Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Fragen & Tipps von/für Brasilienneulinge in Sachen Ein- und Ausreise, Visa, Geld, Sicherheit, Gesundheit, Essen & Kontaktaufnahme

Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Beitragvon taschenlampe » Do 5. Aug 2010, 17:19

Wenn man in Ausland lebt, zB Brasilien möchte ich mal kurz erklären wie es mit der Deutschen Sozialgesetzgebung im Ausland vor sich geht.
Das gilt nur für Deutsche die zB in Brasilien ein Modello dezenove haben,oder eine Carteira Estrangeira.
Man hat, wenn man sich in dieser Kategorie befindet hat, keinerlei Anrechte auf irgenwelche Deutschen Sozialleistungen in Brasilien.
Ich nehme einfach ein Beispiel,sagen wir ein Deutscher lebt schon ein paar Jahre dort,aber es geht nicht so wie er es gedacht hat,und er möchte entweder zurück nach Deutschland, oder irgenwelche Hilfe vom Deutschen Konsulat.
(Alles was ich jetzt schreibe gilt nicht für Deutsche Touristen)
Nehmen wir an,dem Mann oder Frau geht es schon so schlecht,das er am Hungertuch nagt.
Du hast dort keinerlei Anrecht auf Hilfe von deutschen Staat.
Das geht soweit,das du nur einen neuen Pass bekommst wenn du Ihn dann bezahlen kannst.
Einen Rückflug zahlt das Konsolat nur, wenn du Unterlagen hast,die beweisen,das du zB in die Deutsche Rentenversicherung eingezahlt hast.
Falls du überprüfbare ( In Deutschland überprüfbare) Unterlagen nicht hast,bekommst du auch den Rückflug nicht bezahlt.
Falls du diese Unterlagen hast,wird dieser Rückflug später von deiner eingezahlten Rentenversicherung abgezogen.
Solltest du nichts von dem haben,bekommst du keinerlei Hilfe vom Konsulat.
Jede andere Hilfe wie zum Beispiel im Krankheitsfall,sind unter der Bedingung du hast Carteira Estranheira nicht möglich.
Das nur zur Information,auch nichts gegen Brasilien,aber gut zu wissen.
Gruss Taschenlampe
Benutzeravatar
taschenlampe
 
Beiträge: 111
Registriert: So 1. Aug 2010, 17:44
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 13 mal in 11 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Beitragvon Westig » Do 5. Aug 2010, 17:57

taschenlampe hat geschrieben: "Wenn man in Ausland lebt, zB Brasilien möchte ich mal kurz erklären wie es mit der Deutschen Sozialgesetzgebung im Ausland vor sich geht.
.........
Nehmen wir an,dem Mann oder Frau geht es schon so schlecht,das er am Hungertuch nagt.
Du hast dort keinerlei Anrecht auf Hilfe von deutschen Staat".

_______________________________

Das ist so nicht korrekt. Es ist zwar zutreffend, dass der Anspruch auf Sozialleistungen bei ständigem Wohnsitz im Ausland entfällt, jedoch: jeder deutschen Staatsangehörige in begründeter Notlage hat nach wie vor Anrecht auf Sozialhilfe, unabhängig vom Wohnsitz.

http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxii/24.html

Eine recht große Anzahl vor allem alter deutscher Menschen in Brasilien erhält Sozialhilfe. Auch wenn sie seit vielen Jahren in Brasilien leben und dort verarmten.
Benutzeravatar
Westig
 
Beiträge: 802
Registriert: Fr 1. Jun 2007, 01:06
Wohnort: Recife-PE. / Brasilien; San Salvador / El Salvador
Bedankt: 258 mal
Danke erhalten: 297 mal in 169 Posts

Re: Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Beitragvon taschenlampe » Do 5. Aug 2010, 18:14

Westig hat geschrieben:
taschenlampe hat geschrieben: "Wenn man in Ausland lebt, zB Brasilien möchte ich mal kurz erklären wie es mit der Deutschen Sozialgesetzgebung im Ausland vor sich geht.
.........
Nehmen wir an,dem Mann oder Frau geht es schon so schlecht,das er am Hungertuch nagt.
Du hast dort keinerlei Anrecht auf Hilfe von deutschen Staat".
_______________________________

Das ist so nicht korrekt. Es ist zwar zutreffend, dass der Anspruch auf Sozialleistungen bei ständigem Wohnsitz im Ausland entfällt, jedoch: jeder deutschen Staatsangehörige in begründeter Notlage hat nach wie vor Anrecht auf Sozialhilfe, unabhängig vom Wohnsitz.

http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxii/24.html

Eine recht große Anzahl vor allem alter deutscher Menschen in Brasilien erhält Sozialhilfe. Auch wenn sie seit vielen Jahren in Brasilien leben und dort verarmten.

Es ist durchaus möglich das sagen wir mal älteren Menschen, die schon Rente bekommen in Brasilien,aus Deutschland,ein gewisse Aufbesserung Ihrer Rente gewährt wird.
Weil Sie unter dem Durchschnitt leben.
Das gilt jedoch nicht für arbeitsfähige Personen die im Ausland leben.
Gruss taschenlampe
Benutzeravatar
taschenlampe
 
Beiträge: 111
Registriert: So 1. Aug 2010, 17:44
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 13 mal in 11 Posts

Re: Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Beitragvon taschenlampe » Do 5. Aug 2010, 18:23

Westig hat geschrieben:
taschenlampe hat geschrieben: "Wenn man in Ausland lebt, zB Brasilien möchte ich mal kurz erklären wie es mit der Deutschen Sozialgesetzgebung im Ausland vor sich geht.
.........
Nehmen wir an,dem Mann oder Frau geht es schon so schlecht,das er am Hungertuch nagt.
Du hast dort keinerlei Anrecht auf Hilfe von deutschen Staat".
_______________________________

Das ist so nicht korrekt. Es ist zwar zutreffend, dass der Anspruch auf Sozialleistungen bei ständigem Wohnsitz im Ausland entfällt, jedoch: jeder deutschen Staatsangehörige in begründeter Notlage hat nach wie vor Anrecht auf Sozialhilfe, unabhängig vom Wohnsitz.

http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxii/24.html

Eine recht große Anzahl vor allem alter deutscher Menschen in Brasilien erhält Sozialhilfe. Auch wenn sie seit vielen Jahren in Brasilien leben und dort verarmten.

Ausserdem ist deine Antwort verwirrend,entweder bei ständigem Wohnsitz im Ausland entfällt dieser Anspruch,laut deiner Aussage,oder das gilt eventuell nur zur Rentenversicherung.
Ich nehme mal das letztere an.Die bekommen Deutsche Rente,haben aber schon lange nichts mehr eingezahlt,und der deutsche Staat gewährt diesen Leuten sicherlich zurecht eine gewisse Aufbesserung.
Gruss Taschenlampe
Benutzeravatar
taschenlampe
 
Beiträge: 111
Registriert: So 1. Aug 2010, 17:44
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 13 mal in 11 Posts

Re: Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Beitragvon dimaew » Do 5. Aug 2010, 19:07

Leider werden hier wieder Thesen aufgestellt, die bei einem kurzen Blick in das entsprechende Gesetz unterblieben werden. Wer meint, andere belehren zu sollen, sollte dies vielleicht in der angemessenen und vor allem richtigen Art und Weise tun und insbesondere darauf hinweisen, wo die "Erkenntnisse" denn herkommen. BILD-haft Schlagworte oder -sätze in den Raum zu stellen, ohne die entsprechenden Quellen zu benennen hilft niemandem weiter.

Zur "Sozialhilfe", geregelt im SGB 12.
[quote=§ 24 SGB 12"](1) Deutsche, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, erhalten keine Leistungen. Hiervon kann im Einzelfall nur abgewichen werden, soweit dies wegen einer außergewöhnlichen Notlage unabweisbar ist und zugleich nachgewiesen wird, dass eine Rückkehr in das Inland aus folgenden Gründen nicht möglich ist:

1.
Pflege und Erziehung eines Kindes, das aus rechtlichen Gründen im Ausland bleiben muss,
2.
längerfristige stationäre Betreuung in einer Einrichtung oder Schwere der Pflegebedürftigkeit oder
3.
hoheitliche Gewalt.

(2) Leistungen werden nicht erbracht, soweit sie von dem hierzu verpflichteten Aufenthaltsland oder von anderen erbracht werden oder zu erwarten sind.
(3) Art und Maß der Leistungserbringung sowie der Einsatz des Einkommens und des Vermögens richten sich nach den besonderen Verhältnissen im Aufenthaltsland.
(4) Die Leistungen sind abweichend von § 18 zu beantragen. Für die Leistungen zuständig ist der überörtliche Träger der Sozialhilfe, in dessen Bereich die antragstellende Person geboren ist. Liegt der Geburtsort im Ausland oder ist er nicht zu ermitteln, wird der örtlich zuständige Träger von einer Schiedsstelle bestimmt. § 108 Abs. 1 Satz 2 gilt entsprechend.
(5) Leben Ehegatten oder Lebenspartner, Verwandte und Verschwägerte bei Einsetzen der Sozialhilfe zusammen, richtet sich die örtliche Zuständigkeit nach der ältesten Person von ihnen, die im Inland geboren ist. Ist keine dieser Personen im Inland geboren, ist ein gemeinsamer örtlich zuständiger Träger nach Absatz 4 zu bestimmen. Die Zuständigkeit bleibt bestehen, solange eine der Personen nach Satz 1 der Sozialhilfe bedarf.
(6) Die Träger der Sozialhilfe arbeiten mit den deutschen Dienststellen im Ausland zusammen.[/quote]

Die Markierung stammt von mir. Die Regelung bedeutet: Grundsätzlich gibt es keine deutsche Sozialhilfe für im Ausland lebende Deutsche. Es gibt aber Ausnahmen. Wer "am Hungertuch nagt" und unter die unter Abs. 1 Nr. 1 - 3 aufgezählten Kategorien fällt, erhält Hilfe zum Lebensunterhalt auch hier. Insbesondere Nr. 1 kann hier im Verhältnis zu Brasilien eine Rolle spielen, wenn ein Elternteil die Ausreise des Kindes nicht erlaubt.

Zur Rente, geregelt im SGB 6:

Hier gelten die §§ 110 - 114 SGB 6, nach denen grundsätzlich auch der im Ausland lebende Rentner Anspruch auf Auszahlung der Rente hat. Allerdings werden keine Zuschüsse zum Krankenversicherungsbeitrag gezahlt (§ 111 SGB 6) und eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit (nicht Erwerbsunfähigkeit) gibt es nur, wenn der Anspruch hierauf unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage besteht (§ 112 SGB 6).

Fazit: Erst in das Gesetz schauen, dann posten.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Beitragvon taschenlampe » Do 5. Aug 2010, 19:17

Was ändert das oben geschilderte an dem was ich geschrieben habe ?
gruss taschenlampe
Benutzeravatar
taschenlampe
 
Beiträge: 111
Registriert: So 1. Aug 2010, 17:44
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 13 mal in 11 Posts

Re: Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Beitragvon taschenlampe » Do 5. Aug 2010, 19:27

Was ändert das oben geschilderte an dem was ich geschrieben habe ?

Irgenwelche Sonderfälle gibt es immer,auch für Kriminelle.
Ansonsten ist deine Kritik,nur eine Kritik weil du ohne Kritik an anderen nicht Leben kannst.
Das was ich geschildert habe ist für sagen wir, 99 prozent aller Deutscher die im Ausland leben zutreffend.
Du könntest ja ein neues Thema aufmachen,und beschreiben,was 1 prozent die von meiner Antwort nicht betroffen sind,dann machen sollten.
Aber das ist ja viel Arbeit,es ist einfacher Leute zu kritisieren die versuchen Leute zu informieren.
Du bist ein Klug!&@*$#!!

Gruss taschenlampe
Benutzeravatar
taschenlampe
 
Beiträge: 111
Registriert: So 1. Aug 2010, 17:44
Bedankt: 2 mal
Danke erhalten: 13 mal in 11 Posts

Re: Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Beitragvon Elsass » Do 5. Aug 2010, 19:40

willkommen im Forum, taschenlampe =D>
Benutzeravatar
Elsass
 
Beiträge: 1148
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 08:17
Wohnort: interior de Bahia
Bedankt: 233 mal
Danke erhalten: 192 mal in 157 Posts

Re: Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Beitragvon Brazil53 » Do 5. Aug 2010, 19:52

Ich lese das so!

Menschen denen es gut geht in Brasilien, haben keine Ansprüche nach dem SGB (99%)
Menschen die in Not geraten oder sonstige Gründe haben, bekommen in irgendeiner Form Hilfe. (1%)

oder sehe ich das falsch?

Brazil
Ich glaube nur Tatsachen, die ich selbst verdreht habe
Benutzeravatar
Brazil53
 
Beiträge: 2950
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 17:13
Bedankt: 1005 mal
Danke erhalten: 1764 mal in 1024 Posts

Re: Was man als Deutscher im Ausland über Deutsche Sozialgesetz

Beitragvon dimaew » Do 5. Aug 2010, 20:00

Brazil53 hat geschrieben:Ich lese das so!

Menschen denen es gut geht in Brasilien, haben keine Ansprüche nach dem SGB (99%)
Menschen die in Not geraten oder sonstige Gründe haben, bekommen in irgendeiner Form Hilfe. (1%)

oder sehe ich das falsch?

Brazil


Nein, das siehst Du absolut richtig. Insbesondere die Sozialhilfe ist ja genau für den Fall gedacht, dass jemand nicht selbst in der Lage ist, für den Mindestunterhalt zu sorgen.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Nächste

Zurück zu Was man über Brasilien wissen sollte

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]