Wein nach Brasil exportieren...

B2B in Brasilien: Firmen suchen Geschäftspartner, Privatpersonen wollen investieren, Import, Export und alles was dazugehört

Wein nach Brasil exportieren...

Beitragvon Pfaelzer » Mi 27. Apr 2016, 10:40

Oi amigos,
habe bei verschiedenen Brasilaufenthalten in der Gegend um Salvador diverse (Supermarkt)Weine in der Preislage von 20-50Real gekauft und ausprobiert und musste diese dann -weil ungeniessbar für mich- in das örtliche Abwassersystem einleiten.
Möchte bei meinen künftigen längeren Aufenthalten in Brasil jedoch auch dort nicht auf guten Wein aus meiner Region (Pfalz) verzichten und würde gerne Wein aus der Pfalz nach Bahia/Salvador exportieren. Würde als 2.Schritt auch in Geschäfts-/Lagerräume investieren, bevorzugt an der Strata de coco, mit der Möglichkeit der kostenlosen Probeverköstigung für Weinliebhaber-/Weintrinker und anschliessendem Kauf, wenn´s denn eben geschmeckt hat. Für Weine der mittleren Preislage von 30-50Reais.
Was haltet ihr von dieser Idee.... wer hat Kontakte zu Getränkehändlern/Einzelhandel und-/oder Spass und Interesse am Weinverkauf in Brasil? Wer kennt sich mit Zollformalitäten aus?

Herzliche Grüsse aus der Pfalz
Dieter
Benutzeravatar
Pfaelzer
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 09:08
Bedankt: 12 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Wein nach Brasil exportieren...

Beitragvon Saelzer » Mi 27. Apr 2016, 18:43

Pfaelzer hat geschrieben:habe bei verschiedenen Brasilaufenthalten in der Gegend um Salvador diverse (Supermarkt)Weine in der Preislage von 20-50Real gekauft und ausprobiert und musste diese dann -weil ungeniessbar für mich- in das örtliche Abwassersystem einleiten.
Ja, das kenne ich auch. Brasilianischer Wein hat aber in den letzten Jahren enorm zugelegt (auch in der Qualität), insbesondere Weine aus dem Süden (Rio Grande do Sul) haben einen Qualitätssprung gemacht. Bevor Du Dich mit denen anlegen willst solltest Du die erst einmal kennen!

Importieren geht immer!. Das Problem ist meistens, dass es bei sochen Dingen stets Jemanden geben wird, der behauptet, dass er das (Wein machen) auch kann. Dann springt der Zoll hoch! Wenn überhaupt, dann solltest Du einen starken Partner haben, z.B. eine Supermarktkette, die importiert. Habe einen Partner in der Nähe von Porto Alegre, der sich mit der Frage beschäftigen könnte.

Vorher solltest Du aber wissen wie es heute tatsächlich um den brasilianischen Wein bestellt ist. Auch nicht übersehen solltest Du, dass chilenischer und argentinischer Wein auch nicht von schlechten Eltern ist. Da gibt es noch Weinsorten, die in Europa längst von der Reblaus erledigt wurden. Aus den Regionen wird teilweise, wegen der Handelsabkommen, zollfrei importiert.

Investiere das Geld erst einmal in ein paar "Studien"-Reisen. Danach würde ich mir Gedanken machen über das OB und das WIE! Vorher nicht!

Bis dahin wünsche ich Prost! :D

Beste Grüße
Benutzeravatar
Saelzer
 
Beiträge: 781
Registriert: Sa 13. Jun 2015, 02:13
Bedankt: 99 mal
Danke erhalten: 328 mal in 203 Posts

Folgende User haben sich bei Saelzer bedankt:
frankieb66, Pfaelzer

Re: Wein nach Brasil exportieren...

Beitragvon zagaroma » Mi 27. Apr 2016, 20:36

Hallo,

also unsere Erfahrungen mit Importen sind so schlecht, dass wir seit Jahren nur noch im Koffer schmuggeln (ich verkaufe Silberschmuck aus Italien in Recife).
Die Ware sitzt mindestens 4 Monate im Zoll und die Kosten sind astronomisch. Zwischen Einfuhrsteuern, 3-4 anderen Steuern, Lagergebühren, Abfertigungsgebühren und Zollagenten muss man etwa 120 % des Warenwertes rechnen und nochmal drauflegen. Und wie ein pfälzer Wein wohl schmeckt, nachdem er 4 Monate in einer brühend heissen Lagerhalle verbracht hat???
Ausserdem sind die Brasis nicht sehr zugänglich für ungewohnte Geschmäcker. Ich hatte am Anfang auch den missionarischen Eifer, ihnen mal die echte italienische Küche nahezubringen und hatte Enthusiasmus erwartet, geerntet habe ich nur Naserümpfen. Als ein brasilianischer Freund von uns aus Frankreich zurückkam, war er total schockiert über den Geschmack der berühmten französischen Käse. Wie alte Socken würden die stinken, igitt, würg, sowas kann man doch nicht essen!
Überlege Dir das gut, da kann man viel Geld in den Sand setzen, ich spreche aus eigener Erfahrung! :mrgreen:
before you abuse,
critizise or accuse
walk a mile in my shoes
Benutzeravatar
zagaroma
 
Beiträge: 2049
Registriert: Do 5. Mär 2009, 18:46
Wohnort: Olinda/Janga
Bedankt: 742 mal
Danke erhalten: 1282 mal in 687 Posts

Folgende User haben sich bei zagaroma bedankt:
cabof, Elsass, GatoBahia, Itacare, Pfaelzer, Regina15, Saelzer, Urs

Re: Wein nach Brasil exportieren...

Beitragvon Ararenser » Mi 27. Apr 2016, 21:18

Ich denke Wein importieren, ist nicht das Gelbe vom Ei. Es gibt hier echt guten Wein aus den Nachbarländern.

Aber warum nicht Schnapps? Ein guter Kirsch, ein Zwetschgenschnapps, Williams oder ein guter italienischer Grappa. Das alles vermisse ich hier. Gibt es sicherlich in Sampa. Aber warum nicht bei Euch? Nur so eine Idee. Ist evtl. auch nicht so leicht verderblich, auf Grund der Hitze.
Benutzeravatar
Ararenser
 
Beiträge: 233
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 23:34
Bedankt: 65 mal
Danke erhalten: 81 mal in 53 Posts

Folgende User haben sich bei Ararenser bedankt:
Pfaelzer, Urs

Re: Wein nach Brasil exportieren...

Beitragvon cabof » Mi 27. Apr 2016, 21:21

Ja Zagaroma.... möchte nur die Geschmäcker ansprechen... im NO Brasiliens kann man keinen Blumentopf damit gewinnen, die Klientel wird nur aus den wenigen Int. Reisenden bestehen und Turis. Im Süden BR`s sieht es anders aus - habe ich gerade erfahren - da braucht es keinen "Chemie" Import von DE Lebensmitteln, da wird noch echte Hausmannskost angeboten (private Herstellung) selbst Quark habe ich probiert, dafür gibt es keinen Namen in Brasilien, glaube, sie nannten es Queijinnho. Die Liste wäre lang, Bismarckhering, Rollmops, Matjes... alles ohne portg. Namen, einfach nur "peixe cru" da rümpfen die Brasis die Nase... wo ich
gerade schreibe... gibt es eigentlich
Die Ackerbohne, auch Saubohne, Schweinsbohne, Favabohne, Dicke Bohne, Große Bohne, Pferdebohne, Viehbohne, Faberbohne oder Puffbohne in Brasilien?
Spargel scheint mir auch nicht so geläufig.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 10364
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1515 mal
Danke erhalten: 1616 mal in 1349 Posts

Folgende User haben sich bei cabof bedankt:
Pfaelzer

Re: Wein nach Brasil exportieren...

Beitragvon Elsass » Mi 27. Apr 2016, 22:32

Relativ brauchbarer chilenischer Wein ist immer noch unter 30BRL im Bompreço an der Dorival (Itapoa) zu kriegen.
Vermutlich auch in anderen groesseren Supermärkten. An der Strada de Coco ist alles etwas teurer.
Früher gabs auch noch den Boticelli aus Pernambuco. Der war auch trinkbar.
Der Brasilianer mischt solche trockenen Weine gerne mit Wasser. Dass sie Zucker reinrühren halt ich für ein Gerücht. :twisted:
Wenn du guten Wein kaufen möchtest, gibts den Perini in Salvador.
Dateianhänge
IMG_20160427_180735.JPG
Mein letzter für 28.- R$
Benutzeravatar
Elsass
 
Beiträge: 1148
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 08:17
Wohnort: interior de Bahia
Bedankt: 233 mal
Danke erhalten: 192 mal in 157 Posts

Folgende User haben sich bei Elsass bedankt:
Urs

Re: Wein nach Brasil exportieren...

Beitragvon Colono » Mi 27. Apr 2016, 23:43

Pfaelzer hat geschrieben:Möchte bei meinen künftigen längeren Aufenthalten in Brasil jedoch auch dort nicht auf guten Wein aus meiner Region (Pfalz) verzichten und würde gerne Wein aus der Pfalz nach Bahia/Salvador exportieren. Würde als 2.Schritt auch in Geschäfts-/Lagerräume investieren, bevorzugt an der Strata de coco, mit der Möglichkeit der kostenlosen Probeverköstigung für Weinliebhaber-/Weintrinker und anschliessendem Kauf, wenn´s denn eben geschmeckt hat. Für Weine der mittleren Preislage von 30-50Reais.

Wenn das so einfach waer wie du dir das vorstellst. [-X Da du ja einen gewerblichen Hintergrund bei deinem Vorhaben ins Auge gefasst hast, und das hoffentlich legal machen willst, dann wirst du beim Import von Getraenken nicht daran vorbei kommen deine Weinsorten beim Ministerio da Agricultura (MAPA) begutachten lassen und zu registrieren. Das wirst du nur mit viel Geduld und Erfahrung im Getraenkegewerbe hinbekommen. Lies dir das mal durch.

http://www.agricultura.gov.br/arq_editor/SECAO%20IV%20-%20importacao%20de%20bebidas%20em%20geral,%20vinhos.pdf

Am Besten erkundigst dich erst mal im Vorfeld persoenlich bei der zustaendigen SFA-BA - SUPERINTENDÊNCIA FEDERAL DE AGRICULTURA NO ESTADO DA BAHIA
LARGO DOS AFLITOS, S/N
ED. CERES - CEP 40060-030
Salvador/BA
Tel (71)-3444.7436 / 3444.7437

Mit viel Glueck triffst dort auf einen Beamten der sich fuer dein Vorhaben interessiert und dir mit Kompetenz und guten Ratschlaegen weiter hilft. [-o< Ich weiss allerdings nicht wie das in Bahia ist (man hat da seine Vorurteile). Zumindest bei uns in Floripa sind diese Leute recht kooperativ ohne etwas extra fuer die Weihnachtsfeier zu verlangen.

Wenn du dein Geschaeft im kleinen Stil als Microempresa ME(I) betreibst, dann brauchst du keine Umsatzsteuer (ICMS) abfuehren, welche fuer die horrenden Wein-Preise in Brasilien hauptverantwortlich ist. Ich persoenlich wuerde mir anstatt zu importieren lieber einen Weinberg im Vale do São Francisco zulegen. Deutsche Weine und Biere sind gar nicht so schwer zu toppen. :lol:

Boa sorte!
Benutzeravatar
Colono
 
Beiträge: 2475
Registriert: Do 28. Feb 2013, 21:44
Wohnort: Pioneiros
Bedankt: 688 mal
Danke erhalten: 771 mal in 564 Posts

Folgende User haben sich bei Colono bedankt:
Pfaelzer, Urs

Re: Wein nach Brasil exportieren...

Beitragvon JinJunJoe » Do 28. Apr 2016, 00:07

Ich kann den Vorrednern nur zustimmen. Der Wein aus Chile und Argentinien ist zu gut, dass Du kaum einen deutschen Wein mit angemessenem Preis/Leistung Verhältnis kaufen kannst. Nimm Dir lieber für den privaten Gebrauch ein paar Flaschen im Fluggepäck mit - 12l Höchstgrenze macht da so einige möglich (sind selbst gerade aus Chile mit 30 Flaschen Wein zurück gekommen :)).

Der beste (eher langfristige) Plan führt aber wohl übers Weingut. Hab kürzlich einen phantastischen Wein aus Myanmar getrunken. Nicht gerade als Weinland bekannt, aber ein Franzose hat dort Wunder bewirkt. Warum nicht ein Deutscher in Brasilien?
Benutzeravatar
JinJunJoe
 
Beiträge: 65
Registriert: Mi 14. Jan 2015, 14:16
Bedankt: 12 mal
Danke erhalten: 21 mal in 14 Posts

Folgende User haben sich bei JinJunJoe bedankt:
Pfaelzer

Re: Wein nach Brasil exportieren...

Beitragvon BrasilJaneiro » Do 28. Apr 2016, 05:27

Pfaelzer hat geschrieben:Oi amigos,
habe bei verschiedenen Brasilaufenthalten in der Gegend um Salvador diverse (Supermarkt)Weine in der Preislage von 20-50Real gekauft und ausprobiert und musste diese dann -weil ungeniessbar für mich- in das örtliche Abwassersystem einleiten.
Möchte bei meinen künftigen längeren Aufenthalten in Brasil jedoch auch dort nicht auf guten Wein aus meiner Region (Pfalz) verzichten und würde gerne Wein aus der Pfalz nach Bahia/Salvador exportieren. Würde als 2.Schritt auch in Geschäfts-/Lagerräume investieren, bevorzugt an der Strata de coco, mit der Möglichkeit der kostenlosen Probeverköstigung für Weinliebhaber-/Weintrinker und anschliessendem Kauf, wenn´s denn eben geschmeckt hat. Für Weine der mittleren Preislage von 30-50Reais.
Was haltet ihr von dieser Idee.... wer hat Kontakte zu Getränkehändlern/Einzelhandel und-/oder Spass und Interesse am Weinverkauf in Brasil? Wer kennt sich mit Zollformalitäten aus?

Herzliche Grüsse aus der Pfalz
Dieter


Ob Pfälzer Wein unbedingt besser ist, als das billige Weinsortiment brasilianischer Supermärkte möchte ich doch bezweifeln. Schließlich produziert die Pfalz mehr Wein als Reben dies in dieser Region hergeben. Aber guten Weinimport ist sicherlich eine Marktlücke in Brasilien. Nur werden die großen Supermärkte daran kein Interesse haben, wenn sie nicht vorher mit Geldleistungen zufriedengestellt werden. Außerdem werden gute Weine dann zu teuer gehandelt. Ein Kröver Nacktarsch kostet in Deutschland etwa 2 €uro und wird für etwa 30 R$ angeboten. Jeder ALDI Wein schmeckt besser als was Pão de Açucar etc anbieten.
Wenn du also einen VK von 30-50 R$ erzielen willst, dann darf dein Wein inklusive Steuern, Gewinn, Import etc einen EK von 10-20 R$ nicht übersteigen. Damit bewegst du dich im Billigweinsegment und wirst niemanden in Brasilien dafür begeistern können. Ich empfehle mehrere Winzer in der Pfalz aufzusuchen, die mit guten und auserlesenen Weinen dir ein hochwertiges Sortiment geben. Es ist besser Qualität zu verkaufen als Quantität. Firma gründen und anmelden, Laden eröffnen, für Werbung sorgen und einen Internet-Auftritt vielleicht bei amazon etc auch. Ich bin mir sicher, dass Brasilianer gerne auch mehr für guten Wein ausgeben. Für die formellen Sachen und den Import suchst du dir vor Ort ein dafür spezialisiertes Unternehmen.
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4683
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 59 mal
Danke erhalten: 729 mal in 566 Posts

Folgende User haben sich bei BrasilJaneiro bedankt:
Pfaelzer

Re: Wein nach Brasil exportieren...

Beitragvon Pfaelzer » Do 28. Apr 2016, 10:31

Elsass hat geschrieben:Relativ brauchbarer chilenischer Wein ist immer noch unter 30BRL im Bompreço an der Dorival (Itapoa) zu kriegen.
Vermutlich auch in anderen groesseren Supermärkten. An der Strada de Coco ist alles etwas teurer.
Früher gabs auch noch den Boticelli aus Pernambuco. Der war auch trinkbar.
Der Brasilianer mischt solche trockenen Weine gerne mit Wasser. Dass sie Zucker reinrühren halt ich für ein Gerücht. :twisted:
Wenn du guten Wein kaufen möchtest, gibts den Perini in Salvador.


Danke für den/die Tips, Elsass

werde bei meinem nächsten Besuch im Juli mal in den Perini in Salvador reingehen und mich umschauen. Perini ist, glaube ich, in der Nähe vom Barra-Shopping?

Apropos, Weine gerne mit Wasser trinken....hier in der Pfalz ist unser Schorle im Sommer "der Hit", Weine mit Sprudel gemischt und wohlschmeckend und erfrischend. Könnte ich mir in Brasil auch vorstellen. Bezüglich Wein verdünnen mit Wasser/Sprudel.... auch mit einem schlechten Wein bekommst du verdünnt keine gute Schorle! :shock:

Herzliche Grüsse aus der Pfalz
Dieter
Benutzeravatar
Pfaelzer
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 09:08
Bedankt: 12 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Nächste

Zurück zu Kommerzielle Kontakte

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]