Stehe vor großer Entscheidung! Hilfe!

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Beitragvon Severino » Do 9. Aug 2007, 15:17

Strandläufer hat geschrieben:Natürlich kenne ich die Lebenshk. Ein Bekannter muß mit Frau und 2 Bälgern von 1200 R$ leben, das war schon (in RS) vor 2 Jahren ein Kunststück. Nur Verzicht und Traurigkeit, eine uralte Karre, kein Urlaub, keine weiterführende Schule. Wer das will ist Masochist.
Bin sehr interessiert, wie der Nettolohn errechnet wird, laß doch mal hören.
Du hast meine Intention nicht erkannt. Es kann doch nicht OK sein, auf Entwicklungslandniveau zu sinken. Dann geht der nächste nach Timbuktu und bekommt dafür 100 Euro im Monat ?

Strandläufer, Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Der gute Mann bekommt für seine Arbeit 3.100 R$ und darf kostenlos in einem Haus in Curitiba wohnen. Er war schon Mal da und kennt die Firma. Er hat keine Kinder und einen Vertrag über drei Jahre. Was er genau macht, wissen wir jedoch nicht. Aber ICH würde für 3.100 R$ diesen Job annehmen.
Deine Intention habe ich schon verstanden, aber wie gesagt die goldigen Zeiten sind vorbei. Dein deutscher Arbeitsplatz steht heute im internationalen Wettbewerb - auch mit Schwellenländern. Paradebeispiel dafür ist wohl die Software-Entwicklung in Indien.
Eine Übersicht über brasilianische Löhne findest Du hier:
http://www.guiarh.com.br/tabeladesalarios.htm
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3402
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 47 mal in 34 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Hannes Witzig » Do 9. Aug 2007, 19:45

so geil. nnneeeeiiiiiddd
Curitiba ist ne gute Stadt. und in c.a 2 Stunden bis du am Meer, z.B, Guaratuba. Ilha do Mel etc...sag denen einen Gruss von mir..

wann er wohl heiraten wird? :D
...man kann hoechstens sterben...
Benutzeravatar
Hannes Witzig
 
Beiträge: 128
Registriert: Do 27. Jul 2006, 17:14
Wohnort: Guaratuba
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon cwoern » Fr 10. Aug 2007, 00:17

Brasilien ist keineswegs billig, klar kommen Leute mit 1000 Reais oder weniger klar, dafuer wohnen die ja auch in Grossfamilien, wo jeder Geld zusteuern muss.
Nur um einmal eine andere Groessenordnung zu nennen:

Ich zahle mit Condominio fuer eine 70qm-Wohnung (entspricht etwa 55qm in D) in SP etwa 1500 Reais, zahle fuer Escolinha incl. Essen& Schulbus (halbtags) 800 Reais, Empregada (fuer die Kleine) mit Busgeld rund 500 Reais, Krankenversicherung fuer alle 4 rund 800 Reais, Kuehlschrank etwa 1100 Reais, plus andere Monatskosten wie Tel., TV, Internet 250 Reais. Macht rund 5k/Monat. Noch nicht dabei das Auto, Sprit, andere Kosten (Private Rente, Kleidung, Gym, sehr gelegentliches Ausgehen...).

Im Durchschnitt verbrauchen wir in SP etwa 6500 Reais. Es ist mir ein Raetsel, wie Ihr das alle finanziell macht. Ich lebe seit 8 Jahren hier, davon etwa 2 Jahre in RS, 2 Jahre in SP, 2 Jahre in Rio, 2 Jahre in BH und kenne alle groesseren weitere Staedte (Brasilia, Vitoria, Curitiba...) und ueberschlaegig die dortigen Kosten.

Natuerlich kann man etwas abseits billiger leben, aber eine 7-koepfige Sippe mit 1500R$ durchzubringen, alle Achtung!!!
Ohne GO mit allen seinen Kosten zu kennen, wuerde ich glatt weg sagen, dass hier keine KK dabei sein kann, stattliche Schule, viel Reis und Bohnen (das meine ich jetzt nicht abwertend!!!).
Im Schnitt hat also Severinos Haushalt ca. 200 Reais/Kopf und Monat. Gehe ich einfach mal davon aus, dass Ihr keine weiteren Anschaffungen wie Kleidung, Auto, Arztbesuche (privat) ... macht, Telefonkosten, Gas, Elektrizitaet nicht anfallen, darf jeder pro Tag rund 8 Reais verfuttern.
Ist Dein Leben so nicht um Welten schlechter (unsicherer), als in der Schweiz?
Ich koennte die KK bei uns weglassen, einen 300 Reais-Kindergarten suchen, in einem anderen Stadtteil fuer etwa 700 Reais leben. Dann waeren es aber immer noch ueber 4500/Monat (ohne weitere Kosten).

Als Single in Curitiba mit rund 2200 (bleibt so viel?)netto, gestattet ein akzeptables bis gutes Leben denke ich.

Gruss Christian
Benutzeravatar
cwoern
 
Beiträge: 72
Registriert: Sa 27. Jan 2007, 19:47
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nicht an der Vorgabe vorbei

Beitragvon bruzundanga » Fr 10. Aug 2007, 05:30

hier wird

viel hin und hergeredet.

Als Single kann er bestimmt gut davon leben. Wenn er in D. keine eindeutig bessere Perspektive hat und nach Brasilien will, warum nicht.

Sprache, Mentalität dürfen aber kein Problem sein, sonst gehts schief.

Er sollte sich schon im vorneherein darüber klar sein was nach den 3 Jahren ist.

Der Rest ist seine Sache.

Br.
Benutzeravatar
bruzundanga
Moderator
 
Beiträge: 1916
Registriert: Di 22. Aug 2006, 14:59
Wohnort: Ceará
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 96 mal in 80 Posts

Beitragvon Severino » Fr 10. Aug 2007, 09:10

cwoern hat geschrieben:Brasilien ist keineswegs billig, klar kommen Leute mit 1000 Reais oder weniger klar, dafuer wohnen die ja auch in Grossfamilien, wo jeder Geld zusteuern muss.
Nur um einmal eine andere Groessenordnung zu nennen:

Ich zahle mit Condominio fuer eine 70qm-Wohnung (entspricht etwa 55qm in D) in SP etwa 1500 Reais, zahle fuer Escolinha incl. Essen& Schulbus (halbtags) 800 Reais, Empregada (fuer die Kleine) mit Busgeld rund 500 Reais, Krankenversicherung fuer alle 4 rund 800 Reais, Kuehlschrank etwa 1100 Reais, plus andere Monatskosten wie Tel., TV, Internet 250 Reais. Macht rund 5k/Monat. Noch nicht dabei das Auto, Sprit, andere Kosten (Private Rente, Kleidung, Gym, sehr gelegentliches Ausgehen...).

Im Durchschnitt verbrauchen wir in SP etwa 6500 Reais. Es ist mir ein Raetsel, wie Ihr das alle finanziell macht. Ich lebe seit 8 Jahren hier, davon etwa 2 Jahre in RS, 2 Jahre in SP, 2 Jahre in Rio, 2 Jahre in BH und kenne alle groesseren weitere Staedte (Brasilia, Vitoria, Curitiba...) und ueberschlaegig die dortigen Kosten.

Natuerlich kann man etwas abseits billiger leben, aber eine 7-koepfige Sippe mit 1500R$ durchzubringen, alle Achtung!!!
Ohne GO mit allen seinen Kosten zu kennen, wuerde ich glatt weg sagen, dass hier keine KK dabei sein kann, stattliche Schule, viel Reis und Bohnen (das meine ich jetzt nicht abwertend!!!).
Im Schnitt hat also Severinos Haushalt ca. 200 Reais/Kopf und Monat. Gehe ich einfach mal davon aus, dass Ihr keine weiteren Anschaffungen wie Kleidung, Auto, Arztbesuche (privat) ... macht, Telefonkosten, Gas, Elektrizitaet nicht anfallen, darf jeder pro Tag rund 8 Reais verfuttern.
Ist Dein Leben so nicht um Welten schlechter (unsicherer), als in der Schweiz?
Ich koennte die KK bei uns weglassen, einen 300 Reais-Kindergarten suchen, in einem anderen Stadtteil fuer etwa 700 Reais leben. Dann waeren es aber immer noch ueber 4500/Monat (ohne weitere Kosten).

Als Single in Curitiba mit rund 2200 (bleibt so viel?)netto, gestattet ein akzeptables bis gutes Leben denke ich.

Gruss Christian

Da stimme ich Dir zu. Mein Leben in Brasilien ist anders, als in der Schweiz. Auch gibt es tatsächlich jeden Tag Bohnen und Reis. Natürlich auch noch andere Dinge dazu. Wir haben ein Haus und ein Auto. Plano de saude nicht mehr.
Schulgeld für die zwei Kleinen zahlt der leibliche Papa.
IPTU und IPVA habe ich noch vergessen. Dafür brauche ich auch etwa 100 R$ im Monat. Arztbesuche sind in meinem Budget auch nicht drin. Eigentlich leben wir hier wie die anderen Brasilianer um uns auch. Unser Haus ist ein bisschen schöner und der Palio sieht auch noch ganz gut aus.
Zeihe ich also von den cwoern´s 6.500 R$ in São Paulo die Miete (1.500), die Schule (800), die Empregada (500) und Krankenkasse (800) ab, bleiben 2.900 R$. Damit lebt man in São Paulo so wie in Anápolis/GO mit 1.500 R$.
Mein Leben in Anápolis rein finanziell betrachtet ist im Vergleich zu der Zeit in der Schweiz natürlich sehr bescheiden. Aber Bescheidenheit musste ich lernen während der Zeit der Trennung/Scheidung von meiner ersten Frau. Heute vermisse ich gewisse Dinge, die früher selbstverständlich und auch teuer waren nicht. Aber das Paket schnürt sich ja jeder selbst.
Und die Kosten für den Flug nach Brasilien entfallen auch.

bruzundanga hat geschrieben:Nicht an der Vorgabe vorbei
hier wird viel hin und hergeredet.
Als Single kann er bestimmt gut davon leben. Wenn er in D. keine eindeutig bessere Perspektive hat und nach Brasilien will, warum nicht.
Sprache, Mentalität dürfen aber kein Problem sein, sonst gehts schief.
Er sollte sich schon im vorneherein darüber klar sein was nach den 3 Jahren ist. Der Rest ist seine Sache.
Br.


Genau so sehe ich das auch. Mit ca. 2.200 R$ (netto) im Monat kann man in Curitiba als Single ein anständiges Leben führen. Das sind über 70 R$ pro Tag, die er für Essen, Trinken, Telefon, usw. zur Verfügung hat.
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3402
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 47 mal in 34 Posts

Re: Stehe vor großer Entscheidung! Hilfe!

Beitragvon ooModoo » Mi 28. Nov 2007, 15:52

hallo zusammen,

also ich wollte nochmal eine antwort zu meinem beitrag geben.

ich bin jetzt in curitiba.

wollte mich auch mal fuer die vielen antworten bedanken.

ja was kann ich sagen, ich bin sehr gut angekomme und kann nur sagen das ich glaube sehr gut mit dem geld leben zu koennen. ich kann mir immer noch das leisten was ich mir auch in deutschland leisten konnte. das einzige was mir hier noch fehlt ist ein auto welches ich aber so gut wie nie hier brauche. ich fahre mit dem taxi oder mit dem bus.

mittags gehe ich wie meine kollegen zu tisch was mir meine firma zahlt. untergebracht bin ich noch in einem flat hotel.

also bis jetzt brauche ich keine 70 real am tag und schlecht leben tue ich nicht.


auf diesem wege wollte ich jetzt auch nochmal fragen ob hier jemand aus curitiba kommt?

ich suche noch netten anschluss an die aussenwelt.


MFG :D
Benutzeravatar
ooModoo
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 22. Mai 2007, 15:53
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Stehe vor großer Entscheidung! Hilfe!

Beitragvon Timao » Mi 28. Nov 2007, 17:36

Hallo,

was dein Gehalt betrifft kommt ja auch auf deine persoenliche Situation an. Bist du single und jung ist das ok fuer ne Zeitlang (noch bist du zufrieden mit dem Gehalt, aber nach ein paar Jahren sehnst du dich wahrscheinlich nach europaeischen Konfort und der ist in Brasilien teuer). Das faengt mit der Lindt Schokolade und den importieren Wein an, einem Auto (und nicht der BUS) und endet mit dem Saldo der Poupança der sich nie zum guten veraendertn wird. Ich war 24 als ich nach Brasilien gekommen bin, war single und hatte ein aehnliches Gehalt wie du, das war ok. Nach 4 Jahren wollte ich mehr verdienen und bin dann weitergezogen um mehr berufliche Erfahrung zu sammeln. Bin jetzt 35 Jahre und habe andere Vorstellungen , aber jeden das Seine. Viel Spass in BR und geniesse es (ich habs geliebt).
Benutzeravatar
Timao
 
Beiträge: 781
Registriert: Di 28. Aug 2007, 16:17
Wohnort: Ceara - Brasilien
Bedankt: 3 mal
Danke erhalten: 44 mal in 37 Posts

Re: Stehe vor großer Entscheidung! Hilfe!

Beitragvon Stephan » Sa 1. Dez 2007, 22:14

netto R$ 3000,-
minus Lohnsteuer 27,5% sind R$ 2175,-
minus Rente 11% sind 1935,75
minus Internet und Telefon sind ca. 1885,75
minus Wasser und Strom sind ca. 1705,-
minus Krankenversicherung sind ca.1400,-
minus Tanken oder Bus sind ca. 1250,-
minus Verpflegung sind ca. 650,-
minus Kabel TV sind ca. 570,-
minus.........
minu.....

http://www.guialog.com.br/salarios.htm
Benutzeravatar
Stephan
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 3. Dez 2004, 22:21
Wohnort: 26° 54' 28" S 48° 39' 43" O
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Stehe vor großer Entscheidung! Hilfe!

Beitragvon donesteban » So 2. Dez 2007, 12:56

Mach es einfach mal. Mein Plan wäre:

a) Einleben, einarbeiten (6 Monate)

b) Guten Job machen, unentbehrlich machen (6 Monate)

c) Neue Gehaltsverhandlung und/oder umschauen beim Mitbewerb.

d) Ganz normal, wie bei uns auch, sich Schritt für Schritt verbessern, also Karriere anstreben.

Die 2K netto sollten für den Anfang ausreichen. Das komische am Leben ist, dass es eh immer ganz anders kommt, wie erwartet. Es werden sich viele Möglichkeiten/Gelegenheiten auftun. Auch Gefahren und Fallen! Vielleicht kannst Du Gelegenheiten nutzen und in Brasilien auch finanziell erfolgreich sein. Siehe die Tabelle im vorherigen Beitrag. Mit 10K bis 20K kann man hier wirklich sehr gut leben, finde ich. Vorausgesetzt man mag Land, Leute und Lebensart.
Benutzeravatar
donesteban
 
Beiträge: 1852
Registriert: Do 15. Nov 2007, 19:39
Wohnort: Stuttgart 7/12 Recife 5/12
Bedankt: 7 mal
Danke erhalten: 86 mal in 67 Posts

Re: Stehe vor großer Entscheidung! Hilfe!

Beitragvon dietmar » So 2. Dez 2007, 13:13

donesteban hat geschrieben:Mit 10K bis 20K kann man hier wirklich sehr gut leben, finde ich. Vorausgesetzt man mag Land, Leute und Lebensart.


Ohne Worte.
Benutzeravatar
dietmar
 
Beiträge: 3379
Registriert: Sa 8. Okt 2005, 14:46
Wohnort: Toledo-PR
Bedankt: 19 mal
Danke erhalten: 105 mal in 81 Posts

VorherigeNächste

Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]