Suche Reiseinfos über Bahia

Infos und Tipps zu Hotels, Pousadas, Städten und Regionen in den Bundesstaaten Bahia, Sergipe, Alagoas, Pernambuco, Rio Grande do Norte, Ceará, Paraiba, Piauí und Maranhão.

Suche Reiseinfos über Bahia

Beitragvon SK Bieni » Di 30. Nov 2004, 18:18

Ende Dezember startet die nächste Brasilien Erkundungsreise nach Bahia.
Wer kennt sich im Hinterland dieser Region aus und kann mir Tipps in Bezug auf Sehenswürdigkeiten geben, landschaftlicher- architektonischer Art?

Allseits bekannte Orte wie „Parque Nacional da Chapada Diamantina“ (Lencois), Salvador oder die „Linha Verde“ Rodvia do Côco sind mir von mehreren Reisen bekannt.

Aber auch aus diesen Gegenden, bin ich für Infos dankbar.

Até logo SK Bieni
Benutzeravatar
SK Bieni
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo 29. Nov 2004, 06:13
Wohnort: Unterensingen
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Lemi » Sa 4. Dez 2004, 13:02

Hi SK,

schau doch mal unter:

http://www.portonet.com.br/

Dort findest du die ganze Palette von Ilheus bis Conceição da Barra (schon ES) - immer schön am Strand entlang. Touristische Hochburgen wie Porto Seguro sind ebenso eingeschlossen, wie das noch stromlose Caraíva.

Im Hinterland Bahias gibt es ausser der von dir schon genannten Chapada Diamantina nicht allzu viel. Vielleicht ist ja das Pantanal Bahias nördlich von Conde was Interessantes für dich (ca. 180 km nördlich von Salvador).
Man sieht sich,
In der Unterschicht
Benutzeravatar
Lemi
 
Beiträge: 2255
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 21:23
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 44 mal
Danke erhalten: 116 mal in 65 Posts

Beitragvon SK Bieni » Sa 4. Dez 2004, 19:32

:lol: Besten Dank dl war ein guter Tipp die Seite

até logo SK Bieni
Benutzeravatar
SK Bieni
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo 29. Nov 2004, 06:13
Wohnort: Unterensingen
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon cumuruxatiba » Mo 6. Dez 2004, 07:29

Cumuruxatiba findet man auch im Portonet.com.br L:-
Benutzeravatar
cumuruxatiba
 
Beiträge: 16
Registriert: Di 30. Nov 2004, 11:35
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Taiquai » Mi 8. Dez 2004, 17:19

Hallo,

schaue mal hier rein http://www.bahia.com.br/site/destinos/d ... _destino=2 oder hier http://www.bahialinks.com.br/drill.cfm?cat=208
sehr nützliche infos über Bahia.
antes tarde do que nunca,
Benutzeravatar
Taiquai
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi 8. Dez 2004, 13:40
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

CARAIVA

Beitragvon Lemi » Do 9. Dez 2004, 19:09

Nochmal ein paar Ideen zu Bahia:

Ich war nun schon 2x in Caraiva, ca. 40 km südlich von Porto Seguro gelegen. Es ist aber völlig anders als der Touristen-Pool Porto/Arraial/Trancoso.

Das 1. Mal war in 1996 - das 2. Mal im Juli 2004. Das beeindruckendste war, dass sich nichts geändert hat seitdem:

Weiterhin gibt es keinen Strom, weiterhin muss man dn Fluss mit dem Kanu überwinden und das Auto stehen lassen. Weiterhin gibt es keine gepflasterten oder asphaltierten Wege. Weiterhin geht die Dorfjungend jeden Abend zum Forró. Alles eben noch shr ursprünglich.

Besonders schön ist die Pousada "Bangalôs da Aldeia". Sie wurde mit den gleichen Materialien erbaut, wie es die Pataxôs- Indianer im 6 km entfernten Indianerdorf bis vor kurzem noch gemacht haben. Die Pousada ist sehr rustikal und hat einen Hauch von Südsee-Atmosphäre. Man bezahlt zwischen 50 und 75 R$ für ein DZ/Fr, wobei man zwischen verschiedenen Zimmergrössen und Baustilen wählen kann. Das Frühstück ist übrigens so mächtig, dass man anschliessend bis abens durchhält.

Pflichtprogramm ist der 6-km-Fussmarsch (am Strand entlang) zum Indianerdorf der Pataxôs. Dort sollte man nicht sehr schüchtern sein, sondern auf die Leute zu gehen und mit ihnen plaudern. Schnell wird man mal in ein Häuschen eingeladen und sieht so, wie ein gewöhnlicher Indianer lebt.

Den Rückweg kann man dann entweder wieder zu Fuss zurück legen oder man mietet einen Buggy/Fahrer im Indianerdorf für 30 R$ an, der dann zumindst Fusskranke/Frauen/Kinder :lol: zurückbringen kann.

Abends gibt es einige wenige Restaurants. Es wird sehr guter Fisch serviert. Den Appetit auf Fleisch sollte man sich für andere Tage aufheben.

Auch die Strände auf der anderen Seite des Flusses sind sehenswert. Man kann dort endlos weit laufen ....... es wird immer einsamer und immer schöner.

Eine andere Möglichkeit ist eine Flusstour den Rio Caraiva herauf. Dort geht es mitten in den Nationalpark "Monte Pascoal" herein. Wenn ich mich recht erinnere, wird eine Kakao-Farm unterwegs besucht. Interessant ist der noch sehr gute Baumbestand im NP - es gibt noch so richtige Urwaldriesen des ursprünglichen Mata Atlantica.

Die Nacht in Caraiva ist einfach. Es gibt einen Dorfforró, der Mitternacht beginnt und 5 Uhr endet. Man sollte seine Pousada (z.B. Casinhas da Bahia) nicht in unmittelbarer Nähe suche, da sonst die Tiefschlafphase extrem gefährdet ist.

Wie so ein Abend abläuft, hatte ich schon mal beschrieben. Der Artikel hiess Fumopolis (lembram se ???) :wink:
Man sieht sich,
In der Unterschicht
Benutzeravatar
Lemi
 
Beiträge: 2255
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 21:23
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 44 mal
Danke erhalten: 116 mal in 65 Posts

Beitragvon Lemi » Do 16. Dez 2004, 09:29

Zwar nicht "Fumopolis", aber ein ebenso immer noch gültiger Reisebericht nach Caraiva erleichtert dir vielleicht etwas die Entscheidung:

Ich stand, damals noch meinem VW Gol, am Ende der Erdstrasse, die Trancoso mit Caraiva, tief im Süden Bahias, verbinden sollte. Nach einigen verwegenen Ausweichlenkmanövern - aufgrund der tiefen Sandlöcher, kam ich kurz vor Einbruch der Dunkelheit am Ufer des Rio Caraíva an. Womit ich eigentlich nicht gerechnet hatte, war das Nichtvorhandensein einer Brücke. Da ich meine Reise nicht sonderlich geplant hatte, sondern nur gewisse Ziele aus dem Reiseführer herausgepickt hatte, war mir diesen Detail entgangen. Als Ziel hatte ich mir das Indianerdorf der Pataxós im Reservat "Monte Pascoal" herausgesucht. Da aber Brasilien selbst am Ende der Welt immer noch perfekt durchorganisiert ist, gab es natürlich auch hier eine Lösung. Ein paar 7-8 jährige Indios saßen in ihren Einbäumen, am Ufer auf Kundschaft wie mich wartend. Mir wurde schnell klar, dass ich mein Auto auf der einen Seite des Flussufers zurücklassen musste, um in das immerhin noch 6 km entfernte Indianerreservat zu kommen. Der Kanutransport über den Fluss war eine ziemlich schaukelige Angelegenheit, aber was will man auch für den Preis von 1 R$ mehr verlangen. Am anderen Ufer des Rio Caraíva stand dann schon eine Frau am Bootssteg, so als hätte ich sie dort hinbestellt. Ich hatte natürlich niemanden bestellt, da es in Caraíva zur damaligen Zeit weder Strom noch Telefon - geschweige denn Handys gab. Sie stand einfach da und warte auf die Spätankömmlinge, die sich wohl ab und zu doch mal nach Caraíva verirren. Natürlich grüsste ich sie freundlich, nachdem ich den Einbaum verlassen hatte und sie stellte mir die wahrscheinlich schon obligatorische Frage, ob ich schon wüsste, wo ich wohnen werde, denn es gäbe keine Pousadas oder Hotels im Dorf. Ich verarbeitete in Sekundenschnelle ihre Worte und antwortete: "...sicherlich kannst du mir die Lösung meines Problems anbieten, stimmt´s?" Und sie hatte eine - denn sonst würde sie wohl nicht am Bootssteg gestanden haben. Sie meinte (ähnlich wie Frederic zu Pickeldie) "Komm mit". Und ich ging (wie Pickeldie) mit ihr. Als wir an ihrem Häuschen ankamen, stellte mir sie zuerst ihren Mann vor und zeigte mir anschließend das Dachgeschoss ihres Hauses in dem ich Quartier beziehen konnte. Ich fand es alles recht passabel: 6 Quadratmeter, 1 Bett, eine Dusche. Sie wollte 20 R$ und versprach mir dafür ein reichhaltiges Frühstück. Natürlich willigte ich ein - ich hatte ja keine Alternative - und war auch recht zufrieden. Ihr netter Ehemann versuchte dann - es war Sonntagabend - den Dieselstromgenerator anzuwerfen, was ihm relativ schnell gelang. Anschließend schleppte er einen 14-Zoll-Fernseher, Baujahr 1960, auf mein Zimmer und versuchte krampfhaft mit der Zimmerantenne TV Globo einzunorten. Seiner Meinung nach gelang ihm das auch - meiner Meinung nach nicht: das Bild war nichts weiter als Gries, dafür war aber eindeutig die Stimme vom Moderator Faustão zu hören, was ihn anscheinend schon befriedigte. Da der Fernseher nun in meinem Kämmerchen stand und offensichtlich kein weiterer Fernseher im Haus vorhanden war, gesellte sich die ganze Familie zu mir. Auf meinem Bett saßen nun: die Dame des Hause und ihr Gatte, die Oma, der Sohn und die Katze - für mich blieb auch noch eine kleine Ecke. Und alle guckten Gries und hörten Faustão. Ich versuchte natürlich ein Gespräch anzuleiern, um zumindest etwas über mein Reiseziel - das Indianerreservat - im voraus zu erfahren. Als Eingangssatz fragte ich, wo es denn im Dorf hier Bier gäbe. Antwort: "im Carrefour". Neugierig fragte ich, wo der Carrefour denn wäre: "100 Meter die Strasse runter - nicht zu verfehlen". Ich wollte mich aufmachen. Der Hausherr meinte aber schnell "nein, nein so kannst du nicht gehen - es ist stockdunkel (kein Strom).“ Schnell holte er eine präparierte leere 2-Liter-Guaranaflasche - führte eine Kerze ein, so dass sie genau im Mundstück der Flasche stecken blieb und zündete sie an. "so jetzt ab, denn der Carrefour schliesst um 7". Ich fand den Supermercado Carrefour - wie mit großen Lettern über der Tür stand - recht einfach, da der Lärm der Dieselgeneratoren, die die Tiefkühltruhe des Ladens ankurbelten nicht zu überhören war. Die Größe des Carrefours ist ungefähr mit den Saftläden an der Copacabana zu vergleichen. Der einzige Mitarbeiter des Carrefours, der gleichzeitig Kassierer und Geschäftsinhaber war, fragte mich natürlich wie ich mich nach Caraíva verirren konnte. Nachdem ich mein Interesse am Indianerdorf geäußert hatte - er hatte mit Sicherheit auch einige seiner Vorfahren dort - bekam ich den entscheidenden Tipp:

Die Indios pflegten 1x pro Woche bei ihm Grundnahrungsmittel einzukaufen und dieser Tag war morgen. Ich könnte dann schon den 1. Kontakt zu ihnen aufbauen und wenn gestattet, gleich auf der Ladefläche ihres Traktoranhängers mit ins Dorf zurückfahren.

Nachdem ich mein Gespräch mit dem Geschäftsführer des Carrefours beendet hatte, ging ich mit meinem soeben erworbenen 12-er Pack Skol in meine Dachwohnung zurück, in der mittlerweile aufgrund des fehlenden Diesels wieder der Urzustand hergestellt worden war:

Kein Diesel - kein Strom - kein Fernseher - kein Faustão.

Alles war so einfach ..... und perfekt geregelt. So setzten wir uns alle in der Küche zusammen und leerten die 12 Bierdosen, wobei ich viel über die Sitten und Bräuche der Pataxós erfuhr und umgekehrt die Caraiva- Einwohner von mir erfuhren, wieso es ein Deutschen nach Brasilien verschlägt.

Als ich dann recht abgespannt und mit der nötigen Bettschwere mein Zimmer aufsuchte - und nach den üblichen Handgriffen - auch meinen Mückenstecker in die Steckdose einfädeln wollte - erinnerte ich mich wieder: kein Strom ! Da das Dachgeschoss aber anscheinend die Heimat aller Mücken Caraivas war und ich eine nicht allzu unempfindliche Haut gegen Mückenstiche habe, sah ich schlimmes auf mich zukommen. Zu meiner Erleichterung klopfte die Hausbesitzerin noch mal an meiner Tür an und warf mir eine Spirale auf Bett und sagte: "Zünde die an, die wirst du brauchen." Aha - das war also der stromlose Mückenschutz. Ich zündete das Teil an und die Spirale schmorte langsam ab und verpestete zum Nachteil der Mücken, aber auch zum Unbehagen meiner Atmungsorgane, die Luft im Dachgeschoss. Da die Spirale nach ca. 1 Stunde abgebrannt war, ihr Effekt aber noch eine weitere Stunde anhielt, hatte ich immerhin 2 von ca. 8 Stunden stichfrei überstanden. Da Mücken leider auch nach noch Mitternacht arbeiten und mein Blut eine gewisse Restsüße haben muss, wurde ich natürlich zum Opfer ihrer Angriffe.

Gut. Am nächsten Tag ging ich dann wieder zum Carrefour - traf die Indianer - und fuhr gemeinsam mit ihnen auf der Ladefläche des von der IBAMA gespendeten Traktoranhängers - zwischen Säcken mit Zement und Lebensmitteln eingeklemmt - zu ihrem Indianerdorf.
Man sieht sich,
In der Unterschicht
Benutzeravatar
Lemi
 
Beiträge: 2255
Registriert: Fr 26. Nov 2004, 21:23
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 44 mal
Danke erhalten: 116 mal in 65 Posts


Zurück zu Reiseziel: Nordosten

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]