Sicherheit in Rio de Janeiro 2008

Allgemeine Fragen & Tipps über alles, was dem Gringo in Brasilien passieren kann

Re: Sicherheitsmassnahmen in Salvador

Beitragvon pocoto » Mi 23. Jan 2008, 12:20

DerInformant hat geschrieben:
cacao hat geschrieben:Jugendliche mit Maschinengewehre bekommst Du wahrscheinlich nicht zu sehen an der Copacabana bzw. Ipanema, bin selbst auch noch nie mit einer Waffe in dieser Gegend bedroht worden. Kann sein Du hast überhaupt keine Probleme und Dir erscheint der Ort als der friedlichste auf der Welt - also lass Dir nicht von vornherein den urlaub versauen. Aufgrund der größeren Anzahl von Touristen ist die Gegend trotz alledem nicht ohne, auch die Nähe zu Favelas. Wenn ihr zu viert seid habt ihr bessere Chancen nicht behelligt zu werden als ein alleinreisender Tourist. Bei Dunkelheit würde ich nicht auf der Strandseite der Avenida Atlantica spazieren gehen, besser auf gegenüberliegender Seite. Es können junge Männer auf Euch zukommen, welche so tun als hätten sie eine Waffe unter ihrem T-Shirt - ist meistens Fake. Ich greife ihnen häufig an die unter dem T-Shirt versteckte Hand um abzuchecken ob sie bewaffnet sind - waren es bisher noch nie. Allerdings muss man die Situation jeweils neu bewerten und selbst entscheiden ob es das Risiko wert ist. Ich würde die Nuttenabschnitte des Strandes der Copacabana meiden - Abocke maßlos überzogene Preise für Klappstühle und Sonnenschirn, Betrug, Drogen...Die Bars in der Parrallelstraße zur Avenida Atlantica, owohl dunklere Straße sind oft ungefährlicher, hier halten sich meist Anwohner und weniger Touristen auf. Falls Ihr in die Discothek Help wollt, nach Mitternacht besser mit dem Taxi heimfahren und in Maßen überzogene Fahrpreise akzeptieren, als längere Strecken zu Fuß gehen.


=D> ich schliesse mich an, das ist der bis jetzt nützlichste und dem anschein nach realistischte Beitrag den ich bisher gelesen hab. Vielen dank, hast uns sehr geholfen :ola:


Stimmt, es hat wieder einmal jemand das Herz gefunden "nochmals" die Copasituation zu erklären! Danke! Trotzdem Jungs, benutzt bitte die Suchfunktion, hat schon allein wegen der vielfalt der Antworten mehr Sinn!

Nochwas, egal aus welchem Eck aus Europa du kommst, denke niemals das, dass schlimm ist! Vergiss niemals das nur in Bagdad mehr Menschen täglich sterben als in Rio (nur an Städten, nicht an Ländern gemessen!) . Europa ist ein Kindergarten gegen Brasilien in Sachen Kriminalität. In einem Jahr (Zahlen sind von 1999 Tendenz stark steigend) sterben in Rio mehr Menschen als in 30 Jahre Bürgerkrieg in Irland. Wenn dir ein 12 jähriger eine Waffe in Rio anhält ist er jederzeit bereit abzudrücken und nachher geht er heim schlafen ohne nur eine Sekunde nachzudenken was er dem armen Gringo gerade angetan hat. Klingt hart, es gibt aber genug Beispiele. In Sao Paulo wirds noch schlimmer, da wird man zuerst erschossen und dann ausgeraubt (Ausnahmen bestätigen die Regel!), in Rio ist das Gott sei dank noch umgekehrt. Spielt nie den Helden da unten, den wenn es so weit kommt, dann kostet euch das viel! Seit einfach ganz normal und legt euch mit niemanden an (schon gar nicht mit den Cops)! Der Bürgermeister von Rio hat mal dem Französischem Innenminister geraten es sollte sich doch bitte jeder Gringo R$ 50 einstecken falls er überfallen wird.

Jetzt mal ehrlich, war das was du hören wolltest? Macht das den Urlaub schöner oder spannender? Wahrscheindlich, denn sonst wärt ihr wohl woanders hingeflogen? Es gibt so viele schöne Orte in Brasilien, aber wenn man einen drauf machen muss am Boiling Point dann gibts halt Dinge auf die man sich einstellen sollte. Denn du wirst Favelas sehen (einfach einmal auf der Copa umdrehen und schon sind sie da) und du wirst sehr arme Menschen zu Gesicht bekommen, ob du Maschinengewehre sehen wirst weiss ich nicht, ist aber sicher nicht erstrebenswert, denn wenn du die siehst, dann weisst du das du als Tourist ein Problem bekommst. Ansonst wünsch ich dir und deinen Freunden einen schönen Aufenthalt!
Paz, Justiça e Liberdade
Benutzeravatar
pocoto
 
Beiträge: 444
Registriert: Fr 8. Sep 2006, 23:43
Wohnort: mal da Ö - mal dort BRA
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Sicherheitsmassnahmen in Salvador

Beitragvon DerInformant » Mi 23. Jan 2008, 14:10

hm und wieder das phänomen der krassen unterschiede der beschreibung zu Rio. So wie du das darstellst, werden in sao paulo den ganzen Tag nur Touristen erschossen. Wenn dem so wäre, würde das hier in der Presse auch größer aufgerollt werden und bald gäbs keine Gringos mehr in Brasilien die man noch überfallen könnte, was sicher auch nicht im sinne der einheimischen ist. Warum soll man die Kuh töten wenn man sie melken kann ;)

Wir fliegen auch sicher nicht nach rio weil wir den nervenkitzel brauchen oder aus sonst einem speziellen Grund. Rio ist halt Rio und da will man halt mal hin, was gibts daran auszusetzen? Weiss nicht was diese zynischen kommentare hier dauernd sollen, ist doch klar, dass man sich über eine stadt informieren möchte in die man kommt oder? Man hört es ist gefährlich dort, also versucht man ein Bild, so genau wie möglich davon zu erhalten WIE gefährlich es ist und WIE man Situationen vermeiden kann. Oder sind die Leute besser die sich nen Rucksack schnappen und blauäugig losziehn und dann nicht mehr wieder kommen? Naja ich halt mich an das von cacao gesagte, das klingt für mich am realistischten. Und da sich hier ja anscheinend viele Forenanfänger aufhalten, nochmal der Hinweis für die "Suchfunktion schreier", so kompakt und aufn Punkt gebracht wie es cacao beschrieben hat findet man nichts in der Suchfunktion. Alles was man da findet ist 100 verschiedene Themen wo um den heissen brei geredet wird und man am ende mehr verwirtt ist als alles andere. Also ich bin zufrieden danke!

Gruß
Benutzeravatar
DerInformant
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 22. Jan 2008, 09:47
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Sicherheitsmassnahmen in Salvador

Beitragvon 007 » Mi 23. Jan 2008, 14:29

DerInformant hat geschrieben:hm und wieder das phänomen der krassen unterschiede der beschreibung zu Rio. So wie du das darstellst, werden in sao paulo den ganzen Tag nur Touristen erschossen. Wenn dem so wäre, würde das hier in der Presse auch größer aufgerollt werden und bald gäbs keine Gringos mehr in Brasilien die man noch überfallen könnte, was sicher auch nicht im sinne der einheimischen ist. Warum soll man die Kuh töten wenn man sie melken kann ;)

Wir fliegen auch sicher nicht nach rio weil wir den nervenkitzel brauchen oder aus sonst einem speziellen Grund. Rio ist halt Rio und da will man halt mal hin, was gibts daran auszusetzen? Weiss nicht was diese zynischen kommentare hier dauernd sollen, ist doch klar, dass man sich über eine stadt informieren möchte in die man kommt oder? Man hört es ist gefährlich dort, also versucht man ein Bild, so genau wie möglich davon zu erhalten WIE gefährlich es ist und WIE man Situationen vermeiden kann. Oder sind die Leute besser die sich nen Rucksack schnappen und blauäugig losziehn und dann nicht mehr wieder kommen? Naja ich halt mich an das von cacao gesagte, das klingt für mich am realistischten. Und da sich hier ja anscheinend viele Forenanfänger aufhalten, nochmal der Hinweis für die "Suchfunktion schreier", so kompakt und aufn Punkt gebracht wie es cacao beschrieben hat findet man nichts in der Suchfunktion. Alles was man da findet ist 100 verschiedene Themen wo um den heissen brei geredet wird und man am ende mehr verwirtt ist als alles andere. Also ich bin zufrieden danke!

Gruß



Also Kopf hoch, das wird schon schiefgehen mit eurem Urlaub.
Jede Meinung ist subjektiv. Jeder sieht die Sache anders. Wohnte 12 Jahre in Rio
und habe mich trotz meiner hellen Hautfarbe nie unsicher gefühlt.War ja auch nicht der einzige........ Aber immer Antenen ausfahren um Gefahren zu erkennen.
Nochmals, viel Spass in Rio de Janeiro, "Cidade maravilhosa" (Wunderbare Stadt).

abraços


James
Leben oder sich geschaeftlich betätigen in Fortaleza
oder Ceará ? WIR HABEN IMMER NEUE UND SERIOESE ANGEBOTE !


fortalezaconsult
Benutzeravatar
007
 
Beiträge: 919
Registriert: So 12. Nov 2006, 17:08
Wohnort: Fortaleza/CE/Brasil
Bedankt: 14 mal
Danke erhalten: 10 mal in 9 Posts

Re: Sicherheitsmassnahmen in Salvador

Beitragvon donesteban » Mi 23. Jan 2008, 22:01

pocoto hat geschrieben:... Nochwas, egal aus welchem Eck aus Europa du kommst, denke niemals das, dass schlimm ist! Vergiss niemals das nur in Bagdad mehr Menschen täglich sterben als in Rio (nur an Städten, nicht an Ländern gemessen!) . Europa ist ein Kindergarten gegen Brasilien in Sachen Kriminalität. In einem Jahr (Zahlen sind von 1999 Tendenz stark steigend) sterben in Rio mehr Menschen als in 30 Jahre Bürgerkrieg in Irland. ...
Ja korrekt. Das muss man sich immer vor Augen halten. Ich habe jedoch noch nie eine verlässliche Statistik gesehen, wie viele Gringos den wirklich getötet, vergewaltigt oder schwer verletzt werden. Dann noch die herausgerechnet, die sich nahezu ausschließlich in Favelas und Puffs rum treiben und Drogen nehmen bzw. verteilen. Meine Vermutung: Es werden relativ viele Touristen ausgeraubt, jedoch bei relativ wenigen passiert mehr. Vorausgesetzt man verhält sich besonnen und gibt die 50 Reais Notgroschen anstandslos raus. Das ist doch die Frage, die jeden normalen Brasilienurlauber umtreibt. Was interessieren schon die Bandenkriege, Drogenmorde oder Eifersuchtstragödien?

Ach ja. Mir fällt noch eine Gefahrenquelle ein, die anscheinend relativ häufig vor kommt. Die "Bala Perdida". Also, wenn es knallt, Schutz suchen.
Benutzeravatar
donesteban
 
Beiträge: 1852
Registriert: Do 15. Nov 2007, 19:39
Wohnort: Stuttgart 7/12 Recife 5/12
Bedankt: 7 mal
Danke erhalten: 86 mal in 67 Posts

Re: Sicherheitsmassnahmen in Salvador

Beitragvon pocoto » Do 24. Jan 2008, 12:50

Das es so unterschiedlich ist liegt daran das es jeder anders erlebt. Da ist nichts unwahres drann was ich dir geschrieben habe, jeder meiner Punkte ist real! Gehe auf youtube.com und gib "BOPE" ein und schau dir an das Rio von dem ich spreche! Das Rio was du
erleben wirst, wird ein anderes sein. Eine typische pauschaltouristen Story halt. Copa, Help im vorbeifahren eine Favela gesehen, Maracana, Zuckerhut, Cristo thats it! Wenn du überfallen wirst, hast du wenigstens nachher was zu erzählen, siehe es einfach so.

Und (und das ist ganz wichtig) wir in Europa bekommen gar nichts mit von dem was da drüben in Sachen Kriminalität abgeht, sonst würde nämlich keiner mehr nach Rio fliegen! Es werden Gringos ermordet, vielleicht nicht täglich aber es ist auch nicht gerade so das man sagen könnte das es nicht passiert. Hier gibt es keine offiziellen Zahlen, wie ich das letzte mal unten war (1 Jahr) wurden 3 Franzosen ermordet die für ein Kinderhilfswerk gearbeitet haben, in der Wohung von Leuten die mit ihnen gearbeitet haben und 2 Portugiesen die sich mit einem Schirmverkäufer am Strand angelegt haben und der dann die 38er aus dem Sand ausgegraben hat und ihnen eine verpasst hat, mitten am Strand versteht sich. Aber hast du hier was davon gehört? Hast du die Dinge die ich dir gestern geschrieben habe gewusst?

Schau dir die Sache auf Youtube an und sei dir einfach bewusst, dass es passieren könnte, zu jeder Tageszeit und in jedem Stadtteil. Das Beispiel mit der Kuh stimmt nämlich in Rio nicht, sie wird nicht gemolken, sie wird geschlachtet und ausgenommen. Fahr hin und wenn du zurück kommst, weisst du was ich meine. Ich meine das natürlich auch als Metapha, also z.B. bei den Mädels und den Taxis aufpassen, der Gipfel ist halt ein Raubüberfall.

Aber die Seite die ich dir hier beschreibe ist vielleicht eine ganz andere als du erleben wirst?
Es gibt auch die Partyseite, die Strandflirt und die sinnlos Besäufnisseite alla Mallorca. Schlussendlich ist nur zu sagen "IN RIO IST ALLES MÖGLICH" ob gut oder böse und genau das macht Rio de Janeiro auch aus!
Paz, Justiça e Liberdade
Benutzeravatar
pocoto
 
Beiträge: 444
Registriert: Fr 8. Sep 2006, 23:43
Wohnort: mal da Ö - mal dort BRA
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Sicherheitsmassnahmen in Salvador

Beitragvon dietmar » Fr 25. Jan 2008, 09:04

donesteban hat geschrieben:Ach ja. Mir fällt noch eine Gefahrenquelle ein, die anscheinend relativ häufig vor kommt. Die "Bala Perdida". Also, wenn es knallt, Schutz suchen.


Dazu ein ganz aktueller Artikel über eine Studie aus Rio de Janeiro (Hervorhebungen durch mich):

Estudo aponta mais de 400 feridos por balas perdidas no Rio, em menos de dois anos

Vitor Abdala | Repórter da Agência Brasil

Rio de Janeiro - Entre janeiro de 2006 e setembro de 2007, 35 pessoas morreram e 423 foram feridas por balas perdidas no estado, de acordo com estudo divulgado hoje (24) pelo Instituto de Segurança Pública, que considera como “balas perdidas” os casos em que as pessoas são feridas acidentalmente e sem qualquer relação com a ação criminosa.

A capital registra o maior número de ocorrências – oito em cada dez casos no estado – e as principais vítimas de balas perdidas eram homens – 27 dos 35 mortos. Deste total, sete eram crianças e adolescentes. E entre os feridos, 95 são dessa faixa etária.

No período pesquisado, pelo menos 46 pessoas foram atingidas dentro de casa e quatro delas morreram. Para a pesquisadora Silvia Ramos, do Centro de Estudos de Segurança e Cidadania (Cesec) da Universidade Cândido Mendes, os dados são resultado do uso indiscriminado de armas de guerra por policiais e criminosos.

“As favelas do Rio estão sendo abastecidas, diariamente, por armas e munições há muito tempo e em quantidades que a polícia muitas vezes chama de paiol. Esse uso generalizado de armas de guerra é uma coisa específica do Rio de Janeiro. Não ocorre em outros estados, como São Paulo e Pernambuco, onde a taxa de homicídios é muito alta", afirmou.

Na maioria dos casos (324), não é conhecido o contexto em que se originou a bala perdida. Mas nos casos em que se sabe o que ocorria no momento em que a pessoa foi atingida, foram registradas mais vítimas durante ações policiais (39) do que em ações exclusivamente de criminosos (38). Há ainda 57 casos cujo contexto é classificado como “outros” pela pesquisa.

24 de Janeiro de 2008 - 22h14 h BRST (Creative Commons)
Benutzeravatar
dietmar
 
Beiträge: 3379
Registriert: Sa 8. Okt 2005, 14:46
Wohnort: Toledo-PR
Bedankt: 19 mal
Danke erhalten: 105 mal in 81 Posts

Re: Sicherheitsmassnahmen in Salvador

Beitragvon pocoto » Fr 25. Jan 2008, 10:10

brasilblog hat geschrieben:
donesteban hat geschrieben:Ach ja. Mir fällt noch eine Gefahrenquelle ein, die anscheinend relativ häufig vor kommt. Die "Bala Perdida". Also, wenn es knallt, Schutz suchen.


Dazu ein ganz aktueller Artikel über eine Studie aus Rio de Janeiro (Hervorhebungen durch mich):

Estudo aponta mais de 400 feridos por balas perdidas no Rio, em menos de dois anos

Vitor Abdala | Repórter da Agência Brasil

Rio de Janeiro - Entre janeiro de 2006 e setembro de 2007, 35 pessoas morreram e 423 foram feridas por balas perdidas no estado, de acordo com estudo divulgado hoje (24) pelo Instituto de Segurança Pública, que considera como “balas perdidas” os casos em que as pessoas são feridas acidentalmente e sem qualquer relação com a ação criminosa.

A capital registra o maior número de ocorrências – oito em cada dez casos no estado – e as principais vítimas de balas perdidas eram homens – 27 dos 35 mortos. Deste total, sete eram crianças e adolescentes. E entre os feridos, 95 são dessa faixa etária.

No período pesquisado, pelo menos 46 pessoas foram atingidas dentro de casa e quatro delas morreram. Para a pesquisadora Silvia Ramos, do Centro de Estudos de Segurança e Cidadania (Cesec) da Universidade Cândido Mendes, os dados são resultado do uso indiscriminado de armas de guerra por policiais e criminosos.

“As favelas do Rio estão sendo abastecidas, diariamente, por armas e munições há muito tempo e em quantidades que a polícia muitas vezes chama de paiol. Esse uso generalizado de armas de guerra é uma coisa específica do Rio de Janeiro. Não ocorre em outros estados, como São Paulo e Pernambuco, onde a taxa de homicídios é muito alta", afirmou.

Na maioria dos casos (324), não é conhecido o contexto em que se originou a bala perdida. Mas nos casos em que se sabe o que ocorria no momento em que a pessoa foi atingida, foram registradas mais vítimas durante ações policiais (39) do que em ações exclusivamente de criminosos (38). Há ainda 57 casos cujo contexto é classificado como “outros” pela pesquisa.

24 de Janeiro de 2008 - 22h14 h BRST (Creative Commons)


Tja, und das vom Chefe direkt! Danke! Guerra urbana e nao guerra civil!
:lol:
Leider kann unser Urlauber wahrscheindlich kein Partugiesisch, oder vielleicht ist es sogar besser so, sonst gibts noch stornos!
Paz, Justiça e Liberdade
Benutzeravatar
pocoto
 
Beiträge: 444
Registriert: Fr 8. Sep 2006, 23:43
Wohnort: mal da Ö - mal dort BRA
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sicherheitsmassnahmen in Salvador

Beitragvon havranek » Fr 25. Jan 2008, 10:15

Die Frage war doch: Sicherheitsmassnahmen in Salvador?
Lese hier jrtzt nur von Rio!
Benutzeravatar
havranek
 
Beiträge: 87
Registriert: Mi 21. Jun 2006, 12:53
Wohnort: Bahia
Bedankt: 5 mal
Danke erhalten: 7 mal in 6 Posts

Re: Sicherheitsmassnahmen in Salvador

Beitragvon dietmar » Fr 25. Jan 2008, 11:12

pocoto hat geschrieben:Tja, und das vom Chefe direkt! Danke! Guerra urbana e nao guerra civil!
:lol:
Leider kann unser Urlauber wahrscheindlich kein Partugiesisch, oder vielleicht ist es sogar besser so, sonst gibts noch stornos!

Wo steht da was von Guerra Urbana geschrieben? Kommt das Wort in dem Artikel überhaupt vor? Es geht um einen ganzen Bundesstaat!!!! Ausserdem hatten wir das ja zur Genüge ausdiskutiert, mein lieber Rio-Tourist! Mit einem Jahr Abstinenz darfst du dich ja noch nicht einmal Pendler nennen .... :wink:

Achja, "Partugiesisch" kann ich leider auch nicht .....

havranek hat geschrieben:Die Frage war doch: Sicherheitsmassnahmen in Salvador?
Lese hier jrtzt nur von Rio!

Ja, ich habe das jetzt abgetrennt. "DerInformant" hatte im alten Thread die Frage nach Rio gestellt, Salvador war zu dem Zeitpunkt eigentlich dort schon abgehandelt. Da nun soviele Antworten zu Rio kamen, hat sich die "(Un)Sicherheit in Rio" mal wieder einen eigenen Thread verdient! :D
Benutzeravatar
dietmar
 
Beiträge: 3379
Registriert: Sa 8. Okt 2005, 14:46
Wohnort: Toledo-PR
Bedankt: 19 mal
Danke erhalten: 105 mal in 81 Posts

Re: Sicherheit in Rio de Janeiro 2008

Beitragvon Maik » Fr 25. Jan 2008, 11:59

Hallo,
alles was hier schon gesagt wurde stimmt natuerlich !
Ich bin hier seit 14 Jahren und kann das alles auch nur bestatigen !
Ich arbeite hier in Rio als Reiseleiter fuer die Reiseagenturen und
kann eigentlich jeden tag nur das gleiche wieder holen !
Wenn ihr an irgendwelchen Ausfluegen (Zuckerhut,Corcovado,usw) interessiert
seid meldet euch doch bei mir mit einer Privatnachricht !
viel Glueck
Maik
Benutzeravatar
Maik
 
Beiträge: 69
Registriert: Mi 22. Nov 2006, 13:53
Wohnort: Rio de Janeiro
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

VorherigeNächste

Zurück zu Tipps für den Alltag

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]