Steuern und Geldtransfer in/aus Brasilien

Allgemeine Fragen & Tipps über alles, was dem Gringo in Brasilien passieren kann

Beitragvon Severino » Do 18. Mai 2006, 15:44

Oi Mula
So blöd sind die Steuerbeamten heute auch nicht (mehr). Wenn er bei der deutschen Steuerbehörde den Lohnsteuerausgleich macht und dort gar nicht nachweisen kann, dass er überhaupt genug zum Leben verdient hat (hat ja dann keine Lohnzahlungen in DE), dann werden die den Fall schon genauer prüfen. Obwohl die Frage ja ursprünglich andersrum war...
Zudem hast Du Recht. Mit den dürftigen Angaben von Petersilie ist es schwierig eine sinnvolle Antwort zu geben.....
Meine bisherigen Vermutungen:
Petersilie steht in einem Angestelltenverhältnis und hat nebenbei noch eine kleine Firma. Dazu eine Mietwohnung und eine Ehefrau. Beide werden nun nach Brasilien gehen und dort in einem Angestelltenverhältnis stehen. Wie der Lohn der Ehefrau dann auf ihn ausbezahlt wird, das habe ich auch noch nicht verstanden.....
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3402
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 47 mal in 34 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon CUZINHO » Fr 19. Mai 2006, 13:30

Severino hat geschrieben:Oi Mula
So blöd sind die Steuerbeamten heute auch nicht (mehr). Wenn er bei der deutschen Steuerbehörde den Lohnsteuerausgleich macht und dort gar nicht nachweisen kann, dass er überhaupt genug zum Leben verdient hat (hat ja dann keine Lohnzahlungen in DE), dann werden die den Fall schon genauer prüfen.


Dann ist er aber selber Schuld, wenn er so blöd ist in Deutschland den Lohnsteuerjahresausgleich zu machen. Schliesslich ist der LStJA, nciht zwingend vorgeschrieben wie z.B. die DECLARAÇÃO DE IMPOSTO in BRA, sondern freiwillig für die die meinen zuviel Steurn bezahlt zu haben.
Wenn man natürlich keine Steuern gezahlt hat, da man ja nicht in D gearbeitet hat und dann so dreist ist auch noch Steuern zurück haben will (via Lohnsteuerjahresausgleich), da kann man nun wirklich nicht erwarten das man damit durchkommt. Soviel Dummheit gehört ja bestraft :!: :twisted:

Also bleibt immer noch die Frage offen, wie soll ein dt. Finanzamt wissen das jemand in einem anderen Land einer bezahlten Beschäftigung nachgeht und dies in D zu versteuern hat :?: :roll:
Benutzeravatar
CUZINHO
 
Beiträge: 57
Registriert: Mo 15. Mai 2006, 15:10
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Steuern und Geldtransfer in/aus Brasilien

Beitragvon lobomau » Fr 19. Mai 2006, 13:55

Petersilie hat geschrieben:Was ich bisher überlegt habe:
- 1 Konto bei deutscher Citibank
- 1 Konto bei brasilianischer Bank
- Geld von Bank BR zur Hälfte auf Bank D (Kosten, Steuern?) oder auf der Konto eines Verwandten 1. Grades (soll dann gehen?, geht das auch, wenn es das meienr Frau ist, die mit nach BR kommt?)

Ich bin mir da ein wenig unsicher.

Solche Überlegungen mache ich auch im Moment. Der Fall sieht aber etwas anders aus:
nach Brasilien für deutsche Firma mit deutschem Arbeitsvertrag, beide Pässe vorhanden und Absicht erstmal drüben zu bleiben (vielleicht für immer?).

Man möchte ja gerne Steuern sparen und seine Euros sicher gelagert wissen. Wie läuft das ab? Kann man ein deutsches Bankkonto ohne deutschen Wohnsitz haben? Sollte man vielleicht einen zweiten Wohnsitz in Deutschland haben oder kommen dann wieder irgendwelche Steuerbelastungen? Überweist die Firma den Verdienst als Reais nach BR? Kann man sicher unterschiedlich handhaben. Fragen über Fragen...
Danke schon mal im voraus!
Benutzeravatar
lobomau
 
Beiträge: 350
Registriert: Do 31. Mär 2005, 07:37
Wohnort: Duisburg
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 7 mal in 6 Posts

Re: Steuern und Geldtransfer in/aus Brasilien

Beitragvon Brummelbärchen » Fr 19. Mai 2006, 16:33

lobomau hat geschrieben:Man möchte ja gerne Steuern sparen und seine Euros sicher gelagert wissen.

Ich will ja keine Schleichwerbung für meinen derzeitigen Auftraggeber machen, aber es gibt da noch ein Land das das Bankkundengeheimnis ernst nimmt und in dem Deinen Groschen nix passiert:

Guckst Du hier

Wenn Du sowieso nicht mehr in D wohnst wäre das wirklich 'ne Überlegung wert. (Gerade Heute stand in der Zeitung dass Ausländer insgesamt 2673 Milliarden Franken in den Tresoren der CH-Banken deponiert haben, ein Zuwachs von 25% innert 12 Monaten :shock:. Da hat es sicher auch 1-2 Deutsche darunter...)
Benutzeravatar
Brummelbärchen
 
Beiträge: 966
Registriert: Mo 24. Apr 2006, 17:31
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Beitragvon thomas » Fr 19. Mai 2006, 18:14

@Lobomau:
Wenn möglich Gehalt durch den dt. Arbeitgeber beziehen, aber in Deutschland den Wohnsitz abmelden und keinen LStJA machen.
In Brasilien bekommt der Fiskus auch nichts mit, da keine Auszahlung und Arbeitsvertrag in Brasilien vorliegen.
Ergebnis: Nirgendwo Steuern gezahlt.

Früher ging das besser, weil der dt. Fiskus durch das DBA auch gar kein Anrecht auf diese Entsandtengehälter hatte.
Benutzeravatar
thomas
 
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 20:45
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Brummelbärchen » Fr 19. Mai 2006, 21:41

Klar kann man hoffen, dass es der Fiskus nicht mitkriegt. Aber es ist und bleibt Steuerhinterziehung, und abgesehen von ethischen Aspekten gibt es einige Möglichkeiten, dass sowas auch noch nach Jahren auffliegt. (Scheidung, Buchprüfung beim Unternehmen...) Dann kann es richtig teuer werden.
Benutzeravatar
Brummelbärchen
 
Beiträge: 966
Registriert: Mo 24. Apr 2006, 17:31
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Beitragvon Petersilie » So 21. Mai 2006, 15:53

Weil es hinterfragt worden ist:

Meine Frau arbeitet mit, ist offiziell aber ohne Beschäftigung, also nur ich bekomme ein Gehalt (entsprechend höher).
Die kleine Firma habe ich auch nur neben meinem Vollzeitjob, zusammen mit meiner Frau. Ich werde ihr die einfach komplett übertragen ... dann ist sie hier gemeldet und hat auch offiziell ein Einkommen. Und ich bin eben weg und zahle brav Steuern in BRA.

Konto in der Schweiz habe ich auch überlegt, wenn mein bras. Arbeitgeber das Geld nur auf eine bras. Konto überweist. Dann ist es gleich weg aus D und keiner wird mich mehr fragen, wo es her kam.

So langsam krieg ich da Struktur rein. Lasse mich auf jeden Fall beraten.

Kennt Jemand einen guten Steuerberater in D, der sich mit Ausland auskennt, vielleicht sogar speziell BRA?
Benutzeravatar
Petersilie
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 8. Mai 2006, 18:28
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon lobomau » So 21. Mai 2006, 17:38

Danke für die Tipps. Ist alles nicht so einfach.
Aber gar keine Steuern zu zahlen ist nicht meine Absicht. Es soll alles legal laufen.
Gruß
Benutzeravatar
lobomau
 
Beiträge: 350
Registriert: Do 31. Mär 2005, 07:37
Wohnort: Duisburg
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 7 mal in 6 Posts

Re: Steuern und Geldtransfer in/aus Brasilien

Beitragvon Gregor » Mo 22. Mai 2006, 04:27

lobomau hat geschrieben: Kann man ein deutsches Bankkonto ohne deutschen Wohnsitz haben?


Kein Problem!
Benutzeravatar
Gregor
 
Beiträge: 492
Registriert: Mo 16. Jan 2006, 13:30
Wohnort: Natal RN
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Beitragvon patecuco » Mo 22. Mai 2006, 07:40

Petersilie hat geschrieben:Die kleine Firma habe ich auch nur neben meinem Vollzeitjob, zusammen mit meiner Frau. Ich werde ihr die einfach komplett übertragen ... dann ist sie hier gemeldet und hat auch offiziell ein Einkommen. Und ich bin eben weg und zahle brav Steuern in BRA.

So langsam krieg ich da Struktur rein. Lasse mich auf jeden Fall beraten.

Kennt Jemand einen guten Steuerberater in D, der sich mit Ausland auskennt, vielleicht sogar speziell BRA?



VORSICHT
=======
Wenn Deine Frau in D gemeldet ist, dann befindet sich finanzrechtlich Dein Lebensmittelpunkt in Deutschland, dort darfst Du dann auch Deine gesamten brasilianischen Einkünfte versteuern.

TIPP:
Vergiss alles hier geschriebene ! Es sind alles Halbwahrheiten, d.h. stimmen im Prinzip mal mehr mal weniger, aber nicht genau für Deine Lebenssituation.

Geh zum Finanzamt und frage dort den zuständigen Sachbearbeiter. Falls der nicht Bescheid weis, kennt er einen Kollegen mit Fachgebiet Ausland. Nur dort erhälst Du verbindliche (evtl. auch schriftliche) Auskünfte. Du kannst auch die entsprechenden Gesetze als Kopie erhalten.
Benutzeravatar
patecuco
 
Beiträge: 443
Registriert: Di 30. Nov 2004, 16:40
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 3 mal in 3 Posts

VorherigeNächste

Zurück zu Tipps für den Alltag

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]