Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen etc.

Tipps zum Erwerb, Verkauf, Vermietung von Häusern, Wohnungen oder Grundstücken in Brasilien (KEINE IMMOBILIEN-ANGEBOTE) sowie Infos zu Bau, Umbau, Ausbau und Renovierung

Re: Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen et

Beitragvon brasiuuu » Di 26. Jun 2012, 21:09

giga hat geschrieben:
Pernambucana11 hat geschrieben:meinst Du vor Ort, die Papiere umschreiben zu lassen und alles ins Grundbuchamt eintragen zu lassen? Meinst du des? Ja, das wird im September gemacht. Ich lass meinen Makler aus Bahia dann nach Recife einfliegen und der andere Makler des Verkäufers hat die Vollmacht, dies für sie zu erledigen.



Um das zu machen ,wenn Du schon bezahlt hast mußt Du scon ein Gottvertrauen hier haben. Die Eintragung (escritura) sollte gleich gemacht werden...



wiso?

mit einem contrato de promessa de compra e venda ist das überhaupt kein problem.

ich nehme an dass pernambucana nur eine anzahlung vornimmt?
Benutzeravatar
brasiuuu
 
Beiträge: 393
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:48
Bedankt: 18 mal
Danke erhalten: 41 mal in 39 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen et

Beitragvon Elsass » Di 26. Jun 2012, 22:21

brasiuuu hat geschrieben:übrigens....bei grösseren beträgen kann man auch handeln und feilschen. ich bin sicher du kannst sogar einen kurs von 2.15 rausholen wenn er normalerweise 2.11 ist. alles schon ausprobiert :mrgreen:

wenn dem so ist, bestaetigt das meine Vermutung (siehe weiter oben in thread).
Welcher FX-Haendler kann es sich leisten ausgerechnet fuer groessere Betraege einen Kurs zu bezahlen, der ihm eigentlich Verluste bringen muesste :roll:
Er muss dann auf der brasilianischen Seite nach deinem Beispiel den CHF fuer mindestens 2.25 verkaufen. #-o Das wird dann aber teuer fuer die brasilianische Seite.
Wie kann man Devisen offiziell eingefuehren, wenn das FX-Geschaeft nicht ueber die Banco Central abgewickelt wird :?:
Benutzeravatar
Elsass
 
Beiträge: 1143
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 08:17
Wohnort: interior de Bahia
Bedankt: 232 mal
Danke erhalten: 189 mal in 155 Posts

Re: Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen et

Beitragvon brasiuuu » Mi 27. Jun 2012, 00:16

Elsass hat geschrieben:
brasiuuu hat geschrieben:übrigens....bei grösseren beträgen kann man auch handeln und feilschen. ich bin sicher du kannst sogar einen kurs von 2.15 rausholen wenn er normalerweise 2.11 ist. alles schon ausprobiert :mrgreen:

wenn dem so ist, bestaetigt das meine Vermutung (siehe weiter oben in thread).
Welcher FX-Haendler kann es sich leisten ausgerechnet fuer groessere Betraege einen Kurs zu bezahlen, der ihm eigentlich Verluste bringen muesste :roll:
Er muss dann auf der brasilianischen Seite nach deinem Beispiel den CHF fuer mindestens 2.25 verkaufen. #-o Das wird dann aber teuer fuer die brasilianische Seite.
Wie kann man Devisen offiziell eingefuehren, wenn das FX-Geschaeft nicht ueber die Banco Central abgewickelt wird :?:




" Group ENTELLI besitzt die Bewilligung zum Kauf und Verkauf von Noten und Geldüberweisungen, unter strikten Einhaltung der Geldwäschereigesetze zur Bekämpfung von Geldwäscherei."

Die devisengeschäfte werden durch die zentralbank bewilligt und abgewickelt.

Wiso verlust? Einfach weniger marche, dafür grössere menge.
Benutzeravatar
brasiuuu
 
Beiträge: 393
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:48
Bedankt: 18 mal
Danke erhalten: 41 mal in 39 Posts

Re: Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen et

Beitragvon Pernambucana11 » Mi 27. Jun 2012, 07:01

Ich hatte eigentlich schon vor, den ganzen Betrag zu überweisen. Ich weiss das nur eine Sinal fällig wäre, aber der Wechselkurs ist momentan so gut, wer weiss wie er in 3 Monaten ist.
Zum Thema Gottvertrauen: ich denke, in diesem Falle kann ich die Zahlung komplett vornehmen, wie gesagt erstens sind die Papiere in Ordnung, zweitens haben wir einen Vertrag unterschrieben, und die Papiere wurden mir sogar im Original übergeben, drittens weiss ich wo der Verkäufer wohnt, nämlich fast bei mir um die Ecke, und ich weiss auch wo er sein Geschäft betreibt, 10 km von wo ich wohne...Dazu noch werde ich meinen Corretor aus Bahia im September einladen, um mit mir und dem Corretor des Verkäufers aufs Grundbuchamt zu gehen, um alles umschreiben zu lassen. Also wo soll hier noch was schief gehen. Der Verkäufer lebt hier in Österreich, sein Corretor in Brasilien hat die Vollmacht, ich setze mich mit dem in Verbindung dass die Papiere Ende Sept. umgeschrieben werden.

Wie gesagt, ich bin schon net naiv, war extrem vorsichtig bei diesem Kauf, habe über Monate hin- und hergemailt mit Verkäufer und Corretor, bis endlich alles geklärt war und alle Papiere da waren, hab den Verkäufer 3 mal getroffen zusammen mit seiner Frau, sie machen absolut nicht den Eindruck nicht korrekt zu sein. Sie wollen das Haus verkaufen um im selben Dorf eine Pousada zu bauen. Also spätestens dort im Dorf selber würde ich sie ebenfalls wieder antreffen eines Tages.

Überweisung innerhalb CH haben wir abgeklärt, besteht das gleiche Problem mit der Banco Central, aus diesem Grund wird nach BRA überwiesen. Für den Verkäufer auch deshalb besser, weil er kriegt den vollen Preis. Wenn ich ihm jetzt in CHF überweise zum aktuellen Wechselkurs, erhält er einen ziemlich niedrigeren Betrag. Wenn der Kurs dann eines Tages wieder fällt, und er die CHF in Reais umtauschen möchte, erhält er nie mehr soviel, wie er erhält wenn ich ihm jetzt nach BRA überweise. Der Kurs ist momentan ja wirklich sehr gut.
Um abraço, Pernambucana
Benutzeravatar
Pernambucana11
 
Beiträge: 63
Registriert: Fr 2. Dez 2011, 11:08
Wohnort: Schweiz
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 7 mal in 3 Posts

Re: Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen et

Beitragvon brasiuuu » Mi 27. Jun 2012, 08:53

Morgen pernambucana

Du könntest auch ein schweizer fremdwährungskonto auf real eröffnen. Somit könntest du das währungsrisiko auschalten.
Ich bin sogar der meinung dass der real mittelfristig noch schwächer wird, wissen tut dies aber niemand (siehe Weltwirtschaft, rohstoffpreise).
Du könntest auch absicherungsgeschäfte tätigen um sich gegen fallende Kurse abzusichern aber trotzdem von möglichen steigenden Kursen zu profitieren.
Dies mittels derivaten (warrants, Mini Future, contract for difference).
Natürlich kostet dies eine kleinigkeit aber man sollte das ansehen wie eine versicherung, die ist ja auch nicht gratis und die bezahlten Prämien gibts dann auch nicht mehr zurück.
Benutzeravatar
brasiuuu
 
Beiträge: 393
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:48
Bedankt: 18 mal
Danke erhalten: 41 mal in 39 Posts

Re: Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen et

Beitragvon sonhador » Mi 27. Jun 2012, 22:42

Unglaublich was hier für ein Halbwissen in das Forum gesetzt wird. [-o<

Abwicklung Immobilienkauf :

1. Contrato de Promessa de Compra e Venda. (Verkaufs- und Kaufsversprechen, privater Vertrag)

2. Escritura im Cartorio (Offizieller Verkaufs- , Kaufvertrag vom Notar aufgesetzt)

3. Registro ( Mit der Escritura kann man das Objekt im Cartorio registrieren lassen),

Nur das Registro gibt Klarheit wer der Besitzer ist. Quasi die Geburtsurkunde des Objektes. Wer die Escritura nicht registrieren will, läuft in die Gefahr das das Objekt noch einmal, oder mehrere male verkauft wird.

Nur ofiziell über die Zentralbank Geld überweisen. Dann gibt es einen Wechselkontrakt mit der Banco Central und beweist das das Geld ofiziell eingeführt ist. Gilt dann für einen eventuellen Rücktransfer nach Europa.

Das Brasilianisch Gesetzt schreibt vor, das Devisentransfer alle über die Banco Central laufen müssen.

Die verschiedenen Wechselbüros sind wohl für die Schweizerbehörden legal,nicht aber für die Brasilianische Zentralbank. Das ganze ist ihnen ein Dorn im Auge.


Das kommt vor allem den korrupten Politiker zu Gute, die so die veruntreuten Gelder "waschen" können. Nicht umsonst gibt es da sehr gute Wechselkurse. Er zahlt einen guten Kurs und den Verdienst des Wechsekbüros, die wollen ja auch noch was verdienen. Am Schluss ist es für den Brasilianer(der das Geld im Ausland gutgeschrieben haben will) eine teure aber relativ sichere Sache, ohne dabei erwischt zu werden.
Benutzeravatar
sonhador
 
Beiträge: 193
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:40
Wohnort: am schönen Meer im Nordosten
Bedankt: 171 mal
Danke erhalten: 61 mal in 48 Posts

Folgende User haben sich bei sonhador bedankt:
Elsass, frankieb66

Re: Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen et

Beitragvon brasiuuu » Do 28. Jun 2012, 00:24

die banco central vergibt hunderte von konzessionen an finanzdienstleister, tourismus- agencias, intermediäre institutionen und korespondenten!

und falls entelli nicht unter diesen hunderten gelistet sein sollte (kann man nachschauen), dann kann man per internet ein RDE (registro declaratorio eletronico) ausfüllen für das "registro de capitais estrangeiros"

für die banco central ist nicht das wie interessant, sondern das woher.
sie wollen einfach sicher gehen dass das geld sauber ist. daher spielt es keine rolle wie ich es ins land bringe wenn ich es deklariere. ich könnte auch eine million im koffer mitnehmen.

aber du hast ja mit den halbwahrheiten eigentlich schon recht. das ist ja genau das problem in brasilien.
jeder erzählt dir wieder irgend etwas anderes und dies treibt einen in den wahnsinn.
darum ist mein eierlegender wollmilchsau-gratistip folgender:

IMMER BEI DER QUELLE NACHFRAGEN!

in diesem fall die internetseite der banco central.

schönen abend allerseits
Benutzeravatar
brasiuuu
 
Beiträge: 393
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:48
Bedankt: 18 mal
Danke erhalten: 41 mal in 39 Posts

Folgende User haben sich bei brasiuuu bedankt:
kg59

Re: Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen et

Beitragvon Elsass » Do 28. Jun 2012, 01:05

sonhador hat geschrieben:Abwicklung Immobilienkauf :

1. Contrato de Promessa de Compra e Venda. (Verkaufs- und Kaufsversprechen, privater Vertrag)

2. Escritura im Cartorio (Offizieller Verkaufs- , Kaufvertrag vom Notar aufgesetzt)

3. Registro ( Mit der Escritura kann man das Objekt im Cartorio registrieren lassen),

Nur das Registro gibt Klarheit wer der Besitzer ist. Quasi die Geburtsurkunde des Objektes. Wer die Escritura nicht registrieren will, läuft in die Gefahr das das Objekt noch einmal, oder mehrere male verkauft wird.

Das ist richtig. Es gibt tatsaechlich die escritura ohne registro. Das ist leider nicht automatisch, Das hatte ich vergessen, zu erwaehnen. :oops:
Benutzeravatar
Elsass
 
Beiträge: 1143
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 08:17
Wohnort: interior de Bahia
Bedankt: 232 mal
Danke erhalten: 189 mal in 155 Posts

Re: Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen et

Beitragvon Pernambucana11 » Fr 29. Jun 2012, 21:33

Hallo Leute,
hier mal ein Update betreffend Überweisung einer Immobilie. Also, nochmals für die, die nicht alles von Anfang lesen wollen: Ich Schweizerin, Verkäufer Österreicher. Wohnen 30km auseinander. Einfacher gehts eigentlich nicht. Aaaber: Immobilie muss auf das Brasilianische Konto des Verkäufers überwiesen werden wegen Deklaration auf der Banco Central, ansonsten wirds bei einem Wiederverkauf schwierig, das Geld auszuführen.

Verkäufer und ich haben Vertrag unterschrieben, jedoch nicht notariell beglaubigen lassen. Fazit: der Vertrag ist eigentlich wertlos. Jetzt kommen die ganzen Certidões zum Zuge, abklären, dass keine Schulden vorliegen und und und.

Wenn alles ok ist, könnte man theoretisch ein Sinal/Anzahlung von 5 bis 10% leisten. In meinem Falle aber bin weder ich noch der Verkäufer momentan in Brasilien und haben auch nicht vor, die nächsten Wochen dorthin zu fliegen. Wie also fortfahren: Ich habe meinen Makler mit der Firma Entelli bezahlt. Hat einwandfrei geklappt. Hab danach immer wieder hier gelesen, dass eine legale Transaktion einer Immobilie nur über die Banken abgewickelt werden sollte. Hab mich trotzdem von Entelli beraten lassen, und zwar machen die folgendes: sie sind anerkannte Zwischenfinanzierer und haben Verträge mit den Banken in Brasilien. Sie kaufen, wie Brasiuuu gesagt hat, Reais in Grossmengen ein und handeln mit den Banken einen Kurs aus. Der Kurs von Entelli war z.B. vor einigen Tagen 5 Rappen schlechter als bei der Bank. Trotzdem fährt man mit Entelli besser, denn: bei einer Banküberweisung werden einem bei Grossbeträgen nochmals 16% Gebühren von den Brasilianischen Banken abgezogen. Bei Entelli ist das nicht so, dass man die 16% nicht bezahlen muss, sondern, diese sind schon abgezogen, resp. einkalkuliert. Somit hat man den Vorteil, dass man ganz genau ausrechnen kann, wieviele Franken man haargenau überweisen muss, um soundsoviel Reais zu bekommen. Bei den Banken selber kann einem niemand eine genaue Auskunft geben. Zwar gibt es die Devisenkurse, aber dazu kommen die Überweisungsgebühren weg, und dann haben die in Brasilien an dem Tag, wo das Geld ankommt, wieder einen anderen Devisenkurs, den man nicht zum Vorraus weiss, und dann kommen noch die 16% weg. Keine Bank konnte mir eine genaue Auskunft geben, wieviele Franken ich für soundsoviel Reais überweisen muss.

So. Des weiteren wird bei Entelli vom Überweiser genau dieselben Dokumente verlangt, die auch sonst fällig wären: alle Daten, Heimatort, Passkopie, Passnummer, wenn das Geschäft sich beteiligt, sogar der Handelsregisterauszug etc. und das monatliche Einkommen. Die Dame von Entelli erklärte mir, bei einer Banküberweisung muss sich der Käufer um alles selber kümmern, Formulare ausfüllen etc., und in vielen Fällen wird das Geld von Brasilien wieder in die Schweiz zurück geschickt, weil irgendwas gefehlt hat an Angaben oder sonstwas, und das wiederum ist verbunden mit einem Haufen Umtriebe und Spesen. Bei Entelli kümmert sich die Firma um die ganzen Formulare, die die Banken in Brasilien fordern.

Vor einigen Tagen erkärte ich der Dame bei Entelli, dass ich den Gesamtbetrag des Hauses überweisen wolle, aber bis Ende September nicht vorhabe nach Brasilien zu reisen und somit auch nicht aufs Cartorio gehen kann um die Papiere umschreiben zu lassen. Ob es denn ein Problem gebe, denn theoretisch hat der Verkäufer ja die Kohle, ich aber hab noch gar nichts, ausser einem Vertrag und einer Original Escritura. Sie klärte es mit dem Chef ab und rief mich zurück, dass wenn ich die Original Papiere hätte, nichts schief gehen könne. OK. Ich überwies die komplette Summe, und zwar weil ich vom guten Kurs profitieren möchte. Wer weiss, wie der Kurs in 3 Monaten ist, unter Umständen könnte das den Kaufpreis wieder um ein paar Tausender erhöhen. Vor einigen Monaten wars auf jeden Fall noch so.

Nun, heute dann rief mich die Dame von Entelli wieder an. Es hätte ihr keine Ruhe gelassen, dass ich bereits den gesamten Betrag überwiesen habe und bis Ende September nicht aufs Cartorio gehen könne, und mein Vertrag sei auch nicht notariell beglaubigt, und deshalb hätte sie einem Notar sowie einem Anwalt in São Paulo angerufen und denen meinen Fall erklärt. Diese rieten, dass der Betrag auf der Banco Central mit meiner Einwilligung blockiert werden solle und der Verkäufer noch nicht ran kommt. Denn tatsächlich haben die Verwandten seiner Frau in Brasilien die Bankkarte, das heisst, die könnten theoretisch pro Tag ohne Ausweis bis zu 1000 Reais abheben.

Mir wurde erklärt, dass ich den Verkäufer drauf hinweisen soll, er müsse beim Brasilianischen Konsulat in der Schweiz oder Österreich eine Vollmacht beantragen, in der er zustimmt, dass eine Person meines Vertrauens - in dem Falle mein Corretor - die Escritura auf meinen Namen ändern lassen darf. Gemäss Brasilianischem Gesetz dürfe nicht in dieser Vollmacht stehen, dass ich selber die Escritura auf meinen Namen ändern lassen darf, sondern das muss eine andere Person meines Vertrauens sein. Ich selber muss beim Eintrag jedoch anwesend sein. Die Entelli Dame meinte, der Betrag bleibt nun bei der Banco Central solange blockiert, bis ich nach Brasilien reisen kann und die Escritura umschreiben lassen kann, und danach wird der Betrag freigegeben. Und dies sollte ich baldmöglichst machen und nicht erst in 3 Monaten. Wenn ich das nicht tue und den Betrag beispielsweise nicht blockieren lassen würde, dann könnte der Verkäufer die Immobilie ein zweites mal verkaufen, zweimal kassieren, die andere Person ist beispielsweise vor mir auf dem Cartorio und ich verliere meine ganze Kohle zumal der Vertrag ja nicht notariell beglaubigt ist.

Ich muss sagen, soviel Service hätte ich bei einer Bank nie erhalten! Ich hätte bei einer Bank die Kohle überwiesen, und kein Mensch hätte mir jemals so wertvolle Informationen gegeben! Ausserdem organisiert mir die Entelli Dame am Montag ein Beispiel einer korrekten Vollmacht, die ich dem Verkäufer mailen kann, dieses muss er auf dem Konsulat beglaubigen lassen und dann kann ich nach Brasilien fliegen um das ganze Zeug umschreiben zu lassen.

Also ich lerne extrem viel bei dieser ganzen Aktion, es ist zeitraubend und zerrt an den Nerven, diese liegen teilweise schon blank, aber ich habe wirklich mittlerweile ein sehr gutes Gefühl bei Entelli. Habe auch Dokumente bereits erhalten, welche die Transaktion bestätigen, welche ich dann wiederum für einen eventuellen Wiederverkauf in Zukunft benötigen würde.

So, das wars zum jetzigen Stand der Dinge, wie es weiter geht, werde ich dann wieder melden, wenn sich wieder etwas getan hat. Fazit ist jedoch: diese ganzen Berichte im Internet, wie einfach es ist, in Brasilien eine Immobilie zu kaufen, sind Käse. Das kann ganz schön daneben gehen, und auch ich glaubs erst, wenn ich den Schlüssel in der Hand hab und die Escritura auf meinen Namen lautet, dass ich tatsächlich ein Haus gekauft habe.

Ich wünsche Euch ein ganz sonniges Wochenende!
Um abraço, Pernambucana
Benutzeravatar
Pernambucana11
 
Beiträge: 63
Registriert: Fr 2. Dez 2011, 11:08
Wohnort: Schweiz
Bedankt: 28 mal
Danke erhalten: 7 mal in 3 Posts

Folgende User haben sich bei Pernambucana11 bedankt:
amazonasklaus, cabof, frankieb66, Regina15

Re: Welche Art Überweisung für eine Immobilie, Bankspesen et

Beitragvon amazonasklaus » Fr 29. Jun 2012, 22:00

Vielen Dank für das ausführliche Feedback. Von anderen Fragestellern kommt so etwas leider viel zu selten.

Nur eine Frage: Woher stammt Deine Information, dass bei einer internationalen Banküberweisung nach Brasilien 16% Gebühren anfallen? Meiner Erfahrung nach entstehen Kosten, einschließlich des Verlusts durch den von der Bank gewählten Wechselkurs, von ca. 5-7 Prozent. Was immer noch viel zu viel ist.
"Em Portugal, de onde eu acabei de vir, o desemprego beira 20%, ou seja, um em cada quatro portugueses estão desempregados." -- Dilma Rousseff
Benutzeravatar
amazonasklaus
 
Beiträge: 2617
Registriert: So 27. Jan 2008, 15:12
Bedankt: 214 mal
Danke erhalten: 704 mal in 550 Posts

VorherigeNächste

Zurück zu Immobilien - Tipps

 


Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
fabalista Logo

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]