Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Tipps zum Erwerb, Verkauf, Vermietung von Häusern, Wohnungen oder Grundstücken in Brasilien (KEINE IMMOBILIEN-ANGEBOTE) sowie Infos zu Bau, Umbau, Ausbau und Renovierung

Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Beitragvon Revillo » Fr 19. Nov 2010, 15:02

Hallo, ich bin kurz vor dem Abschluss eines Appartamentkaufs. Verkäufer ist eine Privatperson. Zwischengeschaltet ist ein Makler. Makler-Registernummer habe ich. Wie wickle ich am Sichersten den Immobilienkauf ab? Kann ich mich auf einen Notar vor Ort verlassen, dass alles korrekt abläuft und ich kein Risiko eingehe? Klären die Notare sämtliche Gefahren (Steuerschulden, etc. des Verkäufers) ab? Wie ist der genaue Ablauf? Ich weiss, das schon viele Berichte im Forum vorhanden sind. Möchte mich trotzdem nochmals vergewissern, damit ich in keine Gefahr laufe. Vielen, vielen Dank für Eure Bemühungen. Beste Grüsse
Benutzeravatar
Revillo
 
Beiträge: 45
Registriert: Sa 2. Okt 2010, 22:00
Bedankt: 6 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Beitragvon dimaew » Fr 19. Nov 2010, 16:49

Revillo hat geschrieben:Hallo, ich bin kurz vor dem Abschluss eines Appartamentkaufs. Verkäufer ist eine Privatperson. Zwischengeschaltet ist ein Makler. Makler-Registernummer habe ich. Wie wickle ich am Sichersten den Immobilienkauf ab? Kann ich mich auf einen Notar vor Ort verlassen, dass alles korrekt abläuft und ich kein Risiko eingehe? Klären die Notare sämtliche Gefahren (Steuerschulden, etc. des Verkäufers) ab? Wie ist der genaue Ablauf? Ich weiss, das schon viele Berichte im Forum vorhanden sind. Möchte mich trotzdem nochmals vergewissern, damit ich in keine Gefahr laufe. Vielen, vielen Dank für Eure Bemühungen. Beste Grüsse


Der Notar ist nur für die reine Kaufvertragsbeurkundung verantwortlich. Für alles andere bist Du selbst verantwortlich, also zu allen Themen sogenannte certidões negativos vorlegen lassen.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Beitragvon Revillo » Fr 19. Nov 2010, 16:58

dimaew hat geschrieben:
Revillo hat geschrieben:Hallo, ich bin kurz vor dem Abschluss eines Appartamentkaufs. Verkäufer ist eine Privatperson. Zwischengeschaltet ist ein Makler. Makler-Registernummer habe ich. Wie wickle ich am Sichersten den Immobilienkauf ab? Kann ich mich auf einen Notar vor Ort verlassen, dass alles korrekt abläuft und ich kein Risiko eingehe? Klären die Notare sämtliche Gefahren (Steuerschulden, etc. des Verkäufers) ab? Wie ist der genaue Ablauf? Ich weiss, das schon viele Berichte im Forum vorhanden sind. Möchte mich trotzdem nochmals vergewissern, damit ich in keine Gefahr laufe. Vielen, vielen Dank für Eure Bemühungen. Beste Grüsse


Der Notar ist nur für die reine Kaufvertragsbeurkundung verantwortlich. Für alles andere bist Du selbst verantwortlich, also zu allen Themen sogenannte certidões negativos vorlegen lassen.


Hello, besten Dank! Kann nicht der Anwalt alles für mich machen, damit es auch einwandfrei und risikolos abläuft? Er kann doch auch die sogenannten certidoes negativos prüfen, die Vertragsklauseln überprüfen, etc.?
Benutzeravatar
Revillo
 
Beiträge: 45
Registriert: Sa 2. Okt 2010, 22:00
Bedankt: 6 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Beitragvon Itacare » Fr 19. Nov 2010, 17:02

Die Anwälte haben in der Regel hieb- und stichfeste Kaufverträge fertig in der Schublade liegen und prüfen auch ob irgendwelche Belastungen oder Rechte Dritter vorliegen.
Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 4537
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 746 mal
Danke erhalten: 1061 mal in 752 Posts

Folgende User haben sich bei Itacare bedankt:
Revillo

Re: Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Beitragvon dimaew » Fr 19. Nov 2010, 17:46

Itacare hat geschrieben:Die Anwälte haben in der Regel hieb- und stichfeste Kaufverträge fertig in der Schublade liegen und prüfen auch ob irgendwelche Belastungen oder Rechte Dritter vorliegen.


Genau das ist die Aufgabe des Anwaltes in dem Zusammenhang. Allerdings ist es auch dann noch nicht völlig risikolos, denn es gibt ja "Belastungen", die in keinem Register stehen, wie etwa die usucapião. Da hilft es nur, entweder selbst vor Ort nach zu schauen oder jemnden, dem man vertraut (das kann auch der Anwalt sein), zu bitten, sich ein Bild zu machen.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Beitragvon Revillo » Sa 20. Nov 2010, 23:02

dimaew hat geschrieben:
Itacare hat geschrieben:Die Anwälte haben in der Regel hieb- und stichfeste Kaufverträge fertig in der Schublade liegen und prüfen auch ob irgendwelche Belastungen oder Rechte Dritter vorliegen.


Genau das ist die Aufgabe des Anwaltes in dem Zusammenhang. Allerdings ist es auch dann noch nicht völlig risikolos, denn es gibt ja "Belastungen", die in keinem Register stehen, wie etwa die usucapião. Da hilft es nur, entweder selbst vor Ort nach zu schauen oder jemnden, dem man vertraut (das kann auch der Anwalt sein), zu bitten, sich ein Bild zu machen.



Hi, was versteht man unter usucapiao und was sind die entsprechenden Risiken? Vielen Dank
Benutzeravatar
Revillo
 
Beiträge: 45
Registriert: Sa 2. Okt 2010, 22:00
Bedankt: 6 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Beitragvon dimaew » Sa 20. Nov 2010, 23:17

Entschuldige Revillo, hätte ich gleich erklären sollen. Die usucapião ist nichts anderes als die "Ersitzung". Wenn jemand eine gewisse Zeit eine Sache oder ein Grundstück als eigenes nutzt und niemand etwas dagegen macht, hat der "Ersitzer" das Recht am Eigentum erworben. In Brasilien ist diese Frist 15 Jahre und "guter Glaube" - das heißt die Annahme man sei zu Recht auf dem Grundstück - ist nicht erforderlich. Das ist auch ein Unterschied zum deutschen Recht, in dem es die Ersitzung auch gibt, aber nur gutgläubig. Wie es in der Schweiz ist, kann ich Dir nicht sagen.

Es ist demnach einfach sinnvoll, sich vor dem endgültigen Kaufentschluss anzusehen, ob jemand das Grundstück einfach so "in Besitz genommen" hat. Wenn Du eine Wohnung kaufst, die gerade neu errichtet wurde, ist das Risiko natürlich allein von der Frist her geringer als wenn Du ein Grundstück kaufst, das schon ewig im Zustand ist, wie Du es kaufst.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Beitragvon Revillo » Sa 20. Nov 2010, 23:28

dimaew hat geschrieben:Entschuldige Revillo, hätte ich gleich erklären sollen. Die usucapião ist nichts anderes als die "Ersitzung". Wenn jemand eine gewisse Zeit eine Sache oder ein Grundstück als eigenes nutzt und niemand etwas dagegen macht, hat der "Ersitzer" das Recht am Eigentum erworben. In Brasilien ist diese Frist 15 Jahre und "guter Glaube" - das heißt die Annahme man sei zu Recht auf dem Grundstück - ist nicht erforderlich. Das ist auch ein Unterschied zum deutschen Recht, in dem es die Ersitzung auch gibt, aber nur gutgläubig. Wie es in der Schweiz ist, kann ich Dir nicht sagen.

Es ist demnach einfach sinnvoll, sich vor dem endgültigen Kaufentschluss anzusehen, ob jemand das Grundstück einfach so "in Besitz genommen" hat. Wenn Du eine Wohnung kaufst, die gerade neu errichtet wurde, ist das Risiko natürlich allein von der Frist her geringer als wenn Du ein Grundstück kaufst, das schon ewig im Zustand ist, wie Du es kaufst.


Hello, vielen Dank für die gute Erklärung. Habe ich wieder etwas gelernt ;-) Das ist aber interessant, das würde heissen, wenn ein Mieter länger als 15 Jahre die Wohnung mietet, dann gehört ihm die Wohnung ;-) Wohl kaum oder? Nein, meine Wohnung wurde erst vor 2 Jahren erstellt. Dann sollte es kein Risiko sein oder? Beste Grüsse
Benutzeravatar
Revillo
 
Beiträge: 45
Registriert: Sa 2. Okt 2010, 22:00
Bedankt: 6 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Beitragvon dimaew » So 21. Nov 2010, 01:00

Revillo hat geschrieben:
dimaew hat geschrieben:Entschuldige Revillo, hätte ich gleich erklären sollen. Die usucapião ist nichts anderes als die "Ersitzung". Wenn jemand eine gewisse Zeit eine Sache oder ein Grundstück als eigenes nutzt und niemand etwas dagegen macht, hat der "Ersitzer" das Recht am Eigentum erworben. In Brasilien ist diese Frist 15 Jahre und "guter Glaube" - das heißt die Annahme man sei zu Recht auf dem Grundstück - ist nicht erforderlich. Das ist auch ein Unterschied zum deutschen Recht, in dem es die Ersitzung auch gibt, aber nur gutgläubig. Wie es in der Schweiz ist, kann ich Dir nicht sagen.

Es ist demnach einfach sinnvoll, sich vor dem endgültigen Kaufentschluss anzusehen, ob jemand das Grundstück einfach so "in Besitz genommen" hat. Wenn Du eine Wohnung kaufst, die gerade neu errichtet wurde, ist das Risiko natürlich allein von der Frist her geringer als wenn Du ein Grundstück kaufst, das schon ewig im Zustand ist, wie Du es kaufst.


Hello, vielen Dank für die gute Erklärung. Habe ich wieder etwas gelernt ;-) Das ist aber interessant, das würde heissen, wenn ein Mieter länger als 15 Jahre die Wohnung mietet, dann gehört ihm die Wohnung ;-) Wohl kaum oder? Nein, meine Wohnung wurde erst vor 2 Jahren erstellt. Dann sollte es kein Risiko sein oder? Beste Grüsse


Hallo Revillo,
es ist schon der Wille, das Grundstück "als eigenes" zu besitzen erforderlich. Der Mieter mit einem normalen Mietvertrag hat keine Möglichkeit, das nachzuweisen. Leider gibt es hier jedoch viele Fälle, in denen unbebaute Grundstücke einfach in Besitz genommen werden oder "halbstaatlich" unterstützt sogar ganze Fazenden. In Deutschland ist das Thema nicht mehr aktuell, es ist halt aus dem uralten BGB überliefert. In der Schweiz dürfte es ähnlich sein. Hier ist das Thema leider nicht so locker zu sehen.

Tatsächlich sehe ich aber in Deinem Fall auch kein wirkliches Risiko. Dein Anwalt soll halt mal kurz bei dem Apartement vorbei gehen und schauen, ob nicht zufällig jemand meinte, die Wohnung mal kurz besetzen zu müssen.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Kauf eines Appartements von einer Privatperson

Beitragvon Revillo » So 21. Nov 2010, 13:44

dimaew hat geschrieben:
Revillo hat geschrieben:
dimaew hat geschrieben:Entschuldige Revillo, hätte ich gleich erklären sollen. Die usucapião ist nichts anderes als die "Ersitzung". Wenn jemand eine gewisse Zeit eine Sache oder ein Grundstück als eigenes nutzt und niemand etwas dagegen macht, hat der "Ersitzer" das Recht am Eigentum erworben. In Brasilien ist diese Frist 15 Jahre und "guter Glaube" - das heißt die Annahme man sei zu Recht auf dem Grundstück - ist nicht erforderlich. Das ist auch ein Unterschied zum deutschen Recht, in dem es die Ersitzung auch gibt, aber nur gutgläubig. Wie es in der Schweiz ist, kann ich Dir nicht sagen.

Es ist demnach einfach sinnvoll, sich vor dem endgültigen Kaufentschluss anzusehen, ob jemand das Grundstück einfach so "in Besitz genommen" hat. Wenn Du eine Wohnung kaufst, die gerade neu errichtet wurde, ist das Risiko natürlich allein von der Frist her geringer als wenn Du ein Grundstück kaufst, das schon ewig im Zustand ist, wie Du es kaufst.


Hello, vielen Dank für die gute Erklärung. Habe ich wieder etwas gelernt ;-) Das ist aber interessant, das würde heissen, wenn ein Mieter länger als 15 Jahre die Wohnung mietet, dann gehört ihm die Wohnung ;-) Wohl kaum oder? Nein, meine Wohnung wurde erst vor 2 Jahren erstellt. Dann sollte es kein Risiko sein oder? Beste Grüsse


Hallo Revillo,
es ist schon der Wille, das Grundstück "als eigenes" zu besitzen erforderlich. Der Mieter mit einem normalen Mietvertrag hat keine Möglichkeit, das nachzuweisen. Leider gibt es hier jedoch viele Fälle, in denen unbebaute Grundstücke einfach in Besitz genommen werden oder "halbstaatlich" unterstützt sogar ganze Fazenden. In Deutschland ist das Thema nicht mehr aktuell, es ist halt aus dem uralten BGB überliefert. In der Schweiz dürfte es ähnlich sein. Hier ist das Thema leider nicht so locker zu sehen.

Tatsächlich sehe ich aber in Deinem Fall auch kein wirkliches Risiko. Dein Anwalt soll halt mal kurz bei dem Apartement vorbei gehen und schauen, ob nicht zufällig jemand meinte, die Wohnung mal kurz besetzen zu müssen.



1.) Nun, in meinem Fall habe ich da wohl keine Bedenken, wenn das Objekt sozusagen neu ist. Meine Frage ist nur die, wenn ich das Objekt über einen Makler kaufen und er seinen Notar vorschlägt, soll ich ihm vertrauen oder selber einen anderen Notar für die Abwicklung suchen? Wenn ich Makler und Notar einschalte, sollte wohl nichts schief gehen oder? Hast Du mir noch Sicherheitstipps? Der Makler ist CRCI eingetragen. Möchte nicht, dass das Geld plötzlich weg ist und ich ohne Immobilie dastehe. Habe schon viele Räubergeschichten gehört.

2.) Bezüglich Kaufpreis Transfer habe ich auch schon viele Geschichten gehört. Mein Notar hier in der Schweiz sagt mir, dass ich den Kaufpreis unbedingt über die Hausbank veranlassen soll, obwohl ca. 3% Gebühren entstehen. Somit hätte ich auch keine Probleme bei einem Immobilienverkauft.

Als Alternative habe ich von Bekannten gehört, dass man den Betrag auch über einen Schweizer Broker wie www.swisstransfers.ch oder www.sebiexpress.ch überweisen. Diese bieten top Wechselkurse und günstige Gebühren. Ich kenne viele Leute, die darüber Ihren Immobilienkaufpreise bezahlt haben. Lauft man auf diese Weise wirklich in Gefahr, beim Verkauf Schwierigkeiten zu bekommen?

Wie zahle ich am einfachsten, günstigsten und sichersten an den Verkäufer, wenn ich kein Konto in Brasilien habe. Jedoch natürlich CPF. Vielen Dank
Benutzeravatar
Revillo
 
Beiträge: 45
Registriert: Sa 2. Okt 2010, 22:00
Bedankt: 6 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nächste

Zurück zu Immobilien - Tipps

 


Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

fabalista Logo

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]