Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Alles über Brasilien aus der internationalen Presse (Beiträge bitte max. anreissen, unbedingt die Quelle verlinken sowie ein eigenes kurzes Statement abgeben).

Re: Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Beitragvon rave_66 » So 19. Apr 2009, 21:51

Ich kenne auch beide "Spezies", die von Christian geschilderten und auch die von Dietmar.
Nenne diese mal beim Namen in Kategorien unterteilt:

Kat.1:
Da sind die Cachaceiros, die 100-vergonhas, die an so ein Objekt kommen. Es nach ein paar Tagen verkaufen.
Einen draufmachen und "Freunde" einladen. Nach 2 Tagen zurückkehren in ihre Favela.
Aber egal, man kennt ja nichts anderes und hatte eine zumindest gute Zeit.
Kat.2:
Und dann gibts es da die wirklich Bedürftigen, die sich über so ein Angebot richtig freuen.
Und es auch nutzen. Die etwas davon haben. Das finde ich dann gut.
Kat.3:
Und dann sind da noch die Dritten. Die Unerkannten, die sich so einen Vorteil erschleichen
aus Profitgier. Untervermieten. Ausbauen, ggf. verkaufen. Oder an GR's vermieten...

Aus meiner Sicht müsste dieser "Markt" besser kontrolliert werden. Ist aber leider nicht möglich.
Oder nicht gewollt. Eigentum dürfte halt erst nach mindestens 8-10 Jahren entstehen.
Bezahlen: Jedenfalls ja. 50-100 Reais im Monat.
Im Gegenzug würde ich für Bedürftige nach Zahlung ggf. Lebensmittel verteilen.

Der derzeitige Stand ist halt eher eine Motivation für die nicht Bedürftigen.
Die Kat 1 und 3 dürften zusammen leider die absolute Mehrheit haben!

Aus der geplanten Inestitionssumme dividiert durch die Anzahl ergibt sich ein Wert pro Objekt von
15 T BRL. Ist dann halt eine "favela moderna", aber bleibt ein muquifo.

Will mit meiner Aussage keinen angreifen. Ist meiner persönliche Ansicht.
Kenne auch das Leuchten in Kinderaugen, wenn's geklappt hat. Leider zu selten.
Und so wirds leider auch bleiben.

VG rave_66
Trabalho não mata. Mas vagabundagem nem cansa.
Benutzeravatar
rave_66
 
Beiträge: 223
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 11:33
Wohnort: Hofheim
Bedankt: 4 mal
Danke erhalten: 28 mal in 14 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Beitragvon starglider » Mo 20. Apr 2009, 18:03

ManausTip hat geschrieben: Vielleicht wäre es besser die Leute auch mal nur mit Baumatrial zu unterstützen.
Der Ziment in Manaus kostet 22,50 und der m3 Kies 150 Reais das ist teurer wie in Deutschland.
Gruss Jürgen http://www.pousada-manaus.de/partner_de.htm


Zement ist in Brasilien tatsächlich teurer als in Deutschland?? :shock:
Benutzeravatar
starglider
 
Beiträge: 12
Registriert: So 19. Apr 2009, 20:57
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Beitragvon dimaew » Mo 20. Apr 2009, 18:35

Ja, Zement ist teurer, auch hier im Staat Sao Paulo. Habe teilweise 50,00 Reais für einen 25kg-Sack bezahlt.

Aber frag mich jetzt bitte keiner wieso. Ich habs auch bezahlt, weil ich den Zement brauchte und nicht gefragt, wieso der teurer als in Deutschland ist.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Beitragvon ptrludwig » Mo 20. Apr 2009, 19:09

dimaew hat geschrieben:Ja, Zement ist teurer, auch hier im Staat Sao Paulo. Habe teilweise 50,00 Reais für einen 25kg-Sack bezahlt.

Aber frag mich jetzt bitte keiner wieso. Ich habs auch bezahlt, weil ich den Zement brauchte und nicht gefragt, wieso der teurer als in Deutschland ist.

Warum ist der wohl teurer, weil er bevor du ihn kaufst hundert mal mit den Händen hin und her bewegt wird. Die das machen sind zwar nicht die gut Verdiener aber Kleinvieh macht auch Mist.
Da Brasilien seine Märkte durch hohe Zölle weitgehend abgeschottet hat, besteht auch keine Notwendigkeit an den Preisen etwas zu ändern.
ptrludwig
 
Beiträge: 738
Registriert: Do 4. Okt 2007, 13:15
Bedankt: 259 mal
Danke erhalten: 132 mal in 101 Posts

Re: Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Beitragvon Hebinho » Mo 20. Apr 2009, 20:46

dimaew hat geschrieben:Ja, Zement ist teurer, auch hier im Staat Sao Paulo. Habe teilweise 50,00 Reais für einen 25kg-Sack bezahlt.

Aber frag mich jetzt bitte keiner wieso. Ich habs auch bezahlt, weil ich den Zement brauchte und nicht gefragt, wieso der teurer als in Deutschland ist.


Wie bitte? :shock:

Letzte Woche hier 25 kg "Montes Claro", langsam aushaertender (bekommt hinterher eine blaugruenliche Oberflaeche) R$ 19,95 und der Haendler hatte sich entschuldigt, dass er von 17,95 um 2 Reais erhoehen musste, weil die Lieferanten aufgeschlagen hatten.
Benutzeravatar
Hebinho
 
Beiträge: 1046
Registriert: Di 24. Feb 2009, 02:36
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 128 mal in 97 Posts

Re: Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Beitragvon dimaew » Mi 22. Apr 2009, 02:32

Zum Thema "Minha Casa, Minha Vida" gibt es einen aktuellen Artikel in der Folha Online:
http://www1.folha.uol.com.br/folha/dinheiro/ult91u554019.shtml.

Danach gibts da aber nichts umsonst, selbst die Menschen, die maximal drei Mindestgehälter verdienen, müssen eine Mindestrate von 50,00 R$ im Monat zahlen (über 10 Jahre). Und für Besserverdiener gibt es lediglich Zinsvergünstigungen.
Geplant ist nach Aussage der Präsidentin der Caixa Económica Federal, die ersten Häuser aus dem Programm in acht bis zwölf Monaten "zu liefern".
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Beitragvon Bastos » Mi 22. Apr 2009, 07:49

Zahlen hier in Rio zur Zeit für 50 KG Cimento CPII von Holcim 19,40 R$ inkl. Lieferung an Baustelle,
komisch, das es solche Differenzen gibt?
Gruss Bastos
Diskutiere nicht mit dem Idioten,denn er zieht dich auf sein Niveau
und schlaegt dich dort mit seiner riesigen Erfahrung.
Benutzeravatar
Bastos
 
Beiträge: 432
Registriert: So 28. Sep 2008, 11:53
Bedankt: 135 mal
Danke erhalten: 49 mal in 38 Posts

Re: Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Beitragvon starglider » Mi 22. Apr 2009, 11:18

Selbst wenn die preise im durchschnitt also nicht ganz so teuer sind wie angegeben, ist es für die einheimische bevölkerung immer noch eine zu grosse preisliche belastung. Selbst wenn sie also motiviert sind (oder natürlich gar nicht anders können) selber zu bauen, ist meist das geld selbst für basics knapp. :(
Benutzeravatar
starglider
 
Beiträge: 12
Registriert: So 19. Apr 2009, 20:57
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Beitragvon rwschuster » Mi 22. Apr 2009, 14:23

starglider hat geschrieben:Selbst wenn die preise im durchschnitt also nicht ganz so teuer sind wie angegeben, ist es für die einheimische bevölkerung immer noch eine zu grosse preisliche belastung. Selbst wenn sie also motiviert sind (oder natürlich gar nicht anders können) selber zu bauen, ist meist das geld selbst für basics knapp. :(

Nein, da hast du nicht recht. In Brasilien lebt die Familie gemeinsam, da lebt nicht jeder getrennt für sich. Zum Beispiel.
der Mann ist Maurer, verdient 800.00
die Frau macht Salgados, Manicure, Faxina, wie es halt anfällt: 400.00
der Sohn macht in Abenkurs die Oberstufe (2º grau) arbeitet als Gehilfe für den Vater 400.00
die Tochter studiert in der Unterstufe (1º grau)verkauft Parfum, Revistas, Bijoutaria... 300.00
der Jüngste studiert in der Unterstufe (1º grau), bewacht Autos, sammelt Bierdosen, ... 100.00
Die Grossmutter hat schon ihre Rente 480.00
die Schwester des Mannes wohnt ao favor und hat als Empregada 600.00
Die Alimente für ihre 3Kinder bringen 330.00
Bolsa Familia 240.00

Total 3 650.00 R$

Das ist eine ganz normale Familie der absoluten Unterschicht. Die können sich mehr leisten als ein deutscher Aleinverdiener der den ganzen Kind und Kegel (als Kegel wurden bei den Landsknechten die Nebenfrauen und unehelichen Kinder bezeichnet, der Florian Geyer hatte 4) erhalten muss
Noch etwas. die brauchen keine CEF, die Bauen sich ihr Haus am Wochenende selber. :ola2:
Und noch etwas ganz Wichtiges: Mutirão
Wenn der Nachbar baut, bauen alle mit, ind wenn man selber wen braucht kommen die Nachbarn.


PS.:Der einzige Nachteil: jeder kenn jeden und alle wissen alles, und was sie nicht genau wissen erfinden sie. vox populi, vox diaboli, fofoca e gostoso. Ist eigentlich wie in diesem Forum hehehe, ich kanns nicht lassen :muahaha:
Prost Mahlzeit, Sachen gibts dies garnicht gibt
Skype''' robertwolfgangschuster
Benutzeravatar
rwschuster
 
Beiträge: 2233
Registriert: Do 29. Jun 2006, 21:30
Wohnort: Manaus, Goiania, Aracaju ... hussa, ich geb die Stiefel ab
Bedankt: 255 mal
Danke erhalten: 133 mal in 117 Posts

Re: Internationale Investoren haben Brasilien im Visier

Beitragvon Heinzinho » Mi 22. Apr 2009, 15:02

Das ist aber das beste Szenario das du beschreibst ich kenne sechsKöpfige Familien die von einem Salario leben und andere im Hinterland des Nordosten vo 30 Reais in der Woche .
Benutzeravatar
Heinzinho
 
Beiträge: 47
Registriert: So 6. Jul 2008, 14:25
Bedankt: 7 mal
Danke erhalten: 2 mal in 2 Posts

Vorherige

Zurück zu Presse: Aktuelle Mitteilungen

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]