Ehe/Scheidungs/Unterhaltsrecht

Fragen zur Gesetzeslage in Brasilien, Einwanderungs-, Einfuhr- und Zollbestimmungen sowie Steuerfragen

Ehe/Scheidungs/Unterhaltsrecht

Beitragvon Holger3 » Sa 1. Apr 2006, 22:24

Hallo,

ich habe gehört, dass der Mann der Frau nach der Ehe nur 3 Monate Unterhalt zahlen muss, egal, wie lange die Ehe gedauert hat. Das kann ich mir kaum vorstellen, allerdings halte ich in Brasilien alles für möglich.

Weiss hier jemand näheres? Oder kennt jemand Links für (deutsche?) Kurzinfos über diese Rechtsgebiete? Der reine Gesetzestext hilft mir wenig, derartige Lektüre in portugiesisch verstehe ich noch nicht.

Was ich noch gehört habe: Wenn ich z.b. 100k bar in die Ehe mitbringe und später wird die Ehe geschieden, gehören die 100k noch mir. Wenn ich ein Haus im Wert von 100k mit einbringe, ebenfalls.
Falls ich aber 100k in die Ehe einbringe und während der Ehe von diesen 100k ein Haus kaufe, wird das Haus bei der Scheidung aufgeteilt.
Auch das kann ich mir kaum vorstellen, allerdings.......

Danke+Gruss,

Holger
Benutzeravatar
Holger3
 
Beiträge: 220
Registriert: So 14. Aug 2005, 22:09
Wohnort: Natal
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon thomas » So 2. Apr 2006, 14:53

Hallo,

das mit den drei Monaten stimmt nicht.
Ansonsten hängt es von euren Vereinbarungen ab.
Üblich ist meist comunhão parcial, was in etwa der deutschen Zugewinngemeinschaft entspricht. Alles was während der Ehe anfällt, wird danach geteilt. Man muss allerdings nachweisen, dass zB die 100k vorher da waren.
Für spaßige Lektüre in dem Zusammenhang:
Unterhalt-Brasilien

Hallo,
ich habe mit einer Brasilianerin ein uneheliches Kind.
Das Kind und die Mutter leben in Brasilien.
Ich lebe hier in Deutschland.
Nun möchte ich gerne wissen, wie hoch der Unterhalt für das Kind sein muß.
Das Mädchen ist jetzt 4 Jahre alt.
Bisher habe ich Mutter und Kind sehr großzügig unterstützt und ihnen auch ermöglicht in einem eigenen Haus zu leben, das ich bezahlt habe.
Vielleicht hat einer von Euch Erfahrung damit, was wirklich Pflicht ist.
Danke für Euere Antworten.
IZAMAR

-----------------
august
von izamar - 22.07.2005 19:02:00
Status: Frischling (6 Beiträge)
>Unterhalt-Brasilien

IZAMAR hallo,
wurde Unterhalt gefordert?
Wenn du ihr einen Haus und großzügig ansonsten unterstützt dann dürfte das mit dem Unterhalt kein Problem sein.

Wenn du ihr den Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle zahlst bist du auf der sicheren Seite.

Du könntest das auch mal mit einem Anwalt besprechen.

Vielleicht wissen anderen noch mehr dazu.
Bis dahin.


-----------------
LGAnny*Die Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens,den man Liebe nennt
von Anny - 25.07.2005 10:46:57
Status: Unsterblich (2244 Beiträge)
>Unterhalt-Brasilien

Für den Bedarf des Kindes ist der Wohnort maßgebend. Für diese Angelegenheiten gibt es in Deutschland eine Zentrale - ich glaube, in Frankfurt - die für so etwas zuständig ist.
Ein Anwalt für Familienrecht - oder besser: Für internationales Recht wird dir sicher Auskunft geben können.
von teufelin - 25.07.2005 11:54:46
Status: Unsterblich (4812 Beiträge)
>Unterhalt-Brasilien

Danke für Eure Antworten.
Vielleicht weis jemand wo diese Stelle in
Frankfurt ist ?
Noch ein Detail: Sie fordert immer mehr...
Obwohl ich bestimmt das doppelte der Düsseldorfer Tabelle zahle

-----------------
august
von izamar - 25.07.2005 18:16:58
Status: Frischling (6 Beiträge)
>Unterhalt-Brasilien

Hallo august,
tut mir leid - ich hab schon gestöbert, kann aber auf die Schnelle nichts finden.
Aber vielleicht gehst du mal unter den Suchbegriffen '' Haager Abkommen'' und ''Art. 18 EGBGB'' googlen.
Ich dneke, da wirst du einiges finden, was dir weiterhilft.
Viele Grüße
von teufelin - 25.07.2005 19:39:17
Status: Unsterblich (4812 Beiträge)
>Unterhalt-Brasilien

Hallo August,

ich habe durch Zufall deine Frage gelesen und mich extra registriert um dir zu antworten.

Bin in einer identischen Situation und bedauere immer wieder, wie durch diverse Zeitschriften/Freunde usw. Frauen in Brasilien Phantasien in den Kopf gesetzt werden.

In meinem Fall geht es international zu und es sind die besten Anwälte envolviert, die man für Geld bekommen kann, sowohl in Südamerika als auch Europa.

Hier kurz eine Darstellung der Situation

- nach brasilianischem Recht kann die Frau bis zu 40% deines BRUTToeinkommens verlangen und wenn Sie gut ist auch rechtlich durchsetzen, allerdings ist das das maximal mögliche und wird dann durch die Anzahl der zu unterhaltenden Kinder geteilt => es gibt Brasilianer, die dann einfach 10 weitere Kinder machen um der Frau eins auszuwischen (auch ne Möglichkeit).

Vorraussetzung: Sie bekommt ne Lohnabrechnung von dir, sonst wird eine Annahme getroffen.

- Ein Prozeß mit Urteil ist auch in deiner Abwesenheit möglich, wobei die Richter gerne und großzügig zu Gunsten der Brasilianerin entscheiden.

- aufgezeichnete Kommunikation (Telefon, etc) und ständige Zahlungen können im Prozeß als dein Eingeständnis verwendet werden

- Sonderleistungen wie Apartment usw. können nur noch den Unterhalt erhöhen oder werden ignoriert

(es ist bspw. üblich den Mann erst zu einer ständigen Zahlung eines Fixbetrages lieb zu überreden und dann nach 12 Monaten die Kopien deiner Checks oder Bankauszüge als Beweismittel zum Eingeständnis zu verwenden oder dir am Telefon einige Sätze rauszuziehen, diese aufzuzeichnen und dann rechtlich zu verwenden)

=> falls es zum Urteilsentscheid kommt kann er aber nur vollzogen werden unter 2 Voraussetzungen

- du setzt deinen Fuß auf brasilianischen Boden

- Deutschland erkennt das Urteil an

(das ist noch ein offener Punkt - inwieweit ist ausländisches Recht in Deutschland rechtskräftig)

In beiden Fällen bist du sehr schlecht dran, speziell wenn du nochmal dein Kind sehen wolltest und nach Brasilien gehst - denn dann wird man die Tatsache, daß du Europäer bist, ausnutzen um weiteres Geld herauszupressen.

Wichtig:

Egal welche Art von Zuwendungen und Abkommen du mit dieser Frau triffst, es wird der gesetzliche Anspruch nach bras. Recht dadurch nicht aufgehoben...

...das heißt im Klartext Danke für das Apartment und mehr fordern

Alle Arten von Einmalleistungen sind in Brasilien keine Möglichkeit aus der Sache rauszukommen, daher garnicht erst anfangen, auch wenn man dir was anderes erzählt (speziell dort).

Daher mein Ratschlag

- finanzielle Zuwendung ca. 60% - 100% der Düsseldorfer Tabelle bis juristische Klärung stattfindet

- keine Kommunikation direkt mit dieser Frau, nur über 3te Personen (oder du überlegst dir jedes Wort sehr genau !!)

(kannst es natürlich auch umgekehrt machen, IHRE Gespräche aufzeichnen und in Brasilien vor Gericht verwenden...hehehe.... das Recht haben schließlich beide)

- keine fixen Zahlungen, ich variiere bspw. die Beträge jeden Monat

Du mußt auch bedenken, daß Sie deine Geldmittel auch dazu benutzen kann, dich richtig aufzumischen, kann aber deine Situation schlecht beurteilen.

Für das Kind ist es definitiv von großem Nachteil denn letztendlich wird es das wirklich leidtragende sein.

OK - kommen wir zum 2ten Schritt

Der m.E. einzig saubere Weg ist, sie zu einem internationalen Prozeß zu zwingen und da du deutscher Staatsbürger bist, dich nach deutschem Recht abzuurteilen.

(wobei die Frage ist ob sie überhaupt die Möglichkeiten hat und vor allem die Geduld (!!), die ja dort nicht sehr ausgeprägt ist)

=> Unterhaltszahlungen nach Düsseldorfer Tabelle

- diese können noch nach unten modifiziert werden basierend auf Lebenshaltungskosten und sozialem Status der betreffenden Frau, auch wird ein Einkommen ihrerseits oder die potentielle Möglichkeit eines Einkommens berücksichtigt.

Es gäbe da noch eine weitere Alternative - das sogenannte accordo (agreement) das notariell in Brasilien zwischen den Anwälten beider Parteien unter notarieller Aufsicht ausgehandelt wird.

Leider kann Sie dies jederzeit wieder kippen und neue Forderungen stellen bis das Mädchen 21 Jahre alt ist.

Solltest du ihr bspw. 250 Euro mtl. zahlen (was je nach Region schon das Bruttogehalt eines Ingenieurs sein kann, der damit eine Familie ernährt) heißt das noch lange nicht, daß sie damit zufrieden ist und dich in Ruhe läßt.

Meine Anwälte hatten folgenden Vorschlag gemacht

* DNA Test (auch wenn du dir sicher bist)
* Besuchsrecht 5mal im Jahr
* etwa 65% der Düsseldorfer Tabelle
* + Krankenversicherung für das Kind
* + Schulausbildung für das Kind

Was eigentlich ein sehr faires Angebot ist

Leider in allen Punkten von Ihr abgelehnt und die Forderungen verzehnfacht !!! Dazu Geld für Schule und Versicherung direkt an Sie. - Also keine Basis.

Ok - solltest du weitere Fragen haben, helf ich dir gerne. Der Tip ganz am Anfang sich an der Düsseldorfer Tabelle zu orientieren ist sehr zu empfehlen und bitte unterlasse Sonderleistungen, auch wenn es hart ist.

Letztendlich werden deine Gefühle für das Kind nur dazu benutzt, dich finanziell auszunutzen....du wirst eben immer der Gringo in Brasilien sein, auch wenn es nicht offensichtlich ist.

Bitte poste wenn du weitere Fragen hast.

Viele Grüße

Savassi
von savassi - 02.08.2005 12:29:55
Status: Frischling (8 Beiträge)
>Unterhalt-Brasilien

Hallo Savassi,

Du hast mir mit Deinen Zeilen wirklich geholfen und mir die Augen geöffnet für die Realität.
Du hast Recht:
in meinem Fall verhält es sich ähnlich, nur sind wir noch nicht vor Gericht gewesen.
Die Forderungen der Brasileira sind uferlos.
In meinem Fall verlangt sie 4500 Real, was jetzt mehr als 1500,- Euro entspricht.
Ich habe das einige Male bezahlt, aber das übersteigt meine Möglichkeiten.
Auch habe ich ihr schon eine Wohnung finanziert, um ihr zu ermöglichen, das Kind vernünftig zu erziehen.
Wahrscheinlich habe ich alles falsch gemacht und meine Großzügigkeit wird mir zu meinem Nachteil ausgelegt.
Danke, Du hast mir sehr geholfen.
Vielleicht können wir uns mal über e-mail austauschen?
von izamar - 09.08.2005 11:56:38
Status: Frischling (6 Beiträge)
>Unterhalt-Brasilien

Hallo Izamar,

tja...was soll ich sagen ?! In Deutschland kennt man solche Dinge eben nicht, aber 4500 R$ in Brasilien für eine Frau im Nordosten ??? Die muß ja ein Traumleben damit führen können in einer Region, wo dies höchstens 2.5% der Menschen als Monatseinkommen haben.... - es sei denn, dies wäre Ihr Lebensstandard was ich mir aber echt nicht vorstellen kann, schon garnicht im Nordosten.....

....natürlich mußt du dir bewußt sein, daß es bei einer Konfrontation mit Anwalt definitiv dazu kommen wird, daß weitere Brasilianer von deiner Situation profitieren wollen und werden ...

Im Klartext heist das, daß die Frau keine Probleme haben wird, Anwälte zu finden, die sie juristisch vertreten. Diese werden auch gratis für Sie arbeiten und vorab sicher ein accordo vereinbaren mit Ihr bei dem die Aufteilung deiner Zahlungen geregelt wird.

Der Anwalt wird dann versuchen, von dir mehr einzuklagen als er vorab mit der Frau vereinbart hat und die Differenz für die Dauer des Unterhaltes evtl. auf sein Konto gutschreiben.

...du kannst dann aber deinerseits kontern und bspw. etwas im Leben des betreffenden Anwaltes zu suchen (gute Detektive kosten ca. 600 bis 1200 Dollar für einen Bericht) was du ebenfalls verwerten kannst, gerade in Brasilien hat eigentlich schon jeder mal die Regeln etwas ignoriert :-))

Da aber die Frau im Zugzwang ist, falls die Wünsche nicht weiter erfüllt werden sollten, bist du im Vorteil.

Tja... ist wohl wirklich am besten, wir tauschen uns privat über Email aus - gib mir doch bitte deine Adresse oder ne Möglichkeit dir ein SMS zukommen zu lassen.

Viele Grüße

Savassi

von savassi - 12.08.2005 14:16:23
Status: Frischling (8 Beiträge)
>Unterhalt-Brasilien

Hallo Savassi,
deine Ausführungen sind immer wieder interressant und ich habe schon einiges lernen können daraus. Danke!
Ich habe damit noch keine Erfahrung und habe auch viele Fehler gemacht.
Nicht zuletzt weil ich für diese Frau noch immer was empfinde und natürlich auch für das Kind.
Ich hoffe dass ich mit einem blauen Auge davonkomme......

Aber wieso Nordosten ?
Sie leben ziemlich in der Mitte von Brasilien und die betreffende hat wirklich einen Lebensstandart der schon etwas höher liegt als der Durchschnitt den ich kennenlernte.
von izamar - 22.08.2005 11:07:25
Status: Frischling (6 Beiträge)
>Unterhalt-Brasilien

Hallo,

dachte, du erwähntest Nordosten - warscheinlich mein Fehler.

Meine Erfahrung ist, daß man bspw. im Staat Sao Paulo mit 4 bis 5 Tsd. Reais (ca. 1500 Euro) als Europäer ein Leben führen kann, daß deutlich über dem liegt was man mit einem typischen Einkommen in Deutschland erreichen könnte - reicht sogar locker für 2 oder 3 Leute.

Da die Lebenshaltungskosten in den anderen Bundesstaaten Brasiliens geringer sind ist das eigentlich eine vernünftige Basis.

Ich finde daher Ihre Forderung absolut übertrieben - warst du mit der Frau nicht verheiratet bist du Ihr gegenüber max. 3 Jahre ab Geburt des Kindes finanziell verpflichtet, danach mußt du nur noch für das Kind aufkommen.

Nach Auskunft meiner Anwälte, ausgehend von der Düsseldorfer Tabelle reduziert auf das bundesstaatstypische Niveau in Brasilien.

Ich kann dir noch nichts definitives sagen, da dies noch einer juristischen Klärung bedarf - meine Anwälte gehen aber vom Maximalbetrag der Düsseldorfer Tabelle NUR für Sao Paulo selbst aus - alle anderen Staaten nur reduziert.

Nach brasilianischem Gesetz wird 12 Monate in einer eheähnlichen Gemeinschaft mit einer Heirat gleichgesetzt - d.h. würdest du mit dieser Frau länger als ein Jahr zusammen wohnen, braucht sie nur einige Zeugen, die dies bestätigen und es gilt so als ob du in Zugewinngemeinschaft verheiratet gewesen wärest - hoffe das war nicht der Fall bei dir ?!

(Brasilianer, die nicht heiraten wollen machen in solchen Fällen nach 11 Monaten ne Party bei der sie der Frau vor den Gästen nen Laufpass geben und sie muß einige Tage das Haus verlassen - kurze Zeit später gehen die wieder zusammen, aber es gibt dann genügend Zeugen, die bestätigen daß die Beziehung beendet war und schon ist alles ausgehebelt :-))

Meine Anwälte sowohl in Brasilien als auch Deutschland haben mir zur Distanzierung sowohl von Kind als auch Frau geraten um nicht in die Situation des zu geraten - das ist sehr schwer und ich kann dich nur zu gut verstehen.

Umgekehrt hast du nichts davon wenn du beruflich, sozial und emotionell einbrichst, nur um den Forderungen nachzukommen. Früher oder später bedeutet dies das für alle Beteiligten.

Solltest du diesen Weg gehen, wirst du wohl einige Zeit brauchen, bis du alles verkraftest.

Am besten wir sprechen mal per Email bevor ich hier noch mehr schreibe.

Viele Grüße

Savassi


PS: Email ist

von savassi - 23.08.2005 11:58:11
Status: Frischling (8 Beiträge)
>Unterhalt-Brasilien

Scheint als nimmt das Programm die Adresse nicht an - probiers nochmal mit conragnt und dann add und dann web und dann punkt und dann de.

Hehe...sollte jetzt hoffentlich gehen. Da sich meine Addresse eh bald ändert sollte das keine Problem sein.

Quelle: http://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=44184

t.
Benutzeravatar
thomas
 
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 20:45
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Holger3 » So 2. Apr 2006, 16:02

Hallo Thomas,

danke für die Antwort. Das mit den 100k hab ich mir schon so gedacht...

Die Unterhaltsdiskussion bezieht sich allerdings auf Kindesunterhalt - nicht auf Unterhalt an die Ex-Frau. Vielleicht weiss hier noch jemand was?

Gruss, Holger
Benutzeravatar
Holger3
 
Beiträge: 220
Registriert: So 14. Aug 2005, 22:09
Wohnort: Natal
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post


Zurück zu Gesetze in Brasilien, Behörden, Zoll & Steuern


Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]