Gefragte Jobs in Brasilien

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Re: Gefragte Jobs in Brasilien

Beitragvon moni2510 » Mi 2. Jan 2013, 23:17

ich schmeiss noch ein paar aktuelle Zahlen hinterher:

Miete fuer eine kleine 3-Zimmer-Wohnung (2 quartos) in der Zona Sul (NICHT Ipanema oder Leblon oder Lagoa) 2300R$, dazu Condominium (Wasser und andere Nebenkosten ohne Strom und Gas) um die 700R$. Da ist keine Garage dabei, es regnet durch die Decke und ich laufe regelmaessig in den 11. Stock, weil mal wieder beide Aufzuege nicht gehen. Das Haus hat keine 24x7 security, sondern nur tagsueber einen Porteiro.

Du kannst in der Zona Norte wohnen, guenstiger, oft auf gefaehrlicher und ohne das, was Rio ausmacht, der Strand. Ausserdem hast du dann Fahrzeiten von 2 oder mehr Stunden einfach, um in die Arbeit zu kommen.

Internet 10mega 120R$
PAY TV ab 100RS aufwaerts, mit halbwegs vernueftigem Paket und nach den ersten Monaten den Angebots
Strom ohne Klima 80-100R$, mit Klima 250R$ oder mehr (der Sommer hat grad erst bekonnen und der strompreis ging im september 16% nach oben)
Gas 50R$
Was hab ich vergessen? Ach ja, Essen will der Mensch auch.
Heute Kaffee gekauft, jetzt 8,50R$ und nicht mehr 7,50R$, Milch nur noch in der Oferta fuer 1,99R$, sonst 2,29$ bis 2,49R$. Ne Dose Bier 1,49R$ im Angebot, sonst 1,79R$.

Das sind die momentanen Rio Preise...

Viel Spass mit einem Gehalt unter 5000R$ netto in Rio! Man kann schon ueberleben und viele muessen so ueberleben. Aber ein Leben ist das nicht, my 50 centavos
---
Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich es hier aufschreibe.
Benutzeravatar
moni2510
 
Beiträge: 2983
Registriert: Sa 23. Mai 2009, 06:37
Wohnort: Im Allgäu
Bedankt: 307 mal
Danke erhalten: 774 mal in 527 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Gefragte Jobs in Brasilien

Beitragvon MarkusHH » Do 3. Jan 2013, 10:18

ich weiss echt nicht ob hier wirklich Brasilienauswanderer schreiben oder nur Zona Sul Menschen..denen es wichtig ist jeden Tag haligalli zu machen und jeden tag an der Copa sitzten und ihr bierchen schlürfen

ich meine ich finde es ok eher die negativen Seiten aufzuzeigen, damit man nicht den größten fehler seines Lebens macht und auf der Strasse landet, aber was mich dann mal interessiert:

wie überleben knapp 12 mio Einwohner in Rio?? klar ich möchte nicht wissen wieviele menschen an der oder unter armutsgrenze verdienen aber irgendwie ist das ja schon machbar..

klar ist auch man braucht Connection und ohne hilfe ist es schwer..

aber gerade wenn man jemanden hat den man heiraten will, sollte das ja wohl machbar sein, wenn dann auch diese jenige bereits eine arbeit hat..und klar muss man Abstriche machen..und nicht Zona Sul leben...Miete für eine 2 Zimmer Wohnung mit klima in Belford Roxo kostet übrigens 250 Reais, zentral am bahnhof, Dauer bis Zentrum 1 Stunde..ich finde es gibt schlimmeres..
Und in Sachen Nebenkosten, mal ganz ehrlich PayTV und Krankenversicherung ist doch auch hier in D Luxus..

ich glaube das schwierigste ist einfach in einem Job unterzukkommen, weil quase nichts aus Deutschland anerkannt wird und man alles neu studieren muss (wenn ich das so richtig verstanden habe..also wieder von vorne anfängt, dh man muss sein protugiesich so perfektionieren, dass man auch locker seite um seite lesen und zu 100% verstehen kann. Aber auch das sollte doch bei einem mehrmonatigen Aufenthalt machbar sein..gerade wen man dann nicht im Urlaub und am Strand sitzt, sondern sich mit seiner neuen "Familie" beschäftigt..

PS: bei mri steht so etwas ähnliches an..Frau hat Haus und Grund, Arbeitet in einem guten Job im KH und verdient nicht schlecht..aber heiraten um die Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen? eieiei ich weiss nicht ob mir das zutraue...einen Ring am Finger? ;-)

Aber ohne wird´s anscheinend unmöglich an eine Aufenthaltsgenehmigung zu kommen..und illegal und dann eingebürgert werden geht ja nun auch nicht mehr, seit es Lula nicht mehr gibt ;-)

Wir Deutschen sind doch nicht doof und unsere Bildungung ist im Allgemeinen doch sehr gut, dh es muss doch Bereiche geben, wo man einsteigen kann, wie zb Deutschunterricht, Touristikbranche, oder vielleicht auch deutsche Unternehmen die deutsche Arbeitskräfte bevorzugen..

PS: einen Arbeitgeber zu finden der sich um die Permanencia kümmert, ist quase auszuschliessen oder?
Benutzeravatar
MarkusHH
 
Beiträge: 57
Registriert: Do 28. Okt 2010, 10:33
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 5 mal in 5 Posts

Re: Gefragte Jobs in Brasilien

Beitragvon moni2510 » Do 3. Jan 2013, 11:36

MarkusHH hat geschrieben:ich weiss echt nicht ob hier wirklich Brasilienauswanderer schreiben oder nur Zona Sul Menschen..denen es wichtig ist jeden Tag haligalli zu machen und jeden tag an der Copa sitzten und ihr bierchen schlürfen


der war echt gut #-o


MarkusHH hat geschrieben:PS: einen Arbeitgeber zu finden der sich um die Permanencia kümmert, ist quase auszuschliessen oder?


es geht schon, dann kannst du dir auch leisten, in der Zona Sul zu leben, ohne zu heiraten :twisted:
---
Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich es hier aufschreibe.
Benutzeravatar
moni2510
 
Beiträge: 2983
Registriert: Sa 23. Mai 2009, 06:37
Wohnort: Im Allgäu
Bedankt: 307 mal
Danke erhalten: 774 mal in 527 Posts

Folgende User haben sich bei moni2510 bedankt:
MarkusHH

Re: Gefragte Jobs in Brasilien

Beitragvon maxpeter » Do 3. Jan 2013, 14:53

Nochmals Danke für die vielen Beiträge , die (meist) sehr hilfreich waren!

Und nur um es kurz klarzustellen , ich kenn brasilien nicht nur aus dem tv sondern hab schon eine zeit lang bei verwandten von mir in rio gewohnt. Leider sind meine verwandten nich gerade reich .. die leben in Rozinha das ist glaub einer der größten slums in rio..also ich hab schon einiges vor der Armut in Brasilien gesehen!

ich hab mich jetzt entschieden internationales management zu studieren und dann mal schauen, wenn sich die chnace ergibt in brasilien zu arbeiten werd ich sie aufjeden fall nutzen aber wahrscheinlich haben die leute hier recht wenn sie sagen man kann es nicht erzwingen!
Benutzeravatar
maxpeter
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 14:41
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Folgende User haben sich bei maxpeter bedankt:
martinho9000

Re: Gefragte Jobs in Brasilien

Beitragvon moni2510 » Do 3. Jan 2013, 15:43

MaxPeter, wenn du internationales Management studieren willst, dann wuerde ich frueh schauen, ob du nicht ein Semester hier studieren kannst. Das waer doch eine gute Moeglichkeit, mal laenger und sinnvoll in Rio zu bleiben!

Viel Glueck!
---
Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich es hier aufschreibe.
Benutzeravatar
moni2510
 
Beiträge: 2983
Registriert: Sa 23. Mai 2009, 06:37
Wohnort: Im Allgäu
Bedankt: 307 mal
Danke erhalten: 774 mal in 527 Posts

Re: Gefragte Jobs in Brasilien

Beitragvon Trem Mineiro » Do 3. Jan 2013, 20:39

Hallo Markus
Als ich die ersten Zeilen deines Beitrages gelesen habe, dacht ich es kommt die große revolutionäre Abrechnung mit den fetten Auswanderern aus der Zona Sul,

aber beim weiterlesen hab ich dann gemerkt, dass du in etwas auf unserer realistischen Linie liegst, bist irgendwo unter Fall a) aus meinem Beitrag einzuordnen, aber besser organisiert und mit günstigeren Voraussetzungen.

Es kommt immer wieder auf den Punkt zurück, dass Brasilien kein Typisches Einwanderland ist, in dem es noch was aufzubauen, beizubringen oder zu entwickeln gibt und das keinesfalls leer ist.

Und so richtige „Auswanderer (so die mit Planwangen und Ochsen) davor sind die meisten, die hier schreiben auch nicht. Ich glaube, die richtigen Einwanderer, die du meinst, die mit Schwielen an den Händen, sind grade draußen beim Pflügen und schreiben hier nicht.

Ich glaube, Max hat derzeit erst mal die Lehren aus unseren Beiträgen gezogen, wie sein letztes Posting auch zeigt. Nur mit dem internationalen Management bin ich nicht so glücklich. Das studieren hier viele, meiner Ansicht nach so aus Verlegenheit. Die Internationalität ist derzeit noch eine Domäne der ausländischen Firmen und die schicken keine „Fachkräfte des Internationalen Managements“ nach Brasilien sonder Geschäftsführer und Controller meist mit technischer Ausbildung. Darum geht mein Rat auch immer wieder dahin, Brasilien mit technischem Anwender-Know-How zu beglücken, das sind auf Jahre hinaus noch Chancen.
Ich bin genau in dem Bereich tätig und sehe das da noch eine Zeit so positiv weitergehen wird (positiv für die Deutschen)

Also viel Erfolg
Trem Mineiro
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Folgende User haben sich bei Trem Mineiro bedankt:
martinho9000

Re: Gefragte Jobs in Brasilien

Beitragvon Frankfurter » Fr 4. Jan 2013, 10:03

In meinem persönlichen Bekanntenkreis in Deutschland: Junger Mann ca 25-30 Jahre alt. Vater in Blumenau : Höheres Richeramt. Brunder Rechtsanwalt. ER studiert hier IT, und macht in Mannheim jetzt seinen Dr.

Auf meine Frage, " ... gehts dann wieder zurück nach Blumenau / Brasilien ... " Nein, da bekomme ich in Deutschland besser eine Arbeit als in Brasilien.

Der Junge hat alle Voraussetzungen in Brasilien aufgrund seiner Familie. Spricht beide Sprachen perfekt, und sucht ( findet ? )seine Zukunft in Deutschland :shock:


... soviel zu Jobs in Br / D
Frankfurter
 
Beiträge: 948
Registriert: Mo 1. Jan 2007, 18:14
Bedankt: 180 mal
Danke erhalten: 191 mal in 158 Posts

Re: Gefragte Jobs in Brasilien

Beitragvon chato » Fr 4. Jan 2013, 10:08

Hallo Markus,

anbei eine Info, welche Jobs zurzeit gesucht sind.

http://g1.globo.com/concursos-e-emprego/noticia/2013/01/estudo-mostra-profissoes-que-mais-tiveram-aumento-de-salario.html

und gleich auch mal die Seite zum Jobmarkt.

http://g1.globo.com/concursos-e-emprego/

und zu den Durschnittsgehältern

http://economia.uol.com.br/ultimas-noticias/redacao/2012/09/21/salario-medio-sobe-para-r-1345-mas-perde-da-inflacao.jhtm

Abracos
Chato

Ich würde bei internationalem Management bleiben. Und nein, es werden nicht nur Controller mit techn. Ausbildung entsendet.
Benutzeravatar
chato
 
Beiträge: 219
Registriert: Fr 23. Jun 2006, 09:20
Bedankt: 37 mal
Danke erhalten: 37 mal in 29 Posts

Re: Gefragte Jobs in Brasilien

Beitragvon BrasilJaneiro » Sa 5. Jan 2013, 19:07

maxpeter hat geschrieben:Hallo, mein Name is Max ,bin 21 und hab gerade mein Abi gemacht. Ich will unbedingt und so schnell wie möglich , aus verschiedenen privaten Gründen, nach Brasilien auswandern oder dort zumindest eine zeitlang arbeiten. Meine Frage lautet: Was müsst ich in Deutschland studieren bzw. welche Ausbildung machen um in Brasilien , bevorzugt im Raum Rio de Jeneiro , mit großer Sicherheit einen Job zu bekommen ?
Freue mich über eure Tipps!
Viele Grüße
P.S bin schlecht in Mathe deshalb werd ich nichts ingenieurmässiges oder technisches studieren ;)




Auch von mir Herzlich Willkommen.

Du willst aus Deutschland weg. Das kann ich verstehen. Dein Glück. Du bist noch sehr jung. Wenn du alles was du aus Deutschland kennst wie ein Hemd ausziehen kannst, dann kannst du in Brasilien erfolgreich sein. Wieder Glück für dich. Du hast eine gute Schulbildung. Das wird dir in den nächsten 40 Jahren helfen. Klar, du musst dir eine Brasilianerin suchen und heiraten. Aber kein Problem. Gibt genügend. Geh aber nicht zu den Nutten. Die wollen alle nach Deutscheland. Such dir eine aus einfachen Verhältnissen, die vielleicht im Supermarkt an der Kasse sitzt oder sonst wo arbeitet. Dann geht es los für dich. Du brauchst Arbeit. Was kannst du machen. Nichts??? Nein! Du fängst unten an. Irgendwo in einer Fabrik. Egal. Nur Arbeit. Wenn du dich anstrengst, dann geht es auch bergauf mit dir. Wenn du dich eingelebt hast, die Sprache fließend sprichst, dann geht es weiter. Bessere Arbeit suchen. In Brasilien ist alles egal. Zeugnisse zählen nichts. Gibt es nicht. Leistung, Wissen und Können ist entscheidend. Keine Angst. Deine brasilianische Frau wird dir helfen. Die macht alles für dich. Du musst ihr nur treu sein. Sehr wichtig. Dann wirst du harte, schöne und erfolgreiche Jahre haben. Mit 60 hast du dann mehr, als du jemals in Deutschland hättest haben können. Mach es!
Solltest du von Brasilien träumen, nur über mögliche Geschäfte denken aber keine machen und nur von Geld sprechen und keins haben, dann sehe ich dich bei meinen nächsten Besuchen in Rio de Janeiro als armer Schlucker wieder, falls du dann nicht schon wieder in Deutschland mit Hartz IV lebst.
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4585
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 683 mal in 540 Posts

Folgende User haben sich bei BrasilJaneiro bedankt:
overthere

Re: Gefragte Jobs in Brasilien

Beitragvon BrasilJaneiro » Sa 5. Jan 2013, 19:41

MarkusHH hat geschrieben:

wie überleben knapp 12 mio Einwohner in Rio?? klar ich möchte nicht wissen wieviele menschen an der oder unter armutsgrenze verdienen aber irgendwie ist das ja schon machbar..

Die sind dort aufgewachsen. Kennen alles. Leben in ihren Möglichkeiten. Als Zugewanderter hast du es schwieriger. Du willst besser leben. Von dir wird dies auch erwartet. Aber eigentlich bist du (nackt) auch nur ein Mensch. Das wird oft vergessen.

ich glaube das schwierigste ist einfach in einem Job unterzukkommen, weil quase nichts aus Deutschland anerkannt wird und man alles neu studieren muss (wenn ich das so richtig verstanden habe..also wieder von vorne anfängt, dh man muss sein protugiesich so perfektionieren, dass man auch locker seite um seite lesen und zu 100% verstehen kann. Aber auch das sollte doch bei einem mehrmonatigen Aufenthalt machbar sein..gerade wen man dann nicht im Urlaub und am Strand sitzt, sondern sich mit seiner neuen "Familie" beschäftigt..

Es gibt Berufe, da brauchst du Befähigungen. Klar. Z.B als Arzt. Auch ein Schweißer darf auf Baustellen nicht schweißen, die irgendwie öffentlich finanziert sind, wenn er dafür keine Befähigung aus Brasilien hat. Aber in einer privaten Werkstatt oder Fabrik interessiert das niemanden. Zwei Dinge sind wichtig. 1. Gut in der Landessprache sprechen zu können und 2. Ein guter Lebenslauf, der dem Personalchef sofort zeigt, was du kannst. Dem interessiert nicht, was dein ehemaliger AG dir für ein Lügenzeugnis geschrieben hat, sondern nur was du kannst.

PS: bei mri steht so etwas ähnliches an..Frau hat Haus und Grund, Arbeitet in einem guten Job im KH und verdient nicht schlecht..aber heiraten um die Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen? eieiei ich weiss nicht ob mir das zutraue...einen Ring am Finger? ;-)

Ringe können sehr schön aussehen :wink:

PS: einen Arbeitgeber zu finden der sich um die Permanencia kümmert, ist quase auszuschliessen oder?


Das sollte auch nicht die Erwartung sein. Wenn du aber einen gefunden hast, dann kannst du dies auch "na hora" haben.
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4585
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 683 mal in 540 Posts

VorherigeNächste

Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]