DVDs umwandeln

Infos zu Internet, Telefon, Handy, TV und Literatur in Brasilien

DVDs umwandeln

Beitragvon RonaldoII » Sa 8. Okt 2005, 17:03

Oi zusammen,

mal eine Frage?Wollte DVD(vob-dateien) filme umwandeln in avi,vcd,svcd!!Dann die Avi,vcd oder svcd dateien wieder auf dvd brennen!!!(anmerkung:ich will einige fernsehfilme archivieren und 5-7 filme auf einer DVD haben)))!!!

1. Geht das überhaupt oder ist es nur möglich avi,vcd oder svcd auf eine CD zu bringen :!: :?: :!: :?: :idea:
2. Mit welchen Programm geht das :?:


obrigado

Ate logo
RonaldoII
Benutzeravatar
RonaldoII
 
Beiträge: 655
Registriert: Di 30. Nov 2004, 18:35
Wohnort: Essen
Bedankt: 109 mal
Danke erhalten: 17 mal in 17 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Careca » Sa 8. Okt 2005, 20:45

Das geht.
Es gibt hierfür das Programm AutoGK.
Es ist absolute Freeware und wandelt dir deine Filme in hochqualitative AVI-Filme (mit dem Codec "Xvid", der 100 % Kompatible zu MPEG4-Standalone-Playern ist, wenn es diese Player auch wirklich sind!)

AutoGK ist am 31.Oktober in der stabilen Version 2.20 herausgebracht worden. Das englischsprachige Forum dazu und den Thread vom Verfasser des Programms findest du hier:
http://forum.doom9.org/showthread.php?t=64266

Das Programm (7,04 MB) selber kannst du hier herunter laden
http://www.autogk.me.uk/index.php?name= ... etit&lid=2

Einfach installieren. Und schon kann es los gehen.
Ein Tutorial in portugiesisch gibt es hier:
http://www.autogk.me.uk/modules.php?name=TutorialPT

Solltest du auch noch andere Sprachen beherrschen, dann schau einfach hier nach:
http://www.autogk.me.uk/modules.php?name=Tutorial

Die Formate SVCD und VCD vergiss mal lieber gleich wieder. Die Formate sind ausschliesslich für CDs gedacht und nicht für DVDs.

AVI ist ein Containerformat. Da wird innerhalb einer Datei (mit der Endung .avi) ein komprimierter Film (komprimiert mit einem MPEG-4-Codec) mit einem komprimierten Sound (meistzeit im MP3-Format) verheiratet.
XVID ist für derzeitige Standalone-Player die Wahl. DivX zeigt dagegen Schwächen. XVID kann eigentlich noch mehr und das ganze noch besser als DivX, nur dann kannste die Filme nur noch auf PCs anschauen.

Was die heutigen Codecs fähig sind zu leisten, zeigt dir nachfolgender Codec-Vergleich:
http://german.doom9.org/index.html?/codec3-1-ger.htm
Abraços
Careca

"No risc, no fun!
MfG Microsoft"
Benutzeravatar
Careca
 
Beiträge: 1646
Registriert: So 28. Nov 2004, 22:25
Bedankt: 4 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon thomas » Sa 8. Okt 2005, 21:46

Careca hat geschrieben:nur dann kannste die Filme nur noch auf PCs anschauen.

Es gibt auch Xvid/mpeg4 fähige hardware player.
zB Buffalo LinkTheater
Benutzeravatar
thomas
 
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 20:45
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

DVDs umwandeln

Beitragvon RonaldoII » Sa 8. Okt 2005, 21:48

Hi careca,

erst mal danke für den Tip!! Hört sich zwar nicht so an, aber ich hoffe das klappt mit auto gordian knot!! also nochmal z.b 5 DVDs unwandeln in divx(avi), dann die 5 filme wieder auf EINE DVD brennen!!!habe heute den ganzen tag mit meinen neuen laptop rumprobiert!!Es ging nicht mit davideo3 und nero 7!! Mein sony dvd player ns 32 sollte divx (xvid) eigentlich lesen können!!!Ich hoffe die codecs sind in autoGK enthalten!!habe den Tsunami Filter Pack schon installiert!!!Careca ich probier mal die Tage das Programm aus und schreibe ob es gefunzt hat!!!!

Ate logo
RonaldoII

Ps: Careca die flatrate hab ich immer noch nicht, aber gehe warscheinlich zu Versatel!!7 mb für Autogk ist ne Menge fürn Modem!!!!! :oops:
Benutzeravatar
RonaldoII
 
Beiträge: 655
Registriert: Di 30. Nov 2004, 18:35
Wohnort: Essen
Bedankt: 109 mal
Danke erhalten: 17 mal in 17 Posts

Beitragvon Ursinho » Sa 8. Okt 2005, 22:11

Oi!

Hier scheinen sich ja in Sachen Videos auf PC und DVDs sich einige Cracks herumzutreiben! Obwohl, ischa nicht brasilienspezifisch ;-)
Folgendes Phänomen: eine MPEG2 kodierte SVCD hat bei Eigenschaften einen belegten Speicher von 701 MB. Wenn ich mir dann die eigentliche mpeg Datei anschaue, dann sagt mir der Explorer diese wäre 804 MB groß?
Kann mir einer das erklären?
Könnte ich die ganze CD auf Notebook kopieren (mit den entsprechenden SVCD Unterverzeichnissen) und dann mit Nero später (SVCD erstellen) wieder auf eine 700MB CD brennen? Hintergrund: Ich will nicht soviel CDs mitschleppen und mein Notebook hat noch massig Platz...

Danke falls mich jemand verstanden hat und mir nen Tip geben kann.
Ursinho

P.S.: um einen Bezug zu Brasilien herzustellen: es sind Filme in Deutsch für einen Brasilianischen Freund der unsere Sprache lernt. Natürlich nicht raubkopiert [-X
Benutzeravatar
Ursinho
 
Beiträge: 489
Registriert: Mi 13. Apr 2005, 18:00
Wohnort: RJ Grajaú
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Careca » Sa 8. Okt 2005, 23:19

Hehehehe ... :twisted:

Natürlich ist das falsch. Du hast einen Virus. Du musst sofort deine Festplatte formatieren. Sofort :!: Binnen 1,72 Sekunden! Nicht weiterlesen jetzt! Sonst explodiert deine Maus! Und du und deine Nachfahren auf sechs Generationen werden für immer Systemabstürze bei Windows haben!
Ich sagte formatieren!!!! ...

... zu spät ...


Quatsch.
In Wahrheit hängt das mit den Spezifikationen der CDs zusammen. Diese Spezifikationen sind unter den Regenbogenbücher ("Rainbow Books") zusammengefasst.
Du musst unter anderem zwischen Daten-CDs, Audio-CDs, (S)VCDs und so weiter unterscheiden.
Die CD-Rs, die du im Handel kaufst, sind als Daten-CDs ausgelegt (du kannst auch spezielle Audio-CDs als Rohlinge kaufen, bei denen die GEMA-Gebühr im Preis mit inbegriffen ist). Die Kapazität der Daten-CDs steht auf den CDs aufgedruckt. Auch wird dort die Laufzeit als Audio-CD referenziert. Überführbar sind die beiden Werte nur durch das Wissen, was die Datenübertragungsrate zu CD-Spielern anbetrifft (nämlich garantierte 150 kByte/s).
Was dort aber nicht aufgedruckt steht, ist, dass die Daten-CDs erheblich mehr Speicherkapazität besitzen. Diese wird bei Daten-CDs zur CD-internen Datenkorrektur verwendet.
Bei Video-CDs (VCD und SVCD) wird dieser bei Daten verschwendete Raum mitverwendet.
Audio-CDs haben zum Beispiel auch nicht nur die entsprechenden Lieder als 44,1 khz / 16 bit Lieder drauf. Mit einem entsprechenden Tool bei WEinamp kann man sich beispielsweise die Architektur einer ungeschützten Audio-CD anschauen und da wird man überrascht sein, dass das gleiche Lied in drei verschiedenen Qualitäten vorliegt. Das klaut Platz. Diese Zusatzdaten sind aber notwendig, denn sonst kann dein CD-Spieler das ganze nicht lesen. Das rührt aus einer Zeit, als noch nicht alles so High Tech war, wie es jetzt ist.
Dein Compi liesst die CD zuerst einmal als Daten-CD und zeigt z.B. 694 MB an. Die Video-Datei jedoch hat jedoch 795 MB. Und das ist völlig okay.

Daten-CDs werden nach dem Yellow Book definiert.
Audio-CDs nach dem Red Book.
VCDs und SVCDs nach dem White-Book.
Photo-CDs nach dem Beige Book.
usw.

Audio-CDs mit Kopierschutz entsprechen übrigens keiner Definition der Rainbow-Books und sind dem entsprechend Un-CDs. Die Audio-CD mit Kopierschutz ist also eine Vergewaltigung der Rainbow Books durch die Musikindustrie.

Eine Übersicht der Rainbow Books findest du hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rainbow_Books

Noch was zur Historie der VCD und SVCD (die am Aussterben sind, da DVD der neue Quasi-Standard für Käufer ist):

http://de.wikipedia.org/wiki/Video-CD hat geschrieben:... Bevor VCDs in Europa und Amerika verbreitet waren, waren sie schon in Asien sehr populär; dort wurden auch viele VCD-Rekorder verkauft, mit denen CD-R Rohlinge als VCD aufgenommen werden können. Gründe waren die im Verhältnis zu VHS wesentlich simplere und robustere Mechanik, die geringen Preise für die Abspielgeräte und Medien, sowie die im Verhältnis zu VHS-Bändern viel geringere Empfindlichkeit gegenüber hoher Luftfeuchtigkeit; besonders in Südostasien werden VHS-Bänder oft von Schimmel befallen. Die geringen Kosten der VCD-Medien ließ kommerziell vertriebene illegale Kopien in diesem Bereich wuchern. Das ist vermutlich der Grund dafür, dass dieser Standard durch die Industrie in den USA nie stark unterstützt wurde. Die spätere Verfügbarkeit von wiederbeschreibbaren CD-Rs und billigen CD-Recordern hat zu einer rasanten Verbreitung der Video-CDs geführt, zumal sie auch von den meisten DVD-Spielern wiedergegeben werden können.

Der erweiterte Standard und damit der Nachfolger ist die SVCD (Super Video Compact Disc). Sie baut auf der MPEG-2-Kompression auf und unterstützt variable Datenraten. So wird eine erhöhte Bildqualität gegenüber der VCD mit ihrer MPEG-1-Kompression erreicht, allerdings auf Kosten einer nochmals geringeren Laufzeit. ...

Der gesamte Artikel findet sich unter
http://de.wikipedia.org/wiki/Video-CD

Wer also von einer VCD oder SVCD die eigentliche Virdeodatei sich von einer CD runterzieht und diese dann als Datei auf einer normalen Daten-CD brennen will, wird überrascht sein, dass er die Datei aus Kapazitätsgründen nicht brennen kann.

Ich hoffe, du hast die 1,72 Sekunden nicht zum Formatieren deiner Festplatte genutzt. Wäre mir echt peinlich ... :twisted:


Könnte ich die ganze CD auf Notebook kopieren (mit den entsprechenden SVCD Unterverzeichnissen) und dann mit Nero später (SVCD erstellen) wieder auf eine 700MB CD brennen? Hintergrund: Ich will nicht soviel CDs mitschleppen und mein Notebook hat noch massig Platz...

Nein, das geht so nicht. Es ist die Problematik der beiden unterschiedlichen Spezifikationen.
Ich empfehle dir, die CD als Image auf der Festplatte zu lagern und dann mit einem entsprechenden Programm, welches dir ein Pseudo-Laufwerk im Speicher erstellt, zu laden.
Ein bekanntes Programm für diese Zwecke ist
"Daemon Tools" (einfach googlen)
Es ist Freeware.
Dieses Programm ermöglicht dir, das mit NERO abgelegte Image zu "mounten" (also in das virtuelle Laufwerk einzulegen und wie eine echte CD zu behandeln). Die Zugriffszeiten auf die CD ist dann wesentlich schneller als bei dem physischen CD-/DVD-Laufwerk. Dieses ist insbesondere für Spieler interessant (wenn es da wiederum die Kopierschutze nicht gäbe ...)
Abraços
Careca

"No risc, no fun!
MfG Microsoft"
Benutzeravatar
Careca
 
Beiträge: 1646
Registriert: So 28. Nov 2004, 22:25
Bedankt: 4 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: DVDs umwandeln

Beitragvon Careca » Sa 8. Okt 2005, 23:41

RonaldoII hat geschrieben:Ich hoffe die codecs sind in autoGK enthalten!!habe den Tsunami Filter Pack schon installiert!!!

Also, der XVID-Codec ist in seiner passenden Kompilierung bei AutoGK enthalten. Im Grunde besteht das "Programm" AutoGK aus einem Bündel von Freeware-Programmen, die du dir alle selber ziehen könntest. Die Leistung des Autors von AutoGK besteht darin, dass er sie alle mit seiner Programmierung verknüft hat und du sonst nichts mehr grossartig machen musst.
Eine Umwandlung eines DVD-Hauptfilms dauert an die 3 bis 4Stunden. Hängt freilich vom eigenen Prozessor des PCs ab (ich habe 2400+ AMD).

"Tsunami Filter Pack":
Mal ein ernstes Wort zu solchen Codec-Paketen. Ich rate immer davon ab. Viele Probleme im Audio- und Videobereich der PCs entstehen gerade wegen solcher Codec-Pakete. Anfangs hatte ich es selber auch nicht geglaubt. Bis ich mir dann mal meinen PC so zerschossen hatte, dass ich nicht mal mehr eine einfache Audio-Datei anhören konnte. Das Ende der Tragödie hiess für mich meinen ganzen PC neu zu installieren.
Viele der Codecs werden schlicht und ergreifend ein Lebtag nie verwendet. Wenn man Audio in MP3 umwandelt braucht man nur den Lame-Codec. Wandelt man Filme in avi um, dann benötigt man nur den XVID- oder DivX-Codec (beide beissen sich nicht und können auf einem System koexistieren, ohne Probleme zu machen).
Schaut man sich aber nur Videos an oder hört nur Audio, dann langt das Programm ffdshow als Decoder.
http://sourceforge.net/project/showfile ... e_id=59355
Sogar damit kann man notfalls codieren. Aber auch nur notfalls.
Ich hoffe, der TSUNAMI Filter Pack hat auf deinem System kein Chaos verursacht. Wenn doch, dann denke lieber gleich an Neuinstallation.
Abraços
Careca

"No risc, no fun!
MfG Microsoft"
Benutzeravatar
Careca
 
Beiträge: 1646
Registriert: So 28. Nov 2004, 22:25
Bedankt: 4 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Ursinho » Sa 8. Okt 2005, 23:43

Oi Careca!

Erstmal vielen Dank für Deine Mühe. Ich hab zwar den ganzen Computermist seit dem ersten IBM-PC mitgemacht, aber die book-Standards der CDs haben mich irgendwie nicht interessiert. Die Sache mit Filmen auf CD kam bei mir auch erst auf, seitdem ich in Brasil lebe. Vorher hab ich halt nur TV geglotzt oder mal ne DVD ausgeliehen... Musik ist eher mein Steckenpferd.
Nun noch mal zu meiner Frage: gibt es denn eine Möglichkeit eine VCD oder SVCD auf dem Rechner zu "parken" um dann später wieder eine VCD zu generieren? Wär nicht schlecht. Hab auf dem Rechner in Brasil Nero 6(?). Oder kann man von ner SVCD nen ISO ziehen und dann später einfach die ISO brennen? Müsste ich mal ausprobieren.
Nun ist's spät in Bremen....

Nute Gacht!
Ursinho

P.S.:
Und du und deine Nachfahren auf sechs Generationen werden für immer Systemabstürze bei Windows haben!

So wird es sein, trust me...
Benutzeravatar
Ursinho
 
Beiträge: 489
Registriert: Mi 13. Apr 2005, 18:00
Wohnort: RJ Grajaú
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Careca » Sa 8. Okt 2005, 23:51

Ich würde sowas immer als ISO parken.
Und dann lad dir das Programm "Daemon Tools" (der freie virtuelle CD/DVD-ROM-EMULATOR):
http://www.daemon-tools.cc/dtcc/portal/download.php
Und dann kannst du dir sogar das ganze ISO anschauen, also als ganz normale CD behandeln.
Später kannst du dir dann das ganze auf CDs wegbrennen.
Das gilt für alle CDs und DVDs und somit auch für SVCD und VCD.
Wenn du die Filme in avis umwandeln willst, benötigst du aber ein anderes Programm zuvor, bevor du ebenso AutoGK verwenden kannst. Wobei, da gibt es Proggies die sind dann genauso effektiv wie AutoGK aber wesentlich kleiner. Denn AutoGK zielt direkt auf Film-DVDs ab.
Abraços
Careca

"No risc, no fun!
MfG Microsoft"
Benutzeravatar
Careca
 
Beiträge: 1646
Registriert: So 28. Nov 2004, 22:25
Bedankt: 4 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Feedback!!

Beitragvon RonaldoII » Sa 22. Okt 2005, 22:52

Oi zusammen,

wollte endlich mal ein feedback geben!!!Das war echt ein schwierige Geburt!!AutoGK ist ein echt scheiß programm!!ich hab es nicht geschafft ein ganze DVD umzuwandeln!!Es geht immer nur eine VOB-Datei also nicht der ganze Film!!! Mit Davideo ging es auch nicht, weil der komprimierung Codec falsch war bzw. der Codec noch nicht vorhanden war!!!!Ich hab mir dann mal DR. DIVX v.1.06 runtergeladen!!! Ein bißchen müsste ich schon rumprobieren, aber es klappt hervorragend!!! Sogar die Wunschgrösse des avi-Files kann man angeben!!! Es gibt die möglichkeit die Urlaubsvideo umzuwandeln (in avi)!!einfach an den Compi anschließen!!..die anderen Möglichkeiten weiß ich im Moment nicht..vergessen :oops: !!!Bei installation von DR. DIVX werden sogar die neuesten Codecs in der Reg) installiert. Die quali ist super!!!!Sogar davideo hat jetzt den neuen Codec installiert.Sollte eigentlich auch jetzt mit davideo gehen, aber hab noch nicht ausprobiert!!!Der einzige Nachteil ist das das umwandeln sehr lange dauert so 3-4 Std!!! Ich meine es geht mit davideo schneller, aber ist vielleicht nur Einbildung!!!!

Ate logo
RonaldoII
Benutzeravatar
RonaldoII
 
Beiträge: 655
Registriert: Di 30. Nov 2004, 18:35
Wohnort: Essen
Bedankt: 109 mal
Danke erhalten: 17 mal in 17 Posts

Nächste

Zurück zu Telekommunikation & Media & Literatur

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]