Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Alles über Brasilien aus der internationalen Presse (Beiträge bitte max. anreissen, unbedingt die Quelle verlinken sowie ein eigenes kurzes Statement abgeben).

Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Beitragvon 007 » Do 15. Jan 2009, 11:45

Wieder einmal im Rampenlicht : Die Zwangsprostitution mit Frauen aus Brasilien.

Quelle: Tages-Anzeiger/Zürich/Schweiz

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/sta ... y/10855660


James
Leben oder sich geschaeftlich betätigen in Fortaleza
oder Ceará ? WIR HABEN IMMER NEUE UND SERIOESE ANGEBOTE !


fortalezaconsult
Benutzeravatar
007
 
Beiträge: 919
Registriert: So 12. Nov 2006, 17:08
Wohnort: Fortaleza/CE/Brasil
Bedankt: 14 mal
Danke erhalten: 10 mal in 9 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Beitragvon amarelina » Do 15. Jan 2009, 12:05

ich kenne selber eine Brasilianerin, die unter vorspiegelung falscher tatsachen in die Schweiz gelockt und da von so einem lumpenhund gezwungen wurde, sich zu prostituieren. nach monatelanger demütigung konnte sie sich mit hilfe einer organisation befreien.
sie lebt heute unabhängig und als freie frau in der Schweiz.

alle männer die sich an frauen mit solchen verbrechen bereichern sollen dafür in der hölle braten :twisted: :twisted:
und im übrigen bin ich der meinung: wo keine nachfrage, da auch kein angebot.

empanzipierte männer haben es nicht nötig sich an unfreien frauen zu bereichern oder sie für ihre körperliche befriedigung zu missbrauchen.

amarelina
"Wenn man sich mit einem langweiligen, unglücklichen Leben abfindet, weil man auf seine Mutter, seinen Vater, seinen Priester, irgendeinen Burschen im Fernsehen oder irgendeinen anderen Kerl gehört hat, der einem vorschreibt, wie man leben soll, dann hat man es verdient."
Frank Zappa
Benutzeravatar
amarelina
 
Beiträge: 1868
Registriert: Sa 8. Jul 2006, 10:05
Bedankt: 123 mal
Danke erhalten: 143 mal in 84 Posts

Re: Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Beitragvon Männlein » Do 15. Jan 2009, 13:23

Zitat amarelina
empanzipierte männer haben es nicht nötig sich an unfreien frauen zu bereichern oder sie für ihre körperliche befriedigung zu missbrauchen.

Da hast du Recht das könnten die Männer sich auch selbst besorgen .Ich meine die Befriedigung damit .Ich kenne aber aus meiner Bekanntschaft mindestens drei Fälle da haben es die cleveren Frauen drauf angelegt und sich zunächst von einem Bett ins nächste vorgekämpft um in die Schweiz zu kommen Und dort dann anschließend als freie und emanzipierte Frauen zu leben .Alle Dinge haben halt zwei Seiten

Bis denne und neulich
Männlein
.
Männlein
 
Beiträge: 1062
Registriert: Do 16. Feb 2006, 16:10
Wohnort: JP Paraiba
Bedankt: 42 mal
Danke erhalten: 86 mal in 68 Posts

Re: Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Beitragvon amarelina » Do 15. Jan 2009, 15:25

das thema ist aber hier ein anderes Männlein. hier geht es um frauen die das eben nicht freiwillig tun.
wenn sich eine frau freiwillig prostituiert, dann ist eine ganz andere sache, dann hat sie das selber so für sich entschieden.

amarelina
"Wenn man sich mit einem langweiligen, unglücklichen Leben abfindet, weil man auf seine Mutter, seinen Vater, seinen Priester, irgendeinen Burschen im Fernsehen oder irgendeinen anderen Kerl gehört hat, der einem vorschreibt, wie man leben soll, dann hat man es verdient."
Frank Zappa
Benutzeravatar
amarelina
 
Beiträge: 1868
Registriert: Sa 8. Jul 2006, 10:05
Bedankt: 123 mal
Danke erhalten: 143 mal in 84 Posts

Re: Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Beitragvon 007 » Do 15. Jan 2009, 15:45

amarelina hat geschrieben:das thema ist aber hier ein anderes Männlein. hier geht es um frauen die das eben nicht freiwillig tun.
wenn sich eine frau freiwillig prostituiert, dann ist eine ganz andere sache, dann hat sie das selber so für sich entschieden.

amarelina



Du hast schon recht amarelina. Es ist ein trauriges Kapitel. Die Herren schrecken aber auch vor gar nichts zurück. Gewalt, Schläge, Erpressung, wegnehmen von Pass usw.
Da gehören meiner Ansicht nach schärfere Strafen bei den Tätern dazu als Abschreckung. Leibeigenschaften wurden schon lange abgeschafft. Wir leben doch in einem fortschrittlichen Jahrhundert sollte man meinen.

abraço

James
Leben oder sich geschaeftlich betätigen in Fortaleza
oder Ceará ? WIR HABEN IMMER NEUE UND SERIOESE ANGEBOTE !


fortalezaconsult
Benutzeravatar
007
 
Beiträge: 919
Registriert: So 12. Nov 2006, 17:08
Wohnort: Fortaleza/CE/Brasil
Bedankt: 14 mal
Danke erhalten: 10 mal in 9 Posts

Re: Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Beitragvon esteban38 » Do 15. Jan 2009, 16:00

Das ist in der Tat der erste Schweizer Fall von Zwangsprostitution von dem ich höre, der Brasilien betrifft. Solche Sachen habe ich bis anhin mitunter vom Ostblock gehört, wo sich das Ganze denn auch eher auf den Raum Zürich konzentrierte.

Ich meine, dass gerade die Schweiz rangelvoll mit brasilianischen Prostituierten ist und Zwangsprostitution wohl eher die krasse Ausnahme darstellt. Der Basler Sachverständige hat das mal in einem Interview klargestellt und gesagt, dass ihm seit Jahren im Kanton Basel-Stadt kein klassischer Fall für Zwangsprostitution mehr bekannt wär. Er hat das seinerzeit auch so begründet, dass die Salons und einschlägigen Etablissements von Streifen und zivilen Fahndern dermassen intensiv kontrolliert werden, dass solche Fälle einfach auffliegen müssten, zumal der Kontakt zu Freiern auch gut sei.

Halte diese Sache im Tessin trotzdem nicht für Peanuts. Das soll richtig abgeklärt werden und die Schuldigen gehören bestraft, genauso wie es sich für einen Rechtsstaat gehört.

Ich für meinen Teil sehe den Anteil der brasilianischen Prostituierten aus freien Stücken zu Zwangsprostituierten in der Schweiz etwa bei 99.xxx zu 0.xxxx.
esteban38
 
Beiträge: 565
Registriert: Di 30. Okt 2007, 17:11
Bedankt: 125 mal
Danke erhalten: 90 mal in 65 Posts

Re: Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Beitragvon 007 » Do 15. Jan 2009, 16:10

esteban38 hat geschrieben:Das ist in der Tat der erste Schweizer Fall von Zwangsprostitution von dem ich höre, der Brasilien betrifft. Solche Sachen habe ich bis anhin mitunter vom Ostblock gehört, wo sich das Ganze denn auch eher auf den Raum Zürich konzentrierte.




Zur Erinnerung esteban38 :

In einem ähnlichen Fall hatten 2006 die Spuren nach Zürich und in den Kanton Solothurn geführt. Ein Schweizer hatte über Mittelsmänner brasilianische Frauen angeheuert, sie nach Zürich geschleust und dort mit übelsten Methoden zur Prostitution gezwungen.

Stand ja auch in dem Artikel vom Tagi. Da ist noch mehr Mist auszukehren, da viele Frauen vor Angst schweigen. Wir sehen da nur die Spitze vom Iceberg. Leider.

abraço

James
Leben oder sich geschaeftlich betätigen in Fortaleza
oder Ceará ? WIR HABEN IMMER NEUE UND SERIOESE ANGEBOTE !


fortalezaconsult
Benutzeravatar
007
 
Beiträge: 919
Registriert: So 12. Nov 2006, 17:08
Wohnort: Fortaleza/CE/Brasil
Bedankt: 14 mal
Danke erhalten: 10 mal in 9 Posts

Re: Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Beitragvon roberto743 » Fr 16. Jan 2009, 16:18

amarelina hat geschrieben: ich kenne selber eine Brasilianerin, die unter vorspiegelung falscher tatsachen in die Schweiz gelockt und da von so einem lumpenhund gezwungen wurde, sich zu prostituieren. nach monatelanger demütigung konnte sie sich mit hilfe einer organisation befreien.
sie lebt heute unabhängig und als freie frau in der Schweiz.

Soll auch schon Frauen gegeben haben, die, als sie aufgegriffen wurden, nur behauptet haben, dass sie
gezwungen wurden, obwohl sie freiwillig angeschafft haben. :wink:
Wie sagst Du doch sonst immer so richtig: "Wer so blöd ist und alles glaubt, was einem Frauen erzählen, der verdient es nicht anders............."
Warum soll sich ein "Unternehmer" das Leben mit "gezwungen Mitarbeiterinnen" unnötig schwer machen,wenn es doch hundertausende "Freiwillige" gibt? :huh:

amarelina hat geschrieben:alle männer die sich an frauen mit solchen verbrechen bereichern sollen dafür in der hölle braten :twisted: :twisted:

stimmt! :twisted:
amarelina hat geschrieben:und im übrigen bin ich der meinung: wo keine nachfrage, da auch kein angebot.

Wer kam wohl zuerst auf die Idee, Sex mit Geld oder sonst. Geschenken zu vergüten? Die Männer, die es auf
einmal nicht mehr für umsonst haben wollten, oder die Frauen? Was meinst Du Amarelina? :-k
Benutzeravatar
roberto743
 
Beiträge: 139
Registriert: So 2. Okt 2005, 00:49
Bedankt: 8 mal
Danke erhalten: 8 mal in 5 Posts

Re: Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Beitragvon amarelina » Fr 16. Jan 2009, 17:00

roberto743 hat geschrieben:Warum soll sich ein "Unternehmer" das Leben mit "gezwungen Mitarbeiterinnen" unnötig schwer machen,wenn es doch hundertausende "Freiwillige" gibt?


.................das frage ich mich allerdings auch, wahrscheinlich gibt es nicht genug freiwillige, womit wir wieder bei der nachfrage und dem angebot wären....
scheint also, da es so grosse nachfrage gibt, muss das angebot erzwungen werden.

um auf deine andere frage zu antworten: ich habe nie etwas gegen frauen gesagt, die diesen job machen. aber sie muss sich frei entscheiden können, ob sie das will oder nicht. genauso wie der mann sich auch frei entscheiden kann, ob er bezahlen will oder nicht.

im übrigen meint amarelina, dass es nur recht und in ordnung ist, wenn männer frauen geschenke machen, wenn sie sich ihnen hingeben. ich nehme jedenfalls gern geschenke an.....

ich habe auch nie gesagt, dass jemand der pech, meinetwegen bei frauen hat, (es kann ja auch umgekehrt sein) es nicht besser verdient. ich habe gesagt, man ist immer auch ein bisschen selber schuld, weil man es zu gelassen hat, wenn auch aus tausend verschiedenen gründen......ausserdem war das in einem anderen thread und in einem anderen zusammenhang.

amarelina
"Wenn man sich mit einem langweiligen, unglücklichen Leben abfindet, weil man auf seine Mutter, seinen Vater, seinen Priester, irgendeinen Burschen im Fernsehen oder irgendeinen anderen Kerl gehört hat, der einem vorschreibt, wie man leben soll, dann hat man es verdient."
Frank Zappa
Benutzeravatar
amarelina
 
Beiträge: 1868
Registriert: Sa 8. Jul 2006, 10:05
Bedankt: 123 mal
Danke erhalten: 143 mal in 84 Posts

Re: Die Schweiz (Schweizer) erneut im Zwielicht

Beitragvon esteban38 » Fr 16. Jan 2009, 17:28

amarelina hat geschrieben:
.................das frage ich mich allerdings auch, wahrscheinlich gibt es nicht genug freiwillige, womit wir wieder bei der nachfrage und dem angebot wären....
scheint also, da es so grosse nachfrage gibt, muss das angebot erzwungen werden.


im übrigen meint amarelina, dass es nur recht und in ordnung ist, wenn männer frauen geschenke machen, wenn sie sich ihnen hingeben. ich nehme jedenfalls gern geschenke an.....

amarelina


Zu Punkt 1. Die jährliche freiwillige Masseninvasion von brasilianischen Frauen in die Schweiz zwecks Prostitution spricht für sich selber.

Punkt 2. Damit hast Du mich jetzt aber wirklich überrascht. Habe Dich ganz anders eingeschätzt.
esteban38
 
Beiträge: 565
Registriert: Di 30. Okt 2007, 17:11
Bedankt: 125 mal
Danke erhalten: 90 mal in 65 Posts

Nächste

Zurück zu Presse: Aktuelle Mitteilungen

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]