Hat Portugal Ähnlichkeit mit Brasilien?

Hier können BrasilienFreunde nach Herzenslust plaudern! Forum ist öffentlich einsehbar, bitte Nutzungsbedingungen beachten!

Hat Portugal Ähnlichkeit mit Brasilien?

Beitragvon brasillo » Fr 20. Jul 2007, 19:26

Sorry, aber ich weiß net wo so ein Thread reingehört.

Da es aber mehr oder weniger um Auswanderung geht, und ich mir noch besser im klaren sein muss, stelle ich euch diese Frage.

Ist Portugal eine abgespeckte Version von Brasilien?

Zählt mal bitte Ähnlichkeiten auf außer der Sprache natürlich :D

Vielen Dank, meine Freunde ... :D :wink:
Benutzeravatar
brasillo
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 26. Jun 2006, 03:35
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Africa » Fr 20. Jul 2007, 22:17

Hallo Brasillo, eigentlich ist Portugal nicht mit Brasilien vergleichbar. Selbst war ich 3 mal in Brasilien und lebe seit 6 Jahren in Lissabon. Portugal hat ca. 10-11 Mio. Einwohner, wobei davon 1 Mio Immigranten aus den verschiedensten Kolonien Portugals kommen. An erster Stelle Brasilianer, gefolgt von Caboverdianern, Angolanern und Moçambiquanern. Inzwischen zaehle ich zu meinem Freundeskreis, natuerlich neben Portugiesen, verschiedene Leute aus diesen Laendern.

Portugal hat einiges zu bieten, aber ist immernoch ein wahnsinnig rueckstaendiges Land (in Europa!). Das was ich von Brasilien mitbekommen habe erschien mir im Vergleich zu Portugal wahnsinnig modern, fast schon Amerikanisch. Portugal war mehrmals Weltherrscher, aber das beruhte meistens auf gnadenloser Ausbeutung und Raub, was man hier teilweise noch erlebt. Vielleicht war diese Mentalitaet/Einstellung ein Exportgut nach Brasilien? Extremer Nationalstolz und verblendete Eitelkeit erlebe ich hier taeglich. Soll es wohl auch in Brasilien geben.

Aufgrund der Einflusse von Uebersee (Afrika und Suedamerika) hat Portugal nicht viel europaeisches, was das ganze ziemlich spannend macht.

Dennoch: Jedem, der sich mit dem Gedanken beschaeftigt in Brasilien zu leben, empfehle ich eine Zeit in Lissabon zu wohnen. Vielleicht kommt der eine oder andere dann auch auf den Geschmack nach Cabo Verde, Moçambique oder Angola zu ziehen.

P.S.

Nunu, ein Portugiesischer Freund ist Graphik Designer und verdient in Luanda 6.000 US$+mehrere Fluege pro Jahr nach Portugal.

Gruss aus Lisboa
Africa
 
Beiträge: 485
Registriert: Fr 20. Jul 2007, 21:44
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Africa » Sa 21. Jul 2007, 14:17

aus einem anderen Forum hat geschrieben:Ob man mit Begriffen wie Arroganz, Parasitentum, Überheblichkeit, Egoismus pur, Gleichgültigkeit, Korruption Dummheit leben kann und es auch möchte .


Das hat jemand ueber Brasilien geschrieben. Bis auf Parasitentum trifft das meiner Meinung nach auch auf Portugal zu. Natuerlich darf man nicht verallgemeinern. Portugal ist immernoch das Schlusslicht Europas und das muss ja irgendwo herkommen. Was mich hier immer wieder fasziniert ist die Schere zwischen dem, was Leute verdienen und was Produkte am Ende kosten. Hier wird gerne ueberallesmoegliche gejammert, aber wenns darum geht etwas zu veraendern, will keiner anpacken. Und alles lauft weiter wie bisher. So wie ich das hier ueber Brasilianer mitbekommen habe, gibt es wohl ein Problem mit Kritikfaehigkeit. Portugiesen denken sie sind der Nabel der Welt, koennen das beim naeheren Nachfragen aber kaum begruenden.

In einem anderen Forum gibt es eine Liste mit Tipps fuer Leute, die evtl. nach Portugal auswandern wollen. Ich glaube in vielen Punkten kann man "Portugal" durch "Brasilien" ersetzen.

http://www.portugalforum.de/content/die ... al-17.html
Africa
 
Beiträge: 485
Registriert: Fr 20. Jul 2007, 21:44
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon brasillo » Sa 21. Jul 2007, 16:53

@Africa

Super, danke für die Infos. Scheinst ja beide Länder gut zu kennen.
Portugal reizt mich auch wenn es nicht so weit sein sollte , ich aber ich trotzdem ein wenig brasilianisches Flair erleben möchte. Finde es auch interessant das es nicht mit dem restlichen Europa verglichen werden kann.Das reizt mich auch. Nunja, ich werde wohl auch irgendwann mal vorbeischauen. Hoffe, in Lissabon kann ich dann unangemeldet eine nette Residencia finden (im Winter).

Beste Grüsse :wink:
Benutzeravatar
brasillo
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 26. Jun 2006, 03:35
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Beitragvon Africa » Sa 21. Jul 2007, 19:25

Ob man mit Begriffen wie Arroganz, Parasitentum, Überheblichkeit, Egoismus pur, Gleichgültigkeit, Korruption Dummheit leben kann und es auch möchte .


Da ich ja oben bereits behauptete, dass dies durchaus auch im starken Masse auf die Portugiesen zutrifft, kann ich vor einem Umzug nach Brasilien ruhig empfehlen in Lissabon mal ein 3-monatiges Praktikum zu machen, denn dies sind fuer viele Deutsche, die in Brasilien arbeiten und leben, wohl die Punkte , die einen verzweifeln lassen; neben der hohen Kriminalitaetsrate, die es hier sogut wie nicht gibt. Wenn man hier einigermassen mit den "Spielregeln" klar kommt, sollte man in Brasilien keine Probleme haben. Oder man erkennt fuer sich, dass es nichts fuer einen ist.

Ich finde deine Eingangsfrage ziemlich interessant und ich glaube die teilweise desolate Situation in Brasilien hat was mit der importierten Mentalitaet der Portugiesen zu tun. Vielleicht irre ich mich auch und es ist ein lateinamerikanisches Problem, wobei dann die Spanier in den anderen Laendern, falls es dort aehlich zugeht, mitverantwortlich waeren. Leider kann ich zu anderen suedamerikanischen Laendern nichts sagen. Mir kommt es manchmal nur so vor, dass Brasilien sich mit dem portugiesischen Urvirus infiziert hat und der sich dort hemmungslos ausbreiten konnte. Im Guten, wie im Boesen.

Gruesse aus Lisboa
Africa
 
Beiträge: 485
Registriert: Fr 20. Jul 2007, 21:44
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon BrasilJaneiro » So 22. Jul 2007, 09:26

Africa hat geschrieben:Hallo Brasillo, eigentlich ist Portugal nicht mit Brasilien vergleichbar. Selbst war ich 3 mal in Brasilien und lebe seit 6 Jahren in Lissabon. Portugal hat ca. 10-11 Mio. Einwohner, wobei davon 1 Mio Immigranten aus den verschiedensten Kolonien Portugals kommen. An erster Stelle Brasilianer, gefolgt von Caboverdianern, Angolanern und Moçambiquanern. Inzwischen zaehle ich zu meinem Freundeskreis, natuerlich neben Portugiesen, verschiedene Leute aus diesen Laendern.

Portugal hat einiges zu bieten, aber ist immernoch ein wahnsinnig rueckstaendiges Land (in Europa!). Das was ich von Brasilien mitbekommen habe erschien mir im Vergleich zu Portugal wahnsinnig modern, fast schon Amerikanisch. Portugal war mehrmals Weltherrscher, aber das beruhte meistens auf gnadenloser Ausbeutung und Raub, was man hier teilweise noch erlebt. Vielleicht war diese Mentalitaet/Einstellung ein Exportgut nach Brasilien? Extremer Nationalstolz und verblendete Eitelkeit erlebe ich hier taeglich. Soll es wohl auch in Brasilien geben.

Aufgrund der Einflusse von Uebersee (Afrika und Suedamerika) hat Portugal nicht viel europaeisches, was das ganze ziemlich spannend macht.

Dennoch: Jedem, der sich mit dem Gedanken beschaeftigt in Brasilien zu leben, empfehle ich eine Zeit in Lissabon zu wohnen. Vielleicht kommt der eine oder andere dann auch auf den Geschmack nach Cabo Verde, Moçambique oder Angola zu ziehen.

P.S.

Nunu, ein Portugiesischer Freund ist Graphik Designer und verdient in Luanda 6.000 US$+mehrere Fluege pro Jahr nach Portugal.

Gruss aus Lisboa



Portugal ist wie England immer noch am Glauben, sie seien Weltmacht. Dabei sind beide Länder nichts mehr. Kolonien sind so gut wie weg aber der Zuzug ehemaliger Skalvenarbeiter aus diesen Territorien ist groß und belastet die Länder enorm. Genauso verbindet Brasilien mit Portugal (außer die Sprache) nichts mehr. Die einzigen portugiesischen Überreste in Brasilien sind entweder mit Negern vermischt oder glänzen durch ihr vorstehendes Gebiß. Inzucht war bei den portugiesischen Königen (Peter III und Maria I) schon eingebürgert. Geleistet haben die Portugiesen bis auf Ausbeutung von Land und Menschen nichts. Da waren die italienischen und deutschen Einwanderer fleißiger und wirkungsvoller. Wenn es diese große Korruption in Brasilien nicht gäbe (was ja bekanntlich von den Portugiesen stammt), dann würde dieses Land blühen und alle Einwohner würden von dem Reichtum des Landes leben können. Ich hoffe ja, daß Brasilien vielleicht einmal eine Regierung hat, die ihre eigene faire Wirtschaftsstruktur aufbaut und die Ausbeuter aus Amiland, Angelland und Franzenland zum Teufel jagt. Portugiesen haben ja nix mehr zu kamellen, dafür hat ja schon Maria I auf dem Wiener Kongreß gesorgt. Da wurde um den Erhalt der Macht das Imperium an das Kapital Englands verkauft, um Napoleon entfliehen zu können.
Kulturell hat Portugal Brasilien auch nichts gebracht bzw. hinterlassen. Spricht man von der brasilianischen Küche, dann schwärmen alle von der Cozinha Baiana. Auch Japaner und Araber haben mehr kulinarisches ins Land gebracht, als die dämlichen Portugiesen. Musik ohne Schwarze ist wie im Amiland nicht vorstellbar. Reisen Europäer nach Rio/Brasilien, dann wollen sie Negras und Mulatas vernaschen. Wenn man heute von Brasilien spricht, dann bestimmt nicht mehr im Zusammenhang mit Portugal.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4579
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 678 mal in 537 Posts

Beitragvon brasillo » So 22. Jul 2007, 16:48

" Reisen Europäer nach Rio/Brasilien, dann wollen sie Negras und Mulatas vernaschen. "

Das ist auch eine Form von übelster Ausbeutung. Denn der Kapitalsimus nutzt die Armut aus. Geld verdirbt bei vielen den Charackter.
Benutzeravatar
brasillo
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 26. Jun 2006, 03:35
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Beitragvon BrasilJaneiro » So 22. Jul 2007, 17:02

brasillo hat geschrieben:" Reisen Europäer nach Rio/Brasilien, dann wollen sie Negras und Mulatas vernaschen. "

Das ist auch eine Form von übelster Ausbeutung. Denn der Kapitalsimus nutzt die Armut aus. Geld verdirbt bei vielen den Charackter.


Da hast du vollkommen Recht. Aber es ist nun einmal so. Wer will dies ändern?
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4579
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 678 mal in 537 Posts

Beitragvon brasillo » So 22. Jul 2007, 17:25

BrasilJaneiro hat geschrieben:
brasillo hat geschrieben:" Reisen Europäer nach Rio/Brasilien, dann wollen sie Negras und Mulatas vernaschen. "

Das ist auch eine Form von übelster Ausbeutung. Denn der Kapitalsimus nutzt die Armut aus. Geld verdirbt bei vielen den Charackter.


Da hast du vollkommen Recht. Aber es ist nun einmal so. Wer will dies ändern?


Eigentlich wollen wir ja nicht so weit vom Thema abschweifen.
Aber wie wär es einfach mal selbst erkennen das es nicht in Ordnung ist und ein wenig mehr moralischer denken? Menschen aus kapitalitischen Gesellschaften sind oftmals sehr egoistisch und sind nur zum eigenen Wohl aus. Auch zur Kenntnisnahme das man andere Seelen damit vielleicht zerstört. Es darf nicht so weit kommen, dass sich ein Sextourist als Opfer einer egoistischen Welt sieht und als Ausgleich selbst Ausbeutung betreibt.

Ok, machen wir weiter mit Portugal meine leben Freunde.
Benutzeravatar
brasillo
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 26. Jun 2006, 03:35
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Beitragvon BrasilJaneiro » So 22. Jul 2007, 17:27

brasillo hat geschrieben:
BrasilJaneiro hat geschrieben:
brasillo hat geschrieben:" Reisen Europäer nach Rio/Brasilien, dann wollen sie Negras und Mulatas vernaschen. "

Das ist auch eine Form von übelster Ausbeutung. Denn der Kapitalsimus nutzt die Armut aus. Geld verdirbt bei vielen den Charackter.


Da hast du vollkommen Recht. Aber es ist nun einmal so. Wer will dies ändern?


Eigentlich wollen wir ja nicht so weit vom Thema abschweifen.
Aber wie wär es einfach mal selbst erkennen das es nicht in Ordnung ist und ein wenig mehr moralischer denken? Menschen aus kapitalitischen Gesellschaften sind oftmals sehr egoistisch und sind nur zum eigenen Wohl aus. Auch zur Kenntnisnahme das man andere Seelen damit vielleicht zerstört. Es darf nicht so weit kommen, dass sich ein Sextourist als Opfer einer egoistischen Welt sieht und als Ausgleich selbst Ausbeutung betreibt.

Ok, machen wir weiter mit Portugal meine leben Freunde.


Ist doch auf der ganzen Welt so. Auch in Portugal, um wieder auf dieses Thema zu kommen. Da unterscheidet sich keine Nation von der Anderen.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4579
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 678 mal in 537 Posts

Nächste

Zurück zu Plauderecke

 


Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

fabalista Logo

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]