Starthilfe brauche hilfe bei meinen nächsten schritten

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Re: Starthilfe brauche hilfe bei meinen nächsten schritten

Beitragvon Brazil53 » Mi 18. Feb 2015, 21:26

cabof hat geschrieben:Ein Backpacker wird wohl eher durch die Landschaft reisen und hier und dort anklopfen um einen Job zu bekommen, da wird wohl nicht viel sein mit Arbeitsvertrag und Behördenkram. Ich weiß nicht wie die das in Australien handhaben. Zumal dürfte es Neuland sein für Brasilien und man muß mit der Masse der Tagelöhner/Wanderarbeiter in den Wettbewerb treten. Evtl. Kurzzeitjobs in der Tourismusbranche wo Fremdsprachen gefragt sind, da sähe ich eine Chance.


Ich denke es wäre ein großer Andrang wenn Brasilien hier Möglichkeiten für "work and travel" schaffen würde, so wie es in Australien möglich ist.

Das Working Holiday Visum ist sozusagen das Work and Travel Visum für Australien. Es erlaubt dir bis zu 12 Monate in Australien zu reisen und gleichzeitig auch zu arbeiten. Seit der Jahrtausendwende können nun auch Deutsche Staatsbürger zum Work and Travel nach Down Under reisen und sich ihre Reise sozusagen direkt in Australien finanzieren.


Die Einzelheiten:

Nach der Bewilligung hast du 12 Monate Zeit, in Australien einzureisen


•Nach der Einreise ist das Visum für maximal 1 Jahr gültig


•Du darfst nicht länger als 6 Monate für den gleichen Arbeitgeber arbeiten


•Du darfst bis zu 4 Monate in Australien studieren,
dazu zählt auch eine Ausbildung oder ein Praktikum


•Das Reisen sollte im Vordergrund stehen, nicht das Arbeiten
Auch wenn das Reisen im Vordergrund stehen sollte, so ist es trotzdem möglich länger als 6 Monate zu arbeiten, dann allerdings nicht bei dem gleichen Arbeitgeber


•Das Working Holiday Visum kannst du nur einmal im Leben beantragen,
unter bestimmten Voraussetzungen kannst du allerdings das zweite Working Holiday Visum beantragen


•Du musst ausreichend finanzielle Mittel nachweisen (derzeit 5.000 AU$)


•Die Beantragung des Working Holiday Visums muss ausserhalb Australiens erfolgen


•solltest du vorhaben in den Bereichen Medizin, Pflege, Kindergarten oder einer Schule zu arbeiten, so kann es sein, dass du noch vor Abreise ein Gesundheitsuntersuchung machen lassen musst


•Du darfst das Land beliebig oft verlassen und danach wieder einreisen


•keine Eintragung im Vorstrafenregister


•keine Tuberkulose-Erkrankung



http://www.work-and-travel-australien.com/
Ich glaube nur Tatsachen, die ich selbst verdreht habe
Benutzeravatar
Brazil53
 
Beiträge: 2950
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 17:13
Bedankt: 1005 mal
Danke erhalten: 1764 mal in 1024 Posts

Folgende User haben sich bei Brazil53 bedankt:
cabof

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Starthilfe brauche hilfe bei meinen nächsten schritten

Beitragvon cabof » Mi 18. Feb 2015, 22:42

übertrage diese Voraussetzungen mal nach Brasilien/Lateinamerika .... zu viele Billigkräfte unterwegs. Sehe mir das bildlich vor mir:
Im NO bei der Hitze Zuckerrohr schlagen, Kakaoernte, Kaffee.... denkbar wäre eine Weinlese im Süden. Frage hier: gibt es solche Visa
auch für Backpacker in DE?
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9830
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1394 mal
Danke erhalten: 1466 mal in 1230 Posts

Folgende User haben sich bei cabof bedankt:
Urs

Re: Starthilfe brauche hilfe bei meinen nächsten schritten

Beitragvon Brazil53 » Do 19. Feb 2015, 09:53

Es ist nicht möglich für Brasilianer ein Arbeitsurlaub zu machen.

Es gibt bis jetzt nur bilaterale Abkommen für junge Menschen aus:
◾Kanada (Youth Mobility Visa)
◾Australien
◾Neuseeland
◾Japan
◾Hongkong
◾Südkorea
◾Taiwan

Es gibt wohl Absichtserklärungen zwischen der brasilianischen und deutschen Regierung, im Rahmen der vereinbarten "deutsch- brasilianischen Regierungsgesprächen" über dieses Thema zu sprechen.
Ein Ergebnis oder auch nur ein Hinweis auf dieses Thema habe ich auch nach langer Suche nicht gefunden.
Das ist wohl nur eine politische Luftnummer... und wird es nach meiner Einschätzung für die Zukunft auch bleiben. Angekündigt ist so etwas im Rahmen der "guten Zusammenarbeit und Völkerfreundschaft" immer sehr schnell.
Bei dem Versuch einer Umsetzung steckt der Teufel aber immer im Detail. Und wer die deutsch-brasilianische Bürokratie kennt, weiß das ein Ergebnis etwa im Jahr 2150 zu erwarten...

Ich denke ein es sollte ein Visum zum kennen lernen von Brasilien oder Deutschland geben.
Das Visum sollte man nur einmal beantragen können und für einen Zeitraum von maximal einem Jahr gelten.
Natürlich muss das finanziell und versicherungstechnisch abgesichert sein.
Dabei sollte es möglich sein für einige Monate eine geringfügige Beschäftigung aufzunehmen oder ein Praktikum zu machen.

Ich denke so ein "Schnuppervisum" würde viele "Fehlentscheidungen" auf beiden Seiten des Ozeans verhindern.



Künftig, so hofft Botschafter Grolig, werde durch eine institutionalisierte brasilianische AKBP der Austausch weiter intensiviert. Gerade in der Förderung von studentischen Austausch- und Alumniprogrammen sehe er Potenzial, allerdings auch im Aufbau eines erfolgreichen Work and Travel Programms für Brasilien. Die jungen Menschen kehrten nach ihren Auslandserfahrungen als "Botschafter" des Ziellandes nach Deutschland zurück. Bisher ist diese Art von Austausch durch restriktive Einwanderungsregelungen in Brasilien illegal, ein Vorstoß sei jedoch bei den deutsch-brasilianischen Regierungsgesprächen 2014 geplant. Die Frage aus dem Publikum ob auch über Programme nachgedacht würde, die sich nicht an Eliten, sondern an die aus der Not geboren global mobile Arbeiterschaft aus Europa wenden, bleibt jedoch offen.


http://www.ifa.de/kultur-und-aussenpolitik/themen/deutschlandkommunikation/aussenpolitik-live/brasilien.html
Ich glaube nur Tatsachen, die ich selbst verdreht habe
Benutzeravatar
Brazil53
 
Beiträge: 2950
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 17:13
Bedankt: 1005 mal
Danke erhalten: 1764 mal in 1024 Posts

Re: Starthilfe brauche hilfe bei meinen nächsten schritten

Beitragvon Colono » Do 19. Feb 2015, 15:05

Brazil53 hat geschrieben:Ein Backpacker wird wohl eher
Ich denke es wäre ein großer Andrang wenn Brasilien hier Möglichkeiten für "work and travel" schaffen würde, so wie es in Australien möglich ist.


Könnte mir gut vorstellen, daß wenn die EU das auch einfūhren wūrde, Brasilien da wie du mir so ich dir nachzieht. Umgekehrt eher nicht.
Benutzeravatar
Colono
 
Beiträge: 2285
Registriert: Do 28. Feb 2013, 21:44
Wohnort: Pioneiros
Bedankt: 633 mal
Danke erhalten: 687 mal in 505 Posts

Re: Starthilfe brauche hilfe bei meinen nächsten schritten

Beitragvon Fish » Sa 21. Feb 2015, 12:58

image.jpg
[quote="mimote"]Hallo Leute
habe es mir ziemlich lange überlegt, bis ich zum endschluss kam ... ich muss weg hier.
Bin jetzt 24 war schon zirka 5mal in brasil immer für drei monate in den letzten 4 jahren,habe auch eine Freundin und sehr viele freunde da, die Sprache beherrsche ich sowie schrift...
Jetzt würde ich gerne wissen was brauche ich für meinen Legal start dort,wenn ich arbeiten möchte und ein visum dort drüben beantragen will ...welche dukomente sind relvant mit zunehmen???
Kann mir einer Start hilfe geben
Benutzeravatar
Fish
 
Beiträge: 37
Registriert: Di 7. Okt 2014, 16:08
Wohnort: Joao Pessoa
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 2 mal in 2 Posts

Re: Starthilfe brauche hilfe bei meinen nächsten schritten

Beitragvon Brazil53 » Sa 21. Feb 2015, 15:26

Fish, es hat sich nichts geändert bezüglich eines Jahresvisum für Ferien und Arbeiten in Brasilien.

Man hat eine Absprache unterschrieben. Bis das durch die brasilianische Bürokratie und Gesetzgebung gelaufen ist, bist du weit über 30 Jahre...
Glaube mir, das kannst du für die Nahe Zukunft vergessen...
oder es geschieht ein Wunder. :mrgreen:

Eine weitere Premiere bildet die deutsch-brasilianische Absprache eines sogenannten "Working Holiday"-Programms, das beide Außenminister am Rande ihrer Begegnung unterzeichneten. Dies solle dem gestiegenen Interesse junger Menschen Rechnung tragen: Künftig solle es besser möglich sein, für eine zeitweise Arbeitsaufnahme in das jeweils andere Land zu gehen. Außenminister Steinmeier nannte diese Vereinbarung "einen wirklichen Fortschritt". Das „Working Holiday“ Programm muss allerdings noch das innerstaatliche brasilianische Verfahren zur Umsetzung durchlaufen, bevor die Zusammenarbeit konkret begonnen werden kann.


http://www.brasil.diplo.de/Vertretung/brasilien/de/__pr/Pressemitteilungen__Botschaft/18.02.15_20Steinmeier_20Brasilia.html

hier meine deutsche Zusammenfassung des Vertrages

Es wird vereinbart:

Das man zu Ferienzwecken für den Zeitraum von einem Jahr, ein Visum beantragen kann mit dem man auch arbeiten darf

zum Zeitpunkt des Visumsantrag muss der Antragsteller mindestens 18 Jahre oder maximal 30 Jahre alt sein. Er muss alle gesetzlichen Normen für eine legale Einreise erfüllen.

Er darf nicht mit Familienangehörigen einreisen, es sei den sie haben ein eigenständiges Visum.

Sie müssen einen gültigen Reisepass, genügend Geldmittel und ein Rückflugticket haben. Oder ausreichende Mittel zum Kauf eines Rückflugtickets nachweisen.

Es muss eine Krankenversicherung nachgewiesen werden, welche die gesamte Dauer des Aufenthaltes (inkl. Krankenhausaufenthalt) abdeckt und auch die Rückführung bei Krankheit und Tod übernimmt.

Man muss gesund sein

Die Kosten für das Visum bezahlt haben

Das Visum umfasst die Möglichkeit vorübergehend zu arbeiten um die finanziellen Mittel für den Urlaub zu ergänzen.

Bisher noch kein Visum zu diesem Zweck bekommen hat, und es keinen anderen Grund nach nationales Recht gibt ein Visum zu verweigern

Das Visum muss bei der jeweiligen Botschaft des Gastlandes beantragt werden.

Brasilianer brauchen in Deutschland keine Genehmigung von der Bundesanstalt für Arbeit.
Deutsche müssen in Brasilien bei der „Policia Federal“ des jeweiligen Ortes wo man arbeiten möchte melden und sich dort registrieren lassen. Sie benötigen die „carteira de Trabalho“ und „Previdência Social“ von der jeweiligen Filiale des Ministeriums für Arbeit.
Es dürfen maximal 6 Monate gearbeitet werden.

Jedes Jahr legen die jeweiligen Regierungen, in einer Verbalnote fest, wie viel Visums erteilt werden.

Dann folgen die üblichen Einschränkungen, wo man sich offen hält vom Vertrag abzuweichen. Bei Gesetzesverstößen jemanden auszuweisen und so weiter.

Der Vertrag wird gültig 30 Tage nach dem die jeweiligen Regierungen den Vertrag durch das Parlament verabschiedet und im Gesetzesblatt veröffentlicht haben

Hier der Originaltext:

Manifestando a intenção de possibilitar aos jovens cidadãos da República Federativa do Brasil e da República Federal da Alemanha viajar à Alemanha ou ao Brasil por um período mais longo e exercer uma atividade remunerada temporária no Brasil ou na Alemanha para fins de complementação dos recursos financeiros da viagem ou da formação,

Entendem o que segue:

1. As Partes estão dispostas, em consonância com as disposições legais vigentes na República Federativa do Brasil e na República Federal da Alemanha, a conceder visto de férias-trabalho a cidadãos da República Federal da Alemanha e da República Federativa do Brasil para entrar repetidamente no território do Brasil ou da Alemanha para fins de trabalho durante as férias por um período de 1 (um) ano desde que:

a) no momento da solicitação do visto, tenham, no mínimo, 18 (dezoito) e, no máximo, 30 (trinta) anos de idade e cumpram as normas legais necessárias para a entrada no país;

b) não sejam acompanhados por familiares dependentes (com exceção de familiares dependentes que disponham de visto ou outra permissão de residência);

c) disponham de passaporte brasileiro ou alemão válido e de um bilhete de retorno ao país de origem ou possam comprovar que possuem recursos financeiros suficientes para a compra de uma passagem aérea de retorno ao país de origem;

d) disponham de um plano de saúde e um seguro contra acidentes válidos para todo o período da estada no país com cobertura de gastos com hospitais e repatriamento em caso de doença ou morte e que disponham de recursos financeiros suficientes para o próprio sustento durante o início do período de estada no outro país, devendo esse valor ser estipulado pelas autoridades competentes de cada país;

e) se encontrem em bom estado de saúde;

f) tenham feito o pagamento das taxas previstas para o requerimento do visto;

g) tencionem, em primeiro lugar, passar suas férias na Alemanha ou no Brasil e, nesse contexto, trabalhar temporariamente para complementar os recursos financeiros da viagem ou para uma formação;

h) não tenham residido anteriormente no Brasil ou na Alemanha no contexto desse programa;

e caso não haja nenhum outro motivo para negar o visto conforme a legislação nacional de cada Parte.

2. Os cidadãos brasileiros podem requerer um visto de férias-trabalho junto às representações diplomáticas e consulares da República Federal da Alemanha no Brasil.

3. Os cidadãos alemães podem requerer um visto de férias-trabalho junto às representações diplomáticas e consulares da República Federativa do Brasil na Alemanha.

4. As Partes concordam em que deve ser permitida a estada no Brasil ou na Alemanha de cidadãos alemães ou brasileiros, que estejam de posse de visto de férias-trabalho, por um período máximo de 1 (um) ano a contar da data de ingresso no país, bem como permitido o exercício de uma atividade remunerada temporária durante as férias com a finalidade de complementação dos recursos financeiros da viagem ou da formação.

5. O Governo da República Federal da Alemanha declara que, para o exercício desse tipo de atividade remunerada na Alemanha, não é necessária a autorização da Agência Federal do Trabalho.

6. O Governo da República Federativa do Brasil declara que, para o exercício desse tipo de atividade remunerada no Brasil, os cidadãos alemães deverão registrar-se junto à delegacia da Polícia Federal mais próxima do local onde se encontrarem, bem como requerer uma Carteira de Trabalho e Previdência Social em qualquer Agência do Ministério do Trabalho e Emprego, mediante apresentação de seu passaporte e de comprovante do seu registro junto à Polícia Federal.

7. As Partes concordam que os participantes do programa de férias-trabalho não devem trabalhar mais de 6 (seis) meses para o mesmo empregador. Durante sua estada, devem ter a oportunidade de fazer 1 (um) ou mais cursos de formação ou aperfeiçoamento com duração total de até 6 (seis) meses.

8. As Partes concordam em estabelecer, por comum acordo, mediante troca de notas verbais, o número de participantes que serão admitidos por ano no programa de férias-trabalho.

9. As Partes tencionam trocar, a cada ano, informações, por via diplomática, sobre o número total de vistos emitidos durante o ano anterior aos nacionais da outra Parte em conformidade com o presente Memorando de Entendimento.

10. As Partes ressaltam que as pessoas que se encontrem no Brasil ou na Alemanha com um visto de férias-trabalho devem respeitar as leis e normas vigentes.

11. As Partes concordam que qualquer requerimento de visto recebido no âmbito do programa de férias e trabalho poderá ser negado.

12. As Partes concordam que, em harmonia com a legislação vigente em ambos os países, a qualquer momento poderá ser negada a entrada no país ou efetuado o repatriamento de um participante do programa.

13. Emendas ao presente Memorando de Entendimento podem ser efetuadas a qualquer momento, por via diplomática, após negociações e consentimento de ambas as Partes.

14. Qualquer das Partes pode, a qualquer momento, suspender ou encerrar a cooperação no âmbito do presente Memorando de Entendimento. Nessa eventualidade, ambas as Partes procurarão informar a outra parte de sua intenção de suspender ou cessar a cooperação no âmbito do presente Memorando de Entendimento com, no mínimo, três meses de antecedência.

15. O encerramento ou a suspensão da cooperação no âmbito do presente Memorando de Entendimento ou de suas partes não afetará o direito de entrada ou permanência das pessoas que já sejam titulares de um visto de férias-trabalho.

16. Ambas as Partes concordam que a cooperação no âmbito do presente Memorando de Entendimento deve ter início 30 (trinta) dias após o Governo da República Federativa do Brasil informar o lado alemão, por via diplomática, sobre a conclusão dos trâmites internos para sua implementação.

Assinado em dois exemplares, um em português e um em alemão, sendo ambas as versões linguísticas equivalentes.


http://www.brasil.gov.br/governo/2015/02/brasil-e-alemanha-se-comprometem-a-facilitar-visto-de-trabalho-entre-os-dois-paises
Ich glaube nur Tatsachen, die ich selbst verdreht habe
Benutzeravatar
Brazil53
 
Beiträge: 2950
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 17:13
Bedankt: 1005 mal
Danke erhalten: 1764 mal in 1024 Posts

Folgende User haben sich bei Brazil53 bedankt:
Cheesytom, rossoneri

Vorherige

Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]