Kein Bett für Notfallpatienten?

Infos über soziale Probleme, Armut, Korruption und Rassismus in Brasilien sowie Infos & Kontakte zu Hilfsprojekten

Kein Bett für Notfallpatienten?

Beitragvon Brazil53 » Sa 26. Apr 2014, 10:11

Die Lage in einigen Krankenhäusern scheint ja wirklich beängstigend zu sein. Es fehlt Personal und freie Betten.
In diesem Fall des Krankenhauses „Municipal Salgado Filho” in Méier, hat die Notaufnahme eine Kapazität von 10 bis 12 Patienten, manchmal sind es aber 25 bis 30 Patienten.
Patienten welche Herzstillstand oder niedrigen Blutdruck haben müssen dann auf dem Boden liegen, weil keine Betten zur Verfügung stehen.

Das « Secretaria municipal de Saúde » der Stadt ist mehrfach über die Zustände informiert worden, aber es wurde nichts unternommen.

Das städtische Krankenhaus arbeitet mit einer „Politik der offenen Tür“ und ist erst einmal für alle Patienten offen, die spontan Hilfe brauchen.

Das Krankenhaus arbeitet bereits an Maßnahmen, welche die Situation verbessern sollen.
Eine Maßnahme ist die Umsetzung vom Programm für die Hausbetreuung von älteren Patienten. Damit sollen mehr Krankenhausbetten frei werden.

http://oglobo.globo.com/rio/pacientes-sao-atendidos-no-chao-na-emergencia-do-salgado-filho-11589193

pacientes-chao-salgado-filho.jpg
Pacientes são atendidos no chão no Hospital Salgado Filho Cremerj / Divulgação

Leia mais sobre esse assunto em http://oglobo.globo.com/rio/pacientes-sao-atendidos-no-chao-na-emergencia-do-salgado-filho-11589193#ixzz2zyw8ctPZ
© 1996 - 2014. Todos direitos reservados a Infoglobo Comunicação e Participações S.A. Este material não pode ser publicado, transmitido por broadcast, reescrito ou redistribuído sem autorização.
pacientes-chao-salgado-filho.jpg (34.46 KiB) 1931-mal betrachtet
Ich glaube nur Tatsachen, die ich selbst verdreht habe
Benutzeravatar
Brazil53
 
Beiträge: 3077
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 17:13
Bedankt: 1080 mal
Danke erhalten: 1900 mal in 1097 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Kein Bett für Notfallpatienten?

Beitragvon Itacare » Sa 26. Apr 2014, 13:18

Liegt das Problem des übermäßigen Zulaufs vielleicht darin, dass andere Krankenhäuser ihre Türen nur gegen cash öffnen?
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 5667
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 990 mal
Danke erhalten: 1549 mal in 1062 Posts

Re: Kein Bett für Notfallpatienten?

Beitragvon moni2510 » Sa 26. Apr 2014, 13:34

der Staat Rio und die Stadt Rio haben ihre Ausgaben im Bereich Gesundheit einfach weiter zurückgefahren und es sieht eigentlich in allen Krankenhäusern der SUS so aus, denn sie MÜSSEN ja behandeln irgendwie und so. Auch eine Schande, wenn man bedenkt, dass man über eine Milliarde in das Maracana versenkt hat.

Klar, wer es sich leisten kann hat einen Plano, aber in Rio sind das 40%, d.h. die anderen 60% sind auf die SUS angewiesen. Da kannst du nach Andarai, Bonsucesso gehen oder ins Centro oder nach Leblon, ALLE Krankenhäuser sind chronisch unterfinanziert. Ich kenne einige Ärzte, es mangelt an allem, von Antibiotika bis hin zum Faden, um Wunden zu vernähen.
---
Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich es hier aufschreibe.
Benutzeravatar
moni2510
 
Beiträge: 3037
Registriert: Sa 23. Mai 2009, 06:37
Wohnort: Im Allgäu
Bedankt: 312 mal
Danke erhalten: 823 mal in 554 Posts

Re: Kein Bett für Notfallpatienten?

Beitragvon guelk » Sa 26. Apr 2014, 13:37

Itacare hat geschrieben:Liegt das Problem des übermäßigen Zulaufs vielleicht darin, dass andere Krankenhäuser ihre Türen nur gegen cash öffnen?


Auch wenn es ironisch gemeint war...

Rio hat relativ viele städtische und Bundeskrankenhäuser, fast alle haben eine Notaufnahme. Und alle sind dermaßen überlaufen. Natürlich reicht die Kapazität nicht! Noch dazu haben die Städte in der Umgebung, bis auf Niteroi, kaum Krankenhäuser, weshalb auch viele Leute aus der Umgebung nach Rio ins Krankenhaus kommen. Gleiches passiert in SP, Brasilia, Belem, ...

Die privaten Krankenhäuser tragen natürlich zur Misere bei. Solange der Bürgermeister und die städtischen Abgeordneten sich privat unterbringen, solange wird es auch nicht besser werden.
Ja, ich bin Rio gegenüber positiv eingestellt.
Benutzeravatar
guelk
 
Beiträge: 276
Registriert: Di 29. Jun 2010, 15:43
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 88 mal in 69 Posts

Re: Kein Bett für Notfallpatienten?

Beitragvon cabof » Sa 26. Apr 2014, 20:57

Glosse von meiner Holden: sie war über 30 Jahre Krankenschwester in Niteroi ... habe ihr mal deutsche Krankenhäuser gezeigt, von innen, sieht ja aus wie in einem guten Hotel.... sie wollte nicht weiter eintauchen sonst hätte ich sie zu Gesprächen mit den anwesenden Schwestern bewegt. Ich selbst habe mal 2-3 private KH in Cabo Frio von innen gesehen, selbst die kann man nicht im entferntesten mit einem DE städtischen Krankenhaus vergleichen. Es mag andere geben, kenne ich nicht persönlich.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 10364
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1515 mal
Danke erhalten: 1616 mal in 1349 Posts

Re: Kein Bett für Notfallpatienten?

Beitragvon moni2510 » Sa 26. Apr 2014, 21:59

also, gute priv. Krankenhäuser haben einen sehr hohen Standard, vorallem, wenn man Apartamento im Plano hat. Die sind besser ausgerüstet als deutsche Krankenhäuser aufm Land, zumindest ist das hier in Rio so, das ist mehr Hotel als Krankenhaus.

Aber die Versorgung in einem SUS Krankenhaus muss nicht schlecht sein, man sollte halt nicht vorher in der Warteschlange sterben, z.B. ist derzeit die Wartezeit für die erste Bestrahlung bei einer Krebsdiagnose 4-6 Monate. Man kann sich vorstellen, was in der Zwischenzeit im Körper passiert. Ich kenne aber auch gute Beispiele, z.B. ist die Behandlung von Hepatitis C sehr gut und professionell im Hospital da Lagoa. Da wird man selbst mit sauteurem Plano hingeschickt, kenne solche Fälle.

Insgesamt ist es aber schon so, dass man sich besser um einen Plano kümmern sollte, vorallem, wenn man nicht mehr 20 und kerngesund ist. Denn wie gesagt, die Wartezeiten sind wahnsinnig, egal ob für Notfälle oder auch für langfristige Behandlung. Das ist halt Rio, keine Ahnung, wie es anderswo aussieht... vermutlich je weiter nach Norden, umso schlechter, in Richtung Süden eventuell ein bisschen besser.
---
Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich es hier aufschreibe.
Benutzeravatar
moni2510
 
Beiträge: 3037
Registriert: Sa 23. Mai 2009, 06:37
Wohnort: Im Allgäu
Bedankt: 312 mal
Danke erhalten: 823 mal in 554 Posts

Folgende User haben sich bei moni2510 bedankt:
cabof, Reviersport

Re: Kein Bett für Notfallpatienten?

Beitragvon Reviersport » So 27. Apr 2014, 10:13

Kann Moni nur beipflichten. Die privaten Krankenhäuser sind mit guten Hotels in D zu vergleichen. Aber das geht natürlich nur mit einem Plano, der entsprechend teuer ist.
Aber ich kann und habe nur mit Plano in Rio gelebt, übrigens die ganze Familie.
Wobei, auf dem Lande könnte ich mir vorstellen, das einfache Maläste auch gut in einer SUS behandelt werden können. aber in der Grossstadt eher nicht.
Lass dich nicht mit Idioten ein...
Sie ziehen dich schnell auf das gleiche Niveau und schlagen dich aufgrund längerer Erfahrung
Benutzeravatar
Reviersport
 
Beiträge: 501
Registriert: So 16. Jan 2011, 10:14
Wohnort: REVIER
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 145 mal in 104 Posts

Re: Kein Bett für Notfallpatienten?

Beitragvon Reviersport » So 27. Apr 2014, 10:20

cabof hat geschrieben:Glosse von meiner Holden: sie war über 30 Jahre Krankenschwester in Niteroi ... habe ihr mal deutsche Krankenhäuser gezeigt, von innen, sieht ja aus wie in einem guten Hotel.... sie wollte nicht weiter eintauchen sonst hätte ich sie zu Gesprächen mit den anwesenden Schwestern bewegt. Ich selbst habe mal 2-3 private KH in Cabo Frio von innen gesehen, selbst die kann man nicht im entferntesten mit einem DE städtischen Krankenhaus vergleichen. Es mag andere geben, kenne ich nicht persönlich.


Dann geh mal ein Spital der Hospitais d'or Gruppe anschauen. Da legste aber die Ohren an. war selbst im BARRA d'or und Quinta d'or interniert. Alles bestens, da habe ich hier in D ganz andere Eindrücke gehabt.
Lass dich nicht mit Idioten ein...
Sie ziehen dich schnell auf das gleiche Niveau und schlagen dich aufgrund längerer Erfahrung
Benutzeravatar
Reviersport
 
Beiträge: 501
Registriert: So 16. Jan 2011, 10:14
Wohnort: REVIER
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 145 mal in 104 Posts

Re: Kein Bett für Notfallpatienten?

Beitragvon cabof » So 27. Apr 2014, 13:37

Klar Reviersport - wir sprechen oder der Frederöffner sprach vom Krankensystem allgemein und da brauchen wir nicht weiterzuschreiben, es gibt hüben wie drüben "Ausreisser" mal nach oben und mal nach unten, auch bei uns gibt es Kliniken wo plötzlich ein Babysterben einsetzt, irgendein Virus sich breitmacht usw. usw. In Köln gibt es auch einie Privatkliniken - ehrlich gesagt - ich möchte KEINE als
Gast von innen sehen... geht wohl allen so. Saude!
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 10364
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1515 mal
Danke erhalten: 1616 mal in 1349 Posts

Re: Kein Bett für Notfallpatienten?

Beitragvon zagaroma » So 27. Apr 2014, 16:37

moni2510 hat geschrieben: z.B. ist derzeit die Wartezeit für die erste Bestrahlung bei einer Krebsdiagnose 4-6 Monate. Man kann sich vorstellen, was in der Zwischenzeit im Körper passiert... vermutlich je weiter nach Norden, umso schlechter...


Nicht wirklich, Moni. Erstmal, es braucht sowieso 4-6 Monate, bis man bei einer Krebsbehandlung überhaupt zur Strahlentherapie kommt. Erst mal die Operation, dann die Chemotherapie, und dann erst die Bestrahlung.

Meine Mutter kam mit 75 nach Brasilien, da bekommst Du für kein Geld der Welt noch einen Plano de Saude. Als sie dann Brustkrebs bekam, sind wir ins öffentliche Krebskrankenhaus von Pernambuco hier in Recife. Erste Visite gleich mit Biopsie, Operationstermin nur 20 Tage später. Sie hatte ein Appartment für sich alleine mit zusätzlichem Bett für Begleitperson, nach 48 Stunden war sie wieder zu Hause. Danach reibungslos Chemiotherapie und anschliessend Bestrahlung. Jetzt alle 6 Monate Nachuntersuchung. Total effizient, schnell und bequem. Da hast Du in Privatkliniken oft längere Wartezeiten.

Klar, in öffentlichen Krankenhäusern hast Du jeden Tag 200 Patienten, die sich um halb 5 Uhr morgens schon anstellen, die Ärzte kommen um 7:00. Sie empfangen aber bis 11:00/12:00 Uhr und wir gehen erst um 10:00 Uhr hin, da ist die ganze Schlange schon fast abgearbeitet und man wartet höchstens eine halbe Stunde.

Wir wurden zu verschiedenen Tests auch in andere öffentliche Krankenhäuser geschickt, aber da gab es ebenfalls nichts zu meckern. Wenn wir mal mit einem Problem in die Privatklinik gehen, warten wir dort genauso lange. Das ist ja auch nicht so teuer für eine Notversorgung, wie z.B. einen Bruch röntgen und gipsen, kostete letzlich 360 R$ incl. Nachversorgung.
before you abuse,
critizise or accuse
walk a mile in my shoes
Benutzeravatar
zagaroma
 
Beiträge: 2049
Registriert: Do 5. Mär 2009, 18:46
Wohnort: Olinda/Janga
Bedankt: 742 mal
Danke erhalten: 1282 mal in 687 Posts

Folgende User haben sich bei zagaroma bedankt:
Colono

Nächste

Zurück zu Soziales Engagement

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]