Haftbefehl

Fragen zur Gesetzeslage in Brasilien, Einwanderungs-, Einfuhr- und Zollbestimmungen sowie Steuerfragen

Haftbefehl

Beitragvon 1983 » Do 24. Jan 2013, 15:18

Hallo

ich habe eine Story gehört und frage mich wirklich ob das geht. Ein deutscher ist verheiratet mit einer bras und diese haben 1 Kind. Sie leben in Brasilien er hat aufgrund der heirat die Aufenhaltsgenehmigung. Er wird aber in Deutschland wegen Betruges in ziemlich hoher Summe gesucht. Geht wohl um eine Summe von mehreren hundert tausend wenn nicht sogar Millionen €.

Von diesem Geld lebt die Familie wohl auch.

Er wird aber nicht abgeschoben, obwohl ein internationaler Haftebefehl läuft aufgrund der Tatsache das er Kind und verheiratet ist.

Jetzt will er die brasilianische Staatsangehörigkeit annehmen, weil irgendwann ja sein deutscher Reisepass ausläuft und dann wohl illegal im Land wäre.
Dies ist wohl nach 6? Jahren Ehe etc möglich.

Kann dieser Fall so stimmen? Wird man wirklich nicht ausgewiesen?

Kann man wirklich die brasilianische Staatsangehörigkeit annehmen? Wenn ja ab wann?
Benutzeravatar
1983
 
Beiträge: 48
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:48
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 5 mal in 5 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Haftbefehl

Beitragvon amazonasklaus » Do 24. Jan 2013, 15:43

Ja. Ein ähnlicher Fall war der Posträuber Ronnie Biggs. Nur dass er nicht die Staatsbürgerschaft angenommen hat, sondern im fortgeschrittenen Alter freiwillig nach England zurückgekehrt und in den Knast gegangen ist. Seine Story gibt es, meine ich, sogar als Film.

Betreibt der Typ vielleicht zufällig ein Restaurant/Pousada in Salvador/Barra und Valença?
"Em Portugal, de onde eu acabei de vir, o desemprego beira 20%, ou seja, um em cada quatro portugueses estão desempregados." -- Dilma Rousseff
Benutzeravatar
amazonasklaus
 
Beiträge: 2688
Registriert: So 27. Jan 2008, 15:12
Bedankt: 229 mal
Danke erhalten: 730 mal in 572 Posts

Re: Haftbefehl

Beitragvon frankieb66 » Do 24. Jan 2013, 15:53

1983 hat geschrieben:Kann man wirklich die brasilianische Staatsangehörigkeit annehmen? Wenn ja ab wann?

Ja, aber sooo einfach ist das auch nicht. Insbesondere nicht wenn man vorbestraft ist.

Naturalização comum

Caso o estrangeiro tenha interesse em se tornar um cidadão brasileiro deverá preencher os requisitos descritos no artigo 112 da Lei nº 6.815/80, e requerer esta modalidade junto ao Departamento de Polícia Federal mais próximo do local de residência, o qual, além de outras providências, certificará se o interessado sabe ler e escrever a língua portuguesa, considerada a sua condição.

Documentação exigida:

Requerimento devidamente datado e assinado pelo naturalizando;
Declaração de que deseja ou não traduzir ou adaptar o nome à língua portuguesa;
Cópia autenticada da cédula de identidade para estrangeiro permanente atualizada ou cópia autenticada do cartão de protocolo de pedido de carteira;
Cópia autenticada do CPF - Cadastro de Pessoa Física;
Comprovante de recolhimento da taxa no original (guia GRU) referente ao pedido de naturalização;
Atestado de antecedentes criminais expedido pela Secretaria de Segurança Pública dos Estados onde residiu nos últimos cinco anos, ou da Corregedoria, quando for o caso;
Cópia do recibo de entrega da última declaração de imposto de renda pessoa física ou da declaração anual de isento, se for o caso;
Certidão dos cartórios de distribuição de ações cíveis das comarcas onde residiu nos últimos cinco anos;
Certidão dos cartórios de distribuição de ações criminais das comarcas onde residiu nos últimos cinco anos;
Certidão negativa de ações cíveis, criminais e execuções fiscais da Justiça Federal dos Estados onde residiu nos últimos cinco anos;
Certidões do cartório de distribuição referente a protesto de títulos das comarcas onde residiu nos últimos cinco anos;
Certidão do cartório de distribuição referente a execuções fiscais das comarcas onde residiu nos últimos cinco anos;
Certidão negativa do Serviço de Proteção ao Crédito - SPC;

Atestados de antecedentes criminais expedidos pelos paises de nacionalidade e de origem, legalizados junto à repartição consular brasileira e traduzidos por tradutor público devidamente inscrito na Junta Comercial ou juramentado no Brasil, salvo dispensa prevista em ato internacional;

Cópia autenticada da última conta de água ou luz;
Cópia autenticada do contrato de locação ou escritura de compra e venda do imóvel onde reside e onde residiu nos últimos cinco anos;
Declaração, sob as penas da lei, de que não foi e não é indiciado em inquérito policial, não responde e não respondeu a processo criminal, e não sofreu condenação penal, no Brasil e no exterior, com firma reconhecida;
Cópia autenticada na íntegra do passaporte;
Declaração de ausências do Brasil, sob as penas da lei, especificando datas de saídas e chegadas no território nacional, com os respectivos destinos e motivos, com firma reconhecida;

Documento comprobatório de meio de subsistência, tais como:
a) Cópia autenticada, na íntegra, da carteira de trabalho - CTPS e cópia autenticada dos últimos três contra-cheques; ou,
b) Cópia autenticada do contrato de trabalho; ou,
c) Cópia autenticada do contrato social consolidado, quando for o caso, da empresa da qual é sócio ou cotista e Escritura Pública Declaratória de Renda ou Comprovante de retirada pro-labore; ou,
d) Cópia autenticada do Cartão do Imposto Sobre Serviços - ISS, bem como comprovante de seu recolhimento, se autônomo; ou,
e) Cópia autenticada de documento hábil comprovando a posse de bens suficientes à manutenção própria e da família.
Cópia autenticada da certidão de casamento com cônjuge brasileiro, se for o caso;
Cópia autenticada da certidão de nascimento do filho brasileiro, se for o caso; e
Realização do teste de português, devidamente assinado pelo naturalizando e atestado pela autoridade que o aplicou.

Outros documentos poderão ser solicitados, quando se julgar necessário.
Ressalta-se que todos os documentos expedidos no exterior deverão ser legalizados junto às autoridades consulares brasileiras no exterior, e traduzido por tradutor publico juramentado.

data/documents/storedDocuments/{334263AD-A534-4B0E-AD1D-363427828AB4}/{CCE1B0D5-D834-44DB-B9C7-64BB8D8877B5}/seta estrangeiros.gif Clique aqui para acessar o formulário de requerimento que deve ser impresso, datado e assinado pelo naturalizando.
Benutzeravatar
frankieb66
 
Beiträge: 3048
Registriert: Mo 2. Mär 2009, 11:36
Bedankt: 976 mal
Danke erhalten: 869 mal in 632 Posts

Re: Haftbefehl

Beitragvon BrasilJaneiro » Do 24. Jan 2013, 16:49

1983 hat geschrieben:Hallo

ich habe eine Story gehört und frage mich wirklich ob das geht. Ein deutscher ist verheiratet mit einer bras und diese haben 1 Kind. Sie leben in Brasilien er hat aufgrund der heirat die Aufenhaltsgenehmigung. Er wird aber in Deutschland wegen Betruges in ziemlich hoher Summe gesucht. Geht wohl um eine Summe von mehreren hundert tausend wenn nicht sogar Millionen €.

Von diesem Geld lebt die Familie wohl auch.

Er wird aber nicht abgeschoben, obwohl ein internationaler Haftebefehl läuft aufgrund der Tatsache das er Kind und verheiratet ist.

Jetzt will er die brasilianische Staatsangehörigkeit annehmen, weil irgendwann ja sein deutscher Reisepass ausläuft und dann wohl illegal im Land wäre.
Dies ist wohl nach 6? Jahren Ehe etc möglich.

Kann dieser Fall so stimmen? Wird man wirklich nicht ausgewiesen?

Kann man wirklich die brasilianische Staatsangehörigkeit annehmen? Wenn ja ab wann?


Der Strafrahmen des einfachen Betrugs beträgt gem. § 263 I StGB Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren. Die Verjährungsfrist beträgt gem. 78 III Nr. 4 StGB 5 Jahre hierfür. Gem. § 263 III StGB bleibt es bei schweren Betrug bei dieser Verjährung von 5 Jahren. Strafandrohungen für besonders schwere Fälle bleiben bei der Verjährungsfrist außer Betracht gem § 78 IV StGB. Die Strafqualifikation des § 263 V StGB führt zu einer längeren Verjährung, die gem. § 78 III Nr 3 StGB 10 Jahre beträgt. Dies ist der Fall, wenn der Beschuldigte gewerbsmäßig und als Mitglied einer Bande gehandelt hat.
Ich würde ihm raten Immobilien (hälfte auf ihn und hälfte auf die Ehefrau) und Gold(gut verbuddeln) zu kaufen und schnellstmöglich sich den deutschen Vollzugsbehörden zu stellen. Er kommt in Untersuchungshaft und wird wenn er Pech hat bis zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Bei guter Führung ist er nach 6 1/2 Jahren raus. Wahrscheinlich bekommt er weniger, wenn er vor Gericht geständig ist. Soll sagen, dass sein geraubtes Geld selbst von Banditen geraubt wurde. Wenn er wartet bis die brasilianischen Behörden ihn finden, dann wird er keine Ruhe mehr finden. Sie werden ihn immer wieder befragen, er wird sich immer melden müssen, darf keine längere Reisen unternehmen, brasilianische Gauner kommen ihn auf die Schliche und da eine Zustellanschrift vorhanden ist, bekommt er jedes Jahr Post von den Justizbehörden und Gläubigern und somit fängt die Verjährungsfrist wieder von vorne an. Es wird dann nie verjähren. Er wird nie wieder nach Deutschland können und seine Rente beantragen oder Hartz IV, wenn das Pulver verprasst ist. Hoffentlich hat er dann soviel, dass er bis zum Lebensende davon leben kann. Ich würde an seiner Stelle die Strafe auf einer Arschbacke absitzen und dann als freier Mensch nach Brasilien gehen. Immobilien und Gold sind dann wertvoller geworden.
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4607
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 50 mal
Danke erhalten: 688 mal in 544 Posts

Re: Haftbefehl

Beitragvon zagaroma » Do 24. Jan 2013, 18:01

Erinnert Ihr Euch an den Fall Cesare Battista?

Italienischer Terrorist und vierfacher Mörder (hat auch einen Juwelier während eines bewaffneten Raubüberfalls erschossen), geflohen erst nach Frankreich und dann nach Brasilien. In Italien wurde er in Abwesenheit zu lebenslänglicher Haft verurteilt.

In Brasilia wurde er erst mal verhaftet, war einige Zeit im Knast, Lula hat dann aber die Auslieferung verweigert und das brasilianische Verfassungsgericht hat diese Entscheidung bestätigt.

Battista wurde daraufhin freigelassen, lebt heute in Rio, hat die Perma und einen brasilianischen Pass und geniesst das Leben an der Copa Cabana.

Mal sehen wie lange, bis ihn ein italienisches Killerkommando findet, der Sohn des ermordeten Juweliers hat sowas im Fernsehen angedeutet.
before you abuse,
critizise or accuse
walk a mile in my shoes
Benutzeravatar
zagaroma
 
Beiträge: 1997
Registriert: Do 5. Mär 2009, 18:46
Wohnort: Olinda/Janga
Bedankt: 720 mal
Danke erhalten: 1218 mal in 658 Posts

Re: Haftbefehl

Beitragvon herrfranz » Do 24. Jan 2013, 18:22

1983 hat geschrieben:Er wird aber nicht abgeschoben, obwohl ein internationaler Haftebefehl läuft aufgrund der Tatsache das er Kind und verheiratet ist.

genau, dem Haftbefehl kann sich die Interpol auf den Bauch hauen

Jetzt will er die brasilianische Staatsangehörigkeit annehmen, weil irgendwann ja sein deutscher Reisepass ausläuft und dann wohl illegal im Land wäre.

wozu, mit dem Kind ist er ja vollkommen sicher, ausserdem kriegt er als vorbestrafter nicht mal ein Arbeitsvisum legal.
wenn sein Reisepass abläuft ist er weiterhin als Vater eines brasilianischen Kindes legal in Brasilien

Dies ist wohl nach 6? Jahren Ehe etc möglich.


das mit dem Kinderkriegen geht hier auch ohne 6 Jahre Ehe :oops:
Prost Mahlzeit :drinking:
AMAZONASREISEN, BETRIEBSBERATUNG, PERSONALAUSBILDUNG
http://iguanaturismo.webs.com/
skype: robertwolfgangschuster
Benutzeravatar
herrfranz
 
Beiträge: 484
Registriert: So 5. Aug 2012, 23:30
Wohnort: Manaus/AM, Boa VistaRR, Aracaju/SE, Goiania/GO, Palmas/TO
Bedankt: 63 mal
Danke erhalten: 73 mal in 56 Posts

Re: Haftbefehl

Beitragvon cabof » Do 24. Jan 2013, 21:19

Dieser Mensch wird per Haftbefehl gesucht weil er unter Verdacht steht, ein Betrüger zu sein. Solange er nicht verurteilt wurde ist er
auch nicht vorbestraft. Brasilien ist ein Rechtsstaat und prüft sehr wohl die int. Haftbefehle, wenn die Gründe nicht ausreichen und
nicht überzeugend sind, liefert Brasilien auch nicht aus. Selbst innerhalb der EU Staaten läuft so etwas nicht über den "kleinen Dienstweg" - aber wird zügiger behandelt. Ob ein Kind in BR zu haben einen 100%igen Auslieferungsschutz darstellt, weiß ich nicht.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 10060
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1421 mal
Danke erhalten: 1520 mal in 1275 Posts

Re: Haftbefehl

Beitragvon isis » Do 24. Jan 2013, 22:01

cabof hat geschrieben:Solange er nicht verurteilt wurde ist er auch nicht vorbestraft.


Ich nehme an, es handelt sich bei der erwähnten Person um diejenige,
die im Februar 2012 vom Landgericht Dresden (in Abwesenheit :wink: )
zu einer Gefängnisstrafe von 4 Jahren und 5 Monaten verurteilt wurde.
BFN-Benutzerkonto deaktiviert ab 01.07.2014
Benutzeravatar
isis
 
Beiträge: 214
Registriert: Di 14. Feb 2012, 18:18
Bedankt: 70 mal
Danke erhalten: 66 mal in 56 Posts

Re: Haftbefehl

Beitragvon herrfranz » Do 24. Jan 2013, 23:36

cabof hat geschrieben:Ob ein Kind in BR zu haben einen 100%igen Auslieferungsschutz darstellt, weiß ich nicht.

jaich kann da keinen Namen nennen, hab schon genug Klagen auf dem Hals, aber da gibt es Leute die Kinder nur aus diesem Grund adoptieren :oops:
Prost Mahlzeit :drinking:
AMAZONASREISEN, BETRIEBSBERATUNG, PERSONALAUSBILDUNG
http://iguanaturismo.webs.com/
skype: robertwolfgangschuster
Benutzeravatar
herrfranz
 
Beiträge: 484
Registriert: So 5. Aug 2012, 23:30
Wohnort: Manaus/AM, Boa VistaRR, Aracaju/SE, Goiania/GO, Palmas/TO
Bedankt: 63 mal
Danke erhalten: 73 mal in 56 Posts

Re: Haftbefehl

Beitragvon BrasilJaneiro » Fr 25. Jan 2013, 06:19

isis hat geschrieben:
cabof hat geschrieben:Solange er nicht verurteilt wurde ist er auch nicht vorbestraft.


Ich nehme an, es handelt sich bei der erwähnten Person um diejenige,
die im Februar 2012 vom Landgericht Dresden (in Abwesenheit :wink: )
zu einer Gefängnisstrafe von 4 Jahren und 5 Monaten verurteilt wurde.


Das wäre dann geschenkt. Mit Arbeit hätte er sich in 53 Monaten nicht das Geld gespart. :D
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4607
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 50 mal
Danke erhalten: 688 mal in 544 Posts

Nächste

Zurück zu Gesetze in Brasilien, Behörden, Zoll & Steuern


Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]