Brasilien verliert seine Kinder

Alles über Brasilien aus der internationalen Presse (Beiträge bitte max. anreissen, unbedingt die Quelle verlinken sowie ein eigenes kurzes Statement abgeben).

Beitragvon G-Man » So 18. Feb 2007, 09:46

@CC
ich denke, Cebolinha meint dies im übertragenen Sinne. Wer solche Taten
begeht, kann sich nicht auf seine Menschenwürde berufen, da er sich dadurch selbst als menschenunwürdig erwiesen hat. Wer Mitgleder dieser
Gesellschaft gnadenlos und brutal tötet, darf sich nicht auf die Gnade dieser Gesellschaft berufen können.
Auge um Auge in Gaza hat nur zu mehr Gewalt geführt sagst du.
Das mag stimmen, ist aber hypothetisch. Eben das Volk, das jetzt dort
nach dem Prinzip Auge um Auge verfährt hat dies einige Jahrzehnte vorher nicht getan. Das Ergebnis ist bekannt. Hat das zu weniger
Morden und Grausamkeit geführt?
Es ist nobel von Dir, nicht anmassen zu wollen, über Leben und Tod zu entscheiden. Es ist aber falsch diese Entscheidung anderen zu überlassen,
die sich dieses Recht einfach nehmen.
Auch ist es nicht wurscht ob man Mörder aufhängt, oder sie laufen
lässt. Das ist Resignation.

G-Man
Benutzeravatar
G-Man
 
Beiträge: 103
Registriert: Di 30. Nov 2004, 12:32
Wohnort: Dietzenbach
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon tinto » So 18. Feb 2007, 10:30

16/02/2007 - 07h53
Brasil esquece morte de João para brincar o Carnaval, diz jornal alemão
da BBC Brasil

A morte do menino João Hélio, de 6 anos, num assalto no Rio de Janeiro na semana passada, chocou os brasileiros e provocou uma onda de solidariedade e protestos na cidade, mas será logo deixada de lado diante da alegria do Carnaval, segundo afirma reportagem publicada nesta sexta-feira pelo diário alemão Stuttgarter Zeitung.

O jornal afirma que a morte do garoto “provocou uma onda de simpatia e indignação pelo Brasil”, com os pais de João Hélio “buscando dar à sua dor um sentido e sacudir a opinião pública”.

O diário cita a entrevista que os pais deram ao “Fantástico”, as manifestações de repúdio à violência em estádios de futebol, em escolas e até no tradicional Café Colombo, no centro do Rio, onde os garçons passaram a usar uma tarja preta no braço em sinal de luto.

A reportagem afirma, porém, que com a chegada do Carnaval, a tendência é um retorno à normalidade, até porque, na avaliação do correspondente, “tão violenta é a metrópole” que a sensação é de que a alta criminalidade é que é a normalidade.

“O fato de que o Carnaval possa ser por isso menos alegre e colorido é considerado impossível – até o fim de semana o público terá deixado a trágica morte tão distante que a festa poderá correr livremente”, afirma a reportagem.

Sem clima de festa

O assunto também é tema de uma reportagem do diário britânico The Daily Telegraph, que tem uma visão difrente sobre a questão.

“O Brasil deveria estar se preparando para mostrar seu lado alegre e bronzeado para o mundo neste fim de semana, quando começam os desfiles que caracterizam o Carnaval do Rio”, diz o jornal.

“Mas, neste ano, a carnificina provocada pela crescente criminalidade da cidade é tão chocante que grande parte da população não está em clima de festa.”

A reportagem observa que a maioria dos crimes está ligada à disputa entre narcotraficantes por pontos de venda, mas que “o incidente que chocou mais a população desta cidade litorânea, já acostumada à criminalidade, foi a morte de João Hélio Vieites, de 6 anos”.

O texto conclui dizendo que “as autoridades anunciaram um plano de segurança para os cinco dias de Carnaval”, com o patrulhamento dos locais turísticos com “cerca de 30 mil policiais e centenas de homens da Força Nacional de Segurança”.

“Conforme-se”

O aumento no preço do gás boliviano vendido ao Brasil representa apenas 18% do que o presidente Evo Morales pretendia conseguir, segundo reportagem publicada pelo jornal boliviano El Mundo, de Santa Cruz de la Sierra.

O assunto é o principal destaque do diário nesta sexta-feira. A capa do jornal traz uma foto do presidente Luiz Inácio Lula da Silva conversando com Evo Morales sobre a manchete “Conforme-se com esse pouquinho”.

Já o jornal El Diário, de La Paz, destaca que o acordo com o Brasil dará à Bolívia “mais de US$ 144 milhões por ano” e afirma que “o governo boliviano conseguiu avanços significativos na questão energética, já que o novo negócio com o Brasil trará ao país importantes receitas”.

Um artigo de opinião do argentino La Nación afirma que, ao aceitar o aumento de preços reivindicado pelo presidente boliviano, o Brasil “pode ter obtido créditos a médio prazo para sua aspiração a se converter em líder da região”.

O artigo observa que o governo brasileiro foi bastante criticado por sua política externa, mas afirma que “para além das críticas, o Brasil não exerce uma política imediatista – aposta que a Bolívia se torne um país sem convulsões sociais que possa beneficiá-lo no futuro”.

Comentário publicado por outro diário argentino, o Clarín, diz que “a estabilidade da Bolívia é uma questão geopolítica que deveria importar a toda a região, sem lugar para a dúvida ou cálculos políticos”.

O artigo do Clarín afirma que “desde esse ponto de vista, custa compreender a pressão do Brasil em um litígio cujo propósito inevitável é acomodar os preços do gás para que um país empobrecido não subsidie outro, particularmente a maior economia da região”.
_________________________________
Schöne Grüße,
tinto
Benutzeravatar
tinto
Moderator
 
Beiträge: 3909
Registriert: Fr 7. Jan 2005, 09:37
Wohnort: Rheinland/Münsterland
Bedankt: 137 mal
Danke erhalten: 137 mal in 104 Posts

Beitragvon cebolinha » So 18. Feb 2007, 12:32

G-Man hat geschrieben:@CC
ich denke, Cebolinha meint dies im übertragenen Sinne. Wer solche Taten
begeht, kann sich nicht auf seine Menschenwürde berufen, da er sich dadurch selbst als menschenunwürdig erwiesen hat. Wer Mitgleder dieser
Gesellschaft gnadenlos und brutal tötet, darf sich nicht auf die Gnade dieser Gesellschaft berufen können.
Auge um Auge in Gaza hat nur zu mehr Gewalt geführt sagst du.
Das mag stimmen, ist aber hypothetisch. Eben das Volk, das jetzt dort
nach dem Prinzip Auge um Auge verfährt hat dies einige Jahrzehnte vorher nicht getan. Das Ergebnis ist bekannt. Hat das zu weniger
Morden und Grausamkeit geführt?
Es ist nobel von Dir, nicht anmassen zu wollen, über Leben und Tod zu entscheiden. Es ist aber falsch diese Entscheidung anderen zu überlassen,
die sich dieses Recht einfach nehmen.
Auch ist es nicht wurscht ob man Mörder aufhängt, oder sie laufen
lässt. Das ist Resignation.


Eigentlich Platzverschwendung, alles noch einmal zu zitieren, aber Danke dafür, dass Du es nochmal so erklärt hast.
An CCs Aussage
Das ist meine politische EInstellung, wenn mich jetzt jemand fragt, was ich machen würde, wenn einer meine ELtern etc bedroht, dann würde ich sagen : KLar, den oder die erschiess ich.
merke ich, dass wir doch alle ähnlich ticken.

Die Frage ist nur: Was kann man ändern, damit sich die Zustände ändern?

Ich lebe in Deutschland auf dem Land, habe keine Mauer um das Grundstück und muss das Auto auch nicht abschließen, wenn es vor dem Haus steht. Ich kann auch nachts auf die Straße, ohne mir irgendwelche Gedanken um mein Leben machen zu müssen. Wenn hier jemand klingelt, dann sind es Nachbarn oder/und Freunde, die einen besuchen - im schlimmsten Falle ein Wegelagerer von der GEZ.
Die Familie meiner brasilianischen Frau ist gerade zu Besuch und wundert sich nur ....

.. leider müssen die sich wundern.
Benutzeravatar
cebolinha
 
Beiträge: 196
Registriert: Sa 11. Mär 2006, 13:18
Wohnort: Lübeck
Bedankt: 34 mal
Danke erhalten: 17 mal in 13 Posts

Beitragvon Takeo » Mo 19. Feb 2007, 02:23

mikelo hat geschrieben:in einer favelasiedlung wurde ein ca. 8 jaehriger junge tot aufgefunden. zuerst war man ratlos.
nach ein paar stunden und mehreren befragungen von anderen kids stellte sich heraus, dass der kleine ganz einfach drogen gedealt hat---.


Ohhhh das tut uns aber leid! Ein 8-Jahriger Drogendealer??? Soll ihn doch der Teufel holen!!!


(Ich hatte mal einen Kumpel am Niederrhein (in der Bundesrepublik), der fing an ein bisschen Haschisch für die befreundete Nachbarschaft zu verticken... das dauerte auch nur ein paar Tage, bis eines Mittags 5 Man mit 'ner fetten Axt vor der Tür standen... was die wohl wollten??? Mein Kumpel war halt mindestens über 20, und ist daraufhin ganz schnell abgehauen!)
Zuletzt geändert von Takeo am Mo 19. Feb 2007, 02:35, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Takeo
 
Beiträge: 3956
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 23:00
Bedankt: 236 mal
Danke erhalten: 578 mal in 361 Posts

Beitragvon Takeo » Mo 19. Feb 2007, 02:27

Claudio hat geschrieben:Meschenrechte - wer einem Menschen das Leben nimmt, absichtlich, kaltblütig hat sein Recht verloren.


So sehen das auch die meisten Brasilianer... ...zumindest diejenigen, die nur einem ruhigen normalem Leben nachgehen wollen, ohne Gewalt und grenzenloser Brutalität!

Dass diese Meinung im zivilisierten Mitteleuropa natürlich wieder nicht geteilt wird, war ja abzusehen!!!
Benutzeravatar
Takeo
 
Beiträge: 3956
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 23:00
Bedankt: 236 mal
Danke erhalten: 578 mal in 361 Posts

Beitragvon tinto » Mo 19. Feb 2007, 07:29

Takeo hat geschrieben:
Claudio hat geschrieben:Meschenrechte - wer einem Menschen das Leben nimmt, absichtlich, kaltblütig hat sein Recht verloren.


So sehen das auch die meisten Brasilianer... ...zumindest diejenigen, die nur einem ruhigen normalem Leben nachgehen wollen, ohne Gewalt und grenzenloser Brutalität!

Dass diese Meinung im zivilisierten Mitteleuropa natürlich wieder nicht geteilt wird, war ja abzusehen!!!


Und das ist gut so.

Denn bedauerlicherweise kommt es in Lateinamerika immer wieder vor, dass der Mob bei der Lynchjustiz die vermeintlich Verdächtigen mit Benzin übergießt und anzündet. Und erst hinterher stellt sich raus, dass es sich bei den Toten doch nicht um die Täter handelt.
_________________________________
Schöne Grüße,
tinto
Benutzeravatar
tinto
Moderator
 
Beiträge: 3909
Registriert: Fr 7. Jan 2005, 09:37
Wohnort: Rheinland/Münsterland
Bedankt: 137 mal
Danke erhalten: 137 mal in 104 Posts

Beitragvon Takeo » Mo 19. Feb 2007, 13:50

tinto hat geschrieben:Denn bedauerlicherweise kommt es in Lateinamerika immer wieder vor, dass der Mob bei der Lynchjustiz die vermeintlich Verdächtigen mit Benzin übergießt und anzündet. Und erst hinterher stellt sich raus, dass es sich bei den Toten doch nicht um die Täter handelt.


Das ist doch Quatsch!
Benutzeravatar
Takeo
 
Beiträge: 3956
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 23:00
Bedankt: 236 mal
Danke erhalten: 578 mal in 361 Posts

Beitragvon Severino » Mo 19. Feb 2007, 14:04

Meschenrechte - wer einem Menschen das Leben nimmt, absichtlich, kaltblütig hat sein Recht verloren.


So sehen das auch die meisten Brasilianer... ...zumindest diejenigen, die nur einem ruhigen normalem Leben nachgehen wollen, ohne Gewalt und grenzenloser Brutalität!
Dass diese Meinung im zivilisierten Mitteleuropa natürlich wieder nicht geteilt wird, war ja abzusehen!!!

Kann ich so nicht bestätigen. Die Meinung Auge um Auge wird in Brasilien vorwiegend in den einschlägigen Kreisen vertreten. Ansonsten glaubt man eher, dass nur Deus das Recht hat Leben zu nehmen - zumindest bis zu dem Augenblick, wo es Mal wieder ein unschudliges Opfer trifft. Dann siegen wieder die Emotionen.
Aber auf die Idee jetzt Mal präventiv ein paar Traficantes oder Taugenichtse abzuknallen käme hier niemand - und hier kennt man die noch.
Aber das ist wohl in Rio ganz anders........
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3402
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 47 mal in 34 Posts

Beitragvon Brummelbärchen » Mo 19. Feb 2007, 14:26

Die Würde des Menschen ist unantastbar, und niemand kann dieses Recht verlieren oder darüber entscheiden, dass ein anderer diese Würde verloren hat.

Wenn eine Gesellschaft (in der Form des Staates) der Menschenwürde Nachdruck verleihen bzw. diese durchsetzen will muss sie sich selber daran halten.

Ein sehr einfaches Prinzip, aber schwer umzusetzen.

Notwehr hat im Übrigen mit all dem nichts zu tun.

BB
Benutzeravatar
Brummelbärchen
 
Beiträge: 966
Registriert: Mo 24. Apr 2006, 17:31
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Beitragvon G-Man » Mo 19. Feb 2007, 14:58

Sorry, dann muss ich umformulieren. Ich wünsch diesen Psychopathen
dann halt einen würdevollen Abgang.

G-Man
Benutzeravatar
G-Man
 
Beiträge: 103
Registriert: Di 30. Nov 2004, 12:32
Wohnort: Dietzenbach
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

VorherigeNächste

Zurück zu Presse: Aktuelle Mitteilungen

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]