Krankenhausbesuch

Allgemeine Fragen & Tipps über alles, was dem Gringo in Brasilien passieren kann

Beitragvon Trem Mineiro » Do 13. Jan 2005, 15:15

Hallo Didi

Nee, das mit dem reichen Pinkel war immer die Witzige Seite, die Message dahinter war, das man unbedingt verhindern sollte, dass man in die Notaufnahme des öffentlichen Krankenhauses (oder Armenkrankenhaus) kommt.
Die ernsteren Teile des Beitrages sollten sein, das man eben versucht in ein Krankenhaus mit besserer Versorgung zu kommen und dafür wenigstens den Namen des Krankenhauses weis oder einen Zettel mit Adresse oder Notrufnummer. Im "bessern" Krankenhaus nehmen sie dich aber erst auf, wenn du beweisen kannst, das du einen guten Plano Saude oder Geld hast. Aber man wird dich immer versuchen abzocken, man muss das Land und die Leute halt trotzdem lieben

Es gibt dazu noch einen Thread unter Krankenhaus mit echten Erlebnisberichten.

Freut mich, dass du alles gut überstanden hast.

Manfred

Tut mir leid, wenn ich durch die Mischung aus Spaß und Info jemanden verwirrt habe
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Hans-Joachim Menzel » Do 13. Jan 2005, 15:25

kaefer hat geschrieben:Warum sollten die Brasilianischen Ärzte anders sein wie die Mechaniker oder Handwerker hier. Sind doch alles Brasilianer, oder. Die Mentalität ist die Gleiche. Ich glaube nicht das die das Wort " Ethik " kennen.


Hallo Kaefer,

also für diese Bemerkung bekommst du von mir einen freundlichen Verweis. [-X
Ich habe gerade heute morgen auch eine unangenehme Auseinandersetzung auf Grund von mangelnder Kompetenz eines Reisebüros gehabt. Aber es ist natürlich nicht so, daß Brasilianer, seien es nun Ärzte, Handwerker oder sonst wer, keine Ethik haben. Jeder von uns, der schon öfter in Brasilien war oder länger hier lebt, kennt genügend Beispiele dafür, daß es in Bezug auf Ethik und Ehrlichkeit keinen Unterschied gibt zwischen Europäern und Brasilianern. Unethisches Verhalten und Unehrliche gibt es überall. Ich lebe seit mehr als 10 Jahren in Brasilien und habe viele brasilianische Kollegen, Freunde und brasilianische Verwandtschaft. Außerdem kenne ich niemand, der bei seiner Geburt entschieden hat, welchen Paß er bekommt. Es braucht also niemand stolz auf seine Nationalität zu sein, noch braucht er sich dafür vorhalten zu lassen, er wisse nicht, was das Wort Ethik bedeutet.
Mich hat dein oben zitierter Kommentar daher sehr betroffen. Es gibt zuviele Beispiele aus der Geschichte und dem aktuellen Zeitgeschehen, was daraus wird, Menschen pauschal zu beurteilen. Das hat niemand verdient.

Gruß

H-J
Benutzeravatar
Hans-Joachim Menzel
 
Beiträge: 186
Registriert: Di 30. Nov 2004, 19:24
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Lasagnemutti » Do 13. Jan 2005, 15:42

Hans-Joachim Menzel hat geschrieben:es keinen Unterschied gibt zwischen Europäern und Brasilianern.


Ich bin platt!!!!!!!!!!! Einer der wenigen der erkannt hat das ALLE Menschen gleich sind. Wow.

Lela :moon:
Benutzeravatar
Lasagnemutti
 
Beiträge: 282
Registriert: Mo 29. Nov 2004, 10:10
Wohnort: MUC
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon belinda » Do 13. Jan 2005, 15:51

...
Zuletzt geändert von belinda am Fr 7. Sep 2007, 06:05, insgesamt 1-mal geändert.
belinda.
Benutzeravatar
belinda
 
Beiträge: 797
Registriert: So 28. Nov 2004, 14:22
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Hans-Joachim Menzel » Do 13. Jan 2005, 15:56

:lol:
Zuletzt geändert von Hans-Joachim Menzel am Do 13. Jan 2005, 16:33, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Hans-Joachim Menzel
 
Beiträge: 186
Registriert: Di 30. Nov 2004, 19:24
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon kaefer » Do 13. Jan 2005, 16:15

Hans-Joachim Menzel hat geschrieben:
kaefer hat geschrieben:Warum sollten die Brasilianischen Ärzte anders sein wie die Mechaniker oder Handwerker hier. Sind doch alles Brasilianer, oder. Die Mentalität ist die Gleiche. Ich glaube nicht das die das Wort " Ethik " kennen.


Hallo Kaefer,

Es braucht also niemand stolz auf seine Nationalität zu sein, noch braucht er sich dafür vorhalten zu lassen, er wisse nicht, was das Wort Ethik bedeutet.
Mich hat dein oben zitierter Kommentar daher sehr betroffen. Es gibt zuviele Beispiele aus der Geschichte und dem aktuellen Zeitgeschehen, was daraus wird, Menschen pauschal zu beurteilen. Das hat niemand verdient.

Gruß

H-J


Hallo H-J
Tut mir leid das ich dir auf die Füße getreten bin H-J.Vielleicht hast du mich auch falsch verstanden. Oder ich habe mich schlecht ausgedrückt. Ich wohne wenn ich alles zusammenzähle auch schon 10 Jahre hier. Ein Beispiel: Mein Anwalt sollte doch auch eine gewisse Berufsethik mitbringen. Zum Beispiel eine gewisse Schweigepflicht über seine Kunden und dessen Fall. Mein Anwalt hier, erzählt mir alles über seine Kunden und wahrscheinlich auch alles von mir an Dritte. Als ich Ihn darauf einmal ansprach und Ihn auf seine Anwaltsethik aufmerksam machte, tat er ganz entrüstet. Mehr nicht! Er erzählt weiter seine Geschichten.
Das meinte ich damit! Das dies nur wenige Fälle sind, ist mir klar. Das verschiedene Ärzte in Brasilien "Organe" entnehmen und weiter verkaufen ist doch ein offenes Geheimnis. Und das diese Fälle von Anwälten oder Ärzten in Deutschland oder Mitteleuropa weniger vorkommen oder sogar sehr, sehr selten, ist doch auch klar.
Ich mag das Land Brasilien, sonst würde ich hier nicht wohnen. Das ich jetzt aber die Augen verschließe und alles nur durch eine rosarote Brille sehe, 8) dafür bin ich eben auch schon wiederum zu lange hier.
Sorry!
Gruss
Benutzeravatar
kaefer
 
Beiträge: 17
Registriert: So 9. Jan 2005, 22:51
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Hans-Joachim Menzel » Do 13. Jan 2005, 16:26

Hallo Didi,

schon o.k. Manchmal läßt man sich im Eifer des Gefechts zu Formulierungen hinreißen. Ich bin da auch nicht immun dagegen.

Gruß

H-J
Benutzeravatar
Hans-Joachim Menzel
 
Beiträge: 186
Registriert: Di 30. Nov 2004, 19:24
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Lasagnemutti » Do 13. Jan 2005, 16:53

Hans-Joachim Menzel hat geschrieben:es in Bezug auf Ethik und Ehrlichkeit keinen Unterschied gibt zwischen Europäern und Brasilianern.


Sorry Hajo. Dachte es ist nicht so wild wenn ich die Ethik und Ehrlichkeit weglasse. Werds nie wieder tun!!!!

Belinda, kommt aufs Universium an! War klar das mich niemand versteht. Der Satz ist ja auch zu kurz und unerklärt. Aber selbst wenn werde ich größtenteils mit meiner Meinung allein bleiben.

:moon:
Benutzeravatar
Lasagnemutti
 
Beiträge: 282
Registriert: Mo 29. Nov 2004, 10:10
Wohnort: MUC
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Marlen » Fr 8. Apr 2005, 11:48

Ich bin neu hier im Forum und kann es nicht lassen, meinen eigenen Senf zu diesem schon recht alten Thread hinzuzufuegen.
Ich war bis jetzt zwei mal in einem Krankenhaus, einmal nach einem Autounfall in den USA und das andere mal mit Verdacht auf Gelenkbruch in England.
Der Service in den USA war hervorragend, allerdings erst nachdem meine Bekannte, die den Unfall verursacht hatte und in deren Auto ich sass, ihre Platinumversicherungskarte gezueckt hatte. Vorher ging gar nichts. Sobald die Geldfrage geklaert war wurde ich sofort per Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht, geroengt und durchgecheckt, meine Platzwunde an der Stirn von einem Plastischenchirugen genaeht. Die Nachuntersuchung war ebenfalls perfekt, die Narbe sah man schon ein Jahr spaeter gar nicht mehr.
Als ich in England waehrend meines Nebenjobs als Kellnerin ausgerutscht bin und mir den Fuss so verdreht hatte das ich ihn gar nicht mehr bewegen konnte, sah die Sache schon anders aus. Ich habe keine private Versicherung und bin also auf die staatliche Gesundheitsfuersorge angewiesen. Leider hatte die Notaufnahme des lokalen Krankenhauses Samstag abends um 6 nicht mehr auf also musste ich ins 25 km entfernte Kreiskrankenhaus. Per Taxi bin ich dann dort hingefahren und in die Notaufnahme gehumpelt. Die war leider schon voll, ich ergatterte noch den letzten Plastikstuhl. Alle moeglichen Verletzungen waren vertreten, dem Mann neben mir stak ein riesiger Glassplitter aus dem immer noch blutenden Arm. Eine Krankenschwester schrieb meinen Namen auf die Liste und meinte die ungefaehre Wartezeit laege bei 4 Stunden. Nach 5 Stunden habe ich dann nochmal nachgefragt und sie meinte dann es waeren noch 3 Leute vor mir. Nach einer weiteren Stunde habe ich dann aufgegeben. Als ich dann am naechsten Tag zu meinem lokalen Krankenhaus ging hies es ich sollte doch mal ins Kreiskrankenhaus fahren, sie haetten gerade keinen da der roentgen koennte...Ich habs dann einfach gelassen, zum Glueck war der Fuss nicht gebrochen sondern nur stark geprellt.
Also mein Fazit, auch in der ersten Welt bekommt man gute Betreuung nur mit dem noetigen Kleingeld (zumindest in den USA und England).

Marlen
Benutzeravatar
Marlen
 
Beiträge: 105
Registriert: Do 7. Apr 2005, 16:03
Wohnort: London
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon thomas » Fr 8. Apr 2005, 12:02

Moral: Lieber reich und gesund als arm und krank.
Benutzeravatar
thomas
 
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 20:45
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Vorherige

Zurück zu Tipps für den Alltag


Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

BrasilienPortal - Alles über Brasilien!

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]