Typisches Beispiel einer Finanzierung von Wohneigentum

Tipps zum Erwerb, Verkauf, Vermietung von Häusern, Wohnungen oder Grundstücken in Brasilien (KEINE IMMOBILIEN-ANGEBOTE) sowie Infos zu Bau, Umbau, Ausbau und Renovierung

Typisches Beispiel einer Finanzierung von Wohneigentum

Beitragvon Bagi » So 4. Dez 2005, 21:16

Vor allem am Wochenende wird einem in São Paulo an jeder Verkehrsampel ein Flyer zugesteckt, der eine Immobile in der näheren Umgebung anbietet. Meistens mit den verlockenden Worten wie: "Ihre eigenen vier Wände ab R$ 600 pro Monat"
Diese Finanzierung hört sich verlockend an, denn selbst für eine schlechte Wohnung zahlt man is SP ganz schnell 600R$. Warum also nicht besser in eine eigene schicke Wohnung investieren?

Ich habe heute ein Prospekt von neuen Apartments (120m² bzw. 147m²) in einem Condomínio bekommen. Darin steht geschrieben: "Ihr Apartment ab 913 R$! im Monat"

Die billigsten Apartments mit 120 m² befinden sich in den ersten fünf Stockwerken und kosten 270 000 R$. Der Quadratmeterpreis liegt somit bei 2250R$: Je höher das Stockwerk um so teurer wird es. In den oberen Stockwerken kostet der Quadratmeter 3100 R$.

Die angebotene Finanzierung über den Bauherrn sieht folgendermaßen aus:

- Einmalzahlung von 4066 R$ bei Vertragsabschluß im Dezember 2005
- 46 Monate je 913 R$
- nach 60 und 120 Tagen jeweils 4066 R$
- ab dem 01.03.06 alle 6 Monate 3388R$ (über einen Zeitraum von 4 Jahren)
- am 01.09.08 eine weitere Einmalzahlung von 27105 R$

An den Bauherrn wird somit 104339 R$ bezahlt.
Die restlichen 165661 R$ müssen über eine Bank finanziert werden.
Die Zinsen für einen Kredit in dieser Höher liegen bei ca. 12-13% p.a.
Was das bedeutet kann im Beitrag von Vinhedense vom 30.11.05 im anderen Forum nachlesen: http://brasil-web.de/forum/showthread.php?t=6215

Zusätzlich kommen dann noch die monatlichen Unterhaltskosten (condomínio) dazu. Diese dürften ungefähr 200-250 R$ betragen.

Ein eigenes Apartment für 913R $ im Monat rückt ganz weit in die Ferne.

Die Apartments sind auf dieser Seite zu sehen: http://www.pateopompeia.com.br
Bis dann
Bagi
Benutzeravatar
Bagi
 
Beiträge: 364
Registriert: So 28. Nov 2004, 16:11
Wohnort: São Paulo
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Viva Floripa » Di 6. Dez 2005, 10:44

Das ist ein ursprünglicher Beitrag von Lemi:

Lemi
BFN-Virusträger


Anmeldungsdatum: 26.11.2004
Beiträge: 1908
Wohnort: Belo Horizonte
Verfasst am: 15 Okt 2005 15:23 Titel: Re: Immobilie

--------------------------------------------------------------------------------

Viva Floripa hat folgendes geschrieben:
Denkweise über Immobilienbesitz in Brasilien? Für viele Brasilianer ist die Anschaffung einer Immobilie überhaupt nicht realisierbar, weil schon die Finanzierungsgrundlagen extrem sind. Miete hier ist auch nicht weniger lästig als sonstwo, aber Traum und Realität weichen ein wenig voneinander ab, und die Masse hat ganz einfach nicht die Mittel, um es in Immobilien anzulegen.
Viva Brasil


Wozu gibts dann FGTS bzw. Caixa economica ? Irgendwo habe ich mal gelesen, dass der Anteil von Wohneigentum in Brasilien extrem hoch ist (frag mich jetzt bloss nicht wo !).

Ausserdem passen sich Brasilianer bei der Anschaffung ihrer Immo an ihre Finanzverhältnisse an. Auch ein Barracão in der Favela ist manch einem sein ganzer Stolz, glaubs mir ! Muss nicht immer ein Apto. de Luxo sein.

Und warum soll man denn keine Träume (besser vielleicht: Visionen) haben ? Du träumst doch auch von einem Rentnerdasein in Brasilien, oder ?
_________________
Man sieht sich,
In der Unterschicht.
_________________________________________________

Hallo Bagi, leider ist die Gebäudefinanzierung in Brasilien wirklich extrem, wobei ich die 12%-13% die Du angiebst noch für human halte. da gab es schon wesentlich höhere Zahlen. In anderen Beiträgen berichten "wir" Europäer von "unseren" Immobilien in Brasilien, aber keiner erzählt, wie er sie finanziert hat. Die Finanzierungen, die ich für Objekte in Brasilien geregelt haben wurden jeweils über deutsche Banken gemacht, wie immer: der Ausländer mit sozialem Background ist im Vorteil!
Mit sozialem Background meine ich nicht das riesige Sparkonto, sondern einfach die Möglichkeit, das Rating-Verfahren durchzustehen.
Und wer ist der Lackierte dabei? Ausländer treiben die Preise hoch und der Einheimische guckt in den Mond.
Viva Floripa
Benutzeravatar
Viva Floripa
 
Beiträge: 783
Registriert: So 9. Okt 2005, 13:56
Bedankt: 52 mal
Danke erhalten: 86 mal in 68 Posts

Beitragvon Ursinho » Di 6. Dez 2005, 11:54

Oi, VP!

Ausländer treiben die Preise hoch


Würde ich nicht so stehen lassen. Der Markt regelt die Preise. Denn nur wo ein Verkäufer, da auch ein Käufer. Genauso könnte man sagen: der Brasilianer treibt die Preise hoch, schließlich verlangt er ja den Preis. Gleiches Phänomen findet sich doch auch in Deutschland. München, Sylt... welch "Einheimischer" kann sich dort eine Wohnung leisten, mit ehrlicher, normaler Arbeit finanziert?
Eine Frage noch: wo befanden sich denn die Objekte, die ihr finanziert habt? Wenn ich mich in meinem Bairro und Umgebung umsehe, geht der Ausländeranteil gegen Null. Gringofreie Zone sozusagen ;-)

MB
Ursinho
Zuletzt geändert von Ursinho am Di 6. Dez 2005, 12:34, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Ursinho
 
Beiträge: 489
Registriert: Mi 13. Apr 2005, 18:00
Wohnort: RJ Grajaú
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Viva Floripa » Di 6. Dez 2005, 12:23

– da schnappen die Ausländer den Einheimischen schon manche Immobilie weg, welche ohne den „potenten“ Ausländer erschwinglich gewesen wäre.
Wie immer: Angebot und Nachfrage. Arme Gegenden bleiben arm und in den reichen Gegenden bleiben die Armen auch arm.
Zuletzt geändert von Viva Floripa am Fr 9. Dez 2005, 12:42, insgesamt 1-mal geändert.
Viva Floripa
Benutzeravatar
Viva Floripa
 
Beiträge: 783
Registriert: So 9. Okt 2005, 13:56
Bedankt: 52 mal
Danke erhalten: 86 mal in 68 Posts

Beitragvon tadinho » Di 6. Dez 2005, 18:12

....12% p.a ist ein super zinssatz...glück wenn dieser angeboten wird, d.h der bauträger will sein geld in höhe des conta poupanca verzinst haben.....was aber den meisten verschwiegen wird ist das eine jährliche anpassung der IGP-M die in der regel bei 10% liegen kann....
Benutzeravatar
tadinho
 
Beiträge: 173
Registriert: Di 7. Dez 2004, 03:15
Wohnort: Rio de Janeiro
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Beitragvon Bagi » Di 6. Dez 2005, 21:21

Nein Tadinho, 12 % p.a. ist bei der Finanzierung von Immobilien kein super Angebot oder Glück, sondern das sind die normalen Zinssätze der Banken.
Hier die gängigsten Banken:

Banco Real 12% -13%
Bank Boston 12%-14%
Bradesco 12%-15%
Caixa 5%- 12%
HSBC 12%- 15%
Itaú 12%-14%
Banespa 10,95% - 14%
Unibanco 12%- 12,8%
Nossa Caixa 6%- 12%

Die Zinssätze sind unter anderem abhängig vom Familieneinkommen und der Höhe des Kredites.
Um z. B. bei der Nossa Caixa einen Kredit mit 6% zu bekommen, darf das Familieneinkommen nicht Höher sein als 1000R$/Monat, der Immobilienwert max. 80.000R$ und der Kredit max. 64.000R$.

Beim Kleinkredit, Autofinanzierung, usw. sind die Zinsen bei weitem höher und Überziehungszinsen sind richtig gepfeffert.
Abgesehen davon, wenn man für einen Immobilienkredit 40% oder mehr bezahlen müsste und die monatliche Rate nicht mehr als 30% vom Familieneinkommen beanspruchen darf, (wird z. B. bei der Caixa gefordert und bei den anderen Banken mit Sicherheit auch), geht es rein rechnerisch schon gar nicht einen Kredit von knapp 165.000R$ abzubezahlen.

Die Laufzeit beträgt übrigens meistens 15 oder 20 Jahre.
Bis dann
Bagi
Benutzeravatar
Bagi
 
Beiträge: 364
Registriert: So 28. Nov 2004, 16:11
Wohnort: São Paulo
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Kuddel » Mi 7. Dez 2005, 17:52

Moin,
Meistens kenn ich das so, das bei Im Immobilenfinanzierung kein Jahreszins angegeben wird.
Meistens wird die Monatsrate jeden Monat um 1% erhöht.
Das läst sich leichter rechen. Dazu kommt dann einmal im Jahr die Erhöhung um die Inflation.
Após a entrega, parcelas corrigidas pela variação do INCC + juros de 1% ao mês.

Após a entrega -- Das hat sich erst in letzter Zeit durchgesetzt (im Raum Recife), frühre galt das schon ab Vertragsabschluss also u.U. 3 Jahre vor Fertigstellung.


Ursinho hat geschrieben: Gleiches Phänomen findet sich doch auch in Deutschland. ..., Sylt... welch "Einheimischer" kann sich dort eine Wohnung leisten,


Ich habe gerade ein Angebot bekommen:
DHH (sanierungsbedürftig) 135,20 m2 Kaufpreis 236.600€
plus Erbpachtzins für das Grundstück: 663,00 € im Monat.

Und das ist auch nur so „günstig“ weil es sich um ein soziales Projekt handelt.
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 432
Registriert: Mo 29. Nov 2004, 21:27
Wohnort: Sylt
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 4 mal in 4 Posts

Beitragvon casparbahia » So 16. Apr 2006, 18:14

Hauptsache man hat ein dach überm kopf ! außerdem sind 7,5mille cash ein ehrlicher handel im gegensatz zu irgendwelchen jahrelangen finanzierungen.
Benutzeravatar
casparbahia
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 15. Mär 2006, 11:32
Wohnort: osnabrück
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Severino » Mi 19. Apr 2006, 17:46

Im Landesinneren (GO) kosten Häuser nicht sehr viel. Für 25T R$ kriegt man ein Lote mit Haus. Das Haus hat dann 2-3 Zimmer, sala, cozinha und 1-2 banheiro. Alle Böden sind gefliest, die Wände von Haus und der obligatorischen Mauer verputzt und gestrichen. Garten und Garage sind ebenfalls fertig. Je nach Stadteil und Ausbaustandard (z.B. Dachziegeln anstatt Brasilit) gehen die Preise für ein solches Objekt bis auf 150T R$.
Häuser in der Preisklasse bis 70T R$ sind für viele Einheimische durchaus innerhalb von 10-15 Jahren finanzierbar. Trotzdem lasten die Zinsen dann so schwer, dass die meisten erstmal ein Lote kaufen, dann eine Mauer ziehen und darin Gemüse pflanzen. Dann kommt ein Barracao mit einem Zimmer, WC und Küche. Dieses wird dann im Laufe der Jahre und je nach Möglichkeit ausgebaut, bis es ein Haus mit mehreren Zimmern ist. Oder man verkauft und leistet sich das nächst grössere Haus....Mit den so beliebten Eigentumswohnungen läuft das genauso.
Ich kenne keinen Brasilianer, der sich eine solche Finanzierung geleistet hat.
Die besten Renditen erzielt man immer noch mit dem Kauf eines einfachen Hauses. Dann legt man Keramik-Platten, verputzt und streicht, tauscht Brasilit gegen Dachziegel, usw.
Beispiel: Haus gekauft für 17T R$, investiertes Material und Arbeiten haben ca. 8T R$ gekostet. Das Haus ist noch als Grundstück deklariert. Bei der Zahlung der IPTU wegen Besitzerwechsel wurde das Grundstück mit 25T R$ festgelegt. Selbst bei einem Notverkauf würde man von einer Bank oder Immobilienfirma sofort 35T R$ bekommen.....
paz e amor
Severino
Benutzeravatar
Severino
 
Beiträge: 3402
Registriert: Di 7. Feb 2006, 15:02
Wohnort: Anapolis GO
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 47 mal in 34 Posts

Re: Immobilienfinanzierung: Cash!

Beitragvon Brummelbärchen » So 30. Apr 2006, 18:13

supergringo hat geschrieben:Wohnhaus mit Garage (Salon, 3 Zimmer, 1 Arbeitszimmer, 1 Bad, 1 WC, Wohnkueche, grosszuegige Terrasse mit AAA-Blick) in Belo Horizonte fuer R$ 7.500, 3-5 min. nach Savassi, 5-10 min. zum Centro.

Hmm, ich habe meine halben Osterferien in BH mit der Suche nach einem bezahlbaren Dach über dem Kopf verbraten... Dies hier klingt zu schön um wahr zu sein.
Ich selber bin zwar ziemlich hart im nehmen, vermute aber dass meine Freundin wohl Angst hätte mich hier zu besuchen (und/oder dass ihre Eltern es verbieten würden.) :roll:
Benutzeravatar
Brummelbärchen
 
Beiträge: 966
Registriert: Mo 24. Apr 2006, 17:31
Wohnort: Belo Horizonte
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 3 mal in 2 Posts

Nächste

Zurück zu Immobilien - Tipps

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]