Erneuerbare Energien und Hausbau

Tipps zum Erwerb, Verkauf, Vermietung von Häusern, Wohnungen oder Grundstücken in Brasilien (KEINE IMMOBILIEN-ANGEBOTE) sowie Infos zu Bau, Umbau, Ausbau und Renovierung

Erneuerbare Energien und Hausbau

Beitragvon Hans-Joachim Menzel » Di 30. Nov 2004, 19:57

Hallo,

hat jemand Erfahrungen bei der Nutzung von Solarzellen zur Energiegewinnung fürs brasil. Eigenheim?
Ich wäre dankbar für mehr Informationen zu diesem Thema.

Gruß

H-J
Benutzeravatar
Hans-Joachim Menzel
 
Beiträge: 186
Registriert: Di 30. Nov 2004, 19:24
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Moranguinho » Mi 15. Dez 2004, 10:13

Hallo,

ich bin auch gerade dabei, mich zu informieren. Worum genau geht es Dir? Bist Du primär an Strom interessiert oder geht es Dir um Warmwasser? Im ersten Fall wären Solarzellen interessant, die ich allerdings für zu teuer halte, im zweiten Fall wären Thermokollektoren (Solaranlagen) interessant. Hierbei wird ein Fluid auf dem Dach erwärmt, anschließend wird die Wärme des Fluids mittels eines Wärmetauschers an einen Warmwasserspeicher abgegeben.
Da in einem brasilianischen Haushalt mit Elektrodusche ein Großteil der Energiekosten auf Warmwasser entfallen dürften, könnten diese Thermokollektoren eine ökonomische Alternative sein.

Im alten Forum gibt es übrigens einen Beitrag zu diesem Thema:

http://www.brasil-web.de/phpBB2/viewtopic.php?t=1114&start=35 (runterscrollen)

Oh, jetzt habe ich gerade gesehen, dass Du dort auch schon (detaillierter) gefragt hast.
Meine Einschätzung nach meinen bisherigen Recherchen:
Thermokollektor ist ökonomisch und ökologisch sinnvoll, Solarzellen lohnen sich aufgrund der hohen Investitionskosten nicht.

Viele Grüße

Moranguinho
Benutzeravatar
Moranguinho
 
Beiträge: 1073
Registriert: Di 30. Nov 2004, 09:16
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Taiquai » Mi 15. Dez 2004, 22:21

antes tarde do que nunca,
Benutzeravatar
Taiquai
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi 8. Dez 2004, 13:40
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Hans-Joachim Menzel » Do 16. Dez 2004, 14:02

Hallo Taiquai und Moranguinho,

vielen Dank für die Hinweise. Die Erzeugung von Warmwasser ist ja relativ unkompliziert und kostengünstig, also aus meiner Sicht ein absolutes Muß. Obwohl ich kein militanter Ökofreak bin, würde ich trotzdem gerne unabhängig von der CEMIG sein, d.h. meinen Strom mit Solarzellen selbst erzeugen. Wenn man in Brasilien die Sonnenenergie nicht nutzt, wo dann?
CEMIG ruft bei mir ähnliche Allergieerscheinungen hervor wie das Thema Banco do Brasil. Ich hab' einfach aufgehört zu zählen, wie oft die in den letzten 2 Jahren, die preise erhöht haben. Da ich im Moment in meiner Wohnung relativ wenig Energie verbrauche (ca. 80 kWh/Monat), zahle ich bei jeder Erhöhung prozentual sehr viel mehr, denn bis 100 kWh/Monat wird nur der Basistarif abgerechnet, d.h. die Anschlußgebühr.
Jetzt könnte man ja auf die Idee kommen, wenn man also deutlich höhere Gebühren zahlt, verbessert sich auch die Leistung. Davon ist aber nichts zu spüren, denn die CEMIG scheint die Stromversorgung nach dem Zufallsprinzip zu regeln. Gestern abend haben wir gerade wieder ca. 1 Std. bei Kerzenlicht verbracht. Wenns etwas stärker regnet, wie z.B. zwischen Dez. und Feb. in BH, oder wenn es ein Gewitter gibt, dann kann man eigentlich nur auf den Zeitpunkt wetten, wann der Strom ausfällt, denn daß er ausfällt ist sicher.
Und das dritte Argument, weshalb die CEMIG auf meiner schwarzen Kiste steht, ist die Tatsache, daß wenn denn mal Strom verfügbar ist, man sich eigentlich nicht sicher auf konstante Spannung verlassen kann. Die schicken durch die Leitung, was denen gerade einfällt.
Vor drei Jahren wurde ja sogar der Stromverbrauch rationiert, weil auf Grund insuffizienter prospektiver Intelligenz, nicht genügen diversifiziert wurde und es in diesem Jahr zu wenig geregnet hatte, somit also die Wasserkraftwerke nicht die Leistung liefern konnten, die notwendig gewesen wäre.
Ich bin's einfach leid ...
Und wenn ich es mir leisten kann, wird die CEMIG demnächst einen Kunden verlieren. :lol:

Gruß

H-J
Benutzeravatar
Hans-Joachim Menzel
 
Beiträge: 186
Registriert: Di 30. Nov 2004, 19:24
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon patecuco » Mo 20. Dez 2004, 00:14

Hi HJM

ich weiss nicht ob Du im eigenen Haus wohnst, oder zur Miete, oder bauen willst.

Ein paar gute Infos zu Passivhaeusern kannst du hier downloaden.

http://www.aee.at
http://www.oekologischbauen.at

speziell die publikation : Passivhaeuser in der Praxis, Tagungsband_Passivhaeuser.pdf

ist recht interessant, auch wenn BR sicher ein anderes Klima hat.

patecuco
Benutzeravatar
patecuco
 
Beiträge: 443
Registriert: Di 30. Nov 2004, 16:40
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 3 mal in 3 Posts

Beitragvon Moranguinho » Do 23. Dez 2004, 18:14

Hallo HJ,

daran habe ich in meinem letzten Post gar nicht gedacht: Eine mittelfristige Möglichkeit könnten Brennstoffzellen sein:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,333878,00.html

Auf jeden Fall erlaubt diese Variante nahezu vollständige Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz.
Sobald das ausgereift ist, überlege ich mir, das anzuschaffen!

Viele Grüße

Moranguinho
Benutzeravatar
Moranguinho
 
Beiträge: 1073
Registriert: Di 30. Nov 2004, 09:16
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Hans-Joachim Menzel » Do 23. Dez 2004, 19:22

Danke moranguinho,

das habe ich auch heute gerade im Spiegel-online gelesen. Hört sich wirklich interessant an. Da ich erst 2006 anfange zu bauen, bin ich mal gespannt, was sich da noch tut.

Gruß

H-J.
Benutzeravatar
Hans-Joachim Menzel
 
Beiträge: 186
Registriert: Di 30. Nov 2004, 19:24
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon patecuco » So 26. Dez 2004, 21:01

@HJM

schau mal auf dieser Seite

http://www.ecodesign-beispiele.at/data/art/145_5.php

Ich war mal in Australien auf einer station im outback , dort haben sie alles mit 12 oder 24V betrieben, da dann das verlustreiche erzeugen von Wechselspannung wegfiel. Licht etc. ist ja in 12 V genauso gut. Probleme gibts wohl bei allen Haushaltsgeraeten, da musste halt nen Generator evtl. auch Trafo usw. haben.
Benutzeravatar
patecuco
 
Beiträge: 443
Registriert: Di 30. Nov 2004, 16:40
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 3 mal in 3 Posts

Beitragvon amicus » Do 7. Dez 2006, 18:03

patecuco hat geschrieben:@HJM

schau mal auf dieser Seite

http://www.ecodesign-beispiele.at/data/art/145_5.php

Ich war mal in Australien auf einer station im outback , dort haben sie alles mit 12 oder 24V betrieben, da dann das verlustreiche erzeugen von Wechselspannung wegfiel. Licht etc. ist ja in 12 V genauso gut. Probleme gibts wohl bei allen Haushaltsgeraeten, da musste halt nen Generator evtl. auch Trafo usw. haben.


Es gibt schon Haushaltsgeräte für Schwachstrom, die in Lauben/Kleingärten oder auf Schiffen und in LKWs oder beim Camping eingesetzt werden - z.B. Kühlschränke.

amicus
Benutzeravatar
amicus
 
Beiträge: 84
Registriert: So 26. Nov 2006, 19:36
Wohnort: Berlin-Brandenburg
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Mefff » Sa 13. Jan 2007, 18:58

Hallo H.J.,
ich könnte Dir helfen... ich studiere grad ein Aufbaustudium "Regenerative Energien" in Köln, nachdem ich auch schon als Elektroingenieur in SP Gasturbinen eingeschaltet hab :idea:
Hmm, was Du für die Dimensionierung brauchst, ist als erstes der Verbrauch. Wenn der wirklich nur bei 80kWh im Monat liegt ist das nichmal so teuer. Also müsstest Du dein System auf 100kWh/monat auslegen. allerdings ist eher der tagesverbrauch interessant, da Du ja (fast) jeden Tag durch die sonne nachladen kannst. Dann brauchst Du noch einen Wechselrichter, ein ordentliches Ladegerät, Batterien (Spezielle solarbatterie), ein dickes Kabel vom Modul zum Wechselrichter und die Daten der solaren einstrahlung.
Der Vorteil dieses Systems ist, das Du nichts umstellen musst auf 24V, sondern einfach an Deinen vorhandenen Klemmkasten gehen kannst. Solardaten kann ich Dir sagen, wenn Du mir sagst, wo Du wohnst. Aber vergiss nicht, dass es auch zeiten gibt in denen die Sonne nicht so prall scheint und Du wenig leistung bekommst. Aber ich schätze mal in Br kommt man je nach Lage auf 3 bis 7 kWh pro Tag und m² (Das ist nur die Einstrahlung, nicht mit elektrischer Energie verwechseln). Am besten funktioniert das natürlich in Natal oder Fortaleza, die haben 300 Tage Sonne im jahr.
Noch fragen? es gibt auch kostenlose auslegungssoftware im Internet.

Gruss

Mefff
Könnte Dir beim Aufbau helfen, wenn Du nich soweit weg von Campinas wohnst und uns auf ein Churrrasco einlädst :beer:
Benutzeravatar
Mefff
 
Beiträge: 33
Registriert: So 31. Dez 2006, 14:25
Wohnort: noch Köln, bald Campinas
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nächste

Zurück zu Immobilien - Tipps

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]