Brasilien verliert seine Kinder

Alles über Brasilien aus der internationalen Presse (Beiträge bitte max. anreissen, unbedingt die Quelle verlinken sowie ein eigenes kurzes Statement abgeben).

Brasilien verliert seine Kinder

Beitragvon mikelo » Do 15. Feb 2007, 22:44

Im Norden von Rio de Janeiro wird demnächst ein baumbestandener Platz mit Kinderspielgeräten einen neuen Namen tragen. Platz Joao Hélio Fernandes soll er heißen. Joao Hélio kann nicht mehr spielen. Er ist am Mittwoch letzter Woche gestorben. Joao Hélio war sechs Jahre alt. Er starb, weil er im Sicherheitsgurt hängenblieb, als er aus dem Corsa steigen wollte, den drei Diebe seiner Mutter mit Waffengewalt abgenommen hatten. Joao Hélio wurde sieben Kilometer weit mitgeschleift, sein Körper titschte auf dem Asphalt wie ein Pingpongball, erst wurde sein Kopf abgerissen, dann allmählich sein ganzer Körper zerfetzt. Entsetzte Autofahrer machten die Diebe auf den kleinen Jungen aufmerksam, der da draußen am Auto hing. Zu einem davon sagte der Fahrer des Corsa: „Das ist nur eine Judaspuppe“. Nach zehn Minuten, vierzehn Strassen weiter war es vorbei. Die Diebe ließen das gestohlene Auto mitsamt den Fetzen von Joaos Körper stehen und flüchteten.

Seit mehr als einer Woche steht das gewaltgewohnte Brasilien unter Schock wegen des „mitgeschleiften Jungen“. Weil die Tat so unfaßbar brutal ist, daß sie nahezu unmenschlich wirkt. Und weil gerade diese Tat junge Menschen verübt haben; der jüngste von ihnen 16 Jahre alt. Die Polizei hat die Mörder von Joao Hélio und ihre Helfer in Rekordzeit gefaßt. Einen hat der eigene Vater ausgeliefert. Einer trug eine Bibel, als er festgenommen wurde - der zuständige Polizeiinspektor hält ihn für den kältesten der Fünf. Gefragt, ob er die Tat bereut, sagt einer der Täter: „Ich habe keine Kinder, ich weiß nicht, wie das ist.“ Joaos Mutter sagt: „Wenn Minderjährige Greueltaten begehen, dann müssen sie auch dementsprechend bestraft werden. Die haben kein Herz“.

Was sind das für Kinder, die Kinder umbringen? Die schon Pläne gemacht hatten, wie das gestohlene Auto auseinandergenommen und verteilt werden sollte? Die kilometerweit im Zickzack fahren, um den mitgeschleiften Joao loszuwerden, um ihr Vorhaben doch noch zu Ende zu bringen – als spielten sie ein Videogame, in dem siegt, wer am emotionslosesten handelt.

Nach geltendem brasilianischen Strafrecht können die beiden Volljährigen, die sowohl am Raub des Autos, als auch am Mord an Joao Helio beteiligt waren bis zu 23 Jahre Haft bekommen – wovon sie nach geltendem Recht mindestens ein Drittel absitzen müssen. Wiederholungstäter – und das ist mindestens einer der beiden, allerdings war er bei früheren Raubüberfällen noch minderjährig – müssen die Hälfte absitzen. Der minderjährige Bruder eines der beiden Haupttäter wird maximal drei Jahre lang an erzieherischen Maßnahmen teilnehmen müssen. Die Helfer, von denen einer die anderen im Taxi seines Vaters an den Tatort gebracht und der andere Schmiere gestanden hat, erwartet bis zu 13 Jahren Haft.

Ist das gerecht? Ist das eine Lösung? Hilft das, künftig solcher Greueltaten zu verhindern? Die schockierten Brasilianer finden: Nein. Redaktionen bekommen Mails und Briefe, in denen Leser die Einführung der Todesstrafe fordern. Die Senatoren planen, das Strafrecht zu ändern. Einige wollen die Strafmündigkeit auf sechzehn Jahre herabsetzen, wenigstens für Greueltaten. Der Bürgermeister meint, das allein helfe nichts. Der Gouverneuer hält die Massnahme für notwendig, außerdem könne man darüber nachdenken, kontrollierten Drogenkonsum freizugeben, um die Gewalt zu verringern. Ein anderer Senator fordert, Erwachsene, die Minderjährige zu Straftaten anstiften, härter zu bestrafen. Die Bischofskonferenz findet, es müsse in präventive Erziehung investiert werden. Lula mahnt, der Staat dürfe nicht emotional reagieren, er müsse juristisch reagieren. Und auch er meint, die Herabsetzung der Strafmündigkeit löse das Problem nicht. Der Anthropologe Gilberto Velho sagt: „Unsere Polizei funktioniert schlecht und ist in Teilen korrupt, die Justiz ist langsam, bürokratisch und ineffizient, unsere Strafgesetzgebung ist inadäquat und unser Strafvollzugssystem eine Monsterfabrik. Ich bin strikt gegen die Todesstrafe, aber auch gegen Straffreiheit.“

Was wird aus unvorstellbar grausamen Jugendlichen, wenn sie Jahre in einer Monsterfabrik verbringen? Was wird aus Brasilien, wenn immer jüngere Täter in diese jetzt schon hoffnungslos überfüllten Fabriken verfrachtet werden? Kopflos und zutiefst ratlos wirken die Reaktionen. Der Schock will nicht vergehen. Hinter Ereignissen wie diesem steht: Brasilien verliert seine Kinder. Als Opfer von Greueltaten und als Greueltäter. Was wird aus einem Land, das so seine Kinder verliert? Die Schulkameraden von Joao haben für ihn gebetet. Und weil sie nicht wußten, wo ihr Freund hingegangen ist, hat einer gemeint: „Joao ist jetzt ein Stern am Himmel.“

Die Menschenrechtskommission des Senats hat heute einstimmig die Gesetzesvorlage gutgeheißen, nach der Erwachsene, die Minderjährige zu Straftaten anstiften, sie dazu benutzen oder sie dabei unterstützen, künftig mit vier bis 15 Jahren Freiheitsentzug bestraft werden sollen. Ebenfalls heute ist sehr früh morgens ein Zwölfjähriger im Bundesstaat Rio festgenommen worden, als er eine in ein Laken eingewickelte Leiche in einen Graben warf. Es handelte sich um die Großmutter des Jungen. Der Zwölfjährige hatte sie erstochen.

Die endgültigen Abstimmungen über die Vorschläge zu Änderungen im Strafgesetz sind auf den 28. Februar vertagt. Damit niemand im Eifer der Emotionen seine Stimme abgibt. Jetzt kommt erst mal der Karneval.
http://blog.zeit.de/brasilien/2007/02/1 ... -kinder_49
o sol nasce pra todos; a sombra pra quem merece.

Nur für Bewohner des Kantons Zürich/auch auf dumpfe Trolle anwendbar
Benutzeravatar
mikelo
 
Beiträge: 4490
Registriert: Di 9. Aug 2005, 20:22
Wohnort: TUTÓIA - Um Paraíso Perdido no Maranhão!
Bedankt: 192 mal
Danke erhalten: 76 mal in 60 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Brasilien verliert seine Kinder

Beitragvon Takeo » Fr 16. Feb 2007, 01:39

mikelo hat geschrieben:
Was wird aus unvorstellbar grausamen Jugendlichen, wenn sie Jahre in einer Monsterfabrik verbringen?


Eins ist ja wohl klar: von diesen Dreckskerlen wird Keiner überleben: die werden entweder von der Polizei "ausversehendst" umgebracht, oder im Knast von Mithäftlingen "totgefoltert", oder auf freiem Fuss von Drogenbossen "umgebracht"... zum Glück gibt's sogar noch unter Marginais ein gewissen Mindestmass an Ethik.
Benutzeravatar
Takeo
 
Beiträge: 3956
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 23:00
Bedankt: 236 mal
Danke erhalten: 578 mal in 361 Posts

Re: Brasilien verliert seine Kinder

Beitragvon Takeo » Fr 16. Feb 2007, 01:41

mikelo hat geschrieben: Jetzt kommt erst mal der Karneval.


... in Brasilien nichts weiter als ein verlängertes Wochenende... ...alles nur halb so wild!
Benutzeravatar
Takeo
 
Beiträge: 3956
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 23:00
Bedankt: 236 mal
Danke erhalten: 578 mal in 361 Posts

Re: Brasilien verliert seine Kinder

Beitragvon Tudacudaduda » Fr 16. Feb 2007, 06:46

Takeo hat geschrieben:... zum Glück gibt's sogar noch unter Marginais ein gewissen Mindestmass an Ethik.


Ethik??? Quatsch! Für mich ist dies nur eine besonders miese Spielform der brasilianischen Hypokrisie. Da maßen sich dann z.B. Drogendealer, die wahrscheinlich zig Kinder an die Nadel und auch unter die Erde gebracht haben, an, andere "moralisch" zu verurteilen und zu bestrafen. Dabei sind sie selbst nicht einen Deut besser. Tatsächlich geht ja auch dieses Verbrechen zu einem gewissen Teil auf ihr Konto, schließlich kreieren sie - und zwar ganz bewußt - diese gefühllosen Drogenzombies.
Benutzeravatar
Tudacudaduda
 
Beiträge: 235
Registriert: So 28. Jan 2007, 16:52
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Brasilien verliert seine Kinder

Beitragvon amicus » Fr 16. Feb 2007, 10:22

Takeo hat geschrieben:
mikelo hat geschrieben:
Was wird aus unvorstellbar grausamen Jugendlichen, wenn sie Jahre in einer Monsterfabrik verbringen?


Eins ist ja wohl klar: von diesen Dreckskerlen wird Keiner überleben: die werden entweder von der Polizei "ausversehendst" umgebracht, oder im Knast von Mithäftlingen "totgefoltert", oder auf freiem Fuss von Drogenbossen "umgebracht"... zum Glück gibt's sogar noch unter Marginais ein gewissen Mindestmass an Ethik.


Was ist denn daran ethisch, wenn Verbrecher andere Verbrecher mit Kapitalverbrechen "bestrafen" ? Ist Selbstjustiz, Willkür und Mord ethisch?

amicus
Benutzeravatar
amicus
 
Beiträge: 84
Registriert: So 26. Nov 2006, 19:36
Wohnort: Berlin-Brandenburg
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Severino » Fr 16. Feb 2007, 10:35

Ist Selbstjustiz, Willkür und Mord ethisch?
Nein, das ist brasilianisch.
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3399
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 43 mal in 33 Posts

Beitragvon Brummelbärchen » Fr 16. Feb 2007, 11:17

Diese Hackordnung innerhalb der Gefängnisse ist auf der ganzen Welt dieselbe. Auch in der Schweiz stehen Kinderschänder und -Mörder zuunterst, allerdings mit etwas grösseren Überlebenschancen.

BB
Benutzeravatar
Brummelbärchen
 
Beiträge: 966
Registriert: Mo 24. Apr 2006, 17:31
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Beitragvon G-Man » Fr 16. Feb 2007, 13:05

Einfach unglaublich. In diesem Fall , speziell bei der Reaktion der Täter
muss man eigentlich hoffen, dass jemand genug Courage besitzt, die
Gesellschaft von diesen gefühllosen Mördern zu befreien.
Da es keine Todesstrafe dort gibt, und man sich als Betroffener ungerne
auf die natürliche Auslese in den Gefängnissen verlassen sollte, würde
es mich nicht wundern, wenn die Eltern des kleinen Jungen diese Aufgabe
übernehmen. Wer Kinder hat, weiss was ich meine.

G-Man
Benutzeravatar
G-Man
 
Beiträge: 103
Registriert: Di 30. Nov 2004, 12:32
Wohnort: Dietzenbach
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon supergringo » Fr 16. Feb 2007, 13:25

G-Man hat geschrieben:In diesem Fall [...] muss man eigentlich hoffen, dass jemand genug Courage besitzt, die Gesellschaft von diesen gefühllosen Mördern zu befreien.
Wenn man schon dabei ist, sollten am besten auch gleich die restlichen Sambaschulenchefs liquidiert werden. Und eigentlich alle Jugendlichen, die am Rande der großen Favelas Klebstoff schnüffeln. Und deren Mütter, weil sie versagt haben. Und, falls es die Väter noch gibt, auch die. Und die Policia Militar kann sich gegenseitig beseitigen. Am besten, man macht dann bald den Complexo do Alemao platt und errichtet ein Arbeitslager. Dort kann sich dann der restliche Abfall "konzentrieren" ... :idea:
Benutzeravatar
supergringo
 
Beiträge: 2172
Registriert: So 28. Nov 2004, 18:40
Bedankt: 106 mal
Danke erhalten: 89 mal in 67 Posts

Beitragvon G-Man » Fr 16. Feb 2007, 14:07

@ supergringo
Den Rahmen hast du etwas zu weit gefasst, aber wenn sich unter den von dir genannten Individuen, welche befinden die ähnliches verbrochen haben, dann stimme ich dir uneingeschränkt zu.

G-Man
Benutzeravatar
G-Man
 
Beiträge: 103
Registriert: Di 30. Nov 2004, 12:32
Wohnort: Dietzenbach
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nächste

Zurück zu Presse: Aktuelle Mitteilungen

 


Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

fabalista Logo

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]