Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Beitragvon Freedie » Mo 20. Jan 2014, 22:00

Moin oder besser Boa noite,

Der Titel mag sich zunächst etwas "schräg" anhören und bedarf sicherlich näherer Erklärung.
Gleich vorweg : Ich bin stocknüchtern und habe mit in letzter Zeit keine ernsthaften
Hirnschäden zugezogen. :wink:

Es handelt sich um eine Idee, welche ich in nicht allzu ferner Zukunft umsetzen möchte und
dazu einerseits einige Fragen hätte und mich anderseits über Meinungen, Bedenken, Kritik etc.
sehr freuen würde.

Also : Ich bin seit ca. 14 Jahren selbständig im Versandhandel tätig. Firma schreibt schwarze
Zahlen, man wird davon sicherlich kein Millionär aber es lässt sich einigermaßen gut davon leben.

Soweit ja nicht spektakulär....

Jetzt möchte ich inkl. Firma nach Brasil umziehen (und da bleiben) Hier alles versilbern,
den Rest in einen Container, Briefmarke rauf und "Goodbye Deutschland" Als Ziel habe ich mir den
"ungeschliffenen Diamanten" des Nordostens... quasi die "Perle Cearas".. nämlich "Fortaleza"
auf den Zettel geschrieben (wahrscheinlich schlagen jetzt schon die Ersten die Hände über dem
Kopf zusammen ) :mrgreen: :mrgreen:

Gut, eine Firma in Brasil zu gründen, da zu wohnen (bin mit einer Brasilanerin verheiratet)
dürfte jetzt nicht so der Hype sein... das wäre auch nicht so das Thema.

Wie soll das jetzt gehen mit dem "arbeiten in Deutschland" ?

Wie bereits eingangs erwähnt bin ich im Online-Handel tätig. In den letzten 2 Jahren hat der
Anteil an "Drop-Shipment-Aufträgen"* beträchtlich zugenommen.

* "Drop-Shipment" Erklärung für diejenigen, denen der Begriff fremd ist :

a.) Kunde bestellt online im Shop.
b.) Rechnung wird bei uns fakturiert und als PDF an den Hersteller der Ware per Mail verschickt.
b.) Ware wird dort gepackt, die zuvor per Mail verschickte PDF-Rechnung wird dort ausgedruckt und
zusammen mit der Ware an den Kunden geschickt.
c.) Kunde erhält die Ware, als hätten wir diese selbst verschickt.


Mittlerweile wickeln wir lediglich die Aufträge über dieses Verfahren ab, bei denen Ware nicht
oder in ausreichender Stückzahl am Lager ist. Grundsätzlich könnte man aber ALLE Aufträge über
dieses Verfahren abwickeln. Dazu wollen wir dieses Jahr auch übergehen, da es natürlich den
Vorteil gegenüber dem Finanzamt bringt, dass man in der Lagerbewertung ausgesprochen schlank
dasteht.

Für diese Art der Geschäftstätigkeit ist lediglich ein minderbemittelter Internet-Zugang
erforderlich - das kann in Deutschland sein, in Tasmanien oder auch in Fortaleza.

Lange Rede - kurzer Sinn: Die Geschäftstätigkeit und die Ware bewegt sich in Deutschland
und innherhalb der EU - der Erlös stünde dann mit der "europäischen Kaufkraft" in Brasil zur
Verfügung. (Daher der Titel dieses Beitrags)


Was haltet ihr davon (zumindest von der Grundidee) ? Guter Ansatz oder völliger Blödsinn ?

LG
Freedie
Benutzeravatar
Freedie
 
Beiträge: 52
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 10:02
Wohnort: Norddeutschland
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 17 mal in 8 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Beitragvon cabof » Mo 20. Jan 2014, 22:27

Wenn sich Dein Geschäftsmodell bewährt hat und Du es schon lange, erfolgreich durchziehst spielt es eigentlich keine Rolle wo Dein Compi steht - sofern bei Komplikationen im Ablauf nicht Deine persönliche Anwesenheit in DE gefragt ist. Eine wichtige Überlegung wäre:
wo meldest Du Deine Firma an? Steuerrechtlich müßte auch alles abgeklärt werden... sicherlich noch einige Punkte die man berücksichtigen muß oder müßte. Viel Glück bei der Entscheidungsfindung und berichte mal. Danke.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 10060
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1421 mal
Danke erhalten: 1520 mal in 1275 Posts

Folgende User haben sich bei cabof bedankt:
Freedie

Re: Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Beitragvon Freedie » Mo 20. Jan 2014, 22:36

cabof hat geschrieben:Wenn sich Dein Geschäftsmodell bewährt hat und Du es schon lange, erfolgreich durchziehst spielt es eigentlich keine Rolle wo Dein Compi steht - sofern bei Komplikationen im Ablauf nicht Deine persönliche Anwesenheit in DE gefragt ist. Eine wichtige Überlegung wäre:
wo meldest Du Deine Firma an? Steuerrechtlich müßte auch alles abgeklärt werden... sicherlich noch einige Punkte die man berücksichtigen muß oder müßte. Viel Glück bei der Entscheidungsfindung und berichte mal. Danke.


Anwesenheit in DE ist eigentlich nicht gefragt - Garantieabwicklungen und Rückgaben laufen auf dem gleichen
Weg wie die Hinsendungen.

Steuerlich natürlich eine interessante Sache (mein Steuerberater war mit dieser Frage bislang überfordert)

Einkommenssteuer in Brasil (klar, da wohne ich)
Gewerbesteuer (falls es sowas gibt) in Brasil (klar, da ist der Firmensitz)

Aber Umsatzsteuer ? Man sagt ja : "Die Steuer folgt der Ware"... Das ist unklar..

Firmensitz ist Brasil - Geschäfte laufen aber in DE / EU
Benutzeravatar
Freedie
 
Beiträge: 52
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 10:02
Wohnort: Norddeutschland
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 17 mal in 8 Posts

Re: Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Beitragvon Berlincopa » Mo 20. Jan 2014, 23:11

Ist das Geschäftsmodell denn nicht sehr anagreifbar, da Deine Hersteller ja die kompletten Kundendaten bekommen und zukünftig selbst mit diesen die Geschäfte direkt abwickeln könnten?
Würde eher dazu tendieren, alles so zu lassen wie es ist und nur eine Vertrauensperson oder einen Strohmann in Deutschland zu belassen während Du in Brasilien bist. Da Du ja mit einer Brasilianerin verheiratet bist, gibt es ohnehin keine aufenthaltsrechtlichen Probleme für Dich.
Benutzeravatar
Berlincopa
 
Beiträge: 1601
Registriert: Di 5. Feb 2013, 16:04
Bedankt: 173 mal
Danke erhalten: 264 mal in 214 Posts

Re: Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Beitragvon Freedie » Mo 20. Jan 2014, 23:39

Berlincopa hat geschrieben:Ist das Geschäftsmodell denn nicht sehr anagreifbar, da Deine Hersteller ja die kompletten Kundendaten bekommen und zukünftig selbst mit diesen die Geschäfte direkt abwickeln könnten?
Würde eher dazu tendieren, alles so zu lassen wie es ist und nur eine Vertrauensperson oder einen Strohmann in Deutschland zu belassen während Du in Brasilien bist. Da Du ja mit einer Brasilianerin verheiratet bist, gibt es ohnehin keine aufenthaltsrechtlichen Probleme für Dich.


Nein, halte ich für ausgeschlossen, der Vertragspartner bedient nur Händler als direkten Vertragspartner
(oder deren Drop-Shipments)

Die Geschäftststelle in DE hat Jahres-Fixkosten von ca. 60.000 EUR (Gehälter & Raumkosten) Wenn ich
Versicherungen und den ganzen Blödsinn wie IHK, BG etc. dazurechne komme ich wahrscheinlich in den
Bereich von 80.000 EUR.
Benutzeravatar
Freedie
 
Beiträge: 52
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 10:02
Wohnort: Norddeutschland
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 17 mal in 8 Posts

Re: Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Beitragvon Alexsander » Mo 20. Jan 2014, 23:45

Hi Freedie,

leider hat Deutschland mit Brasilien ja kein Doppelbesteuerungsabkommen. Du bist dann vermutlich in beiden Ländern voll steuerpflichtig. Spreche einfach mal mit einem kompetenten Steuerberater.

Viel Erfolg.
:D
Benutzeravatar
Alexsander
 
Beiträge: 199
Registriert: Sa 31. Mär 2007, 13:17
Wohnort: Paulista, PE
Bedankt: 74 mal
Danke erhalten: 59 mal in 43 Posts

Re: Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Beitragvon Berlincopa » Mo 20. Jan 2014, 23:52

Freedie hat geschrieben:
Berlincopa hat geschrieben:Ist das Geschäftsmodell denn nicht sehr anagreifbar, da Deine Hersteller ja die kompletten Kundendaten bekommen und zukünftig selbst mit diesen die Geschäfte direkt abwickeln könnten?
Würde eher dazu tendieren, alles so zu lassen wie es ist und nur eine Vertrauensperson oder einen Strohmann in Deutschland zu belassen während Du in Brasilien bist. Da Du ja mit einer Brasilianerin verheiratet bist, gibt es ohnehin keine aufenthaltsrechtlichen Probleme für Dich.


Nein, halte ich für ausgeschlossen, der Vertragspartner bedient nur Händler als direkten Vertragspartner
(oder deren Drop-Shipments)

Die Geschäftststelle in DE hat Jahres-Fixkosten von ca. 60.000 EUR (Gehälter & Raumkosten) Wenn ich
Versicherungen und den ganzen Blödsinn wie IHK, BG etc. dazurechne komme ich wahrscheinlich in den
Bereich von 80.000 EUR.


Ok. Die Raum-/Lagerkosten würden ja bei der Direktlieferung ohnehin wegfallen. Lass einfache jemanden zuhause in Deutschland am Computer in einem Mini-Büro oder im Homeoffice sitzen. Ggf. kannst Du die Person ja auch nur halbtags zahlen. Die Kosten gingen also auf ca. 20.000 € runter, so daß sich der Umsatz auch verringern könnte, und ihr immer noch schwarze Zahlen schreibt.
Benutzeravatar
Berlincopa
 
Beiträge: 1601
Registriert: Di 5. Feb 2013, 16:04
Bedankt: 173 mal
Danke erhalten: 264 mal in 214 Posts

Re: Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Beitragvon Freedie » Di 21. Jan 2014, 00:14

Im Prinzip müsste man kein Mini-Office mehr haben...

Hin- und Rücksendungen werden vom Servicepartner übernommen.

Telefonanrufe werden auf Handy nach Brasil über eine kostenfreie 0800 Nummer weitergeleitet.

(ich will ja auch noch ein kleines bischen Beschäftigung hier haben und nicht dafür sorgen
daß die Aktienanteile von Ypioca ins Unermessliche steigen) :mrgreen:
Benutzeravatar
Freedie
 
Beiträge: 52
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 10:02
Wohnort: Norddeutschland
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 17 mal in 8 Posts

Re: Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Beitragvon Berlincopa » Di 21. Jan 2014, 00:23

Freedie hat geschrieben:Im Prinzip müsste man kein Mini-Office mehr haben...

Hin- und Rücksendungen werden vom Servicepartner übernommen.

Telefonanrufe werden auf Handy nach Brasil über eine kostenfreie 0800 Nummer weitergeleitet.

(ich will ja auch noch ein kleines bischen Beschäftigung hier haben und nicht dafür sorgen
daß die Aktienanteile von Ypioca ins Unermessliche steigen) :mrgreen:


Hört sich gut an; aber wie Dir hier einige bestätigen können, ist Brasilien für ausländische Unternehmer auch riskant; zumindest für ein halbes bis ein Jahr würde ich die Struktur in Deutschland aufrechterhalten.
Benutzeravatar
Berlincopa
 
Beiträge: 1601
Registriert: Di 5. Feb 2013, 16:04
Bedankt: 173 mal
Danke erhalten: 264 mal in 214 Posts

Re: Leben in Brasil & arbeiten in Deutschland ?

Beitragvon Frankfurter » Di 21. Jan 2014, 08:16

Eigentlich eine gute Idee. Für mich würde sich nur die Frage der Nachhaltigkeit dieses Modells stellen. Denn aus eigener Erfahrung ( hatte vor 12 Jahren auch ein on-line shop laufen ) sind die großen Fische im Teich die Futterneider – sprich es ist evtl. eine Frage der Zeit, wie lange und ob Dein Modell Bestand hat.

Unter Deiner Firma wird die Rechnung gestellt ? Und welche Steuernummer hast Du im Impressum ? Ohne deutsche Steuernummer fehlt beim Käufer vielleicht dann doch das Vertrauen zum Kauf .

In Brasilien bist Du mit Deinem gesamten Welteinkommen steuerpflichtig :cry:
Frankfurter
 
Beiträge: 948
Registriert: Mo 1. Jan 2007, 18:14
Bedankt: 180 mal
Danke erhalten: 191 mal in 158 Posts

Nächste

Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]