Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Tipps zum Erwerb, Verkauf, Vermietung von Häusern, Wohnungen oder Grundstücken in Brasilien (KEINE IMMOBILIEN-ANGEBOTE) sowie Infos zu Bau, Umbau, Ausbau und Renovierung

Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Beitragvon Freedie » So 8. Nov 2015, 19:19

Moin Moin !

Ich habe mich seit einigen Tagen durch die Immobilien-Threads geackert, aber leider nicht
die passende Antwort gefunden.

Bevor ich weiter aushole, erst einmal eine grundsätzliche Frage : Ist es möglich, in BRA als
Deutscher eine Immobilie zu finanzieren, wenn man zunächst noch weiter in Deutschland wohnt ?

Also, "grob" vorgestellt habe ich es mir so : Immobilie aussuchen - CPF besorgen - Zur Bank -
Eine Entrada auf den Tisch des Hauses legen - Rest "auf Pump" mit Monatsraten aus Deutschland.

Geht sowas ? Oder ist es schwierig bis unmöglich oder vielleicht sogar absurd ?

Grüsse
Freedie
Benutzeravatar
Freedie
 
Beiträge: 52
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 10:02
Wohnort: Norddeutschland
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 17 mal in 8 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Beitragvon Trem Mineiro » So 8. Nov 2015, 19:58

Vielleicht meldet sich da noch einer unserer Makler-Fachleute.
Banken in Brasilien sind nicht grade innovativ und sind ehr vom Sicherheitsgedanken geprägt.

Die Bank will halt für deinen Kredit eine Sicherheit und die Möglichkeit, auf dein Vermögen/Einkommen zuzugreifen. Auf dein deutsches Vermögen hat sie da keine Chance.
Das würde deinerseits sehr viel Eigenkapital voraussetzen, so dass die Bank sicher ist, die Restschuld auf jeden Fall einziehen/einklagen zu können. Entsprechen bering wird der finanzierte Anteil sein. Dazu hast du kein Kredit-Profil bei der brasilianischen Bank, bist also Risiko-Kunde.

Dazu wird das der Bank alles zu kompliziert sein, wahrscheinlich werden sie dich deshalb zur Konkurrenz schicken und die dann weiter........
Und sind die Zinsen mordsmäßig hoch im Vergleich zu D.

Alternativ kannst du ja mal deine deutsche Hausbank fragen, ob sie eine Immobilie im außereuropäischen Ausland finanzieren würde bzw. als Sicherheit nehmen würde. Ich geh mal davon aus, dass du keine deutsche Sicherheit auslegen könntest (Oma ihr klein Häuschen).

Gruß
Trem Mineiro
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Re: Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Beitragvon Colono » So 8. Nov 2015, 20:13

Freedie hat geschrieben:
Also, "grob" vorgestellt habe ich es mir so : Immobilie aussuchen - CPF besorgen - Zur Bank -
Eine Entrada auf den Tisch des Hauses legen - Rest "auf Pump" mit Monatsraten aus Deutschland.

Geht sowas ? Oder ist es schwierig bis unmöglich oder vielleicht sogar absurd ?

Grundsätzlich ist es möglich. Hängt halt davon ab wo und zu welchen Konditionen du finanzierst. Auch von den Sicherheiten die du zu bieten hast.
Wenn du vor hast den Kredit per regulärer Auslandsūberweisung zu tilgen wirst du mehr Bamkspesen haben als abzuzahlen.

http://exame2.com.br/mobile/seu-dinheiro/noticias/seis-formas-enviar-ou-receber-dinheiro-exterior-564526
Benutzeravatar
Colono
 
Beiträge: 2282
Registriert: Do 28. Feb 2013, 21:44
Wohnort: Pioneiros
Bedankt: 632 mal
Danke erhalten: 686 mal in 504 Posts

Re: Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Beitragvon Freedie » So 8. Nov 2015, 23:03

Vielen Dank für die Antworten.

Mal eben zu dem Hintergrund der ganzen Sache:

Ich möchte 2017 nach Brasilien auszuwandern. Aktuell habe ich
hier eine Firma die ich in BRA weiter betreiben kann und eine
Immobilie deren Verkauf das nötige Startkapital liefern soll.

Grobe Marschrichtung :

1. Haus und alles bewegliche Material versilbern was nicht mit rüber soll.
2. Wohnung in D mieten und restliches Mobiliar zwischenlagern
3. Flug nach BRA und Haus kaufen - danach zurück nach D
4. PKW verscheuern, Container bestellen, restliche Klamotten rein und ab aufs Schiff
5. Zurück nach BRA und auf den Container warten


Worum es mir geht : Wäre bereits ein Haus in BRA vorhanden, dann würden
die Punkte 2. und 3. entfallen. Da aber der Hausverkauf in D das nötige Kapital
für den Hauskauf in BRA liefern soll, bleibt zunächst nur die Vorgehensweise
wie unter 1 - 5 beschrieben.

Zweifelsfrei wäre die Variante ohne Punkt 2. und 3. als wesentlich stressfreier anzusehen.
Benutzeravatar
Freedie
 
Beiträge: 52
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 10:02
Wohnort: Norddeutschland
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 17 mal in 8 Posts

Re: Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Beitragvon Trem Mineiro » Mo 9. Nov 2015, 00:33

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis ist bereits geregelt - brasilianische Frau?

Gruß
Trem Mineiro
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Re: Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Beitragvon cabof » Mo 9. Nov 2015, 05:40

Das Drum und Dran sollte unser Fredsteller schon abklären, die Einreisebedingunen i.E.

Mein Ratschlag: anstatt eine Wohnung zu mieten, praktisch nochmals umziehen, würde ich schon im ersten Schritt alles in einen Container stauen und bei der Spedition einlagern - kommt sicherlich billiger.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9820
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1393 mal
Danke erhalten: 1465 mal in 1229 Posts

Re: Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Beitragvon BrasilJaneiro » Mo 9. Nov 2015, 08:23

Freedie hat geschrieben:Moin Moin !

Ich habe mich seit einigen Tagen durch die Immobilien-Threads geackert, aber leider nicht
die passende Antwort gefunden.

Bevor ich weiter aushole, erst einmal eine grundsätzliche Frage : Ist es möglich, in BRA als
Deutscher eine Immobilie zu finanzieren, wenn man zunächst noch weiter in Deutschland wohnt ?

Also, "grob" vorgestellt habe ich es mir so : Immobilie aussuchen - CPF besorgen - Zur Bank -
Eine Entrada auf den Tisch des Hauses legen - Rest "auf Pump" mit Monatsraten aus Deutschland.

Geht sowas ? Oder ist es schwierig bis unmöglich oder vielleicht sogar absurd ?

Grüsse
Freedie


Hier mal ein Text in P:
Não é muito complicado para um estrangeiro comprar imóveis no Brasil mas algumas regras básicas tem que ser cumpridas por exigência das leis brasileiras.
O estrangeiro não pode adquirir imóvel no Brasil utilizando-se de financiamento imobiliário salvo se tiver visto permanente com RNE definitivo(protocolo não é aceito) ou for naturalizado brasileiro.
Para a compra de imóveis no Brasil é obrigatória inscrição no Cadastro Pessoa Física(CPF) pelo estrangeiro. O cadastro pode ser feito no site da Receita Federal do Brasil ou nas agências do Banco do Brasil ou Caixa Econômica Federal ou ainda nos Consulados Brasileiros no Exterior(CEF).
Para o cadastro são obrigatórios a presentação dos seguintes documentos: passaporte ou o Registro Nacional de Estrangeiro(RNE) dentro da data de validade dos mesmos. Certidão de Nascimento Original acompanhada de tradução para o português. A tradução terá validade se realizada por tradutor juramentado e deve ser autenticada pelo Consulado do Brasil no país origem do estrangeiro e a ficha de cadastro pode ser impressa no site da Receita Federal ou direto nas agencias do Banco do Brasil ou correios.
Se o estado civil do estrangeiro for casado todos os documentos do cônjuge também deverão ser apresentados pois o mesmo é obrigado a ter o CPF também.
Feito o CPF o próximo passo é a compra do imóvel escolhido e para isso se faz necessário a transferência de dinheiro para o país. Por conta disso é preciso que o estrangeiro tenha conta bancaria em um banco do país e isso só é permitido a quem tem visto permanente, a quem tem visto temporário a mais de 12 meses e a quem reside temporariamente a trabalho dentro do país. Sem conta bancária o valor que o estrangeiro pode transferir e retirar no Brasil é insuficiente para compra de imóvel, por isso esta possibilidade fica descartada.
Para quem não se enquadra nos itens acima terá que constituir procurador que tenha conta bancária ou transferir o valor para qualquer pessoa de sua confiança que resida no país e tenha conta corrente e se disponha a fazer a conversão.
No caso de constituir procurador no país, este deverá ser por Procuração Pública(obrigatória) que pode ser feita no Consulado Brasileiro caso o estrangeiro não venha ao Brasil. Dentro do Brasil pode ser feita em Tabelionato onde ficará registrada em livro próprio e o translado entregue ao procurador juntamente com a cópia autenticada do CPF, Passaporte e Carteira de Identidade do estrangeiro.
A transferência dos valores do estrangeiro pode ser diretamente para o procurador que fará com o banco escolhido a contratação da operação de câmbio em nome do remetente dos recursos e de posse dos Reais efetiva o pagamento do imóvel e o fechamento do negócio. ATENÇÃO: o banco deve ser autorizado a operar com câmbio pelo Banco Central do Brasil.
Se o estrangeiro estiver no Brasil e possuir conta bancária pode fazer a transferência dos recursos no estrangeiro direto em Reais concedendo ao banco procuração para a operação de câmbio que credita direto em Reais na sua conta.
Também é possível uma ordem de pagamento direto ao vendedor que terá como obrigação ir ao banco realizar a operação de câmbio. normalmente os vendedores não aceitam esta OP porque eles é que ficam com a obrigação de conversão. a documentação para fazer a operação de câmbio varia de banco para banco mas geralmente é exigido RG, CPF e comprovante de Residência.
O banco cobra taxas para todo o processo de câmbio e toda a documentação do processo deve ser guardada por 5 anos
Cabe dizer que é proibido o pagamento em moeda estrangeira e também que em alguns sites encontrei informações de que é obrigatório o câmbio via Banco Central o que está errado pois o BC apenas autoriza os bancos a fazerem a conversão e não se envolve direto na transferência dos recursos.
Não há problemas em qualquer pessoa receber em sua conta corrente o valor vindo do estrangeiro visto que pela escritura de compra e venda se comprova a utilização do dinheiro e que a conta foi utilizada para o envio dos recursos necessários.
O vendedor pode a seu critério exigir outros documentos que achar necessário.

Falls Probleme auftauchen mit der Sprachübersetzung dann per PN anfragen.
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4585
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 683 mal in 540 Posts

Folgende User haben sich bei BrasilJaneiro bedankt:
frankieb66

Re: Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Beitragvon angrense » Mo 9. Nov 2015, 14:31

Freedie hat geschrieben:Moin Moin !

Ich habe mich seit einigen Tagen durch die Immobilien-Threads geackert, aber leider nicht
die passende Antwort gefunden.

Bevor ich weiter aushole, erst einmal eine grundsätzliche Frage : Ist es möglich, in BRA als
Deutscher eine Immobilie zu finanzieren, wenn man zunächst noch weiter in Deutschland wohnt ?

Also, "grob" vorgestellt habe ich es mir so : Immobilie aussuchen - CPF besorgen - Zur Bank -
Eine Entrada auf den Tisch des Hauses legen - Rest "auf Pump" mit Monatsraten aus Deutschland.

Geht sowas ? Oder ist es schwierig bis unmöglich oder vielleicht sogar absurd ?

Grüsse
Freedie



oi freedie,
ich glaube bei einer deutschen bank hast du bessere konditionen als bei jeder bras. bank.
an deiner stelle würde ich alles komplett bezahlen.
é deus quem aponta a estrela que tem que brilhar
Benutzeravatar
angrense
 
Beiträge: 1582
Registriert: Di 7. Jul 2015, 10:31
Wohnort: Angra dos Reis - RJ
Bedankt: 478 mal
Danke erhalten: 327 mal in 286 Posts

Re: Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Beitragvon guelk » Mo 9. Nov 2015, 16:08

Hallo!

BrasilJaneiro hat es wunderbar zusammengefasst: Immobilienkredit gibt es nur mit einem schon erteilten Visto Permanente! Ansonsten ist quasi Barzahlung fällig.
Und selbst mit dem Visto Permanente ist der Kredit nicht sicher, die Banken behalten sich eine Inspektion des Objekts vor und wollen iR auch einen (brasilianischen) Einkommensnachweis sehen.

Vielleicht solltest Du erst in DE verkaufen und dann nach BR kommen zum Suchen? Dann hättest Du ja vielleicht das Geld für den Kauf. Der Container brauch eh 2-3 Monate um anzukommen. Apropos Container, Du willst ja vermutlich einen Umzug machen, dafür braucht es auch einige Dokumente...

Viel Erfolg!
Ja, ich bin Rio gegenüber positiv eingestellt.
Benutzeravatar
guelk
 
Beiträge: 274
Registriert: Di 29. Jun 2010, 15:43
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 88 mal in 69 Posts

Re: Frage zur Immobilienfinazierung in BRA

Beitragvon Itacare » Mo 9. Nov 2015, 16:59

In D Grundschuld aufnehmen, geringe Zinsen zahlen, weiter drin wohnen.
Mit dem Geld Haus in B kaufen und alles rüber schaffen.
Dann Haus in D verkaufen und Grundschuld ablösen.
Die Notar- und Grundbuchkosten kommen locker durch Einsparungen bei Zins, Miete und Umzugskosten rein.
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 5275
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 894 mal
Danke erhalten: 1374 mal in 952 Posts

Folgende User haben sich bei Itacare bedankt:
Cheesytom

Nächste

Zurück zu Immobilien - Tipps

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]