Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Fragen zur Gesetzeslage in Brasilien, Einwanderungs-, Einfuhr- und Zollbestimmungen sowie Steuerfragen

Re: Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Beitragvon angrense » Fr 13. Jan 2017, 00:37

é deus quem aponta a estrela que tem que brilhar
Benutzeravatar
angrense
 
Beiträge: 1582
Registriert: Di 7. Jul 2015, 10:31
Wohnort: Angra dos Reis - RJ
Bedankt: 478 mal
Danke erhalten: 327 mal in 286 Posts

Folgende User haben sich bei angrense bedankt:
cabof

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Beitragvon Robs0412 » Fr 20. Jan 2017, 00:48

Jo!

Da kann ich auch gleich mal etwas dazu beisteuern (neuste Neuigkeit)

So langsam sind alle Dokumente meiner Freundin aus MG hier in SP eingetrudelt und die ersten Apostillen sind gemacht. In der Zwischenzeit haben wir auch eine Übersetzerin engagiert. Sie hat mir gerade eben erklärt, dass diese Übersetzung dann ebenfalls eine Apostille bräuchte, um in Deutschland anerkannt zu werden.
Sie kann ihre Übersetzung nicht mehr auf dem Konsulat "bestätigen" lassen, wie es noch vor dem August 2016 der Fall war (die vereidigten Übersetzer sind dann wohl dort hin und haben den "Gustav" vom Konsulat bekommen).

Ich bin aus allen Wolken gefallen :shock:

Damit verdoppeln sich die Wege und Kosten für den Papierkram gleich mal. Und so eine Apostille ist ja mit ~100R$ nicht gerade günstig.
Wir haben 5 Dokumente (alle brauchen Recon de Firma und Apostille + Übersetzung ebenfalls Recon de Firma und Apostille) PLUS noch die Kosten für die Übersetzung

Ja, und wer gedacht hat, dass mit der Apostille alles einfacher / günstiger wird [-X


@ cabof: die Apostille muss auch übersetzt werden? Das ist doch aber ein internationales Standard-Dokument mit Beschriftung in Port./Engl./Franz

(Edit: Frage an cabof)
Benutzeravatar
Robs0412
 
Beiträge: 31
Registriert: Di 24. Jul 2012, 18:24
Wohnort: Sao Paulo
Bedankt: 14 mal
Danke erhalten: 13 mal in 5 Posts

Re: Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Beitragvon angrense » Fr 20. Jan 2017, 01:04

Robs0412 hat geschrieben:Jo!

Da kann ich auch gleich mal etwas dazu beisteuern (neuste Neuigkeit)

So langsam sind alle Dokumente meiner Freundin aus MG hier in SP eingetrudelt und die ersten Apostillen sind gemacht. In der Zwischenzeit haben wir auch eine Übersetzerin engagiert. Sie hat mir gerade eben erklärt, dass diese Übersetzung dann ebenfalls eine Apostille bräuchte, um in Deutschland anerkannt zu werden.
Sie kann ihre Übersetzung nicht mehr auf dem Konsulat "bestätigen" lassen, wie es noch vor dem August 2016 der Fall war (die vereidigten Übersetzer sind dann wohl dort hin und haben den "Gustav" vom Konsulat bekommen).

Ich bin aus allen Wolken gefallen :shock:

Damit verdoppeln sich die Wege und Kosten für den Papierkram gleich mal. Und so eine Apostille ist ja mit ~100R$ nicht gerade günstig.
Wir haben 5 Dokumente (alle brauchen Recon de Firma und Apostille + Übersetzung ebenfalls Recon de Firma und Apostille) PLUS noch die Kosten für die Übersetzung

Ja, und wer gedacht hat, dass mit der Apostille alles einfacher / günstiger wird [-X


@ cabof: die Apostille muss auch übersetzt werden? Das ist doch aber ein internationales Standard-Dokument mit Beschriftung in Port./Engl./Franz

(Edit: Frage an cabof)


apostillen sind dazu gemacht um geld zu scheffeln und cabof kennt sich mit dem thema apostillen nicht aus...bei reissdorf kölsch fragen biste beim google cabof an der richtigen adresse! nicht vergessen.... berichte mal! :mrgreen:
é deus quem aponta a estrela que tem que brilhar
Benutzeravatar
angrense
 
Beiträge: 1582
Registriert: Di 7. Jul 2015, 10:31
Wohnort: Angra dos Reis - RJ
Bedankt: 478 mal
Danke erhalten: 327 mal in 286 Posts

Re: Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Beitragvon cabof » Fr 20. Jan 2017, 06:16

Apostillen auf Heiratsdokumente sind für brasil. Papiere erst seit Oktober 2016 Pflicht, nicht google sondern Standesbeamter Köln, persönlich. Es wurde eine to-do-Liste abgearbeitet die vor diesem Datum erstellt wurde. Da sich so ein Behördenkram über einen längeren Zeitraum hinzieht kann es halt passieren, dass sich die Bestimmungen ändern. Auch eine Apostille muss übersetzt werden. Bei einem anderen Dokument wurde nur eine 1/3 Übersetzung angefertigt, zu wenig - Übersetzungen müssen 1:1 sein ... das ist die Aussage vom Standesamt Köln.

Hinterhergeschoben: Beim Rentenamt Waisenrente beantragt. Klar, es fehlten Papiere. Diese besorgt und dann ein anderer Sachbearbeiter hat sich dem Falle angenommen und die besorgten Papiere waren nicht nötig. Zum Glück waren es nur Kopierkosten.

Betone nochmals... gerne kann man in den Foren Fragen stellen... aber letztendlich bekommt man nur auf dem Amt Rechtssicherheit.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9972
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1405 mal
Danke erhalten: 1495 mal in 1255 Posts

Re: Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Beitragvon Regina15 » Fr 20. Jan 2017, 08:49

cabof hat geschrieben:Betone nochmals... gerne kann man in den Foren Fragen stellen... aber letztendlich bekommt man nur auf dem Amt Rechtssicherheit.

So ist es! Bei uns wurden nur Übersetzungen akzeptiert, die von einem vereidigten Übersetzer in Deutschland (welcher erfährt man über das zuständige Konsulat)durchgeführt wurden. Es kann nicht irgendein Übersetzer machen.
Zuletzt geändert von Regina15 am Fr 20. Jan 2017, 09:07, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Regina15
 
Beiträge: 862
Registriert: So 18. Jan 2009, 19:51
Bedankt: 1185 mal
Danke erhalten: 499 mal in 301 Posts

Re: Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Beitragvon cabof » Fr 20. Jan 2017, 09:00

So isses Regina - jede Behörde kocht ihr eigenes Süppchen und nur auf dem Amt gibt es die Vorgaben - und wenn sich wie in meinem Falle die Anforderungen ändern hat man natürlich die A.Karte gezogen und muß nach den neuen Bestimmungen agieren - alles mit sehr viel Aufwand und Kosten verbunden und über so einen längeren Zeitraum werden auch schon mal einige Urkunden ungültig und müssen neu beschafft werden. Okay, Komplex in meinem Falle auch... das Paar hat Scheidungen hinter sich und dann fällt noch mehr Papierkram/Übersetzungen/Kosten an. In der Tat wurde eine Eheschliessung in Dänemark angeraten. Mal sehen wie die Sache ausgeht.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9972
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1405 mal
Danke erhalten: 1495 mal in 1255 Posts

Re: Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Beitragvon Robs0412 » Fr 20. Jan 2017, 11:16

Guten Morgen!

Und hier schon die Antwort des deutschen Konsulates in Sao Paulo:

"... die Auskunft der Übersetzerin ist richtig, jede Übersetzung benötigt eine Apostille..."

Zum Thema Übersetzung Apostille:
Und muss ich dann die Übersetzung der Apostille wieder mit einer Apostille beglaubigen lassen? :roll:
Haben die sich das alles durchdacht?
#-o

(Achtung: Ironie)

;-)
Benutzeravatar
Robs0412
 
Beiträge: 31
Registriert: Di 24. Jul 2012, 18:24
Wohnort: Sao Paulo
Bedankt: 14 mal
Danke erhalten: 13 mal in 5 Posts

Re: Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Beitragvon Robs0412 » Fr 20. Jan 2017, 11:43

Und noch eine Auskunft vom Konsulat hier in Sao Paulo, auf die Frage, ob die Apostille übersetzt werden müsste (auf meiner sind die felder in Port/Engl/Franz ausgeschrieben)

"...diese Apostille wird in Deutschland anerkannt und muss nicht übersetzt werden..."

Wie doch jeder so sein Süppchen kocht...
Benutzeravatar
Robs0412
 
Beiträge: 31
Registriert: Di 24. Jul 2012, 18:24
Wohnort: Sao Paulo
Bedankt: 14 mal
Danke erhalten: 13 mal in 5 Posts

Re: Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Beitragvon cabof » Fr 20. Jan 2017, 13:07

Oberstes Gebot in Deutschland: die Amtssprache ist deutsch und ausl. verfasste Dokumente müssen übersetzt werden. Ausländische Dokumente werden nicht mit einem
deutschen Amtsstempel versehen. § 7 des kölschen GG.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9972
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1405 mal
Danke erhalten: 1495 mal in 1255 Posts

Re: Frage / Erfahrungen bzg Apostille - Sprachvisum in Dtl

Beitragvon angrense » Mo 23. Jan 2017, 20:34

@cabof: kurzes update, da ich gerade auch an diesem thema sitze. apostillen benötigst du lediglich bei urkunden! alle weiteren dokumente von behörden/gerichten können weiterhin über einen vereidigten übersetzer in DE übersetzt werden und sind ohne apostille verwendbar. :!:
é deus quem aponta a estrela que tem que brilhar
Benutzeravatar
angrense
 
Beiträge: 1582
Registriert: Di 7. Jul 2015, 10:31
Wohnort: Angra dos Reis - RJ
Bedankt: 478 mal
Danke erhalten: 327 mal in 286 Posts

VorherigeNächste

Zurück zu Gesetze in Brasilien, Behörden, Zoll & Steuern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]