchen trete...

Liebe Grüsse und allen frohe Ostern!
Um abraço, Pernambucana
Benutzeravatar
Pernambucana11
 
Beiträge: 63
Registriert: Fr 2. Dez 2011, 11:08
Wohnort: Schweiz
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 7 mal in 3 Posts

Re: Bei Immobilienkauf warum Transfer auf Banco do Brasil?

Beitragvon Pernambucana11 » So 8. Apr 2012, 00:47

Apropos grad nochwas betreffend Makler... die muss ja wie gesagt der Verkäufer bezahlen oder?? Nun, bei mir war's so, dass ich den Makler angehauen hab, da ich über dieses Maklerpaar ja das Mietshaus hab. Die sind dann mit mir rumgefahren und haben dann mir einige Häuser gezeigt, und noch während dem Besichtigen bekam die Frau Maklerin einen Anruf ihres Mannes wegen jenes Hauses, dass wir anschliessend anschauen gingen und ich kaufen möchte.

Nun ist ja gerade dies der Fall, dass im Prinzip nicht ich das Haus gefunden und angerufen hab, sondern der Makler hat mich dorthin gebracht. Muss ich die Provision nun zusätzlich zum Kaufpreis dem Makler bezahlen??
Um abraço, Pernambucana
Benutzeravatar
Pernambucana11
 
Beiträge: 63
Registriert: Fr 2. Dez 2011, 11:08
Wohnort: Schweiz
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 7 mal in 3 Posts

Nächste

Zurück zu Immobilien - Tipps

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]