Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Tipps zum Erwerb, Verkauf, Vermietung von Häusern, Wohnungen oder Grundstücken in Brasilien (KEINE IMMOBILIEN-ANGEBOTE) sowie Infos zu Bau, Umbau, Ausbau und Renovierung

Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Beitragvon Hebinho » Do 5. Mär 2009, 14:59

Ich habe mal ein neues Thema gestartet, das kleinen (aber wichtigen) Tipps zum Thema Hausbau oder Umbau vorbehalten sein soll.

Ziel: weniger Diskussionen um einzelne Punkte, dafür mehr "kompakte Infos an einer Stelle".

Ich leg mal los:

Bereich: Elektroinstallation
Wer plant, in Brasilien sein (mehrstoeckiges) Haus bauen zu lassen oder ein vorhandenes aufzustocken, wird nicht darum herum kommen, eine Deckenplatte giessen zu lassen ("bater laje").
Hier solle man sich schon vorher genaue Plaene machen:
- wie man die Leerrohre und die "Verteilerdosen" in der Decke unterbringen moechte,
- wo Abzweige fuer die Waende zu setzen sind
- welche Art von Leerrohren verwendet werden soll
Grund ist einleuchtend, denn jede spaetere Ergaenzung, Erweiterung, Verlegung ist verdammt aufwaendig!

Diese Plaene dann mit dem "mestre" genau durchgehen und - ganz wichtig - nochmals kontrollieren, BEVOR vergossen wird. Meistens haben die Bauarbeiter dann eine andere Ansicht der Verlegung der Leerrohre als der mestre oder der Bauherr, und wenn der Beton erst mal drauf ist, sieht es eh' keiner mehr!
Auf diese Weise durfte ich beim Anschluss der Deckenlampe im Schlafzimmer erst mal ins Kinderzimmer, von dort zur Terasse, zu einer weiteren Verteilerdose der Terasse und von dort an anderer Stelle wieder zurueck ins Schlafzimmer verkabeln, um auch in das Leerrohr mit dem Schalter zu gelangen! Die direkte Querverbindung - auf dem Plan vorhanden - hatte man "einfach vergessen"!

Bei den Leerrohren nicht nur darauf achten, dass es "gelbe" sind, sondern vor allem, dass sie dicht sind (einfache Probe: ein Ende zuhalten und in das andere Ende feste blasen. Wenn es aus allen Ecken pfeift: weg damit!)! Es gibt Hersteller, deren Leerrohre unsauber gefertigt werden, und die an den Verbindungsstellen (bei der Herstellung werden zwei "Haelften" zum Rohr verschmolzen) kleine Loecher haben. In diese Leerrohre dringt beim Vergiessen "Zementwasser" ein, das aushaertet und den Querschnitt der Leerrohre verringern kann.
Benutzeravatar
Hebinho
 
Beiträge: 1046
Registriert: Di 24. Feb 2009, 02:36
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 128 mal in 97 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Beitragvon Cheesytom » Do 5. Mär 2009, 18:32

Gute Idee mit dem thread.
Ich hab das anders geloest und habe dazu auch eine Frage.
Ich hab Alles, also auch Wasser und Abwasserrohre soweit wie moeglich unter die Decke geklebt und danach mit Rigips abgehaengt. Vorteil: Im Notfall kommst Du ueberall schnell und preiswert dran. Bei Hochhaeusern wird das im Badezimmerbereich auch gemacht, d.h. um bei dir eine Undichtigkeit z.Bsp. zu reparieren, haust du im Apartment drunter die Gipsdecke ein.
Nun die Frage: Was kostet ca. 1 m2 Decke normal verputzen; Material und Arbeit?
Das Abhaengen mit Gips hat mich vor 2 Jahren ca. R$ 12,00 gekostet.
Gruss aus Maceió, Alagoas
Thomas
Benutzeravatar
Cheesytom
 
Beiträge: 1312
Registriert: So 28. Jan 2007, 13:23
Bedankt: 776 mal
Danke erhalten: 292 mal in 219 Posts

Re: Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Beitragvon Hebinho » Do 5. Mär 2009, 18:41

Was das Verputzen der Decke kostet, kann ich dir leider auch nicht sagen, bei mir hat das Abhaengen mit PVC ziemlich genau R$ 17 je qm (Material plus Arbeit) gekostet.
Benutzeravatar
Hebinho
 
Beiträge: 1046
Registriert: Di 24. Feb 2009, 02:36
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 128 mal in 97 Posts

Re: Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Beitragvon Cheesytom » Do 5. Mär 2009, 19:06

Das ist auch in Maceió der ungefaehre Preis. Werde ich evtl. im 1. Stock machen, da ich dort kein lajen habe und es aus dem Dach schon ab und zu tropft.
Gips finde ich eigentlich schoener, geht da aber nicht.
Gruss aus Maceió, Alagoas
Thomas
Benutzeravatar
Cheesytom
 
Beiträge: 1312
Registriert: So 28. Jan 2007, 13:23
Bedankt: 776 mal
Danke erhalten: 292 mal in 219 Posts

Re: Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Beitragvon Männlein » Do 5. Mär 2009, 23:45

Admin hat geschrieben:Ich habe mal ein neues Thema gestartet, das kleinen (aber wichtigen) Tipps zum Thema Hausbau oder Umbau vorbehalten sein soll.

Ziel: weniger Diskussionen um einzelne Punkte, dafür mehr "kompakte Infos an einer Stelle".

Ich leg mal los:

Bereich: Elektroinstallation
Wer plant, in Brasilien sein (mehrstoeckiges) Haus bauen zu lassen oder ein vorhandenes aufzustocken, wird nicht darum herum kommen, eine Deckenplatte giessen zu lassen ("bater laje").
Hier solle man sich schon vorher genaue Plaene machen:
- wie man die Leerrohre und die "Verteilerdosen" in der Decke unterbringen moechte,
- wo Abzweige fuer die Waende zu setzen sind
- welche Art von Leerrohren verwendet werden soll
Grund ist einleuchtend, denn jede spaetere Ergaenzung, Erweiterung, Verlegung ist verdammt aufwaendig!

Diese Plaene dann mit dem "mestre" genau durchgehen und - ganz wichtig - nochmals kontrollieren, BEVOR vergossen wird. Meistens haben die Bauarbeiter dann eine andere Ansicht der Verlegung der Leerrohre als der mestre oder der Bauherr, und wenn der Beton erst mal drauf ist, sieht es eh' keiner mehr!
Auf diese Weise durfte ich beim Anschluss der Deckenlampe im Schlafzimmer erst mal ins Kinderzimmer, von dort zur Terasse, zu einer weiteren Verteilerdose der Terasse und von dort an anderer Stelle wieder zurueck ins Schlafzimmer verkabeln, um auch in das Leerrohr mit dem Schalter zu gelangen! Die direkte Querverbindung - auf dem Plan vorhanden - hatte man "einfach vergessen"!

Bei den Leerrohren nicht nur darauf achten, dass es "gelbe" sind, sondern vor allem, dass sie dicht sind (einfache Probe: ein Ende zuhalten und in das andere Ende feste blasen. Wenn es aus allen Ecken pfeift: weg damit!)! Es gibt Hersteller, deren Leerrohre unsauber gefertigt werden, und die an den Verbindungsstellen (bei der Herstellung werden zwei "Haelften" zum Rohr verschmolzen) kleine Loecher haben. In diese Leerrohre dringt beim Vergiessen "Zementwasser" ein, das aushaertet und den Querschnitt der Leerrohre verringern kann.


Hallo

Um auch noch etwas Senf dazu zugeben sollte man bei der E-Installation auch noch einige andere Gesichtspunkte beachten .Man sollte auf ein einheitliches Farbschema der verwendeten Drähte zwischen den einzelnen ich sage einfach mal Schaltpunkten ( Hauptverteiler ,Unterverteiler und Abzweigdosen und Schalterdosen ) achten . So das alle spannungsführenden Drähte schwarz oder braun sind . Der Nullleiter die Farbe blau hat .Und die Erdung in Grün ausgeführt ist .Man sollte weiterhin darauf achten das die Leiterquerschnitte ihrer Verwendung ensprechend gewählt werden . Um ein Beisiel zu nennen . Nicht den Querschnitt vom Lichtschalter zur Lampe in 4 mm2 und die Zuleitung vom Zähler zur Hauptverteilung in 1,5 mm2 machen .
Auf eine richtige Erdung sollte geachtet werden ist ein absolutes Muß
Zunächst hinter dem Stromzähler der ja meistens an der Umfriedungsmauer sitzt sollte der Nullleiter gebildet werden . Das heißt drei Erdungsstäbe die miteinander mit Klemmen und Draht verbunden sind und in einem Dreieck von drei m Kanten länge in die Erde geschlagen sind . Von dort geht zusammen mit der Stromzuleitung des Hauses ein blauer Draht ( der Nulleiter ) ins Haus zum Verteilerkasten . Dies gilt für den Monophasen und auch den Drehstromanschluß . Der Unterschied zur Verkabelung im Haus es muß Staparohr aus starrem Kunststoff verwendet werden kein Flexibels I-Rohr .
Dann noch etwas zur Erdung man sollte alle Steckdosen mit einem Erddraht verkabeln .Zu den Duschen im Haus sollte man 4 mm2 als Erdung verlegen ebenfalls zum Standort der Waschmaschine und den Standorten der Kühlschränken . Elektroherde falls vorhanden ebenfalls .
Und wenn man nun von einer zentralen Erdungsschiene die im Haus sitzt den Zählerkasten den Unterverteiler falls vorhanden den Fundamenterder die Antenne auf dem Dach und die Erdung außerhalb des Hauses mit 6 mm2 anfährt und verdrahtet. Dann dürfte der Spruch tem um Chock nicht mehr gesprochen werden .
Ja es war auch das Thema Deckenabzweigdosen angesprochen worden . Ich bin kein Freund davon . Besser Abzweigkästen 10x10 an die Wand unterhalb der abgehängten Decke oder aber tiefe Schalterdosen . Die müßte man allerdings in Deutschland kaufen Und zu guter Schluß man sollte bei der Verlegung der I-Rohre auf mehr oder weniger rechtwinklige Verlegung achten . Nicht von einer Steckdose schräg nach quer zur nächsten .

Bis denne und neulich
Männlein
.
Männlein
 
Beiträge: 1062
Registriert: Do 16. Feb 2006, 16:10
Wohnort: JP Paraiba
Bedankt: 42 mal
Danke erhalten: 86 mal in 68 Posts

Folgende User haben sich bei Männlein bedankt:
Cuco

Re: Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Beitragvon Hebinho » Fr 6. Mär 2009, 00:12

Noch einen zum Nachdenken (oder Nachahmen):

Die oeffentliche Wasserversorgung ist bekannt dafuer, dass sie in den Spitzenzeiten sehr "drucklos" ist, oder auch schon mal fuer Stunden ausfaellt.
Aus dem Grund gibt es ja die "caixa de agua" (den Wasserksten), der vom oeffentlichen Netz ueber eine Leitung mit Schwimmerventil versorgt wird und - je nach Haushaltsgroesse - von 500 bis 3.000 Liter gross sein kann (die blauen caixas werden bis zu 20.000 Liter angeboten, unterirdische Behaelter auch noch groesser).
Um nun aber zu verhindern, dass die "caixa" bei wenig Druck (liegt ja meistens an der hoechsten Stelle des Hauses oder auf einem Pfeiler) leer wird, kann man sich mit einer kleinen Druckerhoehungspumpe aushelfen, die in die Wasserzuleitung hinter dem Zaehler eingesetzt wird.
Bei Apartments wird es da allerdings so wie beschrieben NICHT funktionieren!
Diese Pumpen sind kleine Kreiselpumpen und eine Leistung von 1/3 - 1/2 PS reicht dicke aus.
Die Pumpen sind NICHT selbstansaugend, das bedeutet, man muss verhindern, dass das Wasser in der Zuleitung zur Pumpe bei Druckmangel "weglaeuft". Dazu setzt man in das PVC-Rohr ganz einfach ein Rueckschlagventil (Válvula de retenção (oder "sem retorno")) so nahe wie moeglich hinter dem Wasserzaehler. Bitte darauf achten, dass es eines fuer "montagem orizontal" ist, die haben eine Feder, die fuer senkrechte Montage nicht!

Wenn man merkt, dass mal wieder die caixa nicht aufgefuellt wird, kann man die Pumpe einschalten und damit in den Grenzfaellen wieder voll bekommen.

Funktioniert NICHT, wenn ein Grossausfall der Wasserversorgung vorliegt und der "Wasserspiegel" im Versorgernetz zu tief unten liegt, denn die Pumpe (wie auch jede andere Kolben-, Kreisel- oder Sonstwie-Pumpe) kann max. eine theoretische Saughoehe vom 10,33 m (= 1 bar) erreichen, in der Praxis allerdings weniger (6-7 m).

Zur Pumpe selbst vielleicht noch ein Tipp:
Es gibt zwar auf MercadoLivre jede Menge Pumpen im Angebot, hier sollte man aber NICHT eine mit Pumpengehaeuse und Impeller aus Eisen nehmen, sondern eine mit Gehaeuse und Impeller aus Kunststoff. Und die Pumpe lokal im Baumarkt kaufen, denn wer eine kauft, die zur Instandsetzung erst mal in den uebernaechsten Bundesstaat geschickt werden muss, kauft besser gleich zwei und haelt eine als Reserve unbenutzt auf Lager!

Eine Automatisierung des Nachfuellvorgangs ist ebenfalls moeglich, dazu benoetigt man einen Wasserhoehenschalter (vorteilhaft sind die mit einem stufenlos verstellbaren Pegel) aus einer Waschmaschine (als Ersatzteil kostet so etwas um die 10 R$) und etwas Bastelgeschick.

Noch eine Bitte:

Beim Zitieren nicht immer den gesamten Rattenschwanz der 27 Vorschreiber mitnehmen!

Herbert
Benutzeravatar
Hebinho
 
Beiträge: 1046
Registriert: Di 24. Feb 2009, 02:36
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 128 mal in 97 Posts

Re: Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Beitragvon Itacare » Fr 6. Mär 2009, 00:30

Wenn ich das so lese bekomme ich den Eindruck, dass man entweder alles selbst machen oder von Anfang bis Ende dabei sein und jedem auf die Finger schauen muss, damit es richtig gemacht wird.

Wie lange ist die Bauzeit für ein Haus, mit, sagen wir, 150 m² Wohnfläche? 6 Monate?
Und was macht der, der keine Zeit hat immer dabei zu sein?

Gibt es keine professionellen Firmen, die das von sich aus richtig machen? :cry:
Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 4534
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 744 mal
Danke erhalten: 1059 mal in 751 Posts

Re: Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Beitragvon pedro_araguaia » Fr 6. Mär 2009, 00:32

Dieser Thread kommt ja wie gerufen! Ich habe vor in absehbarer Zeit mein eigenes Häusle zu bauen, bin jedoch nicht vom Fach. Habe zwar mal Elektriker gelernt, jedoch ist das einerseits schon einige Jahre her und andererseits macht ein Kabel noch lange kein Haus.

Es fängt ja schon mit den Fachausdrücken an! Ich kann mich zwar einigermassen in portugisisch unterhalten, aber wenn es um Sachen wie Leerrohre, herunter gehängte Decken, Verteildosen oder Abwasserkanäle geht dann bin ich am Anschlag. Und der Dictionario hilft da auch nicht immer weiter ..

Wie wärs wenn mal jemand so die wichtigsten Fachausdrücke in Deutsch-Portugisisch hier auflisten würde? Klar kann es nicht vollständig sein, aber einfach mal so vom Boden bis zum Dach durchdenken und aufschreiben. Oder gibt es eventuell sogar einen Link zu so einer Liste? Wie auch immer, es würde ungemein helfen das Abenteuer "Häusle bauen" besser anzugehen.

Besten Dank!
Never play games with social life .. because life is a better player.
Benutzeravatar
pedro_araguaia
 
Beiträge: 168
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 01:24
Wohnort: Zürich / Sao Miguel do Araguaia GO
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Beitragvon Hebinho » Fr 6. Mär 2009, 00:44

Eine Moeglichkeit ist, sich an einem (brasilianischen) Zeitungsstand (muss gut sortiert sein) ein Heft der Reihe "Idéias e projetos" aus dem Verlag "casadois" http://www.casadois.com.br kaufen (manchmal werden die Hefte auch im Dreierpack mit aelteren Ausgaben billig angeboten). Dort befindet sich auf den letzten drei Seiten ein Glossar der wichtigsten Begriffe aus dem Bauwesen, oder mal hier nachsehen:
http://br.geocities.com/andrepcgeo/dicionarioB.htm
oder hier
http://www.ecivilnet.com/dicionario/
Benutzeravatar
Hebinho
 
Beiträge: 1046
Registriert: Di 24. Feb 2009, 02:36
Bedankt: 9 mal
Danke erhalten: 128 mal in 97 Posts

Folgende User haben sich bei Hebinho bedankt:
cebolinha

Re: Tipps und Kniffe für Häuslebauer in Brasilien

Beitragvon pedro_araguaia » Fr 6. Mär 2009, 01:00

Das hilft ja schon mal weiter. Das Problem ist nur, wenn man nicht vom Fach ist, dann wären die deutschen Übersetzungen noch hilfreich. Ich werd es mir jedenfalls mal zu Gemüte führen. Schlussendlich geht es mir darum dem Pedreiro verständlich zu machen was ich will und wovon ich spreche ..
Never play games with social life .. because life is a better player.
Benutzeravatar
pedro_araguaia
 
Beiträge: 168
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 01:24
Wohnort: Zürich / Sao Miguel do Araguaia GO
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nächste

Zurück zu Immobilien - Tipps

 


Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
fabalista Logo

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]