Rucksack-Touristen-Pousada in Favela Rios

Infos und Tipps zu Hotels, Pousadas, Städten und Regionen in den Bundesstaaten Rio de Janeiro, São Paulo, Minas Gerais, Espirito Santo. Paraná, Santa Catarina und Rio Grande do Sul

Rucksack-Touristen-Pousada in Favela Rios

Beitragvon Lemi » Do 2. Dez 2004, 00:15

Nagelneue Pousada mitten in einer von Rios Favelas

www.favelinha.com/

Entnommen aus der HP von Andreia und Holger: 8)
Ab Silvester 2004/2005 ist es soweit: Mitten in Rio de Janeiro (Laranjeiras/Santa Teresa) wird in der am schönsten gelegenen und ruhigsten Favela der Stadt die einzigartige Pension "Favelinha" eingeweiht, die es Rucksack-Touristen und anderen Interessierten aus aller Welt ermöglicht, preiswert mitten in Rio zu wohnen, nebenher die freundliche Lebensart einer absolut sicheren Favela mitzuerleben und jeden Tag eine Aussicht über die Bucht von Rio zu erleben, wie sie sonst wohl nur noch vom "Christo" (Corcovado) aus möglich ist. Links sieht man schon einmal einen Teil der Aussicht, mehr Bilder finden sich in der Foto-Galerie! Aber überzeugt Euch selbst: "Hausherrin" Andreia lädt Euch herzlich zum Besuch dieser Webseite ein und natürlich jederzeit persönlich vor Ort in Rio!

Also ich find das Angebot überzeugend. Ab 2005 gehts nur noch zur Pousada Favelinha.
Man sieht sich,
In der Unterschicht
Benutzeravatar
Lemi
 
Beiträge: 2255
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 21:23
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 44 mal
Danke erhalten: 116 mal in 65 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

verlinkter link ...

Beitragvon supergringo » Do 2. Dez 2004, 08:06

http://www.favelinha.com/de

thema sicherheit: http://www.favelinha.com/de/pousada.php?WEBYEP_DI=5

"Natürlich hat auch sie schon unsichere Tage hinter sich. Bis 1999 war diese Favela eine wie jede andere auch. Es gab einen boca de fumo, also einen Drogenumschlagplatz, und ständige Strassenkämpfe mit der Polizei.
Man kann sich das in etwa so vorstellen wie es im Kinofilm "Cidade de Deus" sehr eindrucksvoll und realistisch geschildert wird. Wenn man sich mit den Bewohnern der Favela unterhält, kann man viele Schauergeschichten aus den Jahren vor 1999 hören und einiges daraus lernen....

ABER: 1999 gab es eine groß angelegte Polizeiaktion, bei der ausnahmslos alle Drogendealer (traficantes) "ausgelöscht" wurden. Danach hat die Polizei den gesamten Hügel ("morro") besetzt. Bis im Jahr 2003 gab es einen ständigen Posten von ca. 20 Polizisten in der Favela. Jetzt ist diese Wache abgezogen, aber es bleibt weiter ruhig. Einen Polizeiposten am oberen Ende der Favela gibt es noch, ausserdem ist ein BOPE (ein Polizeiposten für "Spezialeinsätze") in Sichtweite. Wir laden schon jetzt ständig Bekannte aus Deutschland und Österreich ein, die immer mal wieder auf eine Grillparty vorbeikommen. Die Favela ist tagsüber wie auch nachts absolut sicher...

Wird es aber auch so bleiben? Natürlich kann dies niemand garantieren, aber wir würden sicher nicht so viel investieren, wenn wir nicht absolut überzeugt wären. Direkt am Fuße der Favela (am Ende der Sackgasse der Rua Pereira da Silva, die von der Rua das Laranjeiras abgeht) ist seit vielen Jahren ein französisches Privat-Gymnasium. Gleich daneben führt eine Strasse zu einigen Villen, die unter anderem der Familie der regierenden Bürgermeisterin Rosinha und anderen Prominenten gehören. Und am oberen Ende der Favela ist das riesige "Colegio Asuncao", ein religiöses Kolleg. All dies war sicher auch ein Grund dafür, warum sich die Polizei diese Favela als eine der ersten für eine solch konzertierte Aktion ausgesucht hat. Das Interesse aller Anwohner (und auch der BEwohner) ist sehr groß, dass der Zustand der Favela so bleibt... "
Zuletzt geändert von supergringo am Di 26. Sep 2006, 13:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
supergringo
 
Beiträge: 2172
Registriert: So 28. Nov 2004, 18:40
Bedankt: 106 mal
Danke erhalten: 89 mal in 67 Posts

Beitragvon maro » Do 2. Dez 2004, 15:25

Das mag sicherlich für einige Touristen interessant klingen, man sollte aber trotzdem mit der Bezeichnung "absolut sichere Favella" vorsichtig sein.
Es sei denn die Pousadabesitzer haben nen " Sicherheitsservice" mit dem CHEF der Favela vereinbart ~ö~ .

Vielleicht kann uns ja SG´s "Informantin" ihre Meinung dazu sagen :-k

Grüße
Maro
Benutzeravatar
maro
 
Beiträge: 74
Registriert: Do 2. Dez 2004, 14:52
Wohnort: München
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Beitragvon Lemi » Do 2. Dez 2004, 15:32

Hi Maro,

wenn ich mich recht erinnere, ist Andreia in dieser Favela aufgewachsen, d.h. also, dass sie eingegliedert ist, so dass sie keinen Extra-Sicherheitsservice braucht, da sie den favela-internen mitnutzen kann. :bazooka:
Man sieht sich,
In der Unterschicht
Benutzeravatar
Lemi
 
Beiträge: 2255
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 21:23
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 44 mal
Danke erhalten: 116 mal in 65 Posts

das sagt meine "informantin"

Beitragvon supergringo » Do 2. Dez 2004, 17:10

maro hat geschrieben:Vielleicht kann uns ja SG´s "Informantin" ihre Meinung dazu sagen :-k

"Maro,

ob es in dieser favela sicher ist, kann ich leider nicht sagen.
Als ich noch in Rio lebte, waren andere Zeit, ich würde nicht sagen, dass es bessere Zeiten waren, aber bestimmt ganz andere.
Ich glaube auch, dass Andreia kein Angebot machen würde, wenn sie sich nicht sicher wäre, dass ihre Kunden in Sicherheit wären.
Aber, ich aus eigener Erfahrung werde ich nie jemandem empfehlen, nur aus Neugier in eine favela zu gehen."
Benutzeravatar
supergringo
 
Beiträge: 2172
Registriert: So 28. Nov 2004, 18:40
Bedankt: 106 mal
Danke erhalten: 89 mal in 67 Posts

Beitragvon patecuco » Do 2. Dez 2004, 18:57

Ob die pousada bzw. favela sicher sind moechte ich nicht beantworten. Ich habe 2001 in CATETE gewohnt und Largo de Machado war gleich nebenan. Da diese Metro-Station der Ausgangspunkt fuer die Pousada bildet, moechte ich nur anmerken, dass genau dieser Platz nicht sehr sicher ist. An eine Schiesserei eines Polizisten mit 2 Autoknackern kann ich mich noch erinnern. Nichts fuer ungut. Man soll nicht den Teufel an die Wand malen, aber das rosarote Maentelchen sollte man auch nicht anziehen. Rio ist nachts gefaehrlich und wer einen Gringo nachts dort rumlaufen sieht, hat vielleicht "dumme" Gedanken. Es sollte auf jeden Fall niemand durch Verharmlosung "dort ist es garantiert sicher" zu Schaden kommen.
Benutzeravatar
patecuco
 
Beiträge: 443
Registriert: Di 30. Nov 2004, 16:40
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 3 mal in 3 Posts

Beitragvon Brasilianer » Do 2. Dez 2004, 22:58

Hi Leute....

Bei unserer naechsten Rio Reise werden wir sicherlich auf ein oder zwei Tage in der Favelinha vorbeischauen....


Liebe Gruesse aus Canoa Quebrada....

Mani

http://www.pousadavialactea.com
Benutzeravatar
Brasilianer
 
Beiträge: 16
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:22
Wohnort: Canoa Quebrada - Brasilien
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon vasco » Fr 3. Dez 2004, 09:29

Es gibt in Rio einige Favelas, die nicht von Drogenbanden besetzt sind. Dazu gehört die Pereira da Silva seit einiger Zeit.

Nur, ist es darum sicherer ? Kriminalität und Schießerein gibt es in Rio überall. Ruf mal die Polizei in eine Favela, vielleicht kommt sie (nach Stunden), vielleicht überhaupt nicht. Die Drogenmafia als "Polizeiersatz" fällt aus. Wer sorgt also dort für "Recht und Ordnung" ?

Es ist doch ein einfaches als Gruppe den Laden nachts mal hochzunehmen. Da helfen auch kein Zaun oder ein einzelner Wachmann. Kreditkarten und Bares gibt's bei Touris immer zu holen und um so mehr wenn man sich nicht beeilen muß.
Benutzeravatar
vasco
 
Beiträge: 409
Registriert: So 28. Nov 2004, 12:33
Wohnort: bei München
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon vasco » Fr 3. Dez 2004, 17:16

Hi SG,

es mag sein, dass sich Bewohner der Favela besser ruhig verhalten (machen sie wahrscheinlich sowieso - jeder kennt jeden).
Aber wenn ich mit meinen Kumpels aus Japeri da nachts vorbeigucke und den Laden leerräume wird mich niemand aufhalten.
Benutzeravatar
vasco
 
Beiträge: 409
Registriert: So 28. Nov 2004, 12:33
Wohnort: bei München
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Bagi » Sa 11. Dez 2004, 18:52

Die Idee ist nicht schlecht. Aber was die Sicherheit betrifft hätte ich arge bedenken. Schon möglich, dass dort momentan keine Bandenkriege geführt werden und es auch kein Drogenumschlagplatz mehr gibt, etc. Wie die Lage in ein paar Jahren ist weiß man nicht.
Was mich beunruhigen würde ist der Neidfaktor der Bewohner. Denen ist ja auch klar, dass im größten Gebäude der Favela die "reichen" Gringos ein- und ausgehen. Da kann niemand etwas zusichern. Weder die Bewohner noch die "Associação dos Moradores".
Bis dann
Bagi
Benutzeravatar
Bagi
 
Beiträge: 364
Registriert: So 28. Nov 2004, 16:11
Wohnort: São Paulo
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nächste

Zurück zu Reiseziel: Südosten & Süden

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]