Hauskauf - caixa economica

Tipps zum Erwerb, Verkauf, Vermietung von Häusern, Wohnungen oder Grundstücken in Brasilien (KEINE IMMOBILIEN-ANGEBOTE) sowie Infos zu Bau, Umbau, Ausbau und Renovierung

Hauskauf - caixa economica

Beitragvon Cuco » Mo 14. Feb 2005, 11:28

Oi,

gesetzt folgenden Fall:

Ich wollte ein Haus für 60.000 R$ kaufen...50.000,- hätte ich schon...ich müsste also noch 10.000,- R$ aufnehmen...

Ich hörte, daß es in Br bei der caixa economica "Baukredite" zu vergünstigten Konditionen vergibt...ähnlich wie in D...

Weiß jemand wie das Ganze funktioniert (z.B. Zinsen/ Tilgung)...

Eine monatliche Belastung bis 400 R$ wäre möglich...

Wie lange brauche ich um das Ganze abzubezahlen...

Bei der Zinseszinsrechnung habe ich damals in der Schule leider nicht gut genug aufgepasst ... :lol: :lol: :lol:

Até

Cuco
Benutzeravatar
Cuco
 
Beiträge: 272
Registriert: So 28. Nov 2004, 20:10
Wohnort: Ostfildern
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Lemi » Mo 14. Feb 2005, 12:14

Oi Cuco,

wahrscheinlich unterliegst du hier einem kleinem Irrtum (muss aber nicht sein !) ...............

Mit Baukredit der CEF ist normalerweise gemeint, dass du deinen FGTS (fundo de garatia por tempo de serviço) für Bau oder Kauf einer Immobilie verwenden kannst.

Der FGTS ist normalerweise ein Konto, dass dein AG bei der CEF einrichtet, wo er verpflichtet ist, jeden Monat 8% deines Bruttolohnes einzuzahlen. Das Geld wird dort recht ordentlich verzinst - du kommst aber nicht ran, da es eine Art Vorsorge darstellen soll. Einige der Möglichkeiten dieses Geld zu nutzen, sind wie schon gesagt Immo-Erwerb (nur zur Eigennutzung), Kündigung durch AG oder auch Eintritt in die Rente.

Bei Kündigung durch den AG ist dieser verpflichtet, den eingezahlten Betrag um 40% aufzustocken (Strafe für Kündigung !) ......... gilt aber nur bei "sem justa causa".

Mal ne Gegenfrage:

Warum nimmst du die 10.000 R$ (=3.000 Euro) Kredit nicht bei einer dt. Bank und transferierst das Geld anschliessend nach BRA ? Die dt. Zinsen sind doch im Moment 1000 mal attraktiver !
Man sieht sich,
In der Unterschicht
Benutzeravatar
Lemi
 
Beiträge: 2255
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 21:23
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 44 mal
Danke erhalten: 116 mal in 65 Posts

Beitragvon Cuco » Mo 14. Feb 2005, 16:20

Hi Lemi,

ist ja nicht für mich, sondern für meine Schwiegermutter...

Wie hoch liegen denn die Zinsen (für Immobilienerwerb) z.zT. ???

Meine sogra meinte so bei 10 % p.a. ...ich dachte eigentlich eher bei 10 % pro Monat...

Aber das mit dem fundo de garantia ist interessant ...manche meiner Verwandten lassen sich gelegentlich kündigen (um da ran zu kommen) und wieder einstellen... 8)

Até

Cuco
Benutzeravatar
Cuco
 
Beiträge: 272
Registriert: So 28. Nov 2004, 20:10
Wohnort: Ostfildern
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Beitragvon Lemi » Mo 14. Feb 2005, 16:58

Hi Cuco,

ich hab mal bei meiner Bank (Itaú) eine Online-Simulation für eine Baufinanzierung gemacht.

Dabei bin ich davon ausgegangen, dass ich 10.000 R$ über 2 Jahre lang finanzieren will ......... also rund 400 R$ pro Monat wie du schriebst.

Folgender Zins wurde errechnet:

Zinssatz: 12,00% pro Jahr
Inflationsausgleich: 0,1880 % pro Monat

Summa summarum ca. 14,3% pro Jahr.
Man sieht sich,
In der Unterschicht
Benutzeravatar
Lemi
 
Beiträge: 2255
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 21:23
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 44 mal
Danke erhalten: 116 mal in 65 Posts

Beitragvon Trem Mineiro » Mo 14. Feb 2005, 23:48

Hallo Lemi

Die ~14 % klingen ja nicht nach viel, wenn ich die Klagen der Industrie höre, die bei geförderten Investitionskrediten durchschnittlich 33 % p.a. bezahlen.
Ist dieser diskutierte Baukredit, ein besonders geförderter Kredit denn normalerweise sind die Guthabenzinsen für Kurzanlagen schon höher?

Manfred
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Zinseszins...

Beitragvon Cuco » Di 15. Feb 2005, 13:44

Hi lemi,

10.000,- R$ in ca. 2 Jahren mit 400,- R$ im Monat...aber wo bleiben die Zinsen... :roll:

Hast Du etwa genauso schlecht bei der Zinseszins-Rechnung aufgepasst wie ich ???

:D :D :D

In D schliesst man doch solche Verträge ab, wie z.B. 5% Zinsen und 1% Tilgung p.a. (mit der Option zu Sondertilgungen)...

Müsste in Br doch so ähnlich funktionieren, oder ??? :roll:

Cuco
Benutzeravatar
Cuco
 
Beiträge: 272
Registriert: So 28. Nov 2004, 20:10
Wohnort: Ostfildern
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Beitragvon Trem Mineiro » Di 15. Feb 2005, 14:27

Oi Cuco

Das ist eben brasilianisch. Der brasilianische Staat zahlt auch seit Jahren mehr oder wenig pünktlich seine Zinsen, zahlt aber nie sein geliehenes Kapital zurück. Man hofft wohl, dass die Kreditgeber das irgendwann vergessen.

Gruß

Manfred

PS.: das war jetzt gemein von mir, unter Lula hat Basilien zum ersten Mal auch seine Schulden reduziert. Angesichts der Gesamtschuldensumme war das nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber politisch ein Signal
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Noch mal drüber nachgedacht...

Beitragvon Cuco » Di 15. Feb 2005, 16:32

Hab´ noch mal drüber nachgedacht...

10.000,- RS bei unverschämten 20 % Zinsen...

monatl. Belastung 400,- R$ = 4.800,- R$ p.a.

1. Jahr 2.000,- R$ Zinsen / 2.800,- R$ Tilgung

2. Jahr (Restbetrag 7.200,-) 1.440,- Zinsen / 3.360.- Tilgung

3. Jahr (Restbetrag 3.840,-) 768,- Zinsen/ 4.032,- Tilgung

...also wäre der Betrag in knapp 3 Jahren abbezahlt...

Bei monatl. gleichbleibender Belastung werden die Zinsen immer niedriger und die Tilgung höher...

Allerdings müsste ich das Ganze wohl Monatsweise herunterrechnen, anstatt auf´s Jahr...

Dachte immer da gibt´s irgendeine Formel... :roll:

Até

Cuco
Benutzeravatar
Cuco
 
Beiträge: 272
Registriert: So 28. Nov 2004, 20:10
Wohnort: Ostfildern
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Beitragvon Trem Mineiro » Di 15. Feb 2005, 17:57

Hallo Cuco

Bei 10.000 Grundschuld und einem festen Rückzahlungsbetrag 400 und bei 20 % Zinsen auf die Restschuld brauchst du 32 Monatsraten um die Schuld zurückzuzahlen. Bis dahin hast du auch rund 3.060 an Zinsen gezahlt, das sind dann praktisch 30 % über die Gesamtlaufzeit.

Ich habe dafür eine Exceltabelle, die immer die monatlichen Zinsen ermittelt, die Abtragung errechnet und die neue Restschuld vorgibt. Mit dem Betrag geht’s dann von neuem los, bis du auf Restschuld 0 bist.

Da gibt’s sicher auch ne Formel für. Die Brasis haben da diesen Jurasic-HP Rechner, der hat die Formel drin, aber kennen tut die keiner.

Manfred

Wenn du willst kann ich dir das Excel-Sheet schicken, ist variabel
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Beitragvon Bagi » Di 15. Feb 2005, 19:18

Oi Cucu,

Bankgeschäfte in Brasilien sind so undurchsichtig und schwer nachzuvollziehen wie die meisten bürokratischen Belange in Brasilien.

An Deiner Stelle würde ich in Deutschland ein Kleinkredit aufnehmen. Der Zinssatz liegt bei einer guten Bank bei ca. 7%. Wenn Du also 3.500,00 Euro aufnimmst, zahlst Du bei einer Laufzeit von 36 Monaten ein bisschen mehr als 100 Euro monatlich. Am Ende hast Du dann ungefähr 3.900,00 Euro an die Bank zurückgezahlt.

Aber es ist schon richtig, dass in Brasilien die Caixa die günstigsten Kredite für Immobilien gibt. Der Zinssatz liegt je nach Art des Kredites zwischen 5,5% und 12% p.a.. Es werden auch Kredite ohne den FGTS angeboten. Zielgruppe der Caixa sind die Geringverdiener. Der Kreditumfang beläuft sich normalerweise auf max. 80.000R$ bei einer Laufzeit von 20 Jahren. Allerdings darf das Familieneinkommen eine max. Höhe nicht überschreiten. Deshalb könnte ich mir vorstellen, dass es unter umständen gar nicht gehen würde, dass Deine Schwiegermutter einen Kredit bei dieser Bank bekommen würde welcher von einem "Gringo" getilgt wird.
Wie auch immer, allein die Beantragung des Kredits mit all dem Papierkram, Bescheinigungen, etc. wäre für mich ein Grund den Kredit in Deutschland aufzunehmen. Abgesehen weiß man ja auch nicht wie sich der Real entwickelt. Zu Deinem Gunsten oder Ungunsten.

Für die brasilianische Mittelklasse wurde übrigens der Kreditumfang erhöht. Das Immobilienobjekt darf nun einen Wert von 350.000R$ haben (früher 300.000R$) bei einem Finanzierungsumfang von 245.000R$ (früher 150.000R$). Das Ganze gibt es dann für 12% p.a. Aber das dürfte selbst für die meisten der Mittelklasse happig sein. Ein Kredit über 245 Tausend und einer Laufzeit von 10 Jahren bedarf dann einer monatlichen Tilgung von ca. 3500R$!
Bis dann
Bagi
Benutzeravatar
Bagi
 
Beiträge: 364
Registriert: So 28. Nov 2004, 16:11
Wohnort: São Paulo
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nächste

Zurück zu Immobilien - Tipps

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]