Verliert man "Visto Permante" nach Scheidung?

Fragen zur Gesetzeslage in Brasilien, Einwanderungs-, Einfuhr- und Zollbestimmungen sowie Steuerfragen

Re: Verliert man "Visto Permante" nach Scheidung?

Beitragvon dimaew » Sa 23. Apr 2011, 17:07

Wir hatten das Thema doch gerade. Und die Mutmaßungen (nach Scheidung nach einem Jahr ausreisen #-o )helfen überhaupt nicht weiter. Pie Permanência heißt Permanência, weil sie eine permanente Aufenthaltserlaubnis ist, also unabhängig von Bedingungen. Sie kann entzogen werden, wenn jemand in grobem Maße gegen brasilianische Gesetze verstößt, nicht aber, wenn der ursprüngliche Grund für die Bewilligung später wegfällt. Dann wäre sie ja keine Permanência sondern ein Visto temporário. Wäre das bei der Heirat so, würde der brasilianische Staat über diese Bedingung ja jemanden zwingen verheiratet zu bleiben, auch wenn die Ehe gescheitert ist. Und das ist ganz bestimmt nicht verfassungegemäß.
Also nochmal: Wenn das Visto permanente legal (also nicht über eine Scheinheirat) erworben wurde, kann es auch nicht mehr entzogen werden. Versucht das die PF trotzdem, ist der nächste Gang eben zu den Gerichten.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Verliert man "Visto Permante" nach Scheidung?

Beitragvon nonato » Sa 23. Apr 2011, 19:09

dimaew hat geschrieben:Permanência heißt Permanência, weil sie eine permanente Aufenthaltserlaubnis ist, also unabhängig von Bedingungen.

Ein weit verbreitetes Missverständnis ist, dass Permanência sich irgendwie von "permanent" ableitet. Tatsächlich hat der Begriff mehr mit "permanecer" (verweilen) zu tun. Permanência heisst schlicht Aufenthalt, und den gibt es in den Ausprägungen vorübergehend oder dauerhaft. Letzterer heisst Permanência definitiva.

Wie auch immer, an der Unsicherheit in der Frage des Aufenthaltsrechts nach einer Scheidung ändert dieser kleine Exkurs nichts.
Benutzeravatar
nonato
 
Beiträge: 166
Registriert: Do 25. Nov 2010, 20:42
Bedankt: 26 mal
Danke erhalten: 37 mal in 31 Posts

Re: Verliert man "Visto Permante" nach Scheidung?

Beitragvon Duda » Sa 23. Apr 2011, 20:05

dimaew hat geschrieben:Also nochmal: Wenn das Visto permanente legal (also nicht über eine Scheinheirat) erworben wurde, kann es auch nicht mehr entzogen werden. Versucht das die PF trotzdem, ist der nächste Gang eben zu den Gerichten.

Woran erkennt die PF denn dass es eine Scheinheirat war? An den Aussagen der Ex-Frau?
Benutzeravatar
Duda
 
Beiträge: 28
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 18:55
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 3 mal in 3 Posts

Re: Verliert man "Visto Permante" nach Scheidung?

Beitragvon dimaew » Sa 23. Apr 2011, 21:26

Duda hat geschrieben:
dimaew hat geschrieben:Also nochmal: Wenn das Visto permanente legal (also nicht über eine Scheinheirat) erworben wurde, kann es auch nicht mehr entzogen werden. Versucht das die PF trotzdem, ist der nächste Gang eben zu den Gerichten.

Woran erkennt die PF denn dass es eine Scheinheirat war? An den Aussagen der Ex-Frau?


Das dürfte wohl der erste Anhaltspunkt für die Polizei sein. Darüber hinaus sagt natürlich auch die Dauer der Ehe etwas aus. War jemand fünf Jahre verheiratet, ist es sicher schwieriger, von einer Scheinheirat zu sprechen als nur bei einer Dauer von zwei Jahren. Letztlich ist es aber an der Polizei, nachzuweisen, dass die Aufenthaltserlaubnis erschlichen wurde, nicht umgekehrt am Ausländer zu beweisen, dass er rechtmäßig hier war.

@Nonato: Im Gundsatz hast Du Recht. Aber schau doch bitte mal auf die Aufenthaltserlaubnisse, die wegen Familienzusammenführung erteilt werden. Hast Du schon einmal eine gesehen, die nicht "definitiv" war? Das ist auch der Unterschied zur Permanência wegen Investition. Die ist eben regelmäßig nicht definitiv, sondern erstmal auf fünf Jahre begrenzt. Erst wenn der Ausländer danach belegen kann, dass das Unternehmen, das er aufgebaut hat oder was er auch sonst mit der Investition gemacht hat, noch Bestand hat, wird sie in eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis übertragen.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Verliert man "Visto Permante" nach Scheidung?

Beitragvon cabof » So 24. Apr 2011, 07:40

Damit muß man in Brasilien leben - Rechts-Unsicherheit - Willkür der Behörden und Beamten, da läuft ohne Rechtsbeistand garnichts-

Einfach mal 1- bis mehrere PF Delegados fragen und evtl. mal einen Paragrafen ergoogeln. Ich bin nach der Trennung einfach kurz-

fristig ausgereist und weil ich 1987 (es fand eine Neureistrierung aller Ausländer statt) nicht im Land war, habe ich meine

Permanencia verloren..... kann heute 6 Monate bleiben, mehr halte ich im Kopf nicht aus.... frohe Ostern.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 10060
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1421 mal
Danke erhalten: 1520 mal in 1275 Posts

Re: Verliert man "Visto Permante" nach Scheidung?

Beitragvon nonato » So 24. Apr 2011, 08:37

dimaew hat geschrieben:Aber schau doch bitte mal auf die Aufenthaltserlaubnisse, die wegen Familienzusammenführung erteilt werden. Hast Du schon einmal eine gesehen, die nicht "definitiv" war? Das ist auch der Unterschied zur Permanência wegen Investition. Die ist eben regelmäßig nicht definitiv, sondern erstmal auf fünf Jahre begrenzt. Erst wenn der Ausländer danach belegen kann, dass das Unternehmen, das er aufgebaut hat oder was er auch sonst mit der Investition gemacht hat, noch Bestand hat, wird sie in eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis übertragen.

So sehe ich das auch. Die Frage hinsichtlich dem Verlust der Aufenthaltsgenehmigung nach der Scheidung vom brasilianischen Ehepartner lässt sich mangels anderer eindeutiger gesetzlicher Regelungen wohl dahingehend umformulieren, in welchen Fällen eine einmal erteilte dauerhafte Aufenthaltsgenehemigung entzogen werden kann. Ganz eindeutig ist die Antwort aber auch nicht. Denn beispielsweise auch das Investorenvisum ist ein "permanentes" (und kein temporäres) - das lustigerweise nach einem festgelegten Zeitraum "erneuert" werden muss. Und zu diesem Zeitpunkt kann es entzogen werden, wenn die Voraussetzungen, unter denen es erteilt wurde, nicht erfüllt sind. Analog dazu müßte auch eine Aufenthaltsgenehmigung, deren Berechtigung sich aus der Familienzusammenführung ergibt, in bestimmten Fällen entzogen werden können. Wir sind uns darüber einig, dass Straftaten und Scheinehen zu diesen Fällen gehören, aber ob es daneben noch andere gibt, ... nun, da scheinen die Behörden einen gewissen Handlungsspielraum zu haben, wie man aus den unterschiedlichen Erfahrungen, die hier im Forum und im Internet kursieren, schließen könnte.
Benutzeravatar
nonato
 
Beiträge: 166
Registriert: Do 25. Nov 2010, 20:42
Bedankt: 26 mal
Danke erhalten: 37 mal in 31 Posts

Vorherige

Zurück zu Gesetze in Brasilien, Behörden, Zoll & Steuern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]