Eigenes Geschäft aufbauen in Brasil

Allgemeine Fragen & Tipps über alles, was dem Gringo in Brasilien passieren kann

Beitragvon Ursinho » Sa 25. Mär 2006, 19:32

HeisseSambaNacht hat geschrieben:irgendwie sind hier alle (ausser LEMI), die in brasilien leben, eher nicht so begeistert


Ich glaube Du hast noch Nachholbedarf im lesen der Postings...

Zum Thema: normale Maniküre, aber auch diese Nagelkunst, wird in Rio ja beliebterweise in den Friseursalons nebenbei durchgezogen. D.h. die Damen schlagen 2 Fliegen mit einer Klappe. Gewundert hat mich der geringe Preis dieser Dienstleistung. Wenn sich die Threaderöffnerin wirklich dafür interessiert, fand ich den Vorschlag sich unter einem Vorwand (z.B. Studium) in ein Studio einzuschmuggeln am besten. So kann man schon mal die Lage ausloten.
Nur: ich sehe aber auch, dass viele Brasilianer sich weniger Dienstleistungen leisten (können) als in der Vergangenheit. Früher musste man sich einen Termin beim Frisör holen, heute gehst Du einfach hin. Früher musste man sich um einen Stuhl in den Praças de Alimentação prügeln, heute alles leer.
Ich an ihrer Stelle, mit dem Ehemann aus Aussiland, würde eh nach Neuseeland gehen...

Just my 2centavos...
Ursinho
P.S.: nicht jeder ist "freiwillig" in Rio ;-)
Benutzeravatar
Ursinho
 
Beiträge: 489
Registriert: Mi 13. Apr 2005, 18:00
Wohnort: RJ Grajaú
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon HeisseSambaNacht » Sa 25. Mär 2006, 19:36

ursinho schreibt:
Ich glaube Du hast noch Nachholbedarf im lesen der Postings...

@ursinho:
glaube ich NICHT
Benutzeravatar
HeisseSambaNacht
 
Beiträge: 254
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 21:55
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Ursinho » Sa 25. Mär 2006, 19:50

HeisseSambaNacht hat geschrieben:@ursinho:
glaube ich NICHT

Man wohl...

Lemi hat geschrieben:Wenn ich diverse Verwurzelungen nicht hätte (z.B. GAC .....) und das Klima nicht so "agradavel" wäre, hätte ich momentan auch Lust Brasilien den Rücken zu kehren.
Benutzeravatar
Ursinho
 
Beiträge: 489
Registriert: Mi 13. Apr 2005, 18:00
Wohnort: RJ Grajaú
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon HeisseSambaNacht » Sa 25. Mär 2006, 19:57

@ursinho:

aus diesem posting von lemi spricht eher das positive fuer brasilien.

nix miesmacherisches.....

und ich glaube, wenn er es dort nicht so toll findet, waere er auch schon weg (aber das weiss nur er selbst)

das postive ueberwiegt also noch fuer ihn in br zu bleiben.

erst wenn dem nicht so ist, werden die koffer gepackt
Benutzeravatar
HeisseSambaNacht
 
Beiträge: 254
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 21:55
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Paulchen » Sa 25. Mär 2006, 21:16

Hallo HeisseSambaNacht...

Was macht Dich eigentlich zu dem grossem Brasilien Experten?
Wie lange lebst du denn da, oder...wie oft warst du an der Copa im Help?

Ich sehe die Antworten nicht als Miesmacherei, sondern eher als Warnung.
Warnung fuer Leute, die 3 mal im Urlaub in Brasilien waren, und dann denken dass der Alltag genauso (wie der Urlaub) waere.
Ist er aber NICHT.

ca. 15 Morde am TAG in Rio, horrende Preise (wenn man nicht in EU verdient), alles Dinge die man erst merkt wenn man da lebt.

Machen wir die Sache doch mal UMGKEHRT:
- Was wuerdest du einem Brasilianer sagen der denkt hier nach Deutschland auszuwandern um eine Fritten-Bude aufzumachen...!? Ist doch ganz einfach und die Deutschen lieben doch diese Art von Essen.....
Die Arbeitserlaubniss ist nicht so wichtig, erst bleibst du mal illegal, das geht schon, oder???...........

Genau das machen die fuer die Leute, die denken Brasilien ist das TRAUM-Land (wie Deuschland das Traumland fuer viele Brasilianer...);
Sie werden gewarnt und hingewiesen, lieber vorher...als danach.
Danach ist das Geld weg, der Traum wurde zum ALbtraum...und die Schulden bei der Bank in der Schweiz bleiben...!
Benutzeravatar
Paulchen
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 25. Mär 2006, 14:12
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Giulie » Sa 25. Mär 2006, 22:19

Hihihi...also hier fühle ich mich wohl bei Euch, so eine richtige lustige Runde Brasil-Talk. Nein jetzt mal im Ernst...also so ganz naiv bin ich sicherlich nicht. Immerhin bin ich nun 30 Jahre alt und meine Reisen quer durch den Kontinent haben mir sicherlich etwas an Reife dazu gegeben. Ich weiss, dass ich ein bescheidenes Leben haben müsste und das wäre für mich kein Problem. Meine alleroberste Priorität ist: an einem Ort zu leben, wo man arbeiten und es zugleich auch geniessen kann, weil es ein abwechslungsreicher ort ist, und das Klima ist sehr angenehm. Ich möchte sicherlich nicht im Schlammassel enden, aber Geld wäre anfangs mal sicher keine Priorität. Wenn man ein Geschäft aufbaut, dann braucht es Kontakte zu knüpfen, sich mit der Bürokratie einzulassen, sich über Angestellte aufzuregen die einem womöglich bescheissen oder Kundschaft die abhaut ohne zu bezahlen...ich habe im moment 1000 dinge im kopf und weiss nicht weiter. ich würde so gerne in brasiien leben. nicht mal unbedingt in rio. weiter südlich costa verde liebe ich auch sehr! Aber dort rentiert mein Geschäft nicht so weil zu wenig Leute.

Und betreffend meiner Geschäftsidee: Also die Nägel, die ich mache, halten zwischen 3 und 8 Wochen je nach Nagelqualität. Die Muster darauf halten ebenso lange und die Leute müssen überhaupt nichts mehr tun zu hause. Keine Nägel Feilen, lackieren, nix mehr. Ich mache dasselbe an den Füssen. Fuss French Manicure Permanent hält ca. 2 Monate. Ich würde so gerne diese Ideen von mir, also mein Können und meine Kreativität nach Rio bringen.
Australien reizt mich irgendwie nicht. Keine Ahnung warum. Genau die gleichen langweiligen Waschlappen wie die Schweizer. Dort gibs kein Samba, kein Bossa Nova, Keine Copa, Keine Ipa, keinen Pão und keinen Christo und noch sicher ein dutzend mehr was ich an rio so liebe..ich habe wohl einen falschen mann geheiratet. oder besser noch, den richtigen mann aber leider die falsche nationalität...grummel...
Benutzeravatar
Giulie
 
Beiträge: 93
Registriert: Do 20. Okt 2005, 16:15
Wohnort: St. Gallen, Schweiz
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Ursinho » Sa 25. Mär 2006, 22:42

Giulie hat geschrieben:Dort gibs kein Samba, kein Bossa Nova, Keine Copa, Keine Ipa, keinen Pão und keinen Christo und noch sicher ein dutzend mehr was ich an rio so liebe..

Rio ist im Grunde eine luftverpestete Drecksstadt in der Frau/Mann sich Nachts nicht auf die Strasse trauen kann. Wenn ich könnte wäre ich schon längst weg von hier, aber manchmal kann man nicht so wie man will...

Bleib mal länger hier, dann weit Du was ich meine.

Ursinho
P.S.: was ist mit Neuseeland?
Benutzeravatar
Ursinho
 
Beiträge: 489
Registriert: Mi 13. Apr 2005, 18:00
Wohnort: RJ Grajaú
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Paulchen » Sa 25. Mär 2006, 22:47

Also Luftverpestet sicher nicht, aber saugefaehrlich stimmt.

Heute abend ist JAMIROQUAI in der Barra da Tijuca.
Wir werden da hingehen....ABER ich mache mir schon seid Tagen Sorgen wegen der Nach-Hause-Fahrt (mit dem Auto)..gegen 02:00 auf der Linha Amarela und dann der Linha Vermelha...! Schon !&@*$#!.

Drueckt mir die Daumen.

ciao
Benutzeravatar
Paulchen
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 25. Mär 2006, 14:12
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Sauerkraut » Sa 25. Mär 2006, 23:25

Geht in den Sueden. Da ist es besser.
Benutzeravatar
Sauerkraut
 
Beiträge: 144
Registriert: Fr 24. Mär 2006, 16:10
Wohnort: Santa Catarina, Brasil
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 21 mal in 16 Posts

Beitragvon Ursinho » So 26. Mär 2006, 00:01

Paulchen hat geschrieben:Also Luftverpestet sicher nicht

Nicht? Ich empfehle mal einen Spaziergang nachmittags im Centro. Oder Jogging auf der Av. Pres. Vargas. Ein Bummel über 28 de Setembro.
Also 50m abseits der Strände und Seeluft.
Man gucke sich mal Rio von der (auch nicht viel besseren) Niteroi Seite aus an: eine einzige graue Dunstglocke.

Ich zitiere mal von der Greenpeace Seite:
Auch in Rio de Janeiro zeigen die Messungen eine gesundheitlich bedenkliche Luftbelastung. In der Stadt mit ihren 4,5 Millionen Einwohnern und über eine Millionen Fahrzeugen existiert bisher noch nicht einmal ein Messnetz zur Überwachung der Luftqualität. Sorgt der frische Seewind noch für reine Luft an den Stränden, so ist bereits einige hundert Meter davon entfernt in den engen Straßen der Stadt die Luft unerträglich. In der vom Autoverkehr verstopften Avenida Copacabana lag die mittlere Kohlenmonoxid-Belastung über sechs Stunden bei 16,9 ppm (parts per million) und überschritt damit die brasilianische Alarmschwelle von 15 ppm.

Trotzdem setzt die Stadtplanung auf den weiteren Straßenausbau. Der Startschuss für die verfehlte Verkehrspolitik wurde ausgerechnet zum internationalen Umweltgipfel in Rio 1992 gegeben. Die Planer bauten für den wachsenden Autoverkehr eine Schnellverbindung (Red Line) direkt in die Stadt und erhöhten damit das Verkehrschaos der Stadt. Das Fatale: Weitere Verbindungslinien, die für anwachsenden Autoverkehr und damit für steigende Luftverschmutzung sorgen, sind geplant.

http://www.greenpeace.de/themen/sonstig ... oDeJaneiro

Ach ja: laut ist die Stadt auch noch. Lärmbelastung ist aber auch ein Gesundheitsrisiko.

Cidade Maravilhosa... *lol*

Bons Sonhos
Ursinho
Benutzeravatar
Ursinho
 
Beiträge: 489
Registriert: Mi 13. Apr 2005, 18:00
Wohnort: RJ Grajaú
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

VorherigeNächste

Zurück zu Tipps für den Alltag

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]