Brasilien vergeudet tonnenweise Lebensmittel

Alles über Brasilien aus der internationalen Presse (Beiträge bitte max. anreissen, unbedingt die Quelle verlinken sowie ein eigenes kurzes Statement abgeben).

Brasilien vergeudet tonnenweise Lebensmittel

Beitragvon mikelo » Mi 31. Jan 2007, 07:44

Millionen Brasilianer sind unzureichend ernährt. Doch an Lebensmitteln fehlt es nicht, ja sie werden gar in Unmengen weggeworfen.

Carl D. Goerdeler/Rio

Die Zuschauer waren schockiert, als in der populären brasilianischen Fernsehsendung «Fantastico» vor kurzem behauptet wurde, dass in dem südamerikanischen Land 40 Prozent der Lebensmittel auf den Abfallhalden landen – und nicht bei den Bedürftigen. Dazu wurde gezeigt, wie mit Kartoffeln voll beladene Lastwagen im Bundesstaat Parana an den Favelas, den Armensiedlungen, vorbeirasen und ihre Ladung in Gruben kippen.
Zur Stützung der Preise

«Unsere Einnahmen decken heute nicht einmal 30 Prozent der Produktionskosten», klagte der Bauer René Bandeira vor der Fernsehkamera. Deshalb sei es billiger, die Kartoffel-Rekordernte zu vernichten – um den Preis zu stabilisieren.

Gegen solche Vernichtungsaktionen in einem Land, in dem Millionen Bürger zwar nicht unter-, aber unzureichend ernährt sind, protestierte die Bevölkerung in Parana. Andere erinnerten sich an die 30er-Jahre, als in Brasilien Millionen Tonnen Kaffee vernichtet wurden – auf staatliche Verordnung hin und ebenfalls um die Preise zu stützen.
Schlecht gelagert und verteilt

Das Agrarland Brasilien produziert (und exportiert) zwar mehr als genug Lebensmittel – aber der Umgang mit den einzelnen Gütern lässt stark zu wünschen übrig: Es wird zu viel weggeworfen, zu schlecht gelagert und miserabel verteilt. Nach Statistiken der Welternährungsorganisation FAO in Rom werden in Brasilien jährlich 26 Millionen Tonnen Lebensmittel vergeudet – damit könnten 35 Millionen Menschen ernährt werden. 1,2 Milliarden Tonnen Fracht mit landwirtschaftlichen Produkten verrotten auf den Strassen, weil die Transportmöglichkeiten schlecht sind.
Export funktioniert

Das ist das Janus-Gesicht des grössten lateinamerikanischen Landes: Brasilien exportiert Rekordernten an Kaffee, Soja und Rindfleisch, jeder zweite Orangensaft in Deutschland kommt aus Brasilien. Die Agro-Industrie ist das Zugpferd der Wirtschaft. Im eigenen Land aber erhalten viele Brasilianer diese Lebensmittel nicht.

«Wir sind ein reiches Land mit armen Leuten», sagt Luciana Quintao; sie leitet seit sieben Jahren in São Paulo eine Bürgerinitiative, die pro Monat mehr als 30 Tonnen Lebensmittel an etwa 18 000 Haushalte verteilt.
http://www.tagblatt.ch/index.php?artike ... code=tb-au
o sol nasce pra todos; a sombra pra quem merece.

Nur für Bewohner des Kantons Zürich/auch auf dumpfe Trolle anwendbar
Benutzeravatar
mikelo
 
Beiträge: 4490
Registriert: Di 9. Aug 2005, 20:22
Wohnort: TUTÓIA - Um Paraíso Perdido no Maranhão!
Bedankt: 192 mal
Danke erhalten: 76 mal in 60 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon tinto » Mi 31. Jan 2007, 09:07

Es ist aber genau so.

Rodizio ist auch so: Schaut euch mal an, was da alles im Abfall landet. Und als ich mal fragte, ob die Reste für Straßenkinder wären, da sagte der Kellner, nein, erstens wollen wir die hier nicht haben und zweitens wird alles sofort gechlort, damit die Ratten, die davon fressen, schnell verrecken.
_________________________________
Schöne Grüße,
tinto
Benutzeravatar
tinto
Moderator
 
Beiträge: 3909
Registriert: Fr 7. Jan 2005, 09:37
Wohnort: Rheinland/Münsterland
Bedankt: 137 mal
Danke erhalten: 137 mal in 104 Posts

Beitragvon Severino » Mi 31. Jan 2007, 11:23

Das Agrarland Brasilien produziert (und exportiert) zwar mehr als genug Lebensmittel – aber der Umgang mit den einzelnen Gütern lässt stark zu wünschen übrig: Es wird zu viel weggeworfen, zu schlecht gelagert und miserabel verteilt. Nach Statistiken der Welternährungsorganisation FAO in Rom werden in Brasilien jährlich 26 Millionen Tonnen Lebensmittel vergeudet – damit könnten 35 Millionen Menschen ernährt werden. 1,2 Milliarden Tonnen Fracht mit landwirtschaftlichen Produkten verrotten auf den Strassen, weil die Transportmöglichkeiten schlecht sind.
Das ist tatsächlich so. Fällt mir immer auf, wenn der Supermarkt Lieferungen bekommt. Gerade bei frischem Obst kommt die Hälfte verdorben und zermanscht an.
Immerhin ist der dono des Ladens sozial eingestellt. Wenn sie nachts zumachen, verteilt er Reste an die Armen. Dafür betteln die dann am Tag nicht vor dem Laden.
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3400
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 47 mal in 34 Posts


Zurück zu Presse: Aktuelle Mitteilungen

 


Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

fabalista Logo

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]