Fragen zur Limitada (Ltda.)

Fragen zur Gesetzeslage in Brasilien, Einwanderungs-, Einfuhr- und Zollbestimmungen sowie Steuerfragen

Fragen zur Limitada (Ltda.)

Beitragvon Brummelbärchen » Sa 25. Nov 2006, 21:27

Wer hier in Brasilien an einer Limitada beteiligt ist, sollte sich folgenden Sachverhalts bewusst sein:

Ltda schützt Privatvermögen nicht immer!

Der Sinn einer Juristischen Person ist es, den oder die Besitzer bzw. deren privates Vermögen im Falle eines Konkurses des Unternehmens zu schützen. Ziel ist es damit unternehmerische Tätigkeit und Risikobereitschaft und damit wirtschaftliches Wachstum zu fördern bzw. zu ermöglichen.

Dieser Grundsatz, dass es nicht möglich ist Forderungen gegenüber eines konkursiten Unternehmens bei deren Gesellschaftern geltend zu machen, kann nur dann aufgeweicht werden, wenn Betrug oder böser Wille vorliegt. Dies findet man so weltweit in allen relevanten Rechtsystemen und in der Rechtssprechung.

Nicht so in Brasilien...
Zwar ist die Gesetzeslage auch hier völlig klar: Ein Durchgriff auf das private Vermögen ist nur möglich bei Betrug. Aber...
Die Arbeits-Justiz ignoriert dies und abekennt die juristische Rechtspersönlichkeit auch bei gewöhnlichen Konkursen. Betroffene Arbeitnehmer können damit alle offenen Forderungen (Lohn, Ferienguthaben, INSS etc.) dierekt bei irgendeinem der Sócios (selbst wenn dieser nur 1% am Unternehmen gehalten hat) einklagen.

Das höchste Arbeitsgericht stützt diese Rechtsprechung, und das STF hat bis jetzt Klagen dagegen nicht entgegengenommen, da angeblich kein direkter Verstoss gegen die Verfassung vorliegt (was natürlich der Fall wäre: Eigentumsgarantie...).

Wie auch immer: Falls jemand von Euch eine Ltda. mit Angestellten hat, kann darum nur dringend empfohlen werden dafür zu sorgen, dass bei vor einem Konkurs alle Forderungen der Arbeitnehmer befriedigt werden. Lieferanten, der Staat (Steuern) sind weniger wichtig, da diese nicht bei der Arbeits-Justiz klagen können. Das gilt selbstverständlich auch, wenn jemand schwarz beschäftigt wird und selbst bei Bagatellbeträgen!

Ganz allgemein muss (leider) gesagt werden, dass die Arbeits-Justiz hier in BR extrem arbeitnehmerfreundlich ist, und die Klagebereitschaft der Angestellten sehr hoch. Man kann als Arbeitgeber gar nicht vorsichtig genug sein und sicht doppelt und dreifach absichern.

BB'
Benutzeravatar
Brummelbärchen
 
Beiträge: 966
Registriert: Mo 24. Apr 2006, 17:31
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Mazzaropi » So 26. Nov 2006, 14:37

Interessant! :roll:

Aber woher stammen diese Informationen :?:
Ohne eine Quellenangabe, hat das ganze leider keinen Informationsgehalt, denn keiner weiss ob Du Dir das aus den Fingern gesogen hast, aus eigener Erfahrung sprichst oder nur wiedergibst was Du glaubst gehört zu haben. :?

Also, wäre schön wenn Du auch noch verräts wo Du Deine Weisheit her hast.

8)
Bild
Benutzeravatar
Mazzaropi
 
Beiträge: 704
Registriert: Do 30. Dez 2004, 23:10
Bedankt: 33 mal
Danke erhalten: 82 mal in 67 Posts

Beitragvon Brummelbärchen » So 26. Nov 2006, 23:19

Mazzaropi hat geschrieben:Also, wäre schön wenn Du auch noch verräts wo Du Deine Weisheit her hast.

Mein Kleine ist auf Arbeits- und Vorsorge- (INSS)-Recht spezialisierte Anwältin.

Und sie ist übrigens wie alle Frauen grunsätzlich mit Schokolade u.ä. bestechlich... wenn es Dich im Detail interessiert, wird sie Dir vielleicht entsprechende Gerichtsurteile und Passagen in der Fachliteratur heraussuchen. 8)

BB'
Benutzeravatar
Brummelbärchen
 
Beiträge: 966
Registriert: Mo 24. Apr 2006, 17:31
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Beitragvon robertwolfgangschuster » Mo 27. Nov 2006, 21:25

Mazzaropi hat geschrieben:Interessant! :roll:

Aber woher stammen diese Informationen :?:
Ohne eine Quellenangabe, hat das ganze leider keinen Informationsgehalt, denn keiner weiss ob Du Dir das aus den Fingern gesogen hast, aus eigener Erfahrung sprichst oder nur wiedergibst was Du glaubst gehört zu haben. :?
8)

Hab schon erlebt, hier in Manaus, dass Güter der Freundin der Ltda Sozius beschlagnahmt wurden. Da in Brasilien häufig bens auf laranjas übertragen werden um sie vor dem Zugriff der justiz zu retten, kommt es auf den Anwalt des Arbeiters, auf seine Beziehungen und die Beweisführung an. Bei Unterhalt und Arbeitsgeriucht stehen einem manchmal die Haare zu Berge uber die gerichtlichen Entscheidungen. Manchmahl werden sogar die Grosseltern zur Kasse gebeten wenn es um alimente geht :bricks: :jail:
Benutzeravatar
robertwolfgangschuster
 
Beiträge: 716
Registriert: Mi 28. Jun 2006, 21:18
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Fragen zur Limitada (Ltda.)

Beitragvon bahiatropical » Mi 27. Jun 2007, 02:43

hallo zusammen,

habe jetzt meine Ltda. ( capital estrangheira 50000 US$ ) seit knapp 2 Jahren
und baute ein paar Wohnungen. Ist also keine Ltda. simple.

1. Meine Steuerberaterin erzaehlte mir, dass die banco Central jaehrlich meine Bilanz haben will und dass der RA ( fuer was ? ) R$ 1000 dafuer kassiert.
Habe ich auch bisher gemacht, aber wuesste gerne, ob das seine Ordnung hat, oder eine Abzocke ist ??

2. Das neueste: jetzt wollen sie eine monatliche Bilanz, das waere ein neues Gesetz, ausserdem elektronisch, was von hier in der Provinz gar nicht funktioniert, da muesste man 580 km nach Salvador.

3. Ihr Honorar soll jetzt auf 1 Salario monatlich erhoeht werden, bei 3
Angestellten. Hat irgendwer aehnliche Erfahrungen diesbezueglich ???

4. Meinen brasilianischen Partner muss ich 5 Jahre in der FA. drin haben, stimmt das ?

5. Und den Geschaeftsfuehrer 2 Jahre, dann kann ich das selbst uebernehmen ?? Ist das richtig so ???

Ueber eine Antwort und einen Erfahrungsaustausch wuerde ich mich freuen.

Schoene Gruesse aus dem sonnigen Bahia
Pitt
meine mutter sagte immer: wenn du nix richtiges lernst, dann musst du hingehen, wo der pfeffer waechst
- da bin ich jetzt.........
Benutzeravatar
bahiatropical
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 7. Mai 2007, 03:03
Wohnort: canavieiras bahia brasil
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Schöne Grüsse

Beitragvon bruzundanga » Mi 27. Jun 2007, 04:26

aus dem sonnigerem Ceará

Um diese Fragen zu beantworten brauchst Du einen Fachmann Deines Vertrauens.

Warum:

Weil Du offensichtlich kein Vertrauen zu Ihr hast.
und weil der Rest Deiner Fragen auch Geld kostet falls Sie nicht vertrauenswürdig ist.


P.S.: Steuerberater tendieren zum SalMin/Monat, ohne Berücksichtigung der näheren Umstände, zumindest bei "Pessoas Juridicas".

Rechtsanwälte brauchtst Du im Prinzip nur bei einem abrbeitsrechtlichem "Problem". Bei Deiner Firmengrösse (3 Angestellte) ist ein RA besser Fallweise als "empretieiro" zu empfehlen.
Benutzeravatar
bruzundanga
Moderator
 
Beiträge: 1916
Registriert: Di 22. Aug 2006, 14:59
Wohnort: Ceará
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 96 mal in 80 Posts

Beitragvon bahiatropical » Di 3. Jul 2007, 02:38

ja,
da hast du wohl recht, werd ich auch machen,

gruss und dank aus bahia
pitt
meine mutter sagte immer: wenn du nix richtiges lernst, dann musst du hingehen, wo der pfeffer waechst
- da bin ich jetzt.........
Benutzeravatar
bahiatropical
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 7. Mai 2007, 03:03
Wohnort: canavieiras bahia brasil
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

abzocke

Beitragvon safadao » Sa 7. Jul 2007, 05:57

1. Meine Steuerberaterin erzaehlte mir, dass die banco Central jaehrlich meine Bilanz haben will und dass der RA ( fuer was ? ) R$ 1000 dafuer kassiert.
Habe ich auch bisher gemacht, aber wuesste gerne, ob das seine Ordnung hat, oder eine Abzocke ist ??

hä?? wofür das denn? reine Abzocke. dein contador macht die Steuererklärung und das wars. ein RA ist so überflüssig wie ein Kropf


2. Das neueste: jetzt wollen sie eine monatliche Bilanz, das waere ein neues Gesetz, ausserdem elektronisch, was von hier in der Provinz gar nicht funktioniert, da muesste man 580 km nach Salvador.

der ganze Sinn der elektronischen Erklärungen ist doch, dass man sie von jedem internet-pc aus machen kann. und man kann hier sehr viel (viel mehr als in D) übers internet machen. ganz bestimmt muss man nicht in eine andere Stadt fahren

3. Ihr Honorar soll jetzt auf 1 Salario monatlich erhoeht werden, bei 3
Angestellten. Hat irgendwer aehnliche Erfahrungen diesbezueglich ???

Verhandlungssache. salario ist normal, aber man kriegts auch billiger. aber der Schlampe würde ich ein Fusstritt geben statt Geld

4. Meinen brasilianischen Partner muss ich 5 Jahre in der FA. drin haben, stimmt das ?

quatsch (es sei denn, du hast ihm das schriftlich versprochen). du kannst doch täglich einen neuen additivo machen, der die socios austauscht

5. Und den Geschaeftsfuehrer 2 Jahre, dann kann ich das selbst uebernehmen ?? Ist das richtig so ???

quatsch, sobald du mit deinem investorenvisum eingereist und dich bei der PF damit registriert hast kannst du administrador werden

soviel Fehlinfos habe ich lange nicht gehört, halte dich von dieser Betrügerbande fern!!
Benutzeravatar
safadao
 
Beiträge: 63
Registriert: Do 21. Jun 2007, 01:14
Wohnort: Fortaleza
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Limitada gruenden

Beitragvon Franky0815 » Mi 17. Okt 2007, 21:36

Hallo, wer kann Information darueber geben wie ich hier in Brasilien eine
Limitada simple gruenden kann und was dafuer die realen Kosten sind,
und was dazu notwendig ist.

Ich weiss bis jetzt das ich 2 Geselschafter benoetige, und
dass ich einen Geschaeftsfueher mit fixem Wohnsitz in Brasilien bestellen
muss. ( Wer haette Interesse )

Vielen Dank im vorraus
Franky

MOD: Limitata korrigiert und mit bestehendem Thread zusammengefasst.
Benutzeravatar
Franky0815
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 15. Okt 2007, 20:49
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Limitata gruenden

Beitragvon thomas » Mi 17. Okt 2007, 23:40

Lies Dir mal das hier durch:

http://www.ahkbrasil.com/pdf_public/SoG ... nstieg.pdf

Die Gründung machst Du bei einem Buchhalter (Contador), ein Rechtsanwalt ist dazu nicht notwendig.
Die beiden Gesellschafter brauchen eine CPF. Der Verwalter der Limitada muss eine Aufenthaltsgenehmigung haben
oder die bras. Staatsbürgerschaft. Kosten lagen mal bei 700 R$, könnten jetzt vielleicht 1000R$ sein.
Aber das hängt davon ab, wen Du fragst.
Benutzeravatar
thomas
 
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 20:45
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nächste

Zurück zu Gesetze in Brasilien, Behörden, Zoll & Steuern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]