von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Infos und Tipps zu Hotels, Pousadas, Städten und Regionen in den Bundesstaaten Rio de Janeiro, São Paulo, Minas Gerais, Espirito Santo. Paraná, Santa Catarina und Rio Grande do Sul

von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Beitragvon parahound » Sa 9. Apr 2016, 23:26

Hallo zusammen,

bin neu hier im Forum und hoffe auf ein paar hilfreiche Tips für meine im Sommer geplante Reise.

Eckdaten:
Wir reisen als Familie mit 3 Kindern, 8, 3 und 1/2 Jahr alt
Wir haben ca. 7 Wochen Zeit von Ende Juni bis Anfang August
Flug ginge nach/ab Sao Paulo oder Rio (noch offen), ggf. auch noch ein Anschluss in Brasilien
Fixpunkte mit Verwandtenbesuch sind Corumba(MS)/Quijarro(Bolivien) und Santa Cruz(Bolivien) als westlichster Punkt der Reise - insgesamt 2-3 Wochen in Bolivien.
Zwischen Flughafen und Grenze verbleiben damit also 4-5 Wochen für Hin+Rücktour über Land in Brasilien. Hier nun meine Fragen dazu:
1. Reise(zwischen)ziele:
- Welche Ziele entlang der Route Sao Paolo - Corumba bzw. mit mäßigem Umweg findet ihr sehenswert?
- Lohnen die Iguazu-Wasserfälle 500 km Umweg?
- Ist Curitiba sehenswert?
- Kann man im Pantanal mit (so kleinen) Kindern etwas Schönes unternehmen?
- Lohnt es, die Reise statt Sao Paulo in Rio zu beginnen (macht 400 km mehr)?
Hat jemand einen Tipp für einen netten Ort in der Nähe von Sao Paulo und/oder Rio, wo man nach dem Hinflug bzw. vor dem Rückflug ein paar Tage entspannen kann und Puffer in die Reise einbaut? Vielleicht etwas am Meer, aber nett und Kindertaugklich...
2. Auto oder nicht?
- Gibt es in Brasilien Mietwagen, die man über die Grenze nach Bolivien mitnehmen könnte, wenn man sie zurückbringt?
- Wenn nicht: Ist es realistisch, den Wagen in Corumba auf einem Hotelparkplatz 2-3 Wochen stehn zu lassen (ggf. gegen geringe Bezahlung) und auf dem Rückweg wieder abzuholen? (Rückführungsgebühren scheinen recht happig zu sein, ich habe für One-Way-Miete im Netz nur Localiza gefunden, und da würde ich für 2 Woche One-Way so viel Zahlen, wie für 7 Wochen, wenn ich das Auto in Sao Paulo zurückbringe.)
- Wäre es alternativ realistisch, in Brasilien ein eigenes Auto gebraucht zu kaufen, und das dann nach Bolivien mitzunehmen? (Zulassung, Versicherung usw kosten sicher eine Menge Zeit und Nerven, oder?)
- braucht man ein Allrad-Fahrzeug, wenn man in den Pantanal möchte?
Als Alternative zum Auto bliebe vmtl. nur Bus in eine Richtung und ein Rückflug Santa Cruz - Sao Paulo, aber das ist natürlich viel weniger flexibel in den Zwischenzielen und mit dem Gepäck irgendwie schwierig.
3. Budget
- Hat jemand eine Hausnummer, wieviel Budget pro Tag wir zu fünft in Brasilien einplanen müssen? Ich meine, wenn wir über Land reisen, einfache Unterküpnfte wählen und übliches Essen in einfachen Restaurantes konsumieren. Dass es ggf. in den Großstädten oder im Pantanal ein paar Tage teurer wird ist mir dann schon klar.
- Mit welcher Höhe an Benzin- und Mautkosten muss man etwa rechnen (pro 100 km)?

Fragen über Fragen (wir waren außerhalb des Flughafens eben noch nie in Brasilien)- ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn hier jemand die eine oder andere Antwort dazu hätte. Vielen Dank schonmal an alle, die sich die Mühe dazu machen.

MfG Roland
Benutzeravatar
parahound
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 9. Apr 2016, 22:47
Bedankt: 5 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Beitragvon cabof » So 10. Apr 2016, 07:53

Schaust Du hier...
http://reisen.woxikon.de/routenplaner/brasilien

Gute Reise. PS - das mit dem Mietwagen in Brasilien ist zu klären, ob man diesen ins Ausland fahren darf. Zumindest kommen ziemlich hohe Kosten für die "grüne Karte/PKW Auslandsversicherung" hinzu - war damals in Argentinien so.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9930
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1405 mal
Danke erhalten: 1489 mal in 1251 Posts

Folgende User haben sich bei cabof bedankt:
parahound

Re: von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Beitragvon Saelzer » So 10. Apr 2016, 18:19

parahound hat geschrieben:Hallo zusammen,
bin neu hier im Forum und hoffe auf ein paar hilfreiche Tips für meine im Sommer geplante Reise.
Eckdaten:
Wir reisen als Familie mit 3 Kindern, 8, 3 und 1/2 Jahr alt
Wir haben ca. 7 Wochen Zeit von Ende Juni bis Anfang August
Flug ginge nach/ab Sao Paulo oder Rio (noch offen), ggf. auch noch ein Anschluss in Brasilien
Verstehe ich richtig? Erstes Mal in Brasilien, mit PKW, drei kleinen Kindern und einem Haufen Gepäck durch Rio oder Sao Paulo? Respekt!!! :held:
parahound hat geschrieben:1. Reise(zwischen)ziele:
- Welche Ziele entlang der Route Sao Paolo - Corumba bzw. mit mäßigem Umweg findet ihr sehenswert?
- Lohnen die Iguazu-Wasserfälle 500 km Umweg?
- Ist Curitiba sehenswert?
- Kann man im Pantanal mit (so kleinen) Kindern etwas Schönes unternehmen?
- Lohnt es, die Reise statt Sao Paulo in Rio zu beginnen (macht 400 km mehr)?
Rechne mal mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 60 bis 70 km/h (außerhalb der Ortschaften). Was glaubst Du bedeuten dann 400 oder 500 km für Deine Familie? Außerdem werdet Ihr mit kleinen Kindern nicht bereits morgens um 8 Uhr auf der Piste sein, sondern eher ab 10 Uhr. Dazu kommen noch die zusätzlichen Pausen, die Du besonders bei Kindern einlegen musst. Ich war Januar / Februar mit fünf "Erwachsenen" unterwegs und wir hatten nur eine einzige lange Tagesetappe von Florianópolis nach Nova Petropolis. Du kannst Dir nicht vorstellen, was da im Fahrzeug los war! :morons: Werde in Kürze hier darüber berichten: http://suedamerika-fuer-mich.de/category/freundschaftsreise-brasilien-2016/
parahound hat geschrieben:2. Auto oder nicht?
- Gibt es in Brasilien Mietwagen, die man über die Grenze nach Bolivien mitnehmen könnte, wenn man sie zurückbringt?
- Wenn nicht: Ist es realistisch, den Wagen in Corumba auf einem Hotelparkplatz 2-3 Wochen stehn zu lassen (ggf. gegen geringe Bezahlung) und auf dem Rückweg wieder abzuholen? (Rückführungsgebühren scheinen recht happig zu sein, ich habe für One-Way-Miete im Netz nur Localiza gefunden, und da würde ich für 2 Woche One-Way so viel Zahlen, wie für 7 Wochen, wenn ich das Auto in Sao Paulo zurückbringe.)
- Wäre es alternativ realistisch, in Brasilien ein eigenes Auto gebraucht zu kaufen, und das dann nach Bolivien mitzunehmen? (Zulassung, Versicherung usw kosten sicher eine Menge Zeit und Nerven, oder?)
- braucht man ein Allrad-Fahrzeug, wenn man in den Pantanal möchte?
Als Alternative zum Auto bliebe vmtl. nur Bus in eine Richtung und ein Rückflug Santa Cruz - Sao Paulo, aber das ist natürlich viel weniger flexibel in den Zwischenzielen und mit dem Gepäck irgendwie schwierig.
Mein Tipp 1: Mietwagen nur, wenn Du ihn in Deutschland buchen kannst und dann mit vollem Programm, d.h. alle Versicherungen, etc. inklusive, dann gibt es bei der Rückgabe kein Gemecker! Wenn es trotzdem Probleme gibt ist Dein Vertragspartner in Deutschland!

Mein Tipp 2: Wenn Dir keiner in Deutschland einen Wagen verleiht mit dem Du Brasilien verlassen kannst, dann beerdige die Sache und komme nicht auf die Idee mit einem Brasilianer irgendwas auszuverhandeln, auch nicht wenn es ein in Brasilien lebender Deutscher sein sollte!

Mein Tipp 3: 7 Wochen sind zu kurz, um irgendetwas "Umständliches", wie Kauf etc. zu machen. Wärest Du länger als vier oder fünf Monate da unten hätte ich Dir vielleicht geraten ein eigenes Fahrzeug aus Deutschland mit einem Container oder als RoRo mitzubringen, etc. Aber für 7 Wochen lohnt sich das nicht.

Mein Tipp 4: Suche einige wenige Orte aus und bleibe mit Deiner Familie da einige Tage, statt ständig auf Achse zu sein.

Mein Tipp 5: Für die Verbindungen in Brasilien nutze die Überlandbusse, die sind auf langen Strecken, insbesondere südlich von Rio de Janeiro ok und günstig. Dann hättet Ihr auch Zeit, um Euch während der Fahrt um die Kinder zu kümmern. Auf ganz langen Verbindungsstrecken würde ich sogar über einen Nachtbus (Leite) nachdenken. Die haben bequeme Sitze, die man fast ganz herunterklappen kann. Das ist entspannend für die Kinder und Ihr spart Euch einen Tag (und eine Übernachtung). Bei ganz langen Strecken führt kein Weg am Flieger vorbei! Ab 1000km drüber Gedanken machen!
Wie die Sache in Bolivien aussieht kann ich nicht sagen!

Mein Tipp 6: Wenn Ihr die Option mit den Bussen wählen solltet, dann lasst Euch von Eurer Unterkunft den Transfer organisieren. Die sollten ein Interesse daran haben, dass Ihr heile in der Unterkunft ankommt! :wink:

Mein Tipp 7: Wenn Ihr länger an einem Ort oder innerhalb einer begrenzten Region verweilen solltet, dann kann ein Mietwagen Sinn machen für den "Nahverkehr". Lieber verschiedene Wagen an den verschiedenen Orten mieten, als einen für den gesamten Aufenthalt!
parahound hat geschrieben:3. Budget
- Hat jemand eine Hausnummer, wieviel Budget pro Tag wir zu fünft in Brasilien einplanen müssen? Ich meine, wenn wir über Land reisen, einfache Unterküpnfte wählen und übliches Essen in einfachen Restaurantes konsumieren. Dass es ggf. in den Großstädten oder im Pantanal ein paar Tage teurer wird ist mir dann schon klar.
- Mit welcher Höhe an Benzin- und Mautkosten muss man etwa rechnen (pro 100 km)?
Hotelübernachtungen? Einfach mal in Buchungsportale schauen, da sind inzwischen fast alle drin, inklusive der abgelegendsten Pousadas

Taxis? Sind bezahlbar aber die an Flughäfen und Rodoviárias (Busbahnhöfen) werden versuchen Euch übers Ohr zu hauen!

Nahverkehrsbusse? Nichts für Familien mit Gepäck. In der Unterkunft fragen, ob am jeweiligen Ort die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs überhaupt empfehlenswert ist und falls ja, wie es funktioniert!

Essen? Ist billig und gut! Frühstück ist bei den Unterkünften meistens inklusive und in Brasilien in der Regel reichhaltig! Günstige Restaurants finden sich überall, ggf. in der Unterkunft fragen wo man mit Kindern gutes Essen bekommt. Die haben meistens sehr gute Tipps drauf oder sie bereiten extra etwas für Euch vor!
Benutzeravatar
Saelzer
 
Beiträge: 781
Registriert: Sa 13. Jun 2015, 02:13
Bedankt: 99 mal
Danke erhalten: 328 mal in 203 Posts

Folgende User haben sich bei Saelzer bedankt:
angrense, GatoBahia, Itacare, jorchinho, parahound, Regina15, Urs

Re: von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Beitragvon GatoBahia » So 10. Apr 2016, 18:43

parahound hat geschrieben:Hallo zusammen,

bin neu hier im Forum und hoffe auf ein paar hilfreiche Tips für meine im Sommer geplante Reise.

. . .

MfG Roland


Wilkommen im Forum, den Rest macht unser Grußonkel! So einen blöden Hippie Trip mach man doch nur als Single, denn das Klima und der Verkehr in Brasilien sind die Hölle :idea: Und dann die Ernärung für kleine Kinder auf Reisen sicher zu stellen ist schwierig, manchmal wundert es mich echt das wir unsere Tochter durch den Winter gebracht haben :!: Lass dich jetzt aber bitte nicht abschrecken, bin hier nur die Forums Katze :!:

Gato :roll:

PS: Was hat du gegen Flüge, jedes Hinterteil fliegt in Brasilien [-X
a curiosidade matou o gato
Benutzeravatar
GatoBahia
 
Beiträge: 4842
Registriert: So 9. Feb 2014, 21:37
Wohnort: Am Strand, Bahia
Bedankt: 1171 mal
Danke erhalten: 556 mal in 448 Posts

Folgende User haben sich bei GatoBahia bedankt:
cabof

Re: von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Beitragvon cabof » So 10. Apr 2016, 20:22

Jau Gato - haste mal einen vernünftigen Senf dazu gegeben... schon ein kleiner Trip nach Brasilien mit Kleinkindern ist eine Herausforderung - ich weiß auch nicht zu sagen ob in den Taxis Kindersitzpflicht besteht.. wenn ja, welche Taxe hat schon 3 an Bord? Und der Dinge mehr... diese Reise bedarf einer sehr gründlichen Vorbereitung.

PS Gato... ich kann Dir sagen wie Du das Kind durch den Winter gebracht hast, dank meiner Spende an das Winterhilfswerk.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9930
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1405 mal
Danke erhalten: 1489 mal in 1251 Posts

Re: von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Beitragvon angrense » So 10. Apr 2016, 20:29

ja, die kindersitzpflicht besteht und der TE wird sie mitschleppen müssen da a) kein taxifahrer kindersitze hat und b) bei der autovermietung ein satter preis für die zusätzliche anmietung der sitze anfällt! :idea:

ps: warum sollte man ein baby mit 6 monaten durchs pantanal schleppen? habe ich so gar kein verständnis für... :roll:
é deus quem aponta a estrela que tem que brilhar
Benutzeravatar
angrense
 
Beiträge: 1582
Registriert: Di 7. Jul 2015, 10:31
Wohnort: Angra dos Reis - RJ
Bedankt: 478 mal
Danke erhalten: 327 mal in 286 Posts

Re: von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Beitragvon GatoBahia » So 10. Apr 2016, 20:38

Und wenn ich jetzt hier schreiben würde das meine Kleine auf dem ganzen Weg nach Itacaré im aufgedeckelten Kofferraum eines Kombies gespielt und geschlafen hat werd ich bestimmt gleich abgeholt :shock:

Gato :lol:
a curiosidade matou o gato
Benutzeravatar
GatoBahia
 
Beiträge: 4842
Registriert: So 9. Feb 2014, 21:37
Wohnort: Am Strand, Bahia
Bedankt: 1171 mal
Danke erhalten: 556 mal in 448 Posts

Re: von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Beitragvon parahound » So 10. Apr 2016, 23:41

Saelzer hat geschrieben:Verstehe ich richtig? Erstes Mal in Brasilien, mit PKW, drei kleinen Kindern und einem Haufen Gepäck durch Rio oder Sao Paulo? Respekt!!!

Ja, das wird sicherlich kein Spaß. Aber was wären die Alternativen: Mit allem Gepäck ein Taxi zum Busbahnhof nehmen, dort Fahrschein besorgen (kriegt man immer einen Platz für denselben Tag? Eventuell also noch dazu Übernachten in Sao Paulo...)
Realistisch wäre dann nur ein Anschlussflug mit entsprechenden Kosten...

Zur Einordnung: Ich war mehrfach und längere Zeit in Bolivien und traue mir auch zu, in bolivianischen Großstädten zu fahren - und ich schätze den Verkehr dort weniger zivilisiert ein als in Brasilien.

Saelzer hat geschrieben: Was glaubst Du bedeuten dann 400 oder 500 km für Deine Familie?

Okay. Meinst du, dass 200 km pro Tag eine realistische Größenordnung wären mit Familie?
Sao Paulo - Corumba sind auf der kürzesten Strecke etwa 1400 km - ich wäre bei 7 Autotagen von insgesamt 14 Tagen für die Strecke ausgegangen...

Saelzer hat geschrieben: Mein Tipp 5: Für die Verbindungen in Brasilien nutze die Überlandbusse

Das ist natürlich eine Option (ich kenne auch Leitos von innen). Nachteil aus meiner Sicht: Sao Paulo (s.o.) und man muss immer vorher wissen, was genau das nächste Ziel ist, am besten schon eine Unterkunft gebucht haben (wg. Transfer) - da wäre ich lieber flexibel. 3 Kindersitze im Gepäck für Taxifahrten finde ich auch nicht wirklich schön.
Benutzeravatar
parahound
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 9. Apr 2016, 22:47
Bedankt: 5 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Beitragvon parahound » So 10. Apr 2016, 23:49

angrense hat geschrieben:ps: warum sollte man ein baby mit 6 monaten durchs pantanal schleppen? habe ich so gar kein verständnis für... :roll:


Hallo Agrense, ich würde mich freuen, wenn du mir genauer sagst, was du daran bedenklich findest:
1. Für Kleinkind uninteressant (is mir klar, aber der Rest der Familie und man ist ja nicht jeden Tag dort)
2. Medizinisch gefährlich (Malaria, Gelbfieber was genau ist dort kritisch?) - wie groß ist das Risiko im Juli/August in der Region? Gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen Stadt und Land?
3. Kennst du andere Gefahren/Schwierigkeiten für kleine Kinder? Das wären für mich wichtige Infos, danke.
Benutzeravatar
parahound
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 9. Apr 2016, 22:47
Bedankt: 5 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Re: von Sao Paulo nach Bolivien mit dem Auto - geht das?

Beitragvon Saelzer » Mo 11. Apr 2016, 00:54

parahound hat geschrieben:Ja, das wird sicherlich kein Spaß. Aber was wären die Alternativen: Mit allem Gepäck ein Taxi zum Busbahnhof nehmen, dort Fahrschein besorgen (kriegt man immer einen Platz für denselben Tag? Eventuell also noch dazu Übernachten in Sao Paulo...)
Verstehe ich richtig? Ihr wollt sofort nach der Ankunft weiter? Wenn das Eure Absicht ist, dann JA SOFORT weiter fliegen zu einem Ort an dem Ihr Euch tatsächlich ausruhen wollt! Ist doch auch irgendwann vorgesehen, oder? ;)

Die meisten anderen (Ferien-)Orte sind kleiner und übersichtlicher, als Rio oder Sao Paulo und so teuer ist das Fliegen in Brasilien auch nicht, wenn Ihr rechtzeitig bucht!
parahound hat geschrieben:Zur Einordnung: Ich war mehrfach und längere Zeit in Bolivien und traue mir auch zu, in bolivianischen Großstädten zu fahren - und ich schätze den Verkehr dort weniger zivilisiert ein als in Brasilien.
Ja ist verstanden. Mir geht es nicht darum auf der Straße zu überleben, sondern auch darum, dass man sich in den großen Städten sehr leicht verfahren kann, weil alles miserabel ausgeschildert ist, immer irgendwo Umleitungen sind, lauter sinnlose Einbahnstraßen, die Dich irgendwo hinführen wo Du gar nicht hin willst und jeder Dir etwas anderes erzählt wenn man fragt. Am Ende landet Ihr in einem Stadtteil, in den Ihr überhaupt nicht wollt ... Ist mir in Rio mal nachts passiert - wirklich kein Spaß!!! Entendido? ;)

parahound hat geschrieben:Okay. Meinst du, dass 200 km pro Tag eine realistische Größenordnung wären mit Familie?
Sao Paulo - Corumba sind auf der kürzesten Strecke etwa 1400 km - ich wäre bei 7 Autotagen von insgesamt 14 Tagen für die Strecke ausgegangen...
Wenn ich bei Google Earth mit dem Lineal die Strecke Guarulhos nach Corumba messe komme ich bei rund 1.900 km Luftlinie heraus. Das bedeutet auf der Straße zwischen 2.500 bis 3.000 km. Oder gibt es da mehrere Corumbas in Bolivien? 200 km kann bedeuten 2-3 Stunden, kann aber auch bedeuten 6-8 Stunden, hängt von vielem ab. Was ist denn am Auto-fahren so toll, dass Ihr Euch das antun wollt? Bock auf Road-Movie?

parahound hat geschrieben:
Saelzer hat geschrieben: Mein Tipp 5: Für die Verbindungen in Brasilien nutze die Überlandbusse
Das ist natürlich eine Option (ich kenne auch Leitos von innen). Nachteil aus meiner Sicht: Sao Paulo (s.o.) und man muss immer vorher wissen, was genau das nächste Ziel ist, am besten schon eine Unterkunft gebucht haben (wg. Transfer) - da wäre ich lieber flexibel. 3 Kindersitze im Gepäck für Taxifahrten finde ich auch nicht wirklich schön.
Ja eine gewisse Flexibilität ist in Südamerika nicht schlecht. Ich würde aber dennoch lieber gut vorplanen und mit genügend Luft reservieren, dann geht es meistens gut. Alleine bleibe ich auch gerne flexibel - weil ich weiß, dass keiner meckert und quängelt wenn's in die Hose geht, aber mit Frau und drei Kindern ... Ich weiß nicht!
Benutzeravatar
Saelzer
 
Beiträge: 781
Registriert: Sa 13. Jun 2015, 02:13
Bedankt: 99 mal
Danke erhalten: 328 mal in 203 Posts

Nächste

Zurück zu Reiseziel: Südosten & Süden

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]