Kontoeröffnung in Brasilien!

Allgemeine Fragen & Tipps über alles, was dem Gringo in Brasilien passieren kann

Beitragvon Diter_Rio » Di 15. Mai 2007, 14:06

Severino hat geschrieben:Die Abwicklung macht man auf dem cartório.



o.k., severino, danke, damit kann ich was anfangen - und hoffentlich iggi auch :oops:

aber bitte noch ne zusatzfrage:

ein cartório entspricht wohl in etwa dem notariat in deutschland?

ist es dann nicht moeglich, auf ein anderkonto (treuhandkonto) bei denen zu ueberweisen?

oder gibt es in brasil keine treuhandkonten, von denen der kaufpreis erst dann an den verkaeufer weitergeleitet wird, wenn der eigentumsuebergang juristisch sicher ist?
Benutzeravatar
Diter_Rio
 
Beiträge: 575
Registriert: Mi 7. Mär 2007, 22:46
Wohnort: Rio/Berlin
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Wieso eigentlich ?

Beitragvon Strandläufer » Di 15. Mai 2007, 14:07

Ok, ihr kennt euch ja so gut aus.

Ich überwiese von meinem deutschen Konto auf mein brasilianisches.

Wieso kann so etwas Geldwäsche sein ? Oder Steuerhinterziehung ?

Steuerhinterziehung, das ist doch offensichtlicher Unfug.

Und wieso Geldwäsche, wie sollte das funktionieren ??? Kommt doch von meinem Konto in D. Wovor hat der brasilianische Staat konkret Angst ?

:?: :?: :?:
Maaret jut,
Strandläufer

Der Unterschied zwischen Deutschland und einer Bananenrebublik: In Deutschland wachsen keine Bananen.
Benutzeravatar
Strandläufer
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 13. Mär 2006, 15:03
Wohnort: Köln
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Beitragvon Severino » Di 15. Mai 2007, 14:30

Wovor hat der brasilianische Staat konkret Angst ?
Der brasilianische Staat hat keine Angst. Nur die gesetzliche Möglichkeit das Geld zu blockieren, in der Hoffnung, dass Du gestorben bist, bevor du die bürokratischen Papieranforderungen mit geprüfter und beglaubigter Übersetzung zusammen hast. Ausserdem gehört das Geld auf einer brasilianischen Bank immer der Bank und niemals Dir. Scheinbar warst Du noch nie auf einer brasilianischen Bank, hein?
Mein Tipp: Überweise das Geld in mehreren Transaktionen unter 5.000 US$. Das kostet zwar etwas mehr Gebühren, ist aber am Sichersten. Vielleicht findest Du ja auf der site der banco central noch einen Hinweis, wie Du das genau deklarieren musst für einen Imobilienerwerb...

@Diter_Rio
ja, ein cartório ist sowas ähnliches wie ein Notariat. Allerdings werden da Dokumente erstellt. Mit Treuhandkonto usw. ist mir diesbezüglich nichts bekannt. Das wäre in Brasilien wohl eher ein Anwalt.... und dabei sollte man bei solch einem Betrag wohl auch nicht jedem vertrauen...
Ja, die brasilianische Bürokratie. Das Beste ist die "Procuracao". Solch eine Vollmacht auf meinen Namen ausgestellt und dann mach ich mit dem unwissenden Gringo was ich will. Der merkt doch gar nicht, was auf dem cartório abgeht und unterschreibt alles...... Und das Schönste daran: Trotzdem kriegt er dann immer noch die IPTU-Rechnungen...
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3402
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 47 mal in 34 Posts

Re: Wieso eigentlich ?

Beitragvon Diter_Rio » Di 15. Mai 2007, 14:30

Strandläufer hat geschrieben:Ok, ihr kennt euch ja so gut aus.

Ich überwiese von meinem deutschen Konto


ich nehme an, du beziehst dich auf den beitrag von severino?

der hat aber nur ueber den fall geschrieben, dass AN ein brasil konto ueberwiesen wird, aber nicht, dass VON einem deutschen konto.

also nimm mal ein huebsches suemmchen bargeld in deutschland, geh damit zu irgendeiner einzahlstelle und ueberweise dann an ein brasil konto.

da stell ich dir dann die gegenfrage: wieso koennte das dann nicht geldwaesche sein, oder steuerhinterziehung?
Benutzeravatar
Diter_Rio
 
Beiträge: 575
Registriert: Mi 7. Mär 2007, 22:46
Wohnort: Rio/Berlin
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Diter_Rio » Di 15. Mai 2007, 14:37

Severino hat geschrieben:
Der merkt doch gar nicht, was auf dem cartório abgeht und unterschreibt alles......




da kann man ja nur hoffen, dass sich iggi den satz zweimal durchliest...

falls er nicht sein geld inzwischen laengst losgeworden ist...

(er ist naemlich so still geworden :roll: )
Benutzeravatar
Diter_Rio
 
Beiträge: 575
Registriert: Mi 7. Mär 2007, 22:46
Wohnort: Rio/Berlin
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Severino » Di 15. Mai 2007, 14:44

da stell ich dir dann die gegenfrage: wieso koennte das dann nicht geldwaesche sein, oder steuerhinterziehung?
Genau das ist eben der Grund. Deine HAusbank in Deutschland schickt keine Erklärung mit, dass dem eben nicht so ist. Die auf Geldtransfer spezialisierten Firmen eben schon. Natürlich auch nur wenn Du das unterschreibst. Zudem muss man angeben "ser o proprietario do valor enviado".
Schlussendlich liegt die Entscheidung bei der Banco Central in Brasilien. Aber nochmal eine dumme Frage von mir? Warum sagt ihm denn der Verkäufer eigentlich nicht, wie er das machen soll???
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3402
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 47 mal in 34 Posts

Beitragvon Diter_Rio » Di 15. Mai 2007, 14:52

Severino hat geschrieben:Aber nochmal eine dumme Frage von mir? Warum sagt ihm denn der Verkäufer eigentlich nicht, wie er das machen soll???



wahrscheinlich schlicht deswegen nicht, weils gar keinen gibt..

iggi berichtet ja bisher nur davon, dass er "leider bis jetzt nur die Photos der Verwandschaft" gesehen hat.

aber vielleicht antwortet iggi ja noch auf meine frage von 14 uhr 35. :shock:
Benutzeravatar
Diter_Rio
 
Beiträge: 575
Registriert: Mi 7. Mär 2007, 22:46
Wohnort: Rio/Berlin
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Strandläufer » Di 15. Mai 2007, 15:41

Severino hat geschrieben: Nur die gesetzliche Möglichkeit das Geld zu blockieren, in der Hoffnung, dass Du gestorben bist, bevor du die bürokratischen Papieranforderungen mit geprüfter und beglaubigter Übersetzung zusammen hast. Ausserdem gehört das Geld auf einer brasilianischen Bank immer der Bank und niemals Dir.

Scheinbar warst Du noch nie auf einer brasilianischen Bank, hein?

Mein Tipp: Überweise das Geld in mehreren Transaktionen unter 5.000 US$. Das kostet zwar etwas mehr Gebühren, ist aber am Sichersten.


Mit Deiner ersten Aussage könntest Du Recht haben, das passt auch gut zu meinen eigenen Erfahrungen. Mit Deiner zweiten Aussage hingegen liegst Du ziemich daneben.

Ich habe überigens damals bei meinem Grunderwerb keine solchen Probs gehabt. Höre mittlerweile aber nur noch von solchem Ärger.

Bzgl. 5000 USD: Öfters hier liest man dass Beträge > 3000 USD blockiert werden ? Was ist nun richtig ?

Wenn die nicht ganz blöd sind haben sie noch eine Falle eingebaut um der Stückelung von Überweisungen einen Riegel vorzuschieben. Sind da irgendwelche Regeln - sprich Fallstricke - bekannt ?
Maaret jut,
Strandläufer

Der Unterschied zwischen Deutschland und einer Bananenrebublik: In Deutschland wachsen keine Bananen.
Benutzeravatar
Strandläufer
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 13. Mär 2006, 15:03
Wohnort: Köln
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Beitragvon Severino » Di 15. Mai 2007, 15:50

Die CPF des Empfängers muss angegeben werden bei den Überweisungen mittels MoneyTransfer. Die des Einzahlers hingegen nicht. Könnte ja sein, dass man gar keine hat....
Wenn also Stückelung, dann immer kleiner 5000 $ pro Monat und CPF. Oder eben in einem Aufwasch mit den notwendigen Deklarationen.
P.S.: Dass brasilianische Banken glauben, es sei ihr Geld spürst Du am Deutlichsten bei der BB. Andere Internationale Banken haben natürlich schon über die Konzernzentrale den Umgang mit Kunden gelernt...
EDIT: Schau Mal unter http://www.bcb.gov.br/ da gibt es eine Rubrik Câmbio e capitais estrangeiros
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3402
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 47 mal in 34 Posts

Lesen

Beitragvon Hilux » Di 15. Mai 2007, 19:09

Liebe Leute,

ich weiss wovon ich rede, weil ich hier 2002 hier meine Existenzgründung durchgezogen habe und hier als Unternehmer lebe und arbeite...
Bei der ITAÚ war 3.000 USD der Grenzwert, wo das steht keine Ahnung. Trotz der Sachkenntnis mancher Kollegen, sollte man doch Projekte pragmatisch angehen und Vorsicht:
Murphy´s law schlägt hier meistens zu... Wenn dann also die Kohle festliegt, dann versucht mal 3 Wochen den richtigen Ansprechpartner zu finden und..., viel Spass bei der Diskussion mit dem Bereich cambio ....das sind ja die grössten Arschgeigen...

Man kann doch nicht blauäugig ohne Einsicht der "inscritura" überhaupt einen Kauf von irgendwas erwägen... Diskutiert mal noch, ich muss mal wieder.....In diesem Sinne sage ich mir "Tue nichts Gutes, dann hast Du keinen Ärger..." Bis die Tage !
Gruss aus Fortaleza
Benutzeravatar
Hilux
 
Beiträge: 120
Registriert: Sa 21. Apr 2007, 19:20
Wohnort: Fortaleza
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

VorherigeNächste

Zurück zu Tipps für den Alltag

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]