Erfahrungsbericht: Umzug und Start in Brasilien

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Erfahrungsbericht: Umzug und Start in Brasilien

Beitragvon Sulista » Do 29. Jul 2010, 02:56

Als Hilfestellung für Interessierte und auch um ein paar aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zu haben poste ich hier einmal meine Erfahrungen mit dem Umzug und dem Start in Brasilien. Ich bin mit einer Brasilianerin verheiratet und per Container nach Curitiba gezogen.

Weitere Details gerne per PM.

Heirat:
Wir haben in Deutschland geheiratet und es lief alles reibungslos. Letzendlich hat es bis zum ersten Besuch beim Standesamt und der Anmeldbestätigung der Trauung 4 Wochen gedauert. Kosten dabei ca. 400 Euro (Gebühren in DE und in BR für Übersetzungen und Beglaubigungen). Eine Trauung im Ausland hat keinen Sinn gemacht, da man alleine 400 Euro schon für die Agenturen bezahlt die dies organisieren und dazu die Gäste noch weit reisen müssen.


Visum:
Direkt nach der Hochzeit sind wir zur bras. Botschaft in Berlin gefahren. Dort haben wir die bras. Eheurkunde sofort bekommen, da meine Frau nur kurz zur Hochzeit in DE war und wir den Beamten dort erklärt haben, dass wir nicht 2 Wochen warten können. Ging nach einigem hin und her auch erstaunlich gut.

Im März war ich dann erneut bei der Botschaft, um mein Visum zu beantragen. Sicher hätte man auch alles per Post machen können, aber ein verlängertes Wochenende in Berlin inkl. mit nem guten Kumpel durch die Clubs ziehen ist auch nicht verkehrt und direkt vor Ort zu sein beschleunigt die Dinge manchmal sehr.
Keine 3 Wochen später hatte ich mein Visum im Briefkasten.


Umzug:
Ich habe einen 20er Container gebucht. Kosten bis Brasilien 1400 Euro inkl. Gestellung für ein Wochenende und Abholung in Hamburg.
Gepackt habe ich den Container selbst mit ein paar Bekannten und es ist alles heil angekommen.
Ungefähr die gleichen Kosten sind in Brasilien nochmal für Despachante, Hafen und Transport angefallen.
Das waren:
1100 Real an Gebühren für Hafen, Löschen und die Agentur
1000 Real für den Despachante
300 Real (!) für Beglaubigungen
900 Real für Transport Paranagua - Curitiba inkl. Ausladen und in die Wohnung tragen (6. Stock mit Fahrstuhl).
Dazu kamen noch einmal 700 Real, da ich den Container in Brasilien länger als die kostenlose Frist von 10 Tagen hatte.
Also insgesamt ca. 2750 Euro plus ca. 200 Euro die ich in DE für Verpackungsmaterial ausgegeben habe.

Die ganze Prozedur hat nach Ankunft des Containers in Brasilien noch knapp 3 Wochen gedauert und ich hatte das Glück, dass der Zoll meinen Container nicht aufgemacht hat. Ich hatte zwar nichts problematisches drin, wenn ich meinen Despachante aber richtig verstanden habe muss man den Zoll dafür bezahlen, wenn er in den Container kuckt. :roll:
Also ist man quasi doppelt bestraft. Zum einen muss man die Beamten für das Durchsuchen bezahlen und man muss auch noch mehr Lagergebühr/Containermiete zahlen, da die Prozedur die Freigabe um 2 Wochen verzögert.

Einige schrieben hier ein Container lohne sich nicht. Für mich hat es sich sicher gelohnt.
Man sollte bedenken, dass man für gebrauchte Sachen (besonders Möbel und Elektroartikel) in DE fast nichts bekommt und dass fast alles was nicht Klimmbimm oder "Made in China"-Sondermüll ist in Brasilien viel Geld kostet.
Das fängt schon bei kleinen Dingen wie Kochutensilien an und geht bis zu Möbeln.

Einen Fernseher habe ich auch mitgenommen. Das Modell läuft mit 115V und 60 Hz. Nur der Tuner ist in Brasilien nicht zu gebrauchen, da kein europäischer Fernseher den hiesigen Pal-M Standard kennt. Dafür kann man sich aber einen Receiver vom Kabelanbieter seiner Wahl nehmen und den Fernseher dann über HDMI ansteuern oder auch einen Receiver für das bras. Gegenstück zu DVB-T.
Preislich hat es sich auch gelohnt. Vergleichbare Modelle kosten in Brasilien das doppelte.
Dazu kommen dann noch Audio Verstärker (der hier ein Vermögen gekostet hätte), Computer, Töpfe, Gästebett etc.pp.
Ich würde es jederzeit wieder machen. Vorrausgesetzt es läuft wieder so reibungslos.

Der einzige Schnitzer war, dass der Despachante nachdem der Container freigegeben war für 2 Tage nicht erreichbar war. Weder per Festnetz, noch per Handy, noch per MSN. Er meinte dann es wäre irgendwas in der Familie gewesen. Letztendlich habe ich dadurch ca. 70 Real mehr für die Containermiete zahlen müssen. Dafür hat er die Armezagem beim Zoll für mich vorher ausgelegt (ca. 60 Real). Ich meinte dann zu ihm er übernimmt die Armezagem und dann ist die Sache aus der Welt.

Zwei Tipps habe ich noch:
- Den Inhalt so niedrig wie möglich deklarieren -> Spart Gebühren. Ich hatte meinen auf 2200 USD deklariert.
- Die Frachtkosten auf der Bill of Lading separat ausweisen lassen. Spart ebenfalls Gebühren, da einige Gebühren sich an der Höhe der Frachtkosten orientieren. Sollten diese nicht separat aufgelistet sein, dann wird der Gesamtbetrag als Grundlage veranschlagt. Sollte ein vernünftiger Reeder aber von sich aus machen.

Behördengänge in BR:
Ich bin einen Tag nach meiner Ankunft zur Policia Federal gefahren und hatte dann eine Woche später den Termin für die Anmeldung.
Lief alles problemlos und 8 Tage nach Ankunft hatte ich meine vorläufige Carteira de Estranheiro.

Dann bin ich zur Receita Federal um meine CPF zu beantragen. Ich musste aber erst die Gebühr bei der Post, Caixa oder BB bezahlen.
Erst wollte ich bei der Caixa zahlen, weil eine Filiale direkt gegenüber von unserer Wohnung ist. Leider hatte dort anscheinend keiner Ahnung. Die Frau an der Information wollte mich erst wegschicken bis ich ihr erklärt habe dass man mir bei der Receita Federal gesagt hat, dass ich auch als Ausländer die CPF bei der Caixa bezahlen kann. Der Angestellte hat dann planlos 20 Minuten an seinem Computer rumgetippt bis er meinte:"Hey, ich arbeite hier zwar, aber ich habe keine Ahnung". Das war mal eine ehrliche Antwort :muahaha:
Ich sollte den Manager fragen. Der war aber leider schon im Feierabend und ich sollte morgen wiederkommen...
Das ganze war mir dann zu blöd und ich bin am nächsten Tag zum größten Postamt im Zentrum gefahren. Dort hat es dann auch in 5 Minuten ohne Probleme geklappt.
Zwei Tage später bin ich dann wieder zur Receita Federal. Habe meinen Zahlungsbeleg gezeigt und meine CPF bekommen. Eine Woche später hatte ich dann auch die blaue Karte im Briefkasten. Also wer seine CPF beantragt, am besten gleich zu einer großen Filiale.

Meine Carteira de Trabalho ging auch fix. Leider war das MTE seit meiner Ankunft im Streik. Meine Frau hat mir dann einen Termin organisiert und eine Woche später hatte ich meine Carteira. Dabei hat auch ein Depute Federal mit dem meine Schwiegermutter befreundet ist die Sache ein wenig beschleunigt.

Als nächstes kommt die Gründung einer kleinen Firma. Das werde ich wahrscheinlich über einen Contabilista machen.

Wohnung, Leben, Job usw:
Meine Frau hat schon vor dem Umzug eine große Wohnung gefunden. Wir haben jetzt 4 Quartos, wohnen sehr zentral und das für 600 Real plus 400 Condo.
Dazu muss ich sagen, dass wir großes Glück hatten. Die Besitzerin ist eine Arbeitskollegin meiner Frau und vor uns hat hier ein schwules Paar gewohnt und über ein Jahr keine Miete bezahlt. Als die beiden endlich raus waren wollte sie eigentlich nicht mehr vermieten, aber als sie hörte, dass meine Frau eine Wohnung sucht hat sie ihr dann die Wohnung sehr günstig angeboten.

Ein Auto haben wir nicht, da die Firma meiner Frau einen Bus anbietet der einen Block weiter hält. Außerdem haben wir eine Haltestelle vom Biarticulado vor der Tür und größere Lebensmittel bringt der Supermarkt per Onlinebestellung an die Tür. Ansonsten gibt es ja auch noch Taxis.

Unser DSL-Anschluss hat ganze 5 Tage gedauert. Samstag bei GVT bestellt, Montag war der Techniker hier, Dienstag habe ich ein Modem gekauft. Leider ging der Anschluss noch nicht und so musste Donnerstag wieder ein Techniker kommen. Dem musste ich erstmal erklären, dass ich schon weiss wie man ein Modem richtig konfiguriert.
Dann hat er bei mir in der Wohnung den Anschluss gemessen und danach am Hauptverteiler rumgeschraubt und mich zwischendurch immer angerufen und gefragt ob es denn jetzt funktioniert. Nach einiger Zeit hat er es dann auch hinbekommen und seitdem läuft es rund. Kosten: 110 Real für 3 MBit inkl. Telefonanschluss und Geschpräche ins lokales Festnetz inkl. (Fast, sind glaube ich 5000 Minuten zur Hauptzeit und 18000 zur Nebenzeit). Ich kann jedem GVT empfehlen. Ich hatte schonmal NET hier und es war grottenschlecht. Alle 2 Wochen musste der Techniker kommen und etwas an der Leitung richten. Dazu war die Verbindung Abends und am Wochenende für den Po. Von BT bzw. Oi brauche ich ja wohl nicht zu schreiben...

Jobmäßig werde ich erstmal die Selbstständigkeit probieren. Ich hatte zwar einen Job mit einer ganz guten Bezahlung in Aussicht, aber ich habe eine Idee die mir schon länger in den Fingern juckt. Wenn es bis zu meiner Deadline nicht klappt, werde ich mir wieder was nine-to-five-mäßiges suchen. Meine Frau verdient zum Glück genug, um unseren Lebensunterhalt in dieser Zeit zu bezahlen.

Hoffe ich konnte euch ein paar interessante Fakten bringen.
Würde mich auch mal interessieren wie es bei anderen so gelaufen ist.

Grüße
"Es gibt keine billigen Dinge, nur billige Menschen"
"Sometimes you have to break an egg to make an omlette"
Sulista
 
Beiträge: 238
Registriert: Sa 2. Jan 2010, 15:12
Wohnort: Curitiba
Bedankt: 11 mal
Danke erhalten: 52 mal in 32 Posts


Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Erfahrungsbericht: Umzug und Start in Brasilien

Beitragvon Biorio » Do 29. Jul 2010, 03:46

Parabens!
Klasse geschrieben, kurz und prägnant. =D>
Hast die Sache gut angepackt, Glück gehabt und wenn du so weiter machst, sieht das alles richtig gut aus.
Wo hast du dich vorher informiert? Auch in den diversen Foren?
Wie sieht es mir der Sprache aus?
Weiterhin viel Glück!
Benutzeravatar
Biorio
 
Beiträge: 148
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 21:52
Bedankt: 6 mal
Danke erhalten: 16 mal in 11 Posts

Re: Erfahrungsbericht: Umzug und Start in Brasilien

Beitragvon Itacare » Do 29. Jul 2010, 11:25

Super, sehr übersichtlich und informativ =D>

P.S. hat Deine Frau ne Schwester? Bringst Du reißend los...
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 5268
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 893 mal
Danke erhalten: 1374 mal in 952 Posts

Re: Erfahrungsbericht: Umzug und Start in Brasilien

Beitragvon Sulista » Do 29. Jul 2010, 14:03

Biorio hat geschrieben:Parabens!
Klasse geschrieben, kurz und prägnant. =D>
Hast die Sache gut angepackt, Glück gehabt und wenn du so weiter machst, sieht das alles richtig gut aus.
Wo hast du dich vorher informiert? Auch in den diversen Foren?
Wie sieht es mir der Sprache aus?
Weiterhin viel Glück!


Danke für die Blumen :D

Informiert habe ich mich meist direkt bei den zuständigen Stellen und wenn es ging immer persönlich.
Meistens bekommt man dann ja auch ein Infoblatt auf dem alles schwarz auf weiss steht und wenn nicht habe ich immer darauf bestanden, dass derjenige es mir aufschreibt.
Viele Antworten die man in Foren bekommt sind leider nicht so hilfreich. :(
Bei den ganz wichtigen Sachen habe ich mich dann auch noch im bras. Bekanntenkreis rückversichert. Ich habe zum Glück einige Freunde hier die recht kompetent sind was Behördengänge angeht.

Sprachlich würde ich mich als Fortgeschritten einstufen. Ich bin seit 4 Jahren regelmäßig in Brasilien, aber max. 3 Monate am Stück.
Die absoluten Basics habe ich mit dem Huebner Kurs gelernt. Einen richtigen Kurs in einer Sprachschule habe ich nie gemacht, bin aber immer mit offenen Ohren durch die Welt bzw. Brasilien ;) gegangen.
Ich kann beim Churrasco mit jedem Smalltalk halten, kenn auch viele Redewendungen und kann auch am Akzent ungefähr sagen wo jemand herkommt. Viele Details fehlen aber und ich muss auch noch öfter nach Wörtern fragen.
Letztendlich reicht es für Behördengänge und den Joballtag, an den Verhandlungstisch würde ich mich aber noch nicht setzen :P

Itacare hat geschrieben:Super, sehr übersichtlich und informativ =D>

P.S. hat Deine Frau ne Schwester? Bringst Du reißend los...


Danke :D

Eine Schwester hat sie. Ist aber auch schon seit Jahren vergeben.

Mit meiner Frau habe ich wirklich Glück gehabt. Scheint genau das Gegenteil von dem zu sein was einige hier immer berichten.
Aber meistens pustet man(n) auch eher seinen Frust raus als zu schreiben: "Hey Leute, ich bin mit einer Brasilianerin verheiratet und verdammt glücklich".

Auch mit den Finanzen geht sie es sehr preußisch an. Ich kaufe öfter neue Klamotten als sie und habe dann teilweise schon ein schlechtes Gewissen. Aber lieber so als anders herum :mrgreen:
"Es gibt keine billigen Dinge, nur billige Menschen"
"Sometimes you have to break an egg to make an omlette"
Sulista
 
Beiträge: 238
Registriert: Sa 2. Jan 2010, 15:12
Wohnort: Curitiba
Bedankt: 11 mal
Danke erhalten: 52 mal in 32 Posts


Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]