quellensteuer in der schweiz, wandere aus nach brasil

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

quellensteuer in der schweiz, wandere aus nach brasil

Beitragvon brunosuiza » Fr 28. Mai 2010, 16:07

habe schon ein visum permanent, aber ich bin jetzt noch in der schweiz, wer kann mir sagen wie ich als rentner keine quellensteuer bezahle in der schweiz, gibt es da eine möglichkeit, in brasil bezahlt man nichts weil die pensionskasse ja ueberwiesen wird monatlich, das geld wird auf bankkonto in zuerich transferiert danke bruno
Benutzeravatar
brunosuiza
 
Beiträge: 44
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 12:38
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 6 mal in 5 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: quellensteuer in der schweiz, wandere aus nach brasil

Beitragvon ktmexc » Mi 2. Jun 2010, 21:55

Lieber Bruno

Ich hoffe, Du bist nie auf Hilfe angewiesen.
Es !&@*$#! nämlich alle an, wenn sie jemandem helfen sollen, der sich um seine Pflichten gegenüber der Allgemeinheit drücken will.

Grüsse luk
Benutzeravatar
ktmexc
 
Beiträge: 65
Registriert: So 29. Nov 2009, 13:28
Bedankt: 6 mal
Danke erhalten: 21 mal in 15 Posts

Re: quellensteuer in der schweiz, wandere aus nach brasil

Beitragvon Caesar » Fr 11. Jun 2010, 16:06

ktmexc hat geschrieben:Lieber Bruno

Ich hoffe, Du bist nie auf Hilfe angewiesen.
Es !&@*$#! nämlich alle an, wenn sie jemandem helfen sollen, der sich um seine Pflichten gegenüber der Allgemeinheit drücken will.

Grüsse luk


Luk, ich glaube das siehst Du etwas verbissen. Da sind immer 2 Seiten.
Der OP hat in der Vergangenheit ganz bestimmt seine Schuldigkeit dem Staat gegenueber durch Arbeit und Steuereinzahlung geleistet (anderenfalls wuerde er ja nicht die Rente bekommen).
Nun siedelt er aus und liegt dem Staat nicht auf der Tasche. Warum soll er dann auch noch Steuern auf seine Renteneinkuenfte bezahlen?
Ueberlege mal...
Benutzeravatar
Caesar
 
Beiträge: 17
Registriert: Do 10. Jun 2010, 22:23
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: quellensteuer in der schweiz, wandere aus nach brasil

Beitragvon amazonasklaus » Fr 11. Jun 2010, 17:34

Caesar hat geschrieben:Warum soll er dann auch noch Steuern auf seine Renteneinkuenfte bezahlen?

Weil zurzeit kein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Schweiz und Brasilien existiert. Und wenn's irgendwann wieder eines geben sollte, dann wird darin vermutlich geregelt sein, wo die Rente versteuert werden muss. Ob sie versteuert werden muss, ist keine Frage.
"Em Portugal, de onde eu acabei de vir, o desemprego beira 20%, ou seja, um em cada quatro portugueses estão desempregados." -- Dilma Rousseff
Benutzeravatar
amazonasklaus
 
Beiträge: 2688
Registriert: So 27. Jan 2008, 15:12
Bedankt: 229 mal
Danke erhalten: 729 mal in 571 Posts

Re: quellensteuer in der schweiz, wandere aus nach brasil

Beitragvon Frankfurter » Sa 12. Jun 2010, 06:41

Bin ich richtig mit meiner Meinung ??

In dem Staat/ Land in dem ich mich mehr als 180 Tage im Jahr aufhalte, da muss ich meine
GESAMTEN Einkünfte versteuern.

Das würde bedeuten, wenn ich bereits VORsteuern in einem anderen Land bezahle, dann
würde das in Brasilien ( da kein Doppelbesteuerungsabkommen besteht ) nicht anerkannt.

Mit der Perma belege ich ja, dass ich meinen Lebensmittelpunkt nach Br. verlege. Also dort
alles ( Welteinkommen ) zu versteuern habe !

Nochmal: Wenn ich damit falsch liege, bitte berichtigen !!!!
Frankfurter
 
Beiträge: 948
Registriert: Mo 1. Jan 2007, 18:14
Bedankt: 180 mal
Danke erhalten: 191 mal in 158 Posts

Re: quellensteuer in der schweiz, wandere aus nach brasil

Beitragvon popolado » Sa 12. Jun 2010, 14:07

Bin kein Schwyzer und kenne das dortige Steuerrecht nicht.

In D bekommt man die Abgeltungssteuer auf Antrag zurück wenn man seinen Aufenthaltsort im Ausland hat. Hab ich schon mehrmals gemacht. Abmeldebescheinigung und ausländischer Personalausweis/Meldebescheinigung vorlegen genügt.

Aber Vorsicht, da entwickeln sich die Finanzbeamten auf einmal zu findigen Steuereintreibern mittelalterlicher Prägung. Mit Halbwahrheiten wird man in eine Falle gelockt und oftmals wird der richtige Sachverhalt nicht dargestellt sondern es werden Fangfragen gestellt. Nach mehreren Erlebnissen dieser Art habe ich offiziell eine schriftliche Anfrage an mein Finanzamt mit der Bitte um Auskunft gestellt. Dann erhält man die rechtlich einwandfreie Situation für den konkreten Fall dargelegt, der auch rechtsverbindlich ist, d.h. im fehlerhaften Auskunfstfall haftet die auskunftgebende Stelle.

So versuchte das Finanzamt mich, als im Ausland arbeitender Deutscher, der aber noch seinen Wohnsitz und Firma in D hatte, mit der Begründung meine Frau lebe ja in Brasilien, als lediger zu versteuern. Konnte das noch verhindern und habe mich dann von D abgemeldet und Firma geschlossen. Jetzt bekommen sie in D gar nichts mehr von mir, selber Schuld, wer zu gierig ist hat das nachsehen.

Auch die Aussage mit den >180 Tagen ist nicht korrekt, es kommt darauf an was man versteuert. Kapitaleinkünfte oder Miete oder Lohn oder Einkommen als Selbständiger. Ich war mal auf dem Finanzamt und hab den Sachbearbeiter bei der Auskunft mit meinem Fall genervt, mit dem Ergebnis dass sie es nicht wußten und um schriftliche Anfrage baten.

Seid alle Vorsichtig mit diesen verbalen Halbwahrheiten, ist genau wie in BR, jeder weis ein bischen und jeder ein wenig anders.

Was mir niemand auf die Schnelle sagen konnte ist, was passiert wenn ich in 3 Ländern lebe, in einem hab ich Geld angelegt, in einem lebe ich ohne zu arbeiten und geb es aus, im dritten bin ich nur kurzfristig und steuerfrei tätig. Das ist ne harte Nuss für nen Finanzbeamten und schlußendlich kann er nur sein eigenes Land beurteilen.

Und dem Bruno rate ich eine schriftliche Anfrage ans Finanzamt zu stellen.

In der Schweiz ist ja einiges geschickter als in D, so zahlt der Schumi in der CH nur Steuern für den 5jährigen Mietzins seines Hauses, also ein Nasenwasser.
Benutzeravatar
popolado
 
Beiträge: 142
Registriert: Di 1. Sep 2009, 01:58
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 25 mal in 17 Posts

Re: quellensteuer in der schweiz, wandere aus nach brasil

Beitragvon Alexsander » Mi 16. Jun 2010, 17:18

Es gibt derzeit noch kein DB Abkommen mit der Schweiz. Insofern ist man grundsätzlich zunächst in beiden Ländern voll steuerpflichtig. Eine
genaue Prüfung, der steuerlichen Bedingungen, sollte man einem kompetenten Steuerberater überlassen. Der haftet dann auch für seine Aussagen.
Benutzeravatar
Alexsander
 
Beiträge: 199
Registriert: Sa 31. Mär 2007, 13:17
Wohnort: Paulista, PE
Bedankt: 74 mal
Danke erhalten: 59 mal in 43 Posts


Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]