Belem: Der Charme des Verfalls

Alles über Brasilien aus der internationalen Presse (Beiträge bitte max. anreissen, unbedingt die Quelle verlinken sowie ein eigenes kurzes Statement abgeben).

Belem: Der Charme des Verfalls

Beitragvon brasilmen » Mi 28. Feb 2007, 12:54

Belém am Amazonas
Der Charme des Verfalls
In der einstigen Kautschukmetropole Belém im Norden Brasiliens sind noch Zeugnisse vergangener Boomzeiten zu finden - man muss nur genau hinsehen.


Einst floss hier Champagner in Strömen. Vor einem Jahrhundert war die nordbrasilianische Stadt Belém am Amazonasdelta reich, ihre Einwohner feierten rauschende Feste - und stießen auf den Kautschukboom an.

Heute liegt Belém im Abseits der Urlauberströme. Es kommen meist nur naturinteressierte Individualtouristen in die knapp 1,5 Millionen Einwohner zählende Hafenstadt.

„Ein lohnenswerter Stopover mit maximal zwei Übernachtungen“, sei es allemal, meint Tommy Adolfo, Inhaber eines Spezialreisebüros in Amazonien. Ziel aller Touristen ist der Markt „Ver-O-Peso“; sein Name „Sieh das Gewicht“ erinnert an seine Funktion als Kontrollstelle für den Zoll im Amazonashandel.


Bildstrecke Vom Glanz vergangener Zeiten: Belém am Amazonas


In der Halle, einer Eisenkonstruktion des 19. Jahrhunderts, bieten Händler tropische Früchte, Fleisch und Gegenstände für den täglichen Gebrauch an. „Bei mir kaufen Sie das Glück“, lockt Luisa Lima Besucher zu ihrem Stand, an dem Gläser mit in Alkohol eingelegten Schlangen auffallen, für Europäer fremde Kräuter ihren Geruch ausstrahlen und Figuren jeder Größe für den regionalen Candomblé-Kult stehen.

Vom Forte Castelo aus genießt man den Blick auf den alten Hafen, in dem Fischerboote liegen. Die Portugiesen errichteten die Festung an dem Ort, an dem 1616 ihre Eroberer an Land gingen. Gleich gegenüber liegt die Kathedrale. Sie wurde erst 1771 nach langer Bauzeit fertig.

In einem Institut, das der Schweizer Zoologe Emil August Göldi (1859-1917) gegründet hat und das seinen Namen trägt, liegen historische Unterlagen über Flora und Fauna am Amazonas. In Teichen im Park können Besucher unter anderem die gefürchteten Zitteraale beobachten, durch deren Stromschläge jedes Jahr Menschen sterben. Botaniker finden hier mehr als 1000 Pflanzenarten.

Wer mehr Natur sucht, kann eine der Flussfahrten buchen und den ganzen Tag auf den natürlichen Kanälen unterwegs sein, die den Dschungel durchziehen. „In dreieinhalb Stunden erreicht man die Insel Marajó per Boot“, sagt Günther Stysch, Inhaber eines auf Brasilien spezialisierten Reisebüros in Berlin. Diese größte Flussinsel der Welt ist bekannt für ihre Büffelherden.

Das alte Belém, in dem die Häuserfassaden seinerzeit mit Kacheln aus Portugal verschönert wurden, lässt sich nur noch an wenigen Stellen erahnen. Deutliche Spuren des Verfalls hat das tropische Klima hinterlassen. Sanierungsarbeiten sieht man wenige.

Bauarbeiten konzentrieren sich auf die moderne, von Mangobaum-Alleen durchzogene Stadt. Die wichtigste der Avenidas führt vom Fluss ins Zentrum zum „Teátro da Paz“ aus dem Jahr 1878, in dem die Kautschukbarone weltbekannte Opern- und Theatergrößen für sich auftreten ließen.

(sueddeutsche.de/dpa)
Gruss brasilmen Thomas
http://www.brasilmen.de
Benutzeravatar
brasilmen
 
Beiträge: 3716
Registriert: Di 30. Nov 2004, 08:10
Bedankt: 35 mal
Danke erhalten: 243 mal in 184 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Zurück zu Presse: Aktuelle Mitteilungen

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]