Umzugskosten nach Brasilien

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Umzugskosten nach Brasilien

Beitragvon GonzodoBrasil » Di 17. Jun 2014, 10:29

Hallo!

Also ich plane in ein paar Jahren als Auslandsöehrkraft nach Brasilien zu gehen. Das Gute daran ist, dass ich weiterhin im deutschen Schuldienst bleibe und weiterhin mein Gehalt mit großzügiger steuerfreier Zuwendung beziehen werde.

Zu dem Umzug jedoch habe ich ein paar Fragen:

Ich würde für die Zeit, in der ich in Brasilien tätig sein werde (ca. 6 Jahre), meine Sachen (Bett, Tische, Bücher, Regale, kleinere bis mittelgroße Kommoden) in einem großen Liftvan (11,6 cbm) mitnehmen. Das gut ist, dass ich von meinem Arbeitgeber eine Umzugspauschale von ca. 6.800€ erhalte.
Meine Frage: reicht dieses Geld aus für den Umzug, als auch für Zoll, Tür zu Tür?

Zweite Frage: einige andere Sachen würde ich jedoch hier in Deutschland. Inwiefern ist es sinnvoll, sich in Brasilien diese Sachen neu zu beschaffen (Couch, TV, Schrank) ?

Dritte Frage: für die Wohnungssuche, gibt es in Brasilien deutschsprachige und faire Markler? Nur für den Fall... Aber normalerweise helfen einem die neuen Kollegen vor Ort weiter.

Erstmal vielen Dank soweit.

Saludos...
Benutzeravatar
GonzodoBrasil
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 17. Jun 2014, 10:10
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Umzugskosten nach Brasilien

Beitragvon Trem Mineiro » Di 17. Jun 2014, 16:14

Hallo Gonzo
Erst mal willkommen im Forum. Viel Spaß beim lesen der Beiträge zur temporären Auswanderung.
Mit einem Arbeitsvisum in der Hand, darfst du einen Hausrat zollfrei einführen, musst ihn aber später auch wieder ausführen (also Unterlagen aufbewahren und kein kaputtes Teil wegschmeißen sondern ausführen)

Zu den Umzugskosten kann ich nicht viel sagen, ich bin mit einem 40-Fußcontainer umgezogen, Haus/Haus (wobei da das ein- und auspacken mit drin ist)und das hat einschl. Nachlauf in Brasilien so ca. 12.000 Euro gekostet. Aber auch ein 20 Fuß Container (ca. 30 m³) wäre nicht viel billiger gewesen.

Dazu haben wir in Brasilien im Süden meist 110 V, was ein umziehen von Küchengeräten oder anderen motorisierten Geräten nicht sinnvoll macht. Brasilien hat 60 hz im Gegensatz zu D 50 hz.
Computer und Audio-Geräte lassen sich meist am Trafo betreiben. So was ist auch in Brasilien sehr teuer, daher deckt man sich vorher damit ein.

Das mit der steuerfreien Auslandspauschale (üblich sind mindestens 20% von Gehalt, in der Industrie gibt es dazu auch meist eine Dienstwohnung) ist zwar schön, aber interessiert den Brasilianischen Fiskus wenig.
Mit deinem Visum bist du nach 6 Monaten in Brasilien mit deinem Welteinkommen steuerpflichtig und da zählt dann auch deine Auslandszulage zu. Steuersatz wird bei dir 27,5 % sein. Das klingt zwar günstiger als in D, da du aber kaum Absetzmöglichkeiten in Brasilien hast, kann das höher als in D sein. Die Differenz, wenn die anfällt, müsste dein Arbeitgeber zahlen.
Sehe lieber zu, dass du in D steuerbefreit wirst, sonst hast du auch noch Ärger mit einer Doppelten Besteuerung, zwischen Brasilien und D gibt es kein DBA.

Ich hab das so verstanden, dass du nur temporär nach Brasilien gehst. Achte darauf, dass du deine Rückkehr und Eingliederung vertraglich regelst. Außer dem Umzug fallen, Hotel- Taxi, Mietwagenkosten, Makler etc. an, auch bei einer späteren Rückkehr. Ich geh jetzt grade wieder nach erneuten 4-jährigen Aufenthalt in Brasilien zurück und seh, was das wiederum kostet.

Das mit dem "fairem" Makler ist in D schon problematisch, weil die wohl sich selbst am nächsten sind. In Brasilien ist das noch schwieriger, weil die Makler vom Verkäufer beauftragt werden, dafür sparst du die Makler-Gebühr.

Mieten in Brasilien heißt legal vor Ort sein und 2 potente Bürgen erbringen, die für dich garantieren und die selber unbelastetes Eigentum haben. Alternativ gibt es eine Garantie deines lokalen Arbeitgebers oder eine sehr teure Versicherung (die aber auch nicht jeden versichert)

Du siehst, es warten ein Haufen Herausforderungen auf dich, aber du hast ja noch ein paar Jahre Zeit.
Wohin willst du denn gehen, hat du schon eine Vorstellung von der Region?

Viele Grüße
Trem Mineiro
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Re: Umzugskosten nach Brasilien

Beitragvon cabof » Di 17. Jun 2014, 16:22

Hallo und willkommen im Forum.

Ca. 7000 Euros Kostenbeihilfe vom Arbeitgeber sind eine gute Grundlage (heute, derzeit) - nochmals 3000 Euros drauf und die Firma
(Transportfirma) stellt Dir die Möbel auf. Kommt aber drauf an wo Du in Brasilien aufschlägst. Acre oder Rondonia eher nicht.

Bei der Wohnungsbeschaffung sollte Dir der neue Arbeitgeber behilflich sein, unser Forum oder das Internet allgemein.

Viel Glück und berichte uns mal.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9820
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1393 mal
Danke erhalten: 1465 mal in 1229 Posts

Re: Umzugskosten nach Brasilien

Beitragvon Regina15 » Di 17. Jun 2014, 16:39

Liebe Leute, der Herr ist im Schuldienst und da kommen nur Rio de Janeiro und Sao Paulo in Frage.
Als das Doppelbesteuerungsabkommen damals aufgekündigt wurde, haben doch einige ihre Verträge nicht mehr verlängert bzw. sind früher zurück!
Bei 6 Jahren wirst du eine Position als Leitung einnehmen !? Normalerweise geht man doch für 3 Jahre mit Option auf Verlängerung.
Viel Glück auf jeden Fall. Die Mieten sind horrent!
Benutzeravatar
Regina15
 
Beiträge: 833
Registriert: So 18. Jan 2009, 19:51
Bedankt: 1166 mal
Danke erhalten: 490 mal in 294 Posts

Folgende User haben sich bei Regina15 bedankt:
cabof

Re: Umzugskosten nach Brasilien

Beitragvon GonzodoBrasil » Di 17. Jun 2014, 17:12

Porto Alegre ist auch möglich und noch andere deutschsprachige Schulen. Es gibt in Brasilien nicht nur die deutschen Auslandsschulen, sondern auch die brasilianischen Schulen, die Deutsch als Schwerpunkt anbieten, besonders im Süden. Das sind sogenannten Deutsche Sprachdiplomschulen. Davon gibts in Brasilien ungefähr 20.

Ein Vertrag als ADLK läuft erstmal drei Jahre, mit Verlängerungsoption auf weitere drei Jahre.

Zur Doppelbesteuerung: als Bediensteter des Bundes bleibe ich in Deutschland steuerpflichtig. Die Frage ist, ob beschränkt oder unbeschränkt steuerpflichtig.

Darüberhinaus gilt, dass, sofern es kein Doppelbesteuerungsabkommen gibt, die ausländischen Steuern auf die in Deutshcland abgeführten Einkommenssteuern angerechnet werden. So soll Doppelbesteuerung vermieden werden. Denn ansonsten kann man sich auch als ADLK ein Leben in Rio und São Paulo leisten. Hier ein hilfreicher Link des FA Bonn Innenstadt:
http://www.bva.bund.de/DE/Organisation/Abteilungen/Abteilung_ZfA/Auslandsschularbeit/FinanzielleRegelungen_ADLK-BPLK/Steuerhinweise/FA_Bonn-Innenstadt_Merkblatt.pdf?__blob=publicationFile&v=4

Als ADLK bekommt je nach Einsatzort noch eine Mietzuwendung, wie hoch die ist, weiß ich leider nicht. Was die Steuern angeht: Gibt es in Brasilien auch deutschsprachige Steuerberater?
Ich selbst bin ja zwarHalbbrasilianer, und kann auch Portugiesisch, aber ich glaube bei der Steuerrechtssprechung muss man scheitern, wenn man schon an der deutschen scheitert ;)

Rio oder São Paulo wären schon reizvoll... Aber auch Porto Alegre und Curitiba...
Benutzeravatar
GonzodoBrasil
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 17. Jun 2014, 10:10
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: Umzugskosten nach Brasilien

Beitragvon BrasilJaneiro » Di 17. Jun 2014, 17:37

GonzodoBrasil hat geschrieben:Hallo!

Also ich plane in ein paar Jahren als Auslandsöehrkraft nach Brasilien zu gehen. Das Gute daran ist, dass ich weiterhin im deutschen Schuldienst bleibe und weiterhin mein Gehalt mit großzügiger steuerfreier Zuwendung beziehen werde.

Zu dem Umzug jedoch habe ich ein paar Fragen:

Ich würde für die Zeit, in der ich in Brasilien tätig sein werde (ca. 6 Jahre), meine Sachen (Bett, Tische, Bücher, Regale, kleinere bis mittelgroße Kommoden) in einem großen Liftvan (11,6 cbm) mitnehmen. Das gut ist, dass ich von meinem Arbeitgeber eine Umzugspauschale von ca. 6.800€ erhalte.
Meine Frage: reicht dieses Geld aus für den Umzug, als auch für Zoll, Tür zu Tür?

Zweite Frage: einige andere Sachen würde ich jedoch hier in Deutschland. Inwiefern ist es sinnvoll, sich in Brasilien diese Sachen neu zu beschaffen (Couch, TV, Schrank) ?

Dritte Frage: für die Wohnungssuche, gibt es in Brasilien deutschsprachige und faire Markler? Nur für den Fall... Aber normalerweise helfen einem die neuen Kollegen vor Ort weiter.

Erstmal vielen Dank soweit.

Saludos...


Ich würde an deiner Stelle ein Haus mieten, möglichst möbiliert bzw teilmöbiliert. Die wichtigsten Sachen per DHL versenden. Container dauert lange (geht nur per Schiff, Luftfracht ist zu teuer) muss ausgelöst werden, kostet immer noch zuviel und deine Sachen werden dadurch auch nicht besser. In Brasilien hat man nicht die Wohnung so mit Krempel voll, wie in Deutschland. Und technische Geräte kannst du kaum verwenden. Also mieten und das nötige kaufen. In SP kann ich dir einen Makler nennen. Falls der Einsatzort bekannt ist, dann nochmals hier melden.
Hier mal zwei Seiten um dich zu informieren:
http://www.pontofrio.com.br/
http://www.extra.com.br/
Einfach mal durchstöbern.
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4585
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 683 mal in 540 Posts

Re: Umzugskosten nach Brasilien

Beitragvon Regina15 » Di 17. Jun 2014, 18:00

Ich kenne das Entsenden von deutschen LehrerInnen nur an deutsche Auslandsschulen! Dann ist man als im deutschen Schuldienst Tätiger mit entsprechendem Gehalt und unterrichtet auch nach deutschen Lehrplänen. Natürlich gibt es noch Schulen, die auch Deutschklassen anbieten, aber sei vorsichtig und erkundige dich genau, wie dann das Gehalt ist. Vielleicht irre ich mich, aber ich meine dann wärst du als Ortskraft angestellt und nicht von Deutschland aus gesandt und erhieltest dann das entsprechend magere Gehalt. Deutsche Auslandschulen existieren nur in Rio und Sao Paulo. Damals waren sogar Überlegungen nur noch 1 Schule zu behalten, nämlich Sao Paulo. Früher gab es auch mal eine Schweizer Schule, deren Schüler besuchen jetzt die deutsche Schule. Mal sehen was noch kommt. Bleib am Ball und pass auf, dass du wieder zurück kannst ohne Schwierigkeiten.
Weiterhin viel Erfolg.
Benutzeravatar
Regina15
 
Beiträge: 833
Registriert: So 18. Jan 2009, 19:51
Bedankt: 1166 mal
Danke erhalten: 490 mal in 294 Posts

Folgende User haben sich bei Regina15 bedankt:
cabof

Re: Umzugskosten nach Brasilien

Beitragvon cabof » Di 17. Jun 2014, 18:12

schauste mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralstelle_f%C3%BCr_das_Auslandsschulwesen

wenn Du offiziell nach BR "vershickt" wirst müßte Dein Arbeitgeber auch entsprechende Unterlagen beibringen.... viel Glück.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9820
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1393 mal
Danke erhalten: 1465 mal in 1229 Posts

Folgende User haben sich bei cabof bedankt:
Regina15

Re: Umzugskosten nach Brasilien

Beitragvon gringoPT » Mi 25. Jun 2014, 17:10

Hallo Leute,

wenn Ihr schon mehr oder weniger beim Thema seid, bei meinem letztem Urlaub in Brasilien ist mein Smartphone komischerweise kaputt gegangen. Der Usb-Eingang über dass das Handy aufgeladen wurde hat komischerweise aufgehört zu funktionieren, obwohl es mir nie runtergefallen ist oder ähnliches. Hatte mir gedacht dass das wohl an der anderen Spannung in Brasilien (Minas Gerais 110V wenn ich mich nicht irre) liegen könnte oder irgendein kurzschluss stattgefunden hat, dass kann es doch aber eigentlich nicht gewesen sein, (Deutschland 220V). Hatte die Idee ein Tablett und natürlich wieder ein Smartphone aus Deutschland mit zu nehmen.
Das Smartphone und akku hat danach ganz normal weiter funktioniert als ich das akku auf anderen Weg aufgeladen hatte, nur der USB-Eingang war ohne sichtbare schäden funktionsunfähig.

Hatte ich nur Pech, oder ist das normal? Vielleicht kann sich ja mal einer melden ob unsere Smartphones dort normalerweise problemlos funktionieren sollten. :?:

Danke
Benutzeravatar
gringoPT
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 12:50
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 1 mal in 1 Post

Re: Umzugskosten nach Brasilien

Beitragvon brasifan » Mi 25. Jun 2014, 19:30

Umzug lohnt nicht, zumal die mit Möbeln, Elektrogeräten Probleme in Brasilien hast
Besser alles neu kaufen,
Nur denke daran, die Mieten in Brasilien sind teilweise sehr hoch
Benutzeravatar
brasifan
 
Beiträge: 289
Registriert: Di 26. Sep 2006, 11:46
Bedankt: 1 mal
Danke erhalten: 17 mal in 16 Posts

Nächste

Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]